War heute wieder ohnmächtig.kann mich nicht wehren/durchsetzen.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • War heute wieder ohnmächtig.kann mich nicht wehren/durchsetzen.

      War heute wo essen.
      Der Preis war zusammen 12 Euro,ich zahlte mit 20 Euro.
      Er konnte mir nicht rausgeben und suchte die andere Bedienung, damit ich mein Wechselgeld bekomme.
      Er fand sie nicht, weshalb ich nach Kleingeld suchte und so die 12 Euro zahlte.
      Als ich den 20 Euroschein dafür zurückhaben wollte meinte er, ich hätte mit 10 Euro gezahlt.
      Da ich schon anfing zu zittern Wortfindungsprobleme hatte, mich ohnmächtig fuehlte, er sich weiterhin sicher war, dass ich mit 10 Euro gezahlt habe bin ich dann gegangen.

      Dass Menschen mit mir 'Katz und Maus' spielen kommt immer wieder vor, ich fühle mich da nur ohnmächtig.

      In der Langzeitrega habe ich nach der Visite immer weinend den Raum verlassen und da wurde ich immer wegen meinem Verhslten nieder gemacht.
      Da hiess es auch immer, ich hätte keine Ahnung und es wäre alles so, wie man es mir sagte.
      Als ich nicht mehr konnte würde ich angeschrien und niemand war für mich zuständig als ich krampfte, hypervventilierte, es hiess nur, sie hätte auch ab und zu Kopfschmerzen und ich soll die Zähne zusammenbeißen.
      Dass der Zahnarzt schon damals sagte, dass ich zerbissene Zähne habe, da ich mein Leben lang schon die Zähne zusammenbeißen interessierte sie nicht.

      Bei der Arbeit war ich auch der Hampelmann der spüren müsste wo andere entschieden, was für mich Spass sein musste, wenn andere Sicherheitsschlösser mit Holz verstopften, meine Sicherheitshandschuhe in der Pause mit Industriekleber füllten, so dass ich es erst merkte wenn ich sie wieder Ängste, als Psychopath etc beschimpft würde.
      Meister meinte immer, es sei alles Spass.
      Wenn ich Stopp sagte, bekam ich Ärger vom Meister, da ich kein Respekt vor Ykollegen hätte.
      In der Jugend in der Ortschaft hiess es von Gleichaltrigen immer wieder, Tiere seien mehr wert.

      Selbst als Erwachsener haue ich immer wieder in die Ohnmachtsrolle rein.
      In der ambulanten Psychotherapie würde ich letztes Jahr rausgeschmissen, wobei sie sich weigerte, mit mir nach Lösungen zu suchen, wie man mit meinen Problemen gemeinsam umgeht.
      Mir kommt vor, dass man mich als Marionette haben will und Gespräche und Lösungsstrategien auf Augenhöhe vermeiden.
      Hörte immer, soll Vertrauen, sie hätten Ahnung und haben studiert.
      Bei Probleme würde ich wegen meinen Ueberforderungen noch edergemacht.
      Die autoritären Methoden in der Psychiatrie sind meiner Meinung nach, emotionaler Missbrauch welcher in die Abhängigkeit führt und die Menschen schwächt.



      Die Muster wiederholen sich bei mir immer und immer wieder.
      Auch in psychiatrische KliniKen und in der Psychitherapie.
      Statt Augenhöhe wollen die halt totale Unterordnung, da sie Profis wären.
      Wenn ich auf Augenhöhe nach Lösungen suchen, wird es immer als Fehlverhalten gesehen wo ich nicht selten angeschrien wurde.

      Die Psychiatrielandschaft empfinde ich wie ein KZ, egal wo ich hinschauen.
      Auch Klinken welche für Autismus da sind siehe.


      klinikbewertungen.de/klinik-fo…gsburg?fac_id=psycho#tabs

      klinikbewertungen.de/klinik-fo…beuren?fac_id=psycho#tabs

      bkh-augsburg.de/aktuelles/pres…and-eher-selten-gibt.html

      Empfinde es als Training zur totalen Unterwürfigkeit was viele als Krankenhausbehandlung anbieten.
      Für die Suche nach gemeinsamen Loesungen scheinen nicht wenige zu arrogant zu sein.
      Lieber leben sie bei Menschen welche auch emotionale Unterstützung benötigen ihre Autorität aus.

      Herzlichen Dank für alles.
      L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 3 times, last by Daniel1 ().

    • @Elementarteilchen , ich gehe davon aus, dass er ueberfordert war und wirklich dachte, dass ich ihn nur 10 Euro gegeben habe, da hätte es aber keinen Sinn gemacht, Wechselgeld für mich bei seiner Kollegin für mich zu holen.
      Ich habe ja auf die 20 Euro dann nicht bestanden, da ich schon zitterte und Wortsfindungsprobleme hatte.

      Ich sehe es als Übungsfeld und als Chance, meine Probleme zu verstehen, zu reflektieren, damit ich aus Ohnmachtsrollen und meiner Unterwürfigkeit rauskomme.
      Hätte ich noch klar reden können um ihn alles sauber zu erklaeren, hätte ich sicherlich das Geld zurückbekommen.
      Da ich gerade sehr instabil bin suche ich halt auch Harmonie und brauche keinen zusätzlichen Ärger.

      L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:
    • Ich habe ähnlich negative Erfahrungen mit Psychiatrie und ambulanter Psychotherapie gemacht.

      Ich denke da kommen mehrere Probleme zusammen. Vielleicht berufliche Überlastung der Person, dadurch gestresstes, unentspanntes Verhalten. Dazu keine Erfahrung mit Autisten umzugehen. Ob der Arzt deine Diagnose kennt, oder der Kellner nicht, gibt ihnen trotzdem nicht die Fähigkeit mit dir richtig umzugehen.

      Hinzu kommt zu den 2 Gründen vielleicht auch noch deine Schwierigkeiten, so eine Situation zu meisten. Was das Ganze dann vielleicht 3-fach belastend und überfordernd für dich macht. Mir hilft bei so etwas nur, wenn jemand anders die Situation für mich regelt.
      Toleranz ist, wenn Toleranz kein Thema sein muss.
    • 2hoch8 wrote:

      @Daniel1 wie unlogisch ist denn diese Geschichte. Wenn er sagt du hattest mit 10€ gezahlt obwohl es 12€ kostet, warum sollte er dann nach Wechselgeld suchen gehen? :roll:
      ??

      Sehr gute Frage.
      Nach dem ich ihm 20 Euro gegeben habe suchte er Wechselgeld bei einer Kollegin, die er nicht fand.
      8 Euro hätte ich zurückbekommen.

      Dann holte ich die 12 Euro Kleingeld aus dem Geldbeutel und wollte die 20 Euro zurück.
      Dann meinte er ich hätte ihn nur 10 Euro gegeben.

      L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 2 times, last by Daniel1 ().

    • Ist mir auch schon mal passiert, dass ich mit nem Zwanziger bezahlt habe und die Kellnerin mir nur auf 5 Euro raus geben wollte. Da sie auch sonst recht unfreundlich war, hatte ich den Eindruck, das war Absicht.
      Ich war aber nicht bereit auf das Geld zu verzichten und habe auf die richtige Herausgabe des Geldes bestanden, aber ich war auch in Begleitung und die haben ebenfalls gesehen, dass es ein Zwanziger war, den ich ihr gab. Entschuldigt hat sich die Kellnerin nicht für ihren Fehler. Wäre ich in einer eher schlechten Verfassung gewesen, wäre ich vielleicht auch nicht in der Lage gewesen, mich durchzusetzen.
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.
      Voltaire
    • Herzlichen Dank, @kim ,
      Es kann sein, dass er verpeilt war, was im Grunde nicht schlimm ist.
      Wichtiger finde ich, weshalb ich immer in die Ohnmachtsrolle reinkomme und dadurch in die Handlungsfähigkeit gerate, Wortsfindungsprobleme habe, verkrampft bin und die Situation nicht auflösen kann und mich ohnmächtig in dieser Situation fühle.

      L.G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by Daniel1 ().

    • Ich kann auf unerwartete Situationen oft nur verzögert (Stunden/Tage) reagieren. Mangelnde Flexibilität ist das in meinem Fall.
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.
      Voltaire
    • Ich habe den Plan "Auswärts essen" im Kopf und wenn dabei etwas unvorhergesehenes passiert, kann ich ganz schwer von diesem Plan abweichen und werde handlungsunfähig. Peter Schmidt hat doch auch gesagt, dass er immer die Pläne A, B,C, D ,E F, G hat, damit er auf unvorhergesehenes reagieren kann. Hatte er aber nur Plan A, dann wird er auch handlungsunfähig, wenn es nicht nach diesem Plan läuft.
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.
      Voltaire
    • kim wrote:

      Ich kann auf unerwartete Situationen oft nur verzögert (Stunden/Tage) reagieren. Mangelnde Flexibilität ist das in meinem Fall.
      Hatte ich heute auch. Vorm Schwimmen geb ich meinen Rucksack immer in der Strandbar ab, damit er nicht unbeaufsichtigt am Strand rumliegt. Und da es heute ziemlich windig war, war ich der einzige am Strand. Nun hat der von der Strandbar gesagt, ich komme ja jeden Tag um die gleiche Zeit, dass die Rettungsschwimmer nur wegen mir den Dienst antreten mussten. Ich habe dann voller Inbrunst "Quatsch" gesagt. Nun ist mir dann später beim. Schwimmen klargeworden, dass er das als Witz gemeint hat. :m(: Nun hatte ich ja beim Rucksack abholen die Gelegenheit zu sagen, dass ich das erst nicht als Witz verstanden habe. Da hat er dann nur gelacht. Aber das Problem war, dass ich ersr ca. ne halbe Stunde später kapiert hab, dass er einen Witz gemacht hat. Und wenn ich wie heute die Situation nicht klären kann, beschäftigt sie mich unter Umständen noch tagelang.
    • Daniel1 wrote:

      Die Psychiatrielandschaft empfinde ich wie ein KZ, egal wo ich hinschauen.
      Auch Klinken welche für Autismus da sind siehe.
      Den Vergleich finde ich ziemlich geschmacklos.

      Daniel1 wrote:

      Statt Augenhöhe wollen die halt totale Unterordnung, da sie Profis wären.
      Wenn ich auf Augenhöhe nach Lösungen suchen, wird es immer als Fehlverhalten gesehen wo ich nicht selten angeschrien wurde.
      Das stimmt schon. Einerseits kann man sie natürlich verstehen, andererseits sage ich auch meine Meinung. Denn nur weil einer was studiert hat, heißt das ja nicht, dass er immer recht hat.

      Daniel1 wrote:

      ich gehe davon aus, dass er ueberfordert war und wirklich dachte, dass ich ihn nur 10 Euro gegeben habe, da hätte es aber keinen Sinn gemacht, Wechselgeld für mich bei seiner Kollegin für mich zu holen.
      :shake:

      Ich würde das viel in einer Therapie trainieren. Also, dass du dich traust, dein Recht einzufordern.
    • Daniel1 wrote:

      Statt Augenhöhe wollen die halt totale Unterordnung, da sie Profis wären.
      Und wenn du mit einer körperlichen Krankheit zum Arzt gehst und geheilt werden willst, tust du dann was er sagt, oder fühlst du dich da auch unterworfen und nicht auf Augenhöhe? Beispielweise du hast dir den Arm gebrochen. Sagst du dann "Nein, ich trage keinen Gips, schreiben Sie mir das nicht vor, das ist nicht auf Augenhöhe!"?