Hintergrundmusik in Sachvideos

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Garfield wrote:

      Das erklärt, warum die NTs meine detailiert ausformulierten Emails mit allen relevanten Informationen und keinerlei Füllmaterial oft nicht verstehen bzw. ich den Eindruck habe, die lesen nur die Hälfte.
      Ja darüber wundere ich mich auch oft.
      Fünf Fragen formuliert, die erste wird beantwortet, der Rest verworfen...
      Wir müssen NT gegenüber viel Toleranz aufbringen damit die Zusammenarbeit funktionieren kann, das liegt ME nicht zwangsläufig am Aspergersein.

      Ich empfinde das Kommunikationsverhalten von NT oft als, naja irgendwie kindisch/kindlich, jedenfalls habe ich noch keinen NT getroffen der auch nur ansatzweise so kommuniziert wie Friedemann Schulz von Thun das darlegt, sondern verhalten sich alle wie im Kindergarten, engstirnig und kleingeistig.

      Ich meine mir hat man ständig gesagt 'Hör zu wenn man mit dir spricht.' Ok, hat gedauert, aber nun fühlt es sich so an, als wäre ich der Einzige der das tut.
    • erutan wrote:

      Ich meine mir hat man ständig gesagt 'Hör zu wenn man mit dir spricht.' Ok, hat gedauert, aber nun fühlt es sich so an, als wäre ich der Einzige der das tut.
      +1

      Wobei, in meinem Fall kam der Satz meist von einem nicht-ganz-so-neurotypischen VAter... :roll:

      Aber dein Hinweis mit der Informationsdichte bei AS- / NT-Kommunikation ist gut. Man könnte sagen, die NT-NT-Kommunikation ist üblicherweise sehr "robust" gegen Datenverlust, weil (fast) alle Infos mehrfach und über unterschiedliche Kanäle vermittelt werden. Während Autisten eher auf Effizienz im Sinne einer hohen Informationsdichte und geringen Redundanz aus sind. Hat beides seine Vorteile, aber ist nur begrenzt kompatibel miteinander.
      "Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen." ~ Blaise Pascal
    • erutan wrote:

      Ich meine mir hat man ständig gesagt 'Hör zu wenn man mit dir spricht.' Ok, hat gedauert, aber nun fühlt es sich so an, als wäre ich der Einzige der das tut.
      Ich höre zwar zu, aber das heißt ja noch lange nicht, dass mein Gehirn die auditiven Informationen auch schnell genug in verständliche Bilder verwandeln kann, die ich mir dann merken könnte.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Abendstern wrote:

      Aber dein Hinweis mit der Informationsdichte bei AS- / NT-Kommunikation ist gut. Man könnte sagen, die NT-NT-Kommunikation ist üblicherweise sehr "robust" gegen Datenverlust, weil (fast) alle Infos mehrfach und über unterschiedliche Kanäle vermittelt werden. Während Autisten eher auf Effizienz im Sinne einer hohen Informationsdichte und geringen Redundanz aus sind. Hat beides seine Vorteile, aber ist nur begrenzt kompatibel miteinander.
      Sehr gut umschrieben die Kommunikationsstile. Der größte Horror ist dann für mich, wenn Sachliches GAR KEINE Rolle spielt. Also hatte das letztens, dass ich jemand meine Nummer dummerweise gegeben hatte, der mir dann ständig geschrieben hat. Er hat mir dann immer wieder Fragen gestellt, die teilweise recht mühselig zu beantworten waren. Wenn ich jetzt drüber nachdenke um Nachhinein, ging es ihm wohl bloß darum, irgendetwas zu schreiben, um den Kontakt aufrecht zu erhalten. Also übersetzt würde da stehen:

      'Ich schreibe irgendetwas, um damit mein Interesse an dir zu bekunden, antworte darauf, um zu zeigen, dass du ebenfalls an mir interessiert bist.'

      Ich habe halt die Tendenz, auf Sachfragen zu antworten,... Wobei ich dann bei der 3. Frage nicht mehr geantwortet habe, da mir die dann zu blöd war, da sie so vage gestellt war. Ich muss nun also tapfer sein, und gar nicht mehr antworten. Und natürlich meine Nummer zukünftig für mich behalten.
    • Isa wrote:

      Ich muss nun also tapfer sein, und gar nicht mehr antworten. Und natürlich meine Nummer zukünftig für mich behalten.
      Oder - ganz verrückte Idee - nimm zur Kenntnis dass sich da jemand für dich interessiert (fern von Sachthemenantworten) - das ist etwas sehr positives.
      Vielleicht geht sein Interesse soweit, als dass er willens wäre sich auf Dich & Deinen Autismus einzulassen?

      Vereinsamen tun wir doch von ganz alleine, da sollten wir versuchen dort offen zu sein, wo man auf uns zugeht, findest Du nicht?

      Garfield wrote:

      Ich höre zwar zu, aber das heißt ja noch lange nicht, dass mein Gehirn die auditiven Informationen auch schnell genug in verständliche Bilder verwandeln kann, die ich mir dann merken könnte.
      Ja, das ist ein anderes Thema. Aber wenn das 'hör zu' im übertragenen Sinne auf den Schriftverkehr anwendet, verhalten sich NT dort ja oft auch nicht anders (i.S.v. 5 Fragen gestellt, eine beantwortet).
      Im direkten Gespräch ist es, da NT-Kommunikation soviel streichbares enthält, viel wichtiger dem Gegenüber zu suggerieren dass man ihm zuhört, man muss gar nicht durchgängig zuhören, zwischendurch ist immer mal Zeit für ein bedächtiges 'Ohm shanti shanti shanti' & dann steigt man wieder in den Frontalvortrag ein.

      Denn face the fact: Dem AS ist bei seinen Ausführung eine Meinung des Gegenübers wichtig, sonst würde man ja nicht sprechen. Den NT geht es aber oft genug nur darum etwas von sich zu erzählen, eine Meinung oder gar Nachfragen wollen sie deswegen nicht unbedingt hören. (Deswegen weiß ich nie wie man Interesse suggerieren soll, wenn ich Fragen stelle sind sie oft pikiert.)