Diagnose verstehen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Diagnose verstehen

      Hallo zusammen, wir haben vor zwei Wochen für unseren Sohn die Diagnose „hochfunktionaler Autismus“ bekommen.
      Und irgendwie bin ich total verunsichert seitdem. Obwohl ich diejenige war, die Jahre darauf hin gedrängt hat, dass wir bzw er getestet wird.
      Ich habe versucht ihm Internet etwas zu den Ergebnissen zu finden, aber leider nicht erfolglos. Daher möchte ich hier gerne mal fragen.
      Zur Erklärung, unsere Sohn wurde zweimal getestet, der erste Schloss Autismus aus, aber da der Vorgesetzte des Psychologen nicht mit seiner Diagnose (die uns nicht bekannt ist) nicht einverstanden, sollten unser Sohn erneut durch seine Kollegin getestet werden. Er sagte uns, dass wenn seine Kollegin sagt es wäre Autismus, dann ist es so, wie sollen uns nicht irritieren lassen, weil er zuerst dagegen gesprochen habe. Er würde zu dieser Kollegin Aufsehen und durch das Autismus Zentrum habe ich auch erfahren, dass Sie wirklich sehr angesehen ist.
      Nun denn zu meiner Frage. Kann es sein, dass ein Kind innerhalb von sechs Monaten so unterschiedlich beurteilt wird? Unser Sohn ist sechs Jahre und bei dem ersten Test war ich die ganze Zeit anwesend, bei dem zweiten Test wurde ich gebeten, draußen zu warten. Ich kann auch mit den Zahlen nichts anfangen, bzw. finde nichts darüber. Vielleicht kann mir hier jemand helfen?
      Lieben Dank


      1A232943-5857-40F8-A582-8CB902A02B19.jpeg4378B8BE-1412-4DEE-B690-0E8889D02A10.jpeg
    • Was mich stutzig macht, ist der extreme Unterschied bei den Ergebnissen im ADOS.

      Die Ergebnisse beim FSK liegen unter den Grenzwerten, was aber für sich genommen Autismus nicht ausschließt; bei meiner Tochter lagen wir Eltern nur bei 1-2, die Lehrerin allerdings bei 20. Beim MBAS waren die Werte unserer Tochter auch unauffällig. Es wurden allerdings noch weitere Fragebögen erhoben, wo die Werte teils deutlich über dem jeweiligen Cut off lagen.

      Dass der erste Psychologe "kein AS" diagnostiziert hat ist nicht verwunderlich bei diesen Werten; ich würde mich bei Fragen an die Diagnosestelle darauf konzentrieren, wie denn der hohe Unterschied zwischen den beiden Diagnostikern im ADOS zustande kommt, denn der ist wohl die Erklärung für die unterschiedlichen Diagnosen.
    • Wir haben leider erst im Oktober einen Termin zur Beratung bekommen. Mir war klar, dass sie ihn unterschiedlich sehen, aber ich finde das ist schon ein Riesen Unterschied. Der Kiga war immer der Meinung es wird sich legen. Ich war mir ja selbst immer unsicher. Und um Gottes Willen, er soll bleiben wie er ist. Ich dachte immer nur, was wenn da was ist, ich es ignoriere und dann bekommt er nachher schlimmere Probleme ....jetzt denke ich wie kann es so unterschiedlich bewertet werden, vielleicht habe ich mich da einfach reingesteigert...ach weiß nicht. Jetzt ist er in der Schule und macht es auch wirkich gut ...auch wenn ich nicht erfahre, was wirkich in der Schule los ist. Aber das erfahre ich hoffentlich morgen am Elternabend....die Schule ist auch noch nicht informiert. Die Diagnose kam einen Tag vor der Einschulung, da mussten wir alle erstmal selbst mit klar kommen. Ich werde aber ein Gespräch demnächst suchen.
    • Beim ADOS ist auch sehr wichtig, dass die Person, die ihn durchführt gut geschult ist. man kann da wohl auch viel falsch machen. Vielleicht hat der kollege mit den niedrigeren werten wenig erfahrung und kein gutes wissen in diesem bezug?
    • kastenfrosch wrote:

      Beim ADOS ist auch sehr wichtig, dass die Person, die ihn durchführt gut geschult ist. man kann da wohl auch viel falsch machen. Vielleicht hat der kollege mit den niedrigeren werten wenig erfahrung und kein gutes wissen in diesem bezug?
      Das habe ich auch schon gehört.

      Ich selbst habe die Diagnose ja erst sehr spät bekommen und es hat einige Zeit gedauert bis ich sie akzeptieren konnte.
    • Ich würde ihn noch einmal ganz wo anders diagnostizieren lassen, das kommt mir alles seltsam vor.
      So unterschiedliche Werte beim ADOS sind doch nicht erklärbar. Außer der erste Tester ist selbst Autist
      und merkt nicht, wenn die Person, die er testet, nicht "normal" ist. ;)