Bevorzugte (Nicht-)Farben

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich muss mich bezüglich Orange korrigieren, mir ist nämlich eingefallen, dass ich gleich zwei orangefarbene Oberteile habe. Eines davon noch neu und erst einmal getragen, deshalb hatte ich das nicht im Kopf. Und beide gefallen mir auch. Also die Vorliebe oder Abneigung für bzw. gegen eine Farbe ist doch wie schon gesagt abhängig vom Gegenstand.
    • Ich konnte das so nicht richtig beantworten, weil mir dazu verschiedene Optionen fehlten.

      Als Kind war meine Lieblingsfarbe rot, ab meinem 12. Lebensjahr blau. Ab Mitte zwanzig sind meine Lieblingsfarben lila, türkis und pink/rosa. Im Grunde mag ich aber alle Farben und auch schwarz und weiß.

      Bei Kleidung wähle ich kein rot und gelb. Ich finde, es steht mir nicht, und es ist mir zu auffällig. Für die Freizeit im Garten und mit den Hunden ziehe ich bevorzugt Erd- und andere Naturtöne an. Aber nicht, weil ich es besonders schön finde, sondern eher, weil dann nicht so auffällt, dass ich mich ständig einsaue wie ein Erdferkel..... :d
      Immer wenn mir jemand sagt ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin sehr erleichtert...... :d
    • Ich mag alle Farben. Nur nicht überall.

      Kleidung schwarz, braun, beige, blau, auf schwarzen Röcken gern mit buntem Muster.

      Autos schwarz, weiß, dunkle Metallicfarben.

      Möbel schwarz, dunkelgrau, braun.

      Wände in dezenten Tönen aller Farben.

      Gardinen gern in allen Farben.

      Etc!
      Corona ist dem Ring ähnlich.
      Der Ring in "Der Herr der Ringe" zeigt die Intensität der dunklen Seite der Wesen. Corona auch...
    • kim wrote:

      Sorry, gelb ist ok, bei Blumen z.B. aber als Klamottenfarbe oder irgendwo großflächig geht das ja gar nicht x(
      Gelb als Kleidung hat auch den großen Nachteil, dass die Insekten einen für ne Megablume halten.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Gelb als Kleidung hat auch den großen Nachteil, dass die Insekten einen für ne Megablume halten.
      Ja, da ich ne ziemliche Insektenphobie habe, erklärt das vielleicht auch warum ich nie gelbe Shirts anziehen würde...
      So kann es eigentlich nicht weitergehen. Wird es aber.
    • Ich achte sehr darauf, was zu meinem Haut- und Haartyp passt.

      Am besten stehen mir Grau und Gelb, bei Jeans mag ich nur Hellblau.

      Die genaue Nuance spielt eine wichtige Rolle. Ein Orange-Gelb oder Neongelb steht mir z.B. nicht, dafür aber etwas gedecktere Gelbtöne.

      Schwarz wirkt bei meiner Hautfarbe oft zu hart, dann trage ich lieber dunkles Grau.

      Ich würde oft gern Farben tragen, die ich mag (Schwarz, Rosa etc.), aber die passen dann nicht immer zu meinem Farbtyp.
    • Die Frage bezog sich eigentlich nicht nur auf Kleidung sondern welche Farben dich allgemein ansprechen.

      Man würde ja auch nicht mit jeder Farbe, die man mag, seine Wand streichen, oder?
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Das kann ich bestätigen, es gibt hier unterirdische S-Bahnhöfe, da sind die Wände schwarz gestrichen. Das ist richtig unangenehm anzusehen, sehr bedrückend.
      So kann es eigentlich nicht weitergehen. Wird es aber.
    • Schlimmste Farbe: Bürograu, Schlunzcremefarben, Ekelbeige etc. - diese lieblosen Farben, mit denen Firmen oft ihre Arbeitsplätze möblieren. Es sieht neu schon schmoddelig und eingeraucht aus. Konnte nie an solchen Orten arbeiten...
      equo ne credite
    • Ich bevorzuge bei Klamotten ganz klar schwarz: da passt dann alles zusammen.
      In meiner Wohnung bevorzuge ich weiß, weil es hell ist.
      Andere Farben lehne ich nicht ab, bin aber mit Auswahl und Kombination schnell überfordert, so dass ich mir oft keine Gedanken um Alternativen zu schwarz und weiß mache.
      Ich habe aber auch rote und grüne Wände und eine leuchtend orange Jacke.
    • Die meisten Wände sind weiß, der mittlere Flur orangefarben, im vorderen Flur die Ausenwand grün.
      Im Wohnzimmer dominieren orange und blau (Lampen etc.) in der Küche rot
      (Gewürz Regale, Kaffee Maschine etc.), im Bad hellblaue Plastikschränke, Haken etc
      Wenn ich mal Rosen kaufe müssen die orange sein.

      Bei Kleidung dominieren Schwarz und Blau, gelegentlich weiß, auch die Umhängetasche und die Masken passen.
      Farben sind also für mich wichtig..
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen