Baden oder Duschen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Baden oder Duschen?

      Hallo, was mögt ihr lieber? Also ich liebe es in der Badewanne meist stundenlang zu liegen. Overloads kann ich dort sehr gut auskurieren. Duschen mag ich überhaupt nicht, eigentlich hasse ich es. Ich kann nur nicht genau sagen warum? Aber irgendwas stört mich extremst beim Duschen. Wie sieht es bei euch aus?
    • phantom wrote:

      Aber irgendwas stört mich extremst beim Duschen.
      Sind vermutlich die Wassertropfen auf der Haut die eine Art Reizüberflutung auslösen.
      Baden hat sicher den höheren Wellness-Faktor.
      Wenn man richtig schmutzig ist hilft nur Duschen, ich möchte nicht in einer Dreckbrühe planschen.
      "Schokolade erweitert Dein Speckdrum"
    • Duschen ist für mich ein pures Mittel zum Zweck. Es stört mich überhaupt nicht, hat aber - abgesehen vom Gefühl der Sauberkeit - auch keinen weiteren positiven Effekt. Baden hingegen ist Wellness und sozusagen Physio- und Psychotherapie in einem :nod: Seit Thermalbad und Sauna wegen Corona erst überhaupt nicht und jetzt nur eingeschränkt geöffnet sind, wird stattdessen 1-2 Mal pro Woche die Badewanne bei meinen Eltern zu Hause okkupiert (habe in meiner Wohnung leider keine).
      Bezüglich Dreckbrühe gebe ich @Asmus Recht: Bevor ich das Badewasser einlasse, dusche ich mich zuerst gründlich mit Seife - ansonsten ist bei meiner fettigen Haut der Badeschaum schon zerfallen, bevor die Wanne vollgelaufen ist...
      Ich wurde ungefragt auf diesem Planeten abgesetzt - und dann haben sie mir nicht mal ein Handbuch mitgegeben...
    • Ich bade nur im Winter und das auch nicht an jedem Wochenende.
      Meist habe ich nur Zeit zum schnellen Duschen.
      Ich bräuchte eine Badewanne in Übergröße. Mit den üblichen 2m-Teilen oder noch kleineren Exemplaren kann ich nicht viel anfangen. Da fehlen noch gut 20-30cm, damit ich nicht wie ein Schweizer Messer drin sitze.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Duschen! Geht schnell und braucht wenig Warmwasser.
      Baden verbraucht zuviel Warmwasser (teuer-teuer!) und im eigenen Saft zu aalen - och nöö.
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Ich hab das letzte mal vor ca. 10 Jahren gebadet. Und das auch nur weil ich wirklich krank war. Bei meinen Eltern ist über der Wanne die Dachschräge, wodurch es irgendwie immer unangenehm ist rein und raus zu klettern.
      Ansonsten betrachte ich Baden als absolut langweilige Verschwendung von Zeit und Wasser. Außerdem kommt meine Haut damit so gar nicht klar und die perfekte Temperatur ist auch nur in einer kurzen Zeitspanne erreichbar.
      Da geh ich lieber 5 min duschen :d
      Ich kann gut Mitmenschen umgehen
    • Badewanne bevorzugt Winter, Badesee Sommer, Dusche bevorzugt Sommer. Badewanne maximal Körpertemperatur. Duschen im Winter wärmer, da Ausgleich zur Windkälte des Duschstrahls. Ich hasse es ein Mal wegen dem Einstellen der Temperatur, bis man das mal drin hat, kam erst Mal kalt, dann heiß und dann macht das so viel Krach und ich verspüre auch diesen Windsog. Dann habe ich beim Einschäumen Gleichgewichtsschwankungen. Aber im Sommer mag ich es sehr kurzzeitig erfrischt zu sein. Da dusch ich auch schon mal gerne ein wenig kühler.
      Und das Abtrocken mochte ich auch noch nie. Da immer noch irgendwo eine Stelle nicht ganz trocken ist und ich mag so nicht in die Klamotten. Das dauert immer ewig und das Handtuch ist so rau. Weichspüler will ich nicht wegen dem Mikroplastik / Duftstoffen. Und während ich dann schon wieder draußen stehe, um mich abzutrocknen, fange ich dann auch schon wieder an zu schwitzen. Während ich im Winter direkt nach dem Aussteigen meist erst Mal friere. Da ich die Heizungen nachts ausschalte, morgens zu spät aufstehe um vorzuheizen und die tags auch nicht so prall anhaben mag. Und Fönen mag ich auch nicht, weil laut und heiß + dauert bei meinen Haaren lange. Kann mir dann aussuchen, ob ich dann lieber mir noch was überzieh, weils so friert und warte bis die trocken sind oder da minuten unter Krach und Hitze stehe.

      Und ich liege auch super gerne im Wasser. Entspannt mich auch total.

      The post was edited 2 times, last by Four ().

    • phantom wrote:

      Baden oder Duschen?
      Eimpfach mal ins Bett gehen? Kuck mal auffe Uhr, ist schon nach halb drei! :d
      Da ist es auch so waaam wie inne Wanne, nur trocken. Wenn man einschläft kann man im Bett nicht ertrinken. :prof:
      Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. Erasmus von Rotterdam (1465/1469 - 1536)
    • Nervenbündel wrote:

      Baden verbraucht zuviel Warmwasser (teuer-teuer!) und im eigenen Saft zu aalen - och nöö.
      Packst Du ordentlich Natron- und Magnesium- und so Salze rein, hast Du Osmose und es holt den Dreck nur aus Dir raus und nichtmehr nie nicht wieder in Dich rein und macht ergo sauberer vor allem tiefer drinnen als vorher, machen manche Menschen wohl stundenlang und ...

      Nervenbündel wrote:

      phantom wrote:

      Baden oder Duschen?
      [...]Wenn man einschläft kann man im Bett nicht ertrinken. :prof:
      ...übernachten sogar inne Wanne samt Salzwasser plus weicher Luftmatratze drunter ohne Ertrinkgefahr und soll sogar Körper wärmereguliert dann sein - es sei denn es ist es nicht weil man Wasserfriertyp ist, dann kann man mal warm nachfüllen wenn's sein muss - (hab's aber nie selbstgetestet ums persönlich bestätigen zu können).

      Ich dusche derzeit lieber als zu baden.
    • phantom wrote:

      Also ich liebe es in der Badewanne meist stundenlang zu liegen. Overloads kann ich dort sehr gut auskurieren.
      Ist bei mir genauso. Dann mache ich zusätzlich noch den Raum dunkel, wenn ich mich erholen will.
      Duschen mag ich nicht. Die Alternative ist dann Waschen am Waschbecken an den Tagen, wo ich nicht bade (ich bade in der Regel zwei Mal in der Woche). Duschen ist, wie ich finde, sehr intensiv, Baden ist sanft. Ich bin grundsätzlich nur in Wohnungen mit Badewanne eingezogen. Eine Wohnung ohne Badewanne ist keine richtige Wohnung, meiner Meinung nach.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Garfield wrote:

      Mit den üblichen 2m-Teilen oder noch kleineren Exemplaren kann ich nicht viel anfangen.
      Ich wünschte ich hätte eine mit 2 Meter :) 1,70m würde mir schon reichen.
      In meiner Wohnung ist die Badewanne 1,40 m lang, Innenmaß nicht Außenmaß, und eine separate Dusche gibt es auch nicht.
      Ich werde nie verstehen warum man so winzige Wannen einbaut mit denen höchstens Kinder was anfangen können.

      Ich mag Duschen gerne wenn ich selbst regulieren kann wo es hinduscht und wie stark das ist.
      Ab und an eine Badewanne wäre aber schon schön. Besonders wenn ich ein Eiszapfen bin. Mit dem Minimodell kann ich aber gar nichts anfangen :(
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • ich hätte lieber nur eine Dusche in meinem eher beengten Badezimmer anstatt der Badewanne, die ich so gut wie nie zum Baden benutze, außer bei einem allfälligen Gesundsheitsbad mit ätherischen Ölen und so bei einem richtig heftigen Infekt
    • Ich mag Duschen auch nicht. Als Kind konnte man mich nicht duschen außer man wollte mein Geschrei aushalten aber das haben sich meine Eltern dann auch nicht mehr angetan als sie merkten das ich das nicht mag.
      Warum ich es nicht mag kann ich auch nicht genau sagen.
      Das mit der Reizüberflutung der Haut kann ein Grund sein, ich mag es ja auch nicht großartig berührt oder angefasst zu werden, und was ich auch nicht daran mag ist das man immer irgendwie friert weil ein Teil des Körpers immer nicht mit Wasser bedeckt wird und dann kalt wird.
      Das Problem hab ich beim Baden nicht.
      Für mich wäre eine Wohnung oder ähnliches ohne Badewanne auch undenkbar.
    • ich habe leider keine Wahl, ich habe nur eine Dusche aber ich dusche ganz gerne, ich hab den Duschkopf so eingestellt, damit das Wasser eher weich rauskommt und ich vertrage das ganz gut

      baden konnte ich früher, als ich noch bei meinen Eltern wohnte, aber das war irgendwie immer so anstrengend, da liegt man in dem warmen Wasser und wird ganz träge
      ich schnupper gerne an Sachen
    • Durkadenz wrote:

      Ansonsten betrachte ich Baden als absolut langweilige Verschwendung von Zeit
      Früher habe ich in der Badewanne gelesen, dann ist es keine Zeitverschwendung ;) . Gerade bei Büchereibüchern aber riskant, wenn sie dann doch etwas Wasser abbekommen sollten, reingefallen ist mir aber nie eins.

      Garfield wrote:

      Ich bräuchte eine Badewanne in Übergröße. Mit den üblichen 2m-Teilen oder noch kleineren Exemplaren kann ich nicht viel anfangen. Da fehlen noch gut 20-30cm, damit ich nicht wie ein Schweizer Messer drin sitze.
      "Schweizer Messer" war ich schon als Kind gewohnt, wenn ich mit meiner Schwester zusammen in der Wanne saß, das finde ich nicht so schlimm.

      Mittlerweile dusche ich trotzdem lieber, mit weichem Duschstrahl und wenn möglich richtig heiß.

      phantom wrote:

      Also ich liebe es in der Badewanne meist stundenlang zu liegen. Overloads kann ich dort sehr gut auskurieren.
      Das heiße Wasser hilft mir auch, um nach Reizüberflutung wieder klarzukommen. Die meisten anderen Reize, die noch als "Echo" nachhallen, werden dadurch gewissermaßen überschrieben.
    • Hallo.
      Ich wollte mich eigentlich aus diesen Threads raushalten, weil ich nicht wirklich nachvollziehen kann, wie man immer neue Ausreden für „Hygieneverweigerung“ finden kann, aber ich möchte mich doch einmal äußern.
      Denn immerhin scheinen ja einige hier schon regelmäßig zu duschen und (oder) zu baden.

      Ich dusche jeden Tag, denn das gehört für mich zur Hygiene und auch zum persönlichen Wohlfühlen dazu. Des Weiteren würde ich nicht ungeduscht bei der Arbeit erscheinen. Zumal man ja auch Haare waschen sollte, wenn man einen Beruf ausübt, in dem man mit anderen zu tun hat/ sich in der Öffentlichkeit bewegen muss.
      Baden gehe ich selten. Ich vertrage es vom Kreislauf her nicht so gut. Mit wird schnell schwindelig.
      Und das ist ungünstig, wie man sich denken kann.
      Außerdem soll ich es wegen einer chronischen Erkrankung nicht zu oft tun.

      Die ursprüngliche Frage war ja, was man lieber tut. Also ich dusche lieber und das täglich. Ich mag grundsätzlich Wasser extrem gern (mein Element) und duschen erfrischt mich und ich kann mich damit auch von negativen Erlebnissen „befreien“.
      Sie quasi „abwaschen“, den Stress hinter mir lassen. In der Dusche gibt es genaue Abfolgen. Diese helfen mir, mich wohl zu fühlen.

      Schwimmen ist aber das absolute Highlight!

      Liebe Grüße. Veronika.
      Man sieht nur mit dem Herzen gut.
      Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      (Antoine de Saint-Exupéry)

      "Was ist falsch an sonderbar?"

      "Das Ende der Störung ist derzeit nicht absehbar."