Mann zwingt Kontakt auf

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mann zwingt Kontakt auf

      Hallo zusammen, hier im Ort läuft ein Mann mit seinem Hund spazieren der andere Menschen verfolgt und Kontakt aufzwingt.

      Ich würde schätzen, dass er vielleicht zwischen 30 und 40 Jahre alt ist. Er scheint nicht ganz normal zu sein, so wie er redet und sich allgemein verhält. Ob er jetzt behindert ist oder was er hat, kann ich nicht beurteilen. Er wirkt einfach allgemein seltsam, vom Verhalten, von der Optik, von seiner Art und vom gesamten Eindruck. (Ich scheine ja auch nicht ganz normal zu wirken, aber ich laufe zumindest keinen fremden Menschen hinterher).

      Er hat heute am einen Ende vom Park gewartet, er bleibt dann so lange dort stehen bis man ihm begegnen muss. Oder er läuft einem hinterher, absichtlich, selbst wenn man im Zickzack über die Wiese läuft um ihm zu entkommen, läuft er im Zickzack hinterher. Beim letzen Mal bin ich einen Umweg mitten durch den Ort gelaufen und immer wieder abgebogen, in der Hoffnung ihn dadurch abzuhängen, was auch funktionierte.

      Das macht er bei vielen anderen Menschen mit dem "sich aufzwingen" eine ältere Bekannte (um die 60) sprach mich auch schon an, was das für einer wäre, der wäre ihr im Park hinterher gelaufen.

      Kann ja sein dass er es nur nett meint, aber er überfordert mich und macht mir Angst, und ich will auch einfach keinen Kontakt. Normalen Menschen scheint er auch seltsam vorzukommen, weshalb ich nicht denke dass mein Eindruck falsch ist. Ich begegne ihm nicht häufig, kommt wohl drauf an wann er mit seinem Hund raus geht. Jedenfalls wollte ich euch mal fragen, was ihr in der Situation machen würdet?

      Ich traue mich auch nicht ihm zu sagen, dass er mich in Ruhe lassen soll. Weil, dazu müsste ich ja mit ihm in Kontakt treten.
      Toleranz ist, wenn Toleranz kein Thema sein muss.
    • Klingt so als sei er behindert. Geistig behindert, Autismus, Schizophrenie, irgendwie sowas.

      Mir ging das früher so dass ich solche Leute irgendwie angezogen habe. Ich habe dann mit denen geredet, auch wenn ich lieber meine Ruhe wollte. Ich wusste auch nie so recht wie ich da rauskomme.
      Inzwischen muss ich viel weniger raus, also ist die Chance viel geringer so jmd zu treffen, und ich vermeide mehr, Leute anzuschauen (früher hatte man mir ja beigebracht das zu tun, hatte mir aber nicht gesagt dass das auch Gesprächsbereitschaft signalisieren kann).

      Was du tun sollst? Hast du denn wirklich richtig Angst vor ihm? Wirkt er wirklich gefährlich?
      Falls es doch nicht so schlimm ist dann rede doch mal mit ihm?
      Ansonsten könntest du mit jmd gemeinsam Gassi gehen, zb mit der älteren Bekannten. Gehe an Orten und zu Zeiten wo viele andere Gassi-Geher unterwegs sind.
    • Ich würde von der Lösung aus #2 dringend abraten. Nicht nur, weil Du dann vielleicht plötzlich derjenige bist, der anderen hinterherläuft sondern auch weil er ja anscheinend keinen berechenbaren Eindruck macht und Du daher nicht weißt was Du bei ihm triggerst, wenn er bemerkt dass Du ihn verfolgst und Zettel in seinen Briefkasten wirfst.
    • Gluon wrote:

      Ich würde mich an die Polizei wenden und nachfragen, ob dieses Verhalten schon unter Stalking fällt und wie man sich Gegenüber der Person verhalten sollte.
      :thumbup:
      Corona ist dem Ring ähnlich.
      Der Ring in "Der Herr der Ringe" zeigt die Intensität der dunklen Seite der Wesen. Corona auch...
    • Hallo du.
      Ich würde mich mal bei der Polizei erkundigen und das beschreiben. Eigentlich ist das ja schon Belästigung und wenn du dich bedroht fühlst, leidest du ja auch darunter!
      Und darunter leidet dann auch die Lebensqualität.

      Ich habe früher mal beigebracht bekommen, ich solle nicht aus Hilflosigkeit lächeln, wenn mir jemand zu nah kommt, das würde einladend wirken.
      Damals habe ich das nicht verstanden, ich war zu jung und konnte das nicht umsetzen.
      Jetzt kann ich ein ganz ausdrucksloses Gesicht beibehalten, auch wenn ich unsicher bin, das wiederum verunsichert das Gegenüber.
      Angeblich schaue ich ja eh immer böse, auch wenn ich mich nur konzentriere.

      Ich fragte mal meine Mutter als Teenager, wie man dieses „Besetzt-Zeichen“ (so nannte ich das/Eigenkreation) ausstrahlen kann, um aufdringliche Männer abzuwehren. Sie sagte, das lernt man irgendwann.
      Hm. Ich weiß nicht, ob ich das je gelernt habe, aber jetzt ist Ruhe! :]

      Nur Mut! Wehr dich!

      Liebe Grüße. Veronika.
      Man sieht nur mit dem Herzen gut.
      Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      (Antoine de Saint-Exupéry)

      "Was ist falsch an sonderbar?"

      "Das Ende der Störung ist derzeit nicht absehbar."
    • Übertreibt ihr nicht ein bisschen? Um Sexuelles oder Stalking scheint es ihm ja nicht zu gehen, wenn er das auch mit anderen Leuten macht, zb Frauen um die 60. Anscheinend will er nur Kontakt zu Menschen und ist nicht ganz normal im Kopf.
    • Neoni wrote:

      Übertreibt ihr nicht ein bisschen?
      Das lässt sich natürlich ohne es selbst zu erleben schwer einschätzen. Ich finde aber, sich zu erkundigen nicht verkehrt, gerade wenn einem die Situation ängstigt. Vielleicht gäbe es auch andere Anlaufstellen, aber mir fällt keine weitere ein, als die Polizei. Die sollten sich immerhin auskennen mit Stalking, wenn die es dann nach der Schilderung einschätzen können, kann es evtl. ja auch die Angst entkräften.

    • Seelenlos wrote:

      Ich traue mich auch nicht ihm zu sagen, dass er mich in Ruhe lassen soll. Weil, dazu müsste ich ja mit ihm in Kontakt treten.
      Das ist aber wichtig. Ein klares, kurzes, lautes "LASS MICH IN RUHE!" kann helfen.
      Ich hatte auch mal so einen "Nachbarn", der immer wieder auf mich zukam, meistens weil er Geld brauchte. Nachdem ich ihn in der Öffentlichkeit energisch angeschrien habe, hab ich ihn nie wieder gesehen.
      Danach direkt woanders hingehen und gar nicht auf irgendwelche Gespräche einlassen - dann ist es kein In-Kontakt-treten, sondern einfach nur eine Ansage.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Lichterfreund wrote:

      Herausfinden wo er wohnt und dann einen Zettel in den Briefkasten, dass er das Nachlaufen bitte unterlassen möchte.
      Zeigt es keine Wirkung, dann Polizei informieren.

      Das halte ich beides für keine gute Idee. Ein Zettel im Briefkasten dürfte einen mutmaßlich geistig Behinderten oder psychisch Kranken kaum beeindrucken. Und die Polizei wird sich bedanken, wenn man mit so einer Lapalie kommt, die haben anderes zu tun, und außerdem begeht der Mann mit dem Nachlaufen keine Straftat.

      Ich habe mal gehört, dass selbst handfestes Stalking (Mann "verfolgt" seine Ex-Freundin etc.) polizeilich praktisch nicht verfolgt werden kann, weil man schlichtweg keine "Handhabe" hat (und die Polizei ohnehin mit allen möglichen Dingen heillos überfordert ist).

      @Seelenlos

      Ich würde diesen Typen einfach so gut es geht meiden. Die Tatsache, dass Du nicht der einzige Betroffene bist, sollte eigentlich schon erleichternd wirken. Gefährlich scheint der Mann nicht zu sein, zumindest nicht, nach dem, was Du schreibst. Dass der beim Gassigehen (!) wirklich Straftaten begeht, ist ja nicht sehr wahrscheinlich.

      The post was edited 1 time, last by MonaLisa ().

    • Würde er mir normal begegnen, so wie man ab und zu anderen Mensch auf Wegen oder Gehwegen begegnet, wäre es für mich vermutlich nicht so schlimm. Man sagt sich hallo und geht dann notfalls einfach weiter. Es ist das verfolgt werden, das mir Angst macht.

      Meiden ist klar, aber ich weiß ja vorher nicht wann er wo im Ort herum läuft.

      Ich habe wirklich zu viel Angst, um ihm "lass mich in Ruhe" oder ähnliches zu sagen. Dazu müsste ich zu nah ran und es verunsichert mich, dass ich ihn nicht einschätzen kann. Das weg laufen signalisiert eigentlich schon "lass mich in Ruhe" nur scheint er das nicht zu verstehen.

      Keine Ahnung, ob er ein "lass mich in Ruhe" überhaupt verstehen würde. Oder ob er mich dann erst Recht nicht in Ruhe lassen würde, weil wir dann Kontakt hatten.

      Da normale Menschen ihn anscheinend für harmlos halten, wird die Polizei ihn vielleicht auch nicht ernst nehmen. Er macht ja sonst nichts, verfolgt niemamden nach Hause und er bedrängt niemanden, vermute ich. Dass ich Angst habe wird keine normale Reaktion sein und vielleicht versteht die Polizei meine Angst auch nicht.
      Mich bei der Polizei erkundigen mache ich trotzdem, es ist meine einzige Ansprechstelle.
      Toleranz ist, wenn Toleranz kein Thema sein muss.
    • Sich auf Dauer so etwas gefallen zu lassen, kann man irgendwo schon als Zumutung / Belästigung sehen, finde ich. In jedem Fall ist es ein Verfolgt werden. Und man lebt ja in ständiger Sorge, was in dem vorgeht. Dass er einen nicht bis nach Hause verfolgt oder woanders hin ist schon Mal gut. Wenn er nur harmlos behindert sein sollte, wäre es gut, das zu wissen. Neben der Polizei kann man sich vielleicht noch an sich in der Nähe befindliche Behinderten-Einrichtungen oder Psychiatrien wenden, um zu fragen, ob er da her stammt. Kriegt man nur wohl vermutlich keine Infos wegen Datenschutz. Da dieser Mann einen Hund hat, ist der vermutlich alleinlebend, es sei denn es ist ein Pflegehund. Oder er ist obdachlos mit Hund. Falls die Polizei einem nicht hilft, würde ich es vielleicht beim Bürgermeister oder der Caritas versuchen. Ich denke nicht, dass die Polizei sich über so eine Meldung aufregt. Es mutet ja auch schon mehreren unangenehm an. Und es gibt auch Menschen, die können dem nicht so schnell ausweichen oder wollen das vielleicht auch nicht (manche neugierige Kinder) oder trauen sich nicht. Natürlich möchte man dem auch keine Schwierigkeiten bereiten, falls der harmlos ist. Vielleicht kann man sich sonst mit ein paar Parkleuten zusammenschließen, dass man den mal gemeinsam darauf anspricht.
    • Gluon wrote:

      Ich würde mich an die Polizei wenden und nachfragen, ob dieses Verhalten schon unter Stalking fällt und wie man sich Gegenüber der Person verhalten sollte.
      Die Polizei schreitet ein, wenn es zu Gewalt kommt oder jemand von Gewalt bedroht ist.
      "Nur weil" einer andere Menschen verbal belästigt, macht sie nichts.

      Vielen Menschen, die wirklich von massivem Stalking Opfer werden, müssen ein Leben in Angst führen, ohne das was geschieht, und da geht es wirklich darum, dass jemand nur ein bestimmtes Opfer Tag und Nacht tyrannisiert.
    • Fidoline wrote:

      Gluon wrote:

      Ich würde mich an die Polizei wenden und nachfragen, ob dieses Verhalten schon unter Stalking fällt und wie man sich Gegenüber der Person verhalten sollte.
      Die Polizei schreitet ein, wenn es zu Gewalt kommt oder jemand von Gewalt bedroht ist."Nur weil" einer andere Menschen verbal belästigt, macht sie nichts.

      Vielen Menschen, die wirklich von massivem Stalking Opfer werden, müssen ein Leben in Angst führen, ohne das was geschieht, und da geht es wirklich darum, dass jemand nur ein bestimmtes Opfer Tag und Nacht tyrannisiert.
      Gluon hat nicht geschrieben, dass die Polizei einschreiten soll. Sondern dort fragen, wie man sich verhalten sollte. Das ist definitiv Aufgabe der Polizei. Also Beratung.
      Corona ist dem Ring ähnlich.
      Der Ring in "Der Herr der Ringe" zeigt die Intensität der dunklen Seite der Wesen. Corona auch...
    • Lass doch einen vorbereiteten Zettel auf dem Weg liegen.
      Ich verstehe total dass dich das verängstigt, aber wie gesagt macht er das ja bei mehreren.
      Denkst du denn er plant z. B. dich zu überfallen oder ähnliches?
      Vielleicht hat er auch soziale Probleme und versucht auf diese Art und Weise in Kontakt zu kommen, bemerkt nicht dass er Grenzen überschreitet etc..
      Tatsächlich gibt es doch sogar so eine Frage bei Rdos.
      Bevor die Polizei eingeschaltet wird, würde ich vielleicht jemanden bitten dich zu begleiten, der das dann mal mit dieser Person bespricht.
      Ich verstehe es auch wirklich dass es nervt, aber jeder verlangt immer Respekt für seine eigenen Eigenheiten, da finde das mit der Polizei, zumindest als ersten Schritt ein bisschen übertrieben.
      Ich verstehe auch das Gefühl der Verfolgung usw und möchte das nicht verharmlosen, aber hier geht es ja anscheinend nicht um bewusstes Stalking.
      Was die Polizei empfiehlt, als Verhaltenstipp Nummer 1, wenn du nach "Stalking Beratung Polizei " suchst, ist, dass Du dem Verfolger klarmachen sollst dass du keinen Kontakt willst.
      Dafür musst du also nicht zur Polizei, und einen eventuell kranken durch ein Missverständnis Probleme bereiten.
      Also, am besten über Zettel oder über Bekannte mit ihm kommunizieren und das mit dem Unerwünschten Kontakt klarmachen, vielleicht sogar mit einer Erklärung, zb Angst wegen der Verfolgung oder wie auch immer.
      Vielleicht hat er ja das Gefühl, durch diese kleinen Gespräche (das habe ich jetzt mal interpretiert), dass ihr euch kennt beziehungsweise dass er aus Höflichkeit warten muss, am Ende des Weges.

      The post was edited 1 time, last by Backnetmaster ().

    • Also ehrlich gesagt würde ich der Person nicht auch noch sagen, dass ich Angst hätte.
      :shake:

      Ich würde mich wie gesagt erkundigen, was du tun sollst/ wie du dich verhalten kannst.
      Alles weitere ergibt sich dann daraus.

      Alles Gute!!
      Man sieht nur mit dem Herzen gut.
      Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      (Antoine de Saint-Exupéry)

      "Was ist falsch an sonderbar?"

      "Das Ende der Störung ist derzeit nicht absehbar."