Bequeme Hosen - Alternativen zu Jeans? (für Frauen)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bequeme Hosen - Alternativen zu Jeans? (für Frauen)

      Hallo,

      ich habe ein ziemlich nerviges Problem: Schon seit einiger Zeit trage ich nur noch Kleider und Röcke, da mir jeder Hosenbund Schmerzen bereitet.
      Bis vor einiger Zeit trug ich allerdings noch Hosen, aber nach und nach wurden alle unbequem.

      Deshalb dachte ich, dass in einem Autismusforum, wo vielleicht auch andere hypersensibel auf Kleidung reagieren, jemand einen Tip hat, ob und wo
      es weiche Hosen bzw. dünne Hosen gibt, am besten Hüfthosen/low waist?
      Es sollten Hosen für Frauen sein, die auch in kleinen Größen erhältlich sind. Ein hoher Preis wäre nicht so das Problem, das würde ich mal investieren,
      wenn es dafür bequem ist.
      Und die Hose sollte eher eng anliegend geschnitten sein, so schlabbrige Hosen sind gar nicht mein Ding.

      Zwar mag ich Röcke und Kleider, jedoch würde ich gerne wieder mal eine Hose tragen, aber natürlich ohne Schmerzen!

      Ich bin mal gespannt, ob jemand eine gute Idee hat. 8-) :idea:
    • Hallo, bin zwar keine Frau, aber habe das gleiche Problem. Konnte Jeanshosen seit der Grundschule nicht ertragen.
      Und ich habe auch keine, da ich bei Zalando Hosen kaufe. Bei Damen wie Herren sind Jeans und Hosen getrennt aufgeführt.
      Ich schaue mir dann die Hosen an und kann aus Erfahrung mittlerweile sagen ob der Stoff passt oder nicht.

      Aber zurücksenden ist auch kein Problem.
      Entscheidung. Das Problem ist die Entscheidung.
      - Matrix Reloaded, Neo
      privates Projekt: www.farmagent.de
    • Kenne ich! Ich suche mir meine Hosen fast immer im Sportgeschäft. Da gibt es tolle, enge, halb enge oder auch weite Modelle. In der Yoga Abteilung etwas "schicker", in der Fitness Abteilung eben sportlicher. Einfarbig kann man sie gut kombinieren mit jeder Art von Oberteil.
    • Mir geht es auch so. Daher trage hauptsächlich Leggings und enganliegende Sporthosen, die dennoch etwas lockerer sitzen. So drückt nichts am Bauch oder Po
      Die gibt es dann recht günstig und kurzlebiger oder hochpreisig und besser verarbeitet.
    • Ich habe leider keinen Vorschlag, aber ich habe mich gerade sehr "gefreut" deinen Beitrag zu lesen. Ich habe nämlich dasselbe Problem und dachte ewig, dass ich damit alleine wäre. Ich kriege zuverlässig starke Bauchschmerzen wenn ich mehrere Stunden eine Jeanshose trage, auch wenn meine Hosen definitiv nicht zu eng sind. Bei Strumpfhose habe ich das Problem nicht, insbesondere wenn sie einen breiteren Bund haben.

      Für Hosen habe ich noch keine Lösung gefunden, da ich eigentlich am liebsten solche trage, die am Bein eng anliegen und mindestens mid-waist sind, gleichzeitig mich aber unwohl damit fühle, Leggins als Hosenersatz zu tragen.

      Ich würde mich daher freuen, wenn jemand Ideen dazu hat :)
    • Ich trage gerne „Business Jogginhosen“. Letztes Jahr gab es davon sehr viele (dieses Jahr vielleicht auch aber ich war dieses Jahr nicht in einem Kaufhaus).
      Das sind Hosen die etwas anliegen aber nicht zu eng sind, oben oft einen weichen breiten Bund haben und oft Hahnentrittmuster oder halt Anthrazit. Die die ich besitze gibt es leider nicht mehr aber diese hier ist ähnlich. Am schwierigsten fand ich es eine mit sehr hohem baumwollanteil zu finden weil ich kein Polyester auf der Haut mag. Wenn man da weniger empfindlich ist hat man aber viel Auswahl.

      The post was edited 1 time, last by MiraMirabelle ().

    • Warum ist das ein Frauenthema? Kann ich nicht nachvollziehen,

      Mich stören zu enge Bünde auch, sodaß ich daher gerne Latzhosen trage. Eine andere Alternative, die ich gerne nutze, sind Pluderhosen, die es auch in verschiedenen Längen gibt.
    • Ich denke nicht, dass die Problematik des Hosenbundes ein Frauenthema ist und ich glaube so war das auch nicht gemeint.
      Als "Frauenthema" wurde es vermutlich nur verstanden, da die Thread-Erstellerin nach Hosen für Frauen gefragt hat und die Empfehlungen sowie Präferenzen für einen bestimmten Schnitt/Optik sich je nach Geschlecht unterscheiden können. Wobei das natürlich nicht zwingend und auch von persönlichen Vorlieben abhängig ist.
    • Ich achte darauf, dass der Hosenbund einen hohen Stretch-Anteil hat. Auch helfen lange Oberteile, notfalls auch mal Knopf und Reißverschluss öffnen.
      Das ist der Hinweis "wird die Jeans zu eng, wirst du zu dick". :d
      Da ich wenig Taille habe, finde ich eher für mich passend geschnittene Hosen in der Herren- oder noch öfter in der Kinder-Abteilung.
      Habe letztens festgestellt, Kinder-Größe 176 geht in den Weiten sogar je nach Modell bis in den 42/44-er-Bereich.
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de
      youtube.com/watch?v=I79fZFvz9JA
    • Fidoline wrote:

      dünne Hosen gibt, am besten Hüfthosen/low waist?
      Für Frauen denke ich schwierig, wenn man "angezogen" aussehen will und nicht aussehen will wie Jogging-schlabberlook oder Leggings-presswurst.
      Ich weiß nicht warum es für Frauen generell meist nur körperbetonte Hosen gibt, und für Männer meist eben weite Hosen. Gut bei Männern leuchtet das ein das zu enge Hosen alles unangenehm einquetschen und das eben sich nicht gut anfühlt, aber haben Frauen denn nicht solche Gefühle bei so engen Hosen?

      Ich würde (auch als frau) dann halt andere Hosen tragen, allerdings gibt es solche dann eher in der Männerabteilung, da gehen die Hosen eigentlich immer nur bis zur Hüfte. Warum Frauen die Hosen bis zum Bauchnabel tragen habe ich nie verstanden, das fänd ich auch super unbequem.
      Davon bekommt man doch auch nach einer Weile eine art Doppelbauch, der Bauch teils sich dann in eine obere und eine untere Hälfte O.o
      An Männerhosen gibt es neben Jeans auch welche aus Stoff, und im Sommer gibt es Stoffhosen auch als coole Shorts, die gehen einem meist knapp übers Knie wenn man nicht so groß wie ein Durchschnittsmann ist.
      Ich tage sowas ja schon seit ich 12 bin, und ich war damals ja auch mal eine Frau.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Warum Frauen die Hosen bis zum Bauchnabel tragen habe ich nie verstanden, das fänd ich auch super unbequem.
      Weil Frauen normalerweise eine Taille besitzen und so die Hose nicht davonrutscht. Bei Hüfthosen reicht ein Bücken und schwupps ist sie unten. Meganervig. Und ein Maurerdekolleté ist bei Frauen noch unattraktiver als es bei Männern schon ist..
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Weil Frauen normalerweise eine Taille besitzen und so die Hose nicht davonrutscht. Bei Hüfthosen reicht ein Bücken und schwupps ist sie unten. Meganervig. Und ein Maurerdekolleté ist bei Frauen noch unattraktiver als es bei Männern schon ist..
      Ich hatte bzw habe eigentlich immernoch, auch eine Taillie, leider war bei mir der po und die Oberschenkel recht üppig, aber das beschriebene ist bei mir dennoch nicht vorgekommen.
      Bei mir war es mehr so, das die Hosen unter dem Bauch endeten, manchmal musste ich aber einen Gürtel tragen damit die Hose nicht ruterrutscht.
      Das muss ich bei manchen Hosen heute auch noch. Das Geht Männern ja nicht anders.
      Das der Hintern dann halb aus der Hose raushängt ist bei mir aber nicht der Fall, vermutlich weil ich darunter noch Unterwäsche trage die nicht zu klein ist, und auch Oberteile trage die meistens alles bedecken, zu kurze Oberteile mag ich eh nicht so gern weil ich eben oft angst hab/befürchte das man den Hintern sehen könnte.

      Was mir noch einfallen würde, wären solche arten von Jeanshosen oder andere Stoffhosen (die es auch für Frauen meistens gibt, weniger für Männer) die einen Gummibund haben.
      Ich weiß nur nicht wo man die heute noch bekommt. Ich hatte mal eine mit 12, aber die bekam ich von der heutigen Frau meines vaters, sie fand die sehr bequem und praktisch.
      Die sind halt meist für Frauen weil sie vorn keinen Reißverschluss haben.
      Die sollte man auch bis zum Bauch ziehen können und nicht darüber tragen müssen, das hab ich früher auch so gemacht.
      Der Gummibund sollte nur nicht zu eng sein sonst drückt das hier ja auch wieder. Bei mir ging das damals bis ich aus der Hose herausgewachsen bin.
      Die Hose die ich hatte war eine Jeans oder eine art von jeans weil der Stoff schon weicher und damit auch angenehmer tragbar war.
      Ich könnte mir vorstellen das es solche Hosen noch bei Adler oder so gibt, die werden gerne von alten Leuten gekauft und dort kaufen eher alte Leute ein.
    • Ich finde übrigen auch viele Leggings unbequem, mittlerweile sind dort eher dicke und sehr hohe Bünde Trend, was ich dann auch wieder unangenehm finde.
      Zudem sind die meisten Leggings nicht arbeitstauglich (vom Aussehen her).
    • Hallo mir geht es ähnlich. Allerdings tun mir auch die Nähte weh...

      Daher kaufe ich nur noch Leggings bzw. Leggings, die wie richtige Hosen aussehen.

      Calzedonia hat da eine tollen Auswahl, auch in kleinen Größen.
      Es gibt welche, die aussehen wie Jeans, aber auch etwas "gewagtere", in Lederoptik etc. :)