Baden oder Duschen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich dusche lieber als zu baden. Das Baden an sich finde ich sehr schön, aber danach aus der Wanne rausgehen empfinde ich als Qual.
      Bei mir heizt das Bad sich nicht so sehr auf bzw ist bis dahin wieder abgekühlt und dann ist mir einfach viel zu kalt wenn ich aus der Wanne komme.
      Da hilft auch kein warmes Tuch frisch von der Heizung, da das ja nicht meinen gesamten Körper umschließen kann.

      Duschen fand ich früher sehr unangenehm. Entweder der Wasserstrahl war mir zu fest und hat wehgetan oder, wenn ich ihn weniger stark eingestellt habe, war er zu schmal und hat dadurch nicht den ganzen Körper getroffen. Dann habe ich immer an irgendeiner Stelle gefroren.
      Mittlerweile habe ich so einen Regendusche-Duschkopf, der hat einen sehr großen Durchmesser. Da ist der Wasserstrahl schön weich, die Tropfen fühlen sich wie eine sanfte Massage an, und ich kriege überall was vom Wasser ab, so dass mir nicht kalt wird.
      Wenn ich dann aus der Dusche steige, ist das Bad noch warm vom Duschen, so dass es nicht so schrecklich kalt ist. Trotzdem ist es im Winter unangenehm.
    • Input wrote:

      Also bei körperwarmem Wasser reinsetzten und dann heißes Wasser hinzulaufen lassen, bis die Hitze gerade noch so erträglich ist.
      Du kochst dich selber gar? Oder bist du ein T-Beutel? 8o In Japan sitzen irgendwelche Affen in den vulkanbeheizten Seen im Winter. Schnee auf'm Kopp, der Rest unter Wasser und das Wasser dampft....

      Moonrise wrote:

      Wenn ich dann aus der Dusche steige, ist das Bad noch warm vom Duschen, so dass es nicht so schrecklich kalt ist. Trotzdem ist es im Winter unangenehm.
      Frieren gehört zum Leben und muss zwischendurch mal sein, das hat auch seine positiven Seiten.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Input wrote:

      Am liebsten mag ich ansteigende Bäder. Also bei körperwarmem Wasser reinsetzten und dann heißes Wasser hinzulaufen lassen, bis die Hitze gerade noch so erträglich ist.
      Das mach ich auch gern. Danach kalt abduschen, hat einen Hauch von Sauna.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Für mich ist das keine Oder-Frage.

      Wenn ich bade (eher selten, habe ich auch ein paar Jahre mal gar nicht gemacht), dusche ich anschließend natürlich den Dreck weg, in dem ich gebadet habe.

      FrankMatz wrote:

      Und zum Duschen: Ich meine auch, es findet sich kein Hautarzt, der bescheinigt, dass tägliches Duschen der Haut guttut - im Gegenteil: Hautärzte warnen vor zu viel Rubbeln mit Seife.
      Das verstehe ich nicht. Täglich duschen aber "moderates Rubbeln mit Seife" wäre dann okay? Und wie sieht's mit seifenfreien Produkten aus?

      Ich dusche normalerweise 1x in 24h, aber "zuviel Rubbeln mit Seife" tue ich denke ich nicht. Tatsächlich werde ich gerade bei meinem Duschgel/creme gar nicht schlau, ob da überhaupt Seife drin ist.


      FrankMatz wrote:

      Menschen müssen übrigens nicht nur nach Duschgel, Deo und Weichspüler riechen.
      Ohne Parfüm, steht da drauf. Vom Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. empfohlen. Besonders milde Waschsubstanzen auf pflanzlicher Basis reinigen meine Haut angeblich sanft, ohne sie auszutrocknen.

      Was sagt Dein Hautarzt dazu?
    • Für die Täglich-Duscher gibts ja im Zweifel diese PH-Hautneutral-Duschgels.
      Den Unterschied zur Seife spüre ich deutlich. Mit Duschgel ist nach dem Duschen immer noch eine Art Fettfilm auf der Haut, mit Seife ist einfach alles weg, nur noch blanke Haut da.
      Ich hatte mir aus Umweltschutzgedenken heraus so ein Seifensäckchen aus Sisal gekauft, wo ich Seifenreste gesammelt habe, um damit zu duschen, wenn genug Reste zusammengekommen sind. Letztens war es soweit. Aber das ist für die Haut sicherlich weniger gut. Wird nur ab und zu genutzt.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • L84 wrote:



      Das verstehe ich nicht. Täglich duschen aber "moderates Rubbeln mit Seife" wäre dann okay? Und wie sieht's mit seifenfreien Produkten aus?
      Ich meinte meinen Satz in Richtung von "Man braucht nicht täglich zu duschen, weil zuviel Abseifen des ganzen Körpers diesem nicht unbedingt guttut".

      Ich denke, hinter der Frage nach dem Duschen steht ganz einfach eine soziale Gewohnheit in Europa, in Amerika, in den Ländern, die man mal als "erste Welt" bezeichnet hat. Bei uns ist es ab den Achtzigern, als auch in die letzten Altbauten Bäder eingebaut waren, Mode geworden, täglich zu duschen. Aber wir waren davor ja nicht total versifft. Und heute gibt es noch viele Orte auf dieser Welt, wo Menschen Wohnverhältnisse haben, die kein tägliches Duschen ermöglichen.

      Ob "seifenfrei" besser ist, weiß Ich nicht.

      L84 wrote:

      Ohne Parfüm, steht da drauf. Vom Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. empfohlen. Besonders milde Waschsubstanzen auf pflanzlicher Basis reinigen meine Haut angeblich sanft, ohne sie auszutrocknen.
      Klingt gut. Ich nehme Babyseife, als Seifenstück, das No-name-Produkt von Drogeriemärkten. Shampoo brauche ich nicht.

      Muss ein moderner Büromensch seine Knie täglich waschen? Seinen Rücken? Was wird denn da schmutzig? Und wenn, dann meine ich, dass Duschen ja wohl eher direkt nach der Arbeit angesagt ist. Der Schornsteinfeger duscht wohl auch VOR dem Schlafengehen und nicht erst am nächsten Morgen.
      Es gibt so viele Menschen, die darauf brennen zu sprechen. All dieses Gerede ist der Welt kaum von Nutzen. (Mahatma Gandhi, Mein Leben)
    • L84 wrote:

      Das verstehe ich nicht. Täglich duschen aber "moderates Rubbeln mit Seife" wäre dann okay?
      Es reicht, wenn wir uns 1x in der Woche duschen. Das ist wirklich so. Vor diversen Monaten war in einer Verbraucher- oder Ratgebersendung ein Pärchen, die schon diverse Jahre zusammen wohnte. Einer der beiden sollte es wie früher tun (wurde ausgelost) und der andere wie immer, also alle 2 Tage oder so unter die Dusche hüpfen. Der Versuch ging 3 Wochen. Er hatte die Aufgabe, nur 1x in der Woche zu duschen, so wie es früher üblich war hieß es. Sie durfte wie gewohnt duschen, baden, whatever. Nach den 3 Wochen fragte man sie, ob er jetzt mehr stinke. Sie sagte, es hat sich geruchmäßig überhaupt nichts geändert. Zur Erklärung hieß es weiter, wenn wir stinken, sind es in der Regel die Klamotten. Dann hat man von beiden noch nach der Bakzillenkultur auf der Haut gekuckt. Und da war ein Unterschied zu sehen. Sie hatte einen normalen Bestand an Bakzillen, die schnell "nachwachsen" aber die andere Sorte, die sehr wichtig für das "Skinklima" ist und lange nicht so schnell nach wächst, ist deutlich reduziert. Ihre Bakzillenkultur war also eher einseitig und geschädigt, seine Bakzillenkultur mit nur 1x inne Woche duschen war dagegen ausgewogen und gesund, auch die langsam nachwachsenden Bakzillen waren ausreichend vorhanden.

      Oft duschen gehen ist also ungesund oder weniger duschen ist mehr mega positiv toll und kostet viel weniger.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • FrankMatz wrote:

      Aber wir waren davor ja nicht total versifft.
      Das vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht wart ihr nach heutigen Maßstäben total versifft, aber es war damals dann halt normal.

      Ich denke es gibt in solchen Diskussionen auch ein Missverständnis. Wenn jemand sagt, dass er eine Woche nicht duscht komme ich für gewöhnlich nicht auf die Idee, dass er bestimmte Körperbereiche dennoch täglich wäscht. Wenn jemand sein Gesicht, Füße, Geschlechtsbereich, Achseln irgendwie im Waschbecken wäscht würde ich jetzt auch nicht unbedingt meinen, dass er anschließend noch die restlichen Bereiche mit Seife unter der Ducshe "abrubbeln" muss. Ich mache soetwas jedenfalls nicht zusätzlich, sondern ich wasche mein Gesicht halt unter der Dusche während es andere, die nicht duschen, irgendwie im Waschbecken machen.


      Nervenbündel wrote:

      Es reicht, wenn wir uns 1x in der Woche duschen.
      Da ist dann jetzt dieselbe Frage, ob er eine Woche überhaupt kein Wasser an seinen Körper gelassen hat.

      Und in Bezug auf das "Skinklima" bleibt die Frage, ob es am duschen oder an den Produkten liegt, die sie beim Duschen verwendet. Dass konventionelle Kosmetik der Haut schadet, daran habe ich überhaupt keinen Zweifel. Mit konventionellem Shampoo z.B. klebt man sich seine Haare ja mit Plastik zu, damit sie so schön glänzen. Unter der Plastikschicht sind sie dann natürlich kaputt.

      Aber es gibt ja halt auch weniger aggressive Produkte zur Körperpflege. Interessanter hätte ich so einen Test gefunden zwischen einem Paar, welches täglich duscht, aber der eine mit konventioneller, und der andere mit Zertifizierter Naturkosmetik.

      The post was edited 1 time, last by L84 ().

    • L84 wrote:

      Nervenbündel wrote:

      Es reicht, wenn wir uns 1x in der Woche duschen.
      Da ist dann jetzt dieselbe Frage, ob er eine Woche überhaupt kein Wasser an seinen Körper gelassen hat.
      Bei dem 3-Wochen Experiment durfte sie sich ganz normal duschen und er nur 1x in der Woche, ansonsten nur Hände waschen, wie vor x-Jahren. Nix mit Waschlappen mal eben schnell unten rum.

      L84 wrote:

      Und in Bezug auf das "Skinklima" bleibt die Frage, ob es am duschen oder an den Produkten liegt, die sie beim Duschen verwendet.

      Interessanter hätte ich so einen Test gefunden zwischen einem Paar, welches täglich duscht, aber der eine mit konventioneller, und der andere mit Zertifizierter Naturkosmetik.
      Jetzt fällt es mir wieder ein. Es ging i. A. um die Hygiene damals und heute. Und dazu gehören auch die Produkte von heute und damals. Er durfte sich die drei Wochen ausschließlich mit "zertifizierter Naturkosmetik" waschen, wie früher, und das war Kernseife. Drei Wochen hat er sich also nur mit Kernseife geduscht und gewaschen und alles war hygienemäßig bestens.

      Hast du jetzt ein schlechtes Gewissen? :)

      Was wir heute unter Körperhygiene verstehen, scheint mir daher etwas übertieben zu sein.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Beim Duschen mag ich die Wassertropfen nicht so gerne, die auf meiner Haut "aufschlagen" und die verschiedenen Temperaturbereiche, weil nicht alle Körperbereiche unter dem Wasserstrahl sein können. Trotzdem dusche ich spätestens alle zwei Tage, weil ich möglichst geruchsneutral bleiben möchte. Unsere Angewohnheit (fast) täglich zu duschen finde ich gut, wenn ich mich in vollen Bussen oder Bahnen aufhalte. Ich möchte möglichst wenig riechen von meinen Mitmenschen.

      Baden ist ganz anders und ich mochte es sehr. Früher habe ich jeden Sonntag gebadet und dabei ein Buch gelesen. Leider gab es irgendwann Probleme mit der Warmwasserversorgung, es reichte oft nicht mehr für eine volle Wanne. Da habe ich mir das wöchentliche Baden leider abgewöhnen müssen.
      Schweigen ist manchmal die beste Antwort.
      (Dalai Lama)


      Bums Bums Corona brauch ich nicht Hopsassa!
    • Nervenbündel wrote:

      Er durfte sich die drei Wochen ausschließlich mit "zertifizierter Naturkosmetik" waschen, wie früher, und das war Kernseife. Drei Wochen hat er sich also nur mit Kernseife geduscht und gewaschen und alles war hygienemäßig bestens.
      Ok, das erklärt es dann.

      Ich mache für mich halt keinen großen Unterschied zwischen "sich im Waschbecken" und "sich unter der Dusche" waschen. Wenn er sich nun drei Wochen gar nicht gewaschen und dennoch nicht gestunken hätte, hätte mich das überrascht.

      Und dass ihre Haut kaputter ist mit konventionellen Duschprodukten als bei ihm, finde ich dann auch nicht verwunderlich.

      Es klang halt anfangs für mich so, als sei duschen bzw. Wasser schädlich, aber das ist es ja gar nicht, was der Test aussagen kann.

      Nervenbündel wrote:

      Hast du jetzt ein schlechtes Gewissen?

      Nö. Das schlechte Gewissen überlasse ich denen, die mit ihrer konventioneller Kosmetik Plastik ins Abwasser und so in die Meere fließen lassen. Ich kann mit gutem Gewissen soviel planschen wie ich will :)
    • L84 wrote:

      Nö. Das schlechte Gewissen überlasse ich denen, die mit ihrer konventioneller Kosmetik Plastik ins Abwasser und so in die Meere fließen lassen.
      :thumbup: . Richtig - mögen sie alle schlecht schlafen vor Gewissensbissen!

      Und wir anderen waschen uns weiter mit unserer parfumfreien, sensitive-Biokosmetik ohne Mikroplastik, so oft wir wollen und wo wir wollen.
      Es gibt so viele Menschen, die darauf brennen zu sprechen. All dieses Gerede ist der Welt kaum von Nutzen. (Mahatma Gandhi, Mein Leben)
    • Nervenbündel wrote:

      Bei dem 3-Wochen Experiment durfte sie sich ganz normal duschen und er nur 1x in der Woche, ansonsten nur Hände waschen, wie vor x-Jahren. Nix mit Waschlappen mal eben schnell unten rum.
      Naja, auch früher gab es schon Waschlappen. Und mehr als 2-3 Tage ohne Waschlappen ohne zu stinken in manchen Bereichen - das kann ich mir nicht vorstellen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Ist vielleicht etwas OT, aber es hat immerhin etwas mit Baden zu tun. Gibt es hier noch mehr Verrückte wie mich die bei 15°C Wassertemperatur (aktuelle Wassertemperatur meines Lieblingssees) ca. 1 1/2 Stunden lang schwimmen? ;)
      Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand,
      denn jeder ist überzeugt dass er genug davon habe.
      René Descartes
    • Früher habe ich sehr gerne gebadet. Inzwischen finde ich es eher unangenehm; entweder drückt die Wanne, weil zu klein, das Wasser ist zuerst zu heiß und kurz danach schon zu kalt und es ist auch entweder zu wenig oder zu viel Wasser in der Wanne. Trotzdem vermisse ich in meiner neuen Wohnung die Badewanne.

      Nach Sport, wenn ich gereizt bin oder auch einfach so dusche ich meist recht kalt bis lauwarm. Wenn ich sehr gestresst bin, gönne ich mir aber warmes Duschen. Das Geräusch vom Duschstrahl blendet alles Störende aus und ich kann komplett vergessen, wo ich bin, mit der Gefahr, dass ich dann stundenlang dusche.