die pinguin-erkenntnis

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • die pinguin-erkenntnis

      jahrelang habe ich gedacht
      ich wäre wie ein hässliches entlein
      flugunfähig tollpatschig
      und irgendwie kaputt

      jahrelang habe ich gedacht
      ich müsste normal werden
      werden wie alle anderen
      und hab mich jeden tag aufs neue
      von der klippe gestürzt
      damit es aussah
      als würde ich fliegen

      jahrelang habe ich gedacht
      meine zukunft bestünde aus nichts
      als quälerei und scheitern
      und adlern
      die sich fragen
      was mein problem ist

      und jetzt
      stehe ich hier
      wackle mit meinen schwimmflügeln
      und genieße die wärme der sonne
      auf meinem schnabel

      und plötzlich ist es okay
      dass ich nicht fliegen kann
      denn hauptsache
      ich kann leben

      auch wenn es nicht leicht ist
      auch wenn es nicht immer spaß macht
      aber es ist möglich

      die sonne spiegelt sich im eis
      als ich aufhöre zu kämpfen
      mich auf den bauch fallen lasse
      um mit höchstgeschwindigkeit
      und einem maximum an lebensfreude
      den abhang runter zu rutschen

      und der adler über mir
      sieht fast aus
      als wäre er ein bisschen neidisch.

      :d
    • ein schöner Text!
      besonders diese Stelle gefällt mir sehr


      MathePinguin wrote:

      die sonne spiegelt sich im eis
      als ich aufhöre zu kämpfen
      mich auf den bauch fallen lasse
      um mit höchstgeschwindigkeit
      und einem maximum an lebensfreude
      den abhang runter zu rutschen

      und der adler über mir
      sieht fast aus
      als wäre er ein bisschen neidisch.
      ich schnupper gerne an Sachen
    • MathePinguin wrote:

      jahrelang habe ich gedacht
      ich wäre wie ein hässliches entlein
      flugunfähig tollpatschig
      und irgendwie kaputt

      jahrelang habe ich gedacht
      ich müsste normal werden
      werden wie alle anderen
      und hab mich jeden tag aufs neue
      von der klippe gestürzt
      damit es aussah
      als würde ich fliegen

      jahrelang habe ich gedacht
      meine zukunft bestünde aus nichts
      als quälerei und scheitern
      und adlern
      die sich fragen
      was mein problem ist

      und jetzt
      stehe ich hier
      wackle mit meinen schwimmflügeln
      und genieße die wärme der sonne
      auf meinem schnabel

      und plötzlich ist es okay
      dass ich nicht fliegen kann
      denn hauptsache
      ich kann leben

      auch wenn es nicht leicht ist
      auch wenn es nicht immer spaß macht
      aber es ist möglich

      die sonne spiegelt sich im eis
      als ich aufhöre zu kämpfen
      mich auf den bauch fallen lasse
      um mit höchstgeschwindigkeit
      und einem maximum an lebensfreude
      den abhang runter zu rutschen

      und der adler über mir
      sieht fast aus
      als wäre er ein bisschen neidisch.

      :d
      Schön!
      People are strange, when you're a stranger.
    • Gerade kann ich den Adler ein bisschen verstehen. ;)
      Doch neidisch bin ich nicht, ich bin eindeutig mehr Pinguin als Adler.
      Danke für deinen Text, er hat meine heute sehr finstere Stimmung ein wenig aufgehellt.
      Es gibt nichts Schöneres, als dem Schweigen eines Dummkopfes zuzuhören. Helmut Qualtinger
    • Mit Deinem wunderschönen Gedicht hast Du mir heute den Tag gerettet! :)

      Leider kämpfe ich immer noch viel zu oft um Dinge, die andere mit Leichtigkeit schaffen.
      Vielleicht, weil ich es mein Leben lang nicht anders gewöhnt war.

      Aber Dein Text macht mir Mut!
      Immer wenn mir jemand sagt ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin sehr erleichtert...... :d
    • Ich finde das Gedicht auch sehr schön und ermutigend. Sich selbst zu akzeptieren und zu mögen so wie man ist, ist ja eigentlich einfach, weil man das nur in seinen eigenen Gedanken regeln kann, es ist ein Entschluss, den man selbst treffen kann. Und dann ist es auch wieder so schwierig, weil man eben doch “keine Insel” ist, und die Aussenwelt einen immer wieder verunsichert...
      Wahrscheinlich hilft es, “andere Pinguine unter den ganzen Adlern” zu finden, bildlich gesprochen. Deshalb mag ich dieses Forum auch sehr.