Essen, von dem dir übel wird

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Essen, von dem dir übel wird

      Gibt es bestimmte Speisen, von denen dir übel wird? Ich meine nicht - bzw. nicht nur - Speisen, die so eklig sind, dass du schon sobald du es im Mund hast spontanen Brechreiz verspürst und / oder den kaum zu unterdrückenden Wunsch, es wieder auszuspucken. Sondern was ich vor allem meine ist Essen, dass du nicht so total lecker findest aber schon irgendwie essen kannst aber wenn du es tust, spürst du danach für einige Stunden oder sogar den Rest des Tages eine leichte, jedoch deutliche Übelkeit. Wobei sich das eventuell vermeiden lässt, wenn du nur eine sehr geringe Menge davon gegessen hast.

      Es soll hier nicht so wirklich darum gehen jemandes Kochkünste zu kritisieren oder ein bestimmtes Rezept (zumal das für Leute, die das nach genau diesem Rezept und / oder von dieser Person gekocht noch nie gegessen haben, eh nicht so gut nachvollziehbar ist) sondern eher um bestimmte Zutaten.

      Zur letztgenannten Kategorie gehören für mich nach bisheriger Beobachtung geräucherter Fisch (ausgenommen Lachs) und Spinat...

      Zu erster Kategorie erinnere ich mich noch gut, wie man mir, als ich ein Kind war, mal eine rohe Muschel (glaube Auster) zum Essen gegeben hat. Das war so eklig, dass ich sie direkt wieder ausspucken musste...
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Ich habe in meiner Kindheit in einer Pfadfinderfreizeit "Schokopudding" von frischer Kuhmilch, welche von einer gerade gekalbten Kuh stammte ( Biestmilch ), gegesen. Bei dem Gedanken ...
      Schwarz ist bunt genug
      Ihr lacht über mich, weil ich anders bin. Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid. (Kurt Cobain)
      ICH KANN NICHTS DAFÜR, ICH BIN SO!

      The post was edited 1 time, last by Asmus ().

    • Das hatte ich vor einiger Zeit ganz krass nachdem ich eine bestimmte Sorte geröstete Sonnenblumenkerne gegessen hatte, die hingen mir noch Tage mit latenter Übelkeit begleitet nach.
      Die würde ich auch jetzt lieber nicht mehr anrühren wollen, fast schon erste Kategorie.

      Als Kind konnte ich lange kein weichgekochtes Ei essen, da ich einmal ein Ei hatte, in dem das Eiweiss noch glibberig war, das fand ich so ekelig, dass danach Weichgekochteitechnisch gar nichts mehr ging für mich, war dann auch erste Kategorie.
      Mir wurde als Kind auch von Milch, Kakao, Kuchen, Torte und Eis schnell latent übel, das eher zweite Kategorie.
      Ich denke das waren Unverträglichkeiten.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • Braune Bananen. Werden nicht gekaut, sondern direkt geschluckt. Ich möchte Sie aber auch nicht wegwerfen. Ich kaufe im Sommer immer nur drei Stück, trotzdem ist die letzte manchmal schon sehr reif.

      Fisch essen ich nur gekocht, gegrillt oder gebraten. Allein beim Geruch von Konserven ist Räucherfisch wird mir so richtig übel.
    • Bei mir bezieht sich die Übelkeit nicht auf bestimmte Gerichte, sondern auf Essen generell, oft ist mir hinterher für lange Zeit schlecht, ganz egal was ich gegessen habe. Ich ertrage nach dem Essen oft auch den Geruch der Speisen und teilweise auch deren Anblick nicht mehr und muss Überreste oder das Geschirr aus dem Zimmer bringen.
    • Smoothies. Egal, wie sie schmecken: Diese schlonzige Konsistenz zu Schlucken geht gar nicht.

      Und ich lass die Finger von allem Steak, Fischstäbchen, panierter Camembert, das mit Fett in der Pfanne gebraten wurde. Davon wird mir sterbensschlecht. Das gleiche ohne Schmotz von Backofen oder Grill und mir geht gut.
      equo ne credite
    • Mir fallen dazu sofort Bananen ein. Ich mag die zwar irgendwie. Aber eigentlich nur, wenn ich sie kleingeschnitten im Obstsalat serviert bekomme. Eine ganze Banane am Stück zu essen, womöglich direkt aus der Schale heraus, mag ich nicht. Ich kann das nur schwer erklären, aber "zu viel" mit der Banane und ihrer Schale in Kontakt zu kommen, ist mir zuwider.

      Ich finde es auch sehr unappetitlich, wenn mir durch Aufstoßen der Bananengeschmack wieder hochkommt. Und ich mag auch den Geruch von leeren Bananenschalen nicht. Ich bin schon häufiger abrupt "geflüchtet", wenn jemand in meiner Nähe eine leere Bananenschale deponiert hat. In vollen Zügen ist das zum Beispiel ganz furchtbar für mich.
    • Das bayerische Weißwurscht-Zuzln ist so gruslig. Würde ich selbst glaub nicht schaffen, und ich mag auch nicht dabei sein, wenn andere es tun. Irgendwie erinnern mich die leeren Wurschtgedärme an benutzte Verhüterlis...
      equo ne credite
    • Butter selbst und alles mit Butter Zubereitete verursacht mir Übelkeit bis hin zum Erbrechen seit früher Kindheit. Es hat Erzieherinnen gegeben, die mich tagelang vor dick mit Butter bestrichenen Broten sitzen gelassen haben, um mich zum Essen derselben zu zwingen, was anl. meiner Sturheit nicht funktionierte.
      Ebenso Buttermilch, Dickmilch, Naturjoghurt etc. - Geruch und Konsistenz bringen mich nach kurzer Zeit zum Würgen und Erbrechen.

      Margarine verursacht den von dir, @Lex, beschriebenen Effekt, wenn ich auch nur eine kleine Menge davon unter anderem Belag z.B. auf Toastbrot esse, ist mir stundenlang übel, ohne dass ich mich spontan übergeben kann.
    • Das mit dem Fett kann ich nachvollziehen. Ich war mal bei einer Schwedin zu Gast, die verstand unter "fry bread" normale Toastscheiben in ne Pfanne mit asig dick Öl drin zu schmeißen und zwischen das Brot kam dann noch diverses anderes kalorienlastiges. Das war einfach zu fettig, da wurde mir auch etwas übel von. Am schlimmsten ist ranziges Fett oder was halt so schmeckt.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Kommt bei mir extrem auf die Art der Zubereitung an. Kaltes Fett (Wurschd, Käs, Nüssle) kann ich gut ab. Frittiertes tut auch. Doch wehe, es kommt gebraten aus der Pfanne oder (noch schlimmer) aus diesen Pseudo-Grill-Ungetümen namens "Gastro Bräter". Uarx!
      equo ne credite
    • Direkten Würgreiz bekomme ich von Süßholz.Das ist leider in vielen Teemischungen drin, so dass ich beim Kaufen immer genau studieren muss, welche Bestandteile die haben. Lakritze geht deswegen auch gar nicht.

      Fettes Fleisch ähnlich. Da muss ich immer penibel abschneiden. Deswegen ess ich auch keine Schweine oder Lammgrillsteaks, sondern nur Hühnchen oder Pute, und am Liebsten vegetarisches Gegrilltes. Bei Bratwürsten ist es ausreichend zerkleinert, da geht es. Es ist nicht das Fettige an sich, sondern die Konsistenz von diesen Fettteilen.

      Von rohen Zwiebeln brennt mit Hals und Speiseröhre. Da wird mir zwar nicht direkt übel, aber es geht mir nicht gut nachher, so etwa 24h lang.

      Manchmal ist man wo eingeladen und es gibt verschiedene Salate, wo überall diese Minizwiebelwürfel drin sind. Aaaarrrggghhhh. Die kann ich alle nicht essen.
      Dazu vielleicht durchwachsene Steaks und Brot( was ich nicht vertrage, wenn es nicht lange gesäuert ist), dann kann ich gar nichts essen. Deswegen bring ich dann oft eigenes Brot und Hühnerteile mit, wenn wir bei Schwagers eingeladen sind.Die rollen dann immer die Augen und sind wohl der Meinung, ich spiele mich blos auf.

      Ich frage, wenn wir zum Essen einladen immer, ob die Leute was nicht essen. Für mich ist das normale Höflichkeit.
      Liebe Grüße von Celsiana * Ich bin die ich bin