Ich hassehassehassehasse Kinderlärm

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich hassehassehassehasse Kinderlärm

      Hallo.

      Ich weiß, man macht sich mit solchen Aussagen nur Feinde. Aber ich bin so ratlos gerade.
      Ich reagiere extrem empfindlich auf Kinderkreischen. Und mein Freund wohnt in einer Wohnung, die sehr hellhörig ist und wo wirklich (ungelogen!) von morgens 9 Uhr bis abends 8 Uhr die Kinder der sechs (!!!) Familien unter uns etwa 2 Meter vor unserem Fenster entfernt spielen. Sehr laut. Da wird teilweise 5 Minuten lang "MA-MAAAAAAAAAAA!" gebrüllt und KEINER kommt. Jedes Fenster geht dort raus. Reden hat bislang nichts gebracht.

      Er sucht nach einer neuen Wohnung, auch weil er es hier nicht mehr mag. Jetzt sieht er sich eben eine an und sagt mir: Der erste Anwohner, den er gefragt hat, hat gleich gesagt hier wohnen auch sehr laute Kinder gegenüber. Ich hab gleich gesagt: Besser nicht, wenn schon der allererste Bewohner warnt, vom Regen in die Traufe, weil man absolut machtlos ist. Ich ertrage diesen täglichen Kinderlärm nicht mehr. Ich weine schon deswegen. Dann wurde er wieder wütend und meinte: Dann soll ICH eben suchen, und das wird man ja ÜBERALL haben. Ich habe gesagt: Unsinn, gibt genügend Wohnblöcke in denen man mit Kind NULL Chance hat, einzuziehen, weil die Vermieter keinen Bock auf Kinder haben. Und in meiner Einzimmerwohnung mitten in Neuperlach ist ja auch alles ruhig. Er sagte dann solle ich ihm diese Viertel bitte mal zeigen, und er wird sich das nicht von mir "diktieren" lassen.

      Ich fühl mich wie ein Unmensch. Ich hasse Kinderlärm und es gibt immer mehr Kinder, die den ganzen Tag kreischen und schreien dürfen, vor fremden Fenstern, die seelenruhig ihre Schwester verkloppen dürfen bis die weint, und Mami schaut zu und ratscht derweil laut mit der Nachbarin. Und niemand versteht das. Man gilt sofort als Kinderhasser. Dann heißt es: ZIEH WEG! Und will man wegziehen, heißt es: TJA, DAS WIRST DU ÜBERALL HABEN!

      Bitte sagt mir dass ich nicht alleine bin :cry: ich ertrage diesen ständig akustischen und ungleichmäßig lauten Input von außen einfach nicht mehr. Und jetzt auch noch Streit mit meinem Freund (wieder mal), weil *ich* so anspruchsvoll bin. Hat man überhaupt eine Daseinsberechtigung, wenn man unter lärmenden Kindern leidet?
      anyone can carry his burden,
      however hard, until nightfall.
    • Pusheenosaurus wrote:

      Ich fühl mich wie ein Unmensch. Ich hasse Kinderlärm und es gibt immer mehr Kinder, die den ganzen Tag kreischen und schreien dürfen, vor fremden Fenstern, die seelenruhig ihre Schwester verkloppen dürfen bis die weint, und Mami schaut zu und ratscht derweil laut mit der Nachbarin. Und niemand versteht das. Man gilt sofort als Kinderhasser. Dann heißt es: ZIEH WEG! Und will man wegziehen, heißt es: TJA, DAS WIRST DU ÜBERALL HABEN!

      Bitte sagt mir dass ich nicht alleine bin :cry: ich ertrage diesen ständig akustischen und ungleichmäßig lauten Input von außen einfach nicht mehr. Und jetzt auch noch Streit mit meinem Freund (wieder mal), weil *ich* so anspruchsvoll bin. Hat man überhaupt eine Daseinsberechtigung, wenn man unter lärmenden Kindern leidet?
      Hallo Pusheenosaurus.

      Nein, du bist definitiv nicht allein. Und du bist erst recht kein Unmensch. Reizüberflutung ist kein Grund, sich selbst als ein ein schlechter Mensch zu fühlen.
      Und wenn man selbst nichts mit Kindern anfangen kann, ist das auch keiner.

      Ich hasse auch selbst Kinder, insbesondere wegen des Lärmes, der Unberechenbarkeit und der Einfachheit ihres Denkens. Ich finde das nicht süß, wenn ein Kind kindlich-naiv ist, oder so.. Ich finde auch Babys kein Stück süß, sondern eher seltsam-anstrengend.

      Ist dein Freund NT?

      Lass dir bitte unbedingt noch folgendes sagen: Prinzipiell jeder Mensch hat eine Daseinsberechtigung. Niemand sollte an sich zweifeln, nur weil man sich mit seiner Meinung oder Ansicht allein fühlt.
      Dss andere deine Meinung nicht verstehen können oder wollen, schmälert nicht den Wert deiner Person. Und erst recht ist es kein Grund, deine Existenz in Frage zu stellen.

      Das Leben ist wertvoll. :nod:
    • Ich wohne wenn es irgendwie geht aus Prinzip im obersten Stockwerk, es macht einen großen Unterschied ob der Lärm von unten oder von oben kommt bzw. so spart man sich schon Lärm durch das hin und her laufen von Menschen. Dafür akzeptiere ich auch das es im Sommer heiß ist und ich Treppen steigen muss. Ansonsten hatte ich irgendwie immer sehr großes Glück, weil ich in manchen Wohnungen meine Nachbarn gar nicht gehört habe. In einer hatten sie unter mir ein Kind, dass habe ich alle paar Tage mal 2 Minuten gehört, das war okay. Ich bin ja schon genervt, wenn ich mal minutenlang Musik von den Nachbarn höre oder sie telefonieren hören. Von daher wären dauernd schreiende Kinder für mich unerträglich. Wenn meine Neffen oder Nichten zu besuch sind bin ich auch deswegen schon gestresst, die sind immer so laut. Wenn jemand plötzlich neben mir anfängt zu schreien finde ich das sehr anstrengend und ungünstig.
      Ich weiß gar nicht was ich mache, wenn es mal anders ist. Dann hab ich ein Problem. Autolärm ist kein Problem, den höre ich irgendwann nicht mehr, aber Menschen sind keine HIntergrundgeräusche.
    • Hallo du,

      danke dir für deine aufmunternden Worte. Tut gut, das zu hören, wenn man sich sonst immer nur anhören muss, wie sensibel und intolerant man ist... und tut gut, damit nicht allein zu sein.

      Ich hasse Kinder an sich gar nicht. Ich hätte auch gerne (irgendwann) mal eins, vielleicht. Aber die, die immer kreischen oder brüllen müssen und sich nicht auch mal still beschäftigen können, oder auch die, die von ihren Eltern kaum erzogen werden (einige sind da ja sehr stolz drauf, dass sie "nicht" erziehen), die rauben mir den letzten Nerv und die ertrage ich nicht in meiner Nähe, und gegen die entwickle ich eine enorme Abneigung, wenn sie mich trotzdem ständig lautstark nerven.

      Ich finde es aber zB auch nicht süß, wenn Kinder sich bekleckern. Ich finde das eklig, und ich würde als Mama davon keine Fotos posten, sondern die Sauerei sofort entfernen. Ich will ja keinem verbieten, Kinder zu haben, und klar dürfen Kinder auch Spaß haben, aber ich meine *mir* als Kind wurde ja auch beigebracht, nicht ständig herumzuschreien, auch nicht beim Spielen, und das hat mir bestimmt nicht geschadet. Ich weiß einfach nicht, wo ich noch hin soll, denn offenbar muss man das ja überall ertragen...

      Und das Beste ist, wenn man eine ruhige Wohnung nicht bekommt, weil man im Alter fürs Kinderkriegen ist.

      Und ja, mein Freund ist NT. Er hat mal das Aspie-Quiz gemacht und war quasi so NT wie man nur sein kann. Wir geraten auch oft aneinander, weil er alles auf dem Appellohr versteht oder sagt und *ich* aber das Sachohr. Und selbst, wenn ich sage: "So war das nicht gemeint" (und mich wundere, wie er aus einem einfachen Satz gleich fünf Aufforderungen und Kritik raushört), sagt er: "Dadurch dass ich diese Ebene verstehe existiert sie aber!", und ja, dann weiß ich meistens auch nicht, was ich dazu noch sagen soll...

      Danke für deine lieben Worte. Tut echt gut. Ich höre sonst meistens nur, von Freunden und auch von meinem Freund und meiner Familie, dass ich mich eben anpassen muss oder mich nicht anstellen soll.
      anyone can carry his burden,
      however hard, until nightfall.
    • Pusheenosaurus wrote:

      Ich fühl mich wie ein Unmensch. Ich hasse Kinderlärm und es gibt immer mehr Kinder, die den ganzen Tag kreischen und schreien dürfen, vor fremden Fenstern, die seelenruhig ihre Schwester verkloppen dürfen bis die weint, und Mami schaut zu und tratscht derweil laut mit der Nachbarin. Und niemand versteht das. Man gilt sofort als Kinderhasser. Dann heißt es: ZIEH WEG! Und will man wegziehen, heißt es: TJA, DAS WIRST DU ÜBERALL HABEN!
      Ja das liebe (Ironie) ich so sehr: diese enorme Unlogik von den meisten Menschen... :shake: :? :(
      Ich verstehe dich da sehr gut. In so einer Wohnung würde in null komma nix wortwörtlich die Wände hochrennen... Unteranderem deswegen, träume ich auch schon seit ein paar Jahren davon statt in einer normalen Wohnung im Hafen auf einem kleinen Boot zu wohnen. Da hätte man über unter sich keine lauten nervigen Mitmenschen. (Und müsste auch noch weniger sauber halten. :d )

      Pusheenosaurus wrote:

      Bitte sagt mir dass ich nicht alleine bin :cry: ich ertrage diesen ständig akustischen und ungleichmäßig lauten Input von außen einfach nicht mehr. Und jetzt auch noch Streit mit meinem Freund (wieder mal), weil *ich* so anspruchsvoll bin.
      Du bist damit definitiv nicht alleine...

      Pusheenosaurus wrote:

      Hat man überhaupt eine Daseinsberechtigung, wenn man unter lärmenden Kindern leidet?
      Natürlich. Jeder Mensch hat eine Daseinsberechtigung. (Selbst Vollidioten wie Diktatoren. (Die aber eher hinter schwedischen Gardinien = Gefängnis.))
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.

      Borges sumus. Resistere inutile est.
    • Zodd wrote:

      Ich wohne wenn es irgendwie geht aus Prinzip im obersten Stockwerk, es macht einen großen Unterschied ob der Lärm von unten oder von oben kommt bzw. so spart man sich schon Lärm durch das hin und her laufen von Menschen. Dafür akzeptiere ich auch das es im Sommer heiß ist und ich Treppen steigen muss. Ansonsten hatte ich irgendwie immer sehr großes Glück, weil ich in manchen Wohnungen meine Nachbarn gar nicht gehört habe. In einer hatten sie unter mir ein Kind, dass habe ich alle paar Tage mal 2 Minuten gehört, das war okay. Ich bin ja schon genervt, wenn ich mal minutenlang Musik von den Nachbarn höre oder sie telefonieren hören. Von daher wären dauernd schreiende Kinder für mich unerträglich. Wenn meine Neffen oder Nichten zu besuch sind bin ich auch deswegen schon gestresst, die sind immer so laut. Wenn jemand plötzlich neben mir anfängt zu schreien finde ich das sehr anstrengend und ungünstig.
      Ich weiß gar nicht was ich mache, wenn es mal anders ist. Dann hab ich ein Problem. Autolärm ist kein Problem, den höre ich irgendwann nicht mehr, aber Menschen sind keine HIntergrundgeräusche.
      Dito! Genau das habe ich versucht ihm zu erklären. Autobahn, Flugzeuge, meinetwegen auch laute Vögel, das ist alles erträglich. Das ist wie Rauschen im Hintergrund. Aber menschliche Stimmen, Kinderlärm, auch besonders tief oder besonders hell redende Erwachsene deren Stimme durch die Wand dringt, das ist für mich kaum auszuhalten.

      Er sagte, wenn ich sage es ist "unerträglich" dann stresst ihn das, weil wenn er jetzt umzieht und es dann *wieder* so ist dass mich *irgendwas* stört, dann wird er nicht nochmal umziehen wollen... da fühlt man sich einfach wie ein Problemfall. Deswegen fahr ich so gerne heim nach Niederbayern. Da hör ich vll die Bundesstraße oder einen Traktor. In der Entfernung mal Kinder vielleicht. Aber ich habe keine lästigen und rücksichtslosen Nachbarn neben mir.
      anyone can carry his burden,
      however hard, until nightfall.
    • Ich hasse auch Kinderlärm. Und dann kriegte ich ein Schreikind! Seitdem hasse ich Kinderlärm noch mehr.

      Aber Fakt ist auch, dass es in der Stadt kaum Gegenden gibt, wo es keinen Kinderlärm gibt. Vielleicht da, wo es teurer ist. Oder halt Alleinlage, oder Reihenhaus in einer Siedlung mit Senioren. Aber die sterben auch weg und es ziehen Familien nach...

      Also wär Hörschutz sinnvoll...
      Ich bin ne Ulknudel... aber ich kann auch ernst ^^
    • Zodd wrote:

      Ich wohne wenn es irgendwie geht aus Prinzip im obersten Stockwerk, es macht einen großen Unterschied ob der Lärm von unten oder von oben kommt bzw. so spart man sich schon Lärm durch das hin und her laufen von Menschen. Dafür akzeptiere ich auch das es im Sommer heiß ist und ich Treppen steigen muss. Ansonsten hatte ich irgendwie immer sehr großes Glück, weil ich in manchen Wohnungen meine Nachbarn gar nicht gehört habe. In einer hatten sie unter mir ein Kind, dass habe ich alle paar Tage mal 2 Minuten gehört, das war okay. Ich bin ja schon genervt, wenn ich mal minutenlang Musik von den Nachbarn höre oder sie telefonieren hören. Von daher wären dauernd schreiende Kinder für mich unerträglich. Wenn meine Neffen oder Nichten zu besuch sind bin ich auch deswegen schon gestresst, die sind immer so laut. Wenn jemand plötzlich neben mir anfängt zu schreien finde ich das sehr anstrengend und ungünstig.
      Ich weiß gar nicht was ich mache, wenn es mal anders ist. Dann hab ich ein Problem. Autolärm ist kein Problem, den höre ich irgendwann nicht mehr, aber Menschen sind keine Hintergrundgeräusche.
      Du glücklicher. Ich höre eigentlich alle Geräusche die meine Ohren hören können eigentlich immer, außer wenn ich mich halt mit meinem SI beschäftige. Aber selbst dann brauche entspannende ruhige Musik. (Also in meinem Fall Deep Purple.)

      Pusheenosaurus wrote:

      Dito! Genau das habe ich versucht ihm zu erklären. Autobahn, Flugzeuge, meinetwegen auch laute Vögel, das ist alles erträglich. Das ist wie Rauschen im Hintergrund.
      Flugzeuge sind für mich ein schönes Geräusch. Autolärm eher nicht und rückt auch nur dann in den Hintergrund wenn ich mich gerade mit etwas beschäftige was mich interessiert, aber dann höre ich eh sämtliche Geräusche fast gar nicht mehr.

      Pusheenosaurus wrote:

      Aber menschliche Stimmen, Kinderlärm, auch besonders tief oder besonders hell redende Erwachsene deren Stimme durch die Wand dringt, das ist für mich kaum auszuhalten.
      Für mich ist sowas nur sehr schwer bis gar nicht auszuhalten. Habe dann in jedem Fall danach enorme Kopfschmerzen und wenn es zu schlimm wird auch mal so nen eigenartigen Tunnelblick...
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.

      Borges sumus. Resistere inutile est.
    • Pusheenosaurus wrote:

      Dito! Genau das habe ich versucht ihm zu erklären. Autobahn, Flugzeuge, meinetwegen auch laute Vögel, das ist alles erträglich. Das ist wie Rauschen im Hintergrund. Aber menschliche Stimmen, Kinderlärm, auch besonders tief oder besonders hell redende Erwachsene deren Stimme durch die Wand dringt, das ist für mich kaum auszuhalten.
      Ja also klar ohen Autos etc ist es noch schöner, aber wenn ich die Wahl habe vor allem gibt es Kinder beispielsweise gefühlt nur in laut, Autos müssen nicht super laut sein. Aber alles was nicht gleichbleibend ist reißt mich immer wieder raus. Deswegen ist wenn ich in einem Büro sitze auch immer die Tür zu, ständige redegeräusche...

      Pusheenosaurus wrote:

      Er sagte, wenn ich sage es ist "unerträglich" dann stresst ihn das, weil wenn er jetzt umzieht und es dann *wieder* so ist dass mich *irgendwas* stört, dann wird er nicht nochmal umziehen wollen... da fühlt man sich einfach wie ein Problemfall. Deswegen fahr ich so gerne heim nach Niederbayern. Da hör ich vll die Bundesstraße oder einen Traktor. In der Entfernung mal Kinder vielleicht. Aber ich habe keine lästigen und rücksichtslosen Nachbarn neben mir.
      Ich verstehe da beide seiten. Wenn meine Freundin irgendwas stört sehe ich es als Problem an, dass es zu lösen gilt. Gibt es keine Lösung dafür überfrodert mich das schnell und ich bin frustriert. Mittlerweile habe ich gelernt, dass es das noch schlimmer macht, also ursprünglich ist es für mich ja nur ein Problem weil sie leidet, wenn ich dann frustriert bin und so gegen sie handle, mache ich es ja noch schlimmer, dann geht es ihr ja dadurch auch nicht besser. Andererseits, wenn meine Freundin meine Bedürfnisse nicht ernst nehmen würde, käme ich damit auch nicht klar. Langfristig würd eich also sagen, wenn dein Freund da nicht offen ist und daran arbeitet, ist er der falsche Freund für dich.

      flori1994 wrote:

      Du glücklicher. Ich höre eigentlich alle Geräusche die meine Ohren hören können eigentlich immer, außer wenn ich mich halt mit meinem SI beschäftige. Aber selbst dann brauche entspannende ruhige Musik. (Also in meinem Fall Deep Purple.)
      Ja also kein Problem im SInne von nicht unerträglich. Ich wohne an einer viel befahrenen Straße und das geht. Dafür gibt es keinen Kinderlärm, denn Kinder die da spielen würden, würden ziemlich schnell überfahren werden. Autos sind also quasi ein Kinderschutz. Wenn dich natürlich alle Geräusche so stören,d as es nicht hinnehmbar ist, dann leide ich mit dir. Und ich höre die sachen irgendwann halt nicht mehr, weil ich abdrifte. Wenn ichd auernd an die Geräusche denken würde, könnte ich das auch nicht, da muss ich immer aufpassen.


      Hm vielleicht wäre das eine Lösung @Pusheenosaurus ? ALso an eine befahrene Straße ziehen, wo keine Kinder spielen dürfen, weil es zu gefährlich für sie ist.

    • Pusheenosaurus wrote:

      Ich hasse Kinderlärm und es gibt immer mehr Kinder, die den ganzen Tag kreischen und schreien dürfen
      Ich habe nichts gegen den Lärm "normal" spielender Kinder.
      Allerdings besteht das Spielen vieler Kinder heutzutage hauptsächlich aus "Schreien bis der Arzt kommt", und das finde ich zum K...!
      Früher wurde uns Kindern ein Grundsatz anerzogen: "Man stört andere nicht!".
      Das gehört heute leider nicht mehr zum Repertoire, was Eltern ihren Kindern mitgeben.
    • Ich kann nicht sagen, dass ich Kinderlärm grundsätzlich hasse - das Spielen von kleinen Kindern macht schon mal Geräusche, aber meistens hält es sich in zeitlichen Grenzen und auch der Dezibelpegel lässt irgendwie irgendwann nach.

      Aaaaber...es gibt diese schrille Quietschen, das nur junge Kinder produzieren, und das kann ich auf Dauer und in hoher Frequenz nicht gut ertragen.
      Das andere ist so eine Dauerbeschallung wie von Pusheenosuarus beschrieben: Das muss wohl auch nicht sein!

      Leider hängt meiner Beobachtung nach das mit dem Lärm drinnen und draußen tatsächlich von Einwirken der Erwachsenen ab. Und da versagen viele als Vorbild. Ich glaube nicht, dass man da einfach hingehen und sich mit angemessenen Worten beschweren kann - wenn die Erwachsenen so was wahrnehmen würden, hätten sie es sicher längst unterbunden; ergo stört es sie selbst viel weniger als Außenstehende.

      Sorry, ich habe kein Rezept gegen permanenten Kinderlärm.
      When you're hot, you're hot - and when you're not, you're not (Jerry Reed)

      "Man sieht nur mit der Lupe gut" - Prinzessin Petronia (ihr in den königlichen Mund gelegt von Katharina Greve)
    • Mich stört auch Kindergeschrei, obwohl ich selbst 4 Kinder habe. Und das letzte wurde ein Schreikind.
      leider oder zum Glück konnte ich den Kindern das laut sein nicht weg erziehen. Es waren aber echt harte Jahre für mich. Habe auch sehr viel Schreien abgefangen, aber wie gesagt, das geht nicht immer.
      Da ist man als Elternteil auch machtlos bzw. resigniert irgendwann. Besonders schlimm finde ich aber Mädchen/Frauenkreischen oder so Gackerlachen von betrunkenen Frauen. Kindern sehe ich das noch eher nach, aber Größere sollten da rücksichtsvoller sein.
      Liebe Grüße von Celsiana * Ich bin die ich bin
    • Ich kenne das Problem, das du, @Pusheenosaurus beschreibst auch nur zu gut. Nur ist es mir egal, wenn einzelne, wenige Menschen mich deshalb als Kinderhasser betrachten. Die meisten verstehen, dass ich das wegen der Reizüberflutung einfach nicht ertrage. Mir hat auch sehr geholfen als ich irgendwann mal gelesen habe, dass es vor allem Lehrer und Erzieherinnen wären, die AdultsOnly-Hotels buchen. Da kann ja von Kinderhassen keine Rede (RW) sein, man braucht einfach eine Auszeit. (Deshalb gehe ich auch wenn es geht nur in AdultsOnly-Hotels.)

      Chch wrote:

      Aber Fakt ist auch, dass es in der Stadt kaum Gegenden gibt, wo es keinen Kinderlärm gibt. Vielleicht da, wo es teurer ist. Oder halt Alleinlage, oder Reihenhaus in einer Siedlung mit Senioren. Aber die sterben auch weg und es ziehen Familien nach...
      Erstaunlicherweise habe ich schon immer in der Stadt gelebt und hatte (zum Glück!) noch nie Kinderlärm um mich herum. Und tatsächlich habe ich auch nie in den teuren Stadtteilen gelebt. Lag wohl eher dran, dass ich schon immer in Häusern mit eher kleinen Wohnungen lebte, wo dann eine Großfamilie schlicht vom Platz her nicht reinpasst. Aber dass es in Neuperlach laut ist kann ich mir gut vorstellen. Nur ist Wohnungssuche in München eh schon katastrophal schwierig. (Vielleicht magst du mal zur Erholung zu einem unserer Münchner Aspie-Treffen kommen - wir suchen uns i.d.R. ruhige Orte.)
      Surprised by the joy of life.
    • P.S.: Mag vielleicht komisch klingen: Aber manchmal hilft mir bei schreienden Kindern im Bus oder so der Gedanke, dass die mal dafür Sorge tragen, dass ich Rente bekomme. Dann finde ich das nicht mehr ganz so schlimm.
      Surprised by the joy of life.
    • Chch wrote:

      Ich hasse auch Kinderlärm. Und dann kriegte ich ein Schreikind! Seitdem hasse ich Kinderlärm noch mehr.

      Aber Fakt ist auch, dass es in der Stadt kaum Gegenden gibt, wo es keinen Kinderlärm gibt. Vielleicht da, wo es teurer ist. Oder halt Alleinlage, oder Reihenhaus in einer Siedlung mit Senioren. Aber die sterben auch weg und es ziehen Familien nach...

      Also wär Hörschutz sinnvoll..
      Naja in der Stadt selbst wird das wohl so sein. Aber hier "draußen" aufm Lande hast du Kinderlärm nur, wenn man neben einer Schule oder einem Spielplatz wohnt. (Oder eine sehr tolle Spielwiese hinterm Haus hat.)
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.

      Borges sumus. Resistere inutile est.
    • zaph wrote:

      Pusheenosaurus wrote:

      Ich hasse Kinderlärm und es gibt immer mehr Kinder, die den ganzen Tag kreischen und schreien dürfen
      Ich habe nichts gegen den Lärm "normal" spielender Kinder.Allerdings besteht das Spielen vieler Kinder heutzutage hauptsächlich aus "Schreien bis der Arzt kommt", und das finde ich zum K...!
      Früher wurde uns Kindern ein Grundsatz anerzogen: "Man stört andere nicht!".
      Das gehört heute leider nicht mehr zum Repertoire, was Eltern ihren Kindern mitgeben.
      Weißt du was richtig ankotzt?! Dummdämliche Jugendliche die meinen, sich in öffentlichen Bereichen und auf den Straßen lautstark wie die Axt im Walde(RW) aufzuführen!

      Von den überforderten Müttern der ganzen Schreikinder ganz zu Schweigen! Denken sich nichts dabei,und lassen sich von irgendeinem Dahergelaufenen schwängern!
      Später wundern sie sich,warum das blöde Balg ach so anstrengend wäre! Manche von denen bekommen Kinder, nur um Kindergeld und Unterhalt etc kassieren zu können!

      Wenn man Kinder haben möchte, dann sollte man sie auch bestmöglich erziehen! Ansonsten beim Geschlechtsverkehr auf Verhütungsmittel zurückgreifen!
    • Ich hasse Kinderlärm auch zutiefst :lol: !
      Jedes Mal, wenn ich Besuch von Freundinnen mit Kindern hatte, fühlte ich mich hinterher wie Gemüse. Die waren einfach viel zu laut!
      Auch von draußen ertrage ich dieses Geschreie nicht. Am liebsten würde ich aus dem Fenster rufen, dass die Kiddies ihre kleinen Schnäbel halten sollen!

      Aber was soll man machen?! Sind halt Kinder. Aber da gibt es ja solche und solche.
      Meine Tochter war nie so ein Kreischbiest. Wahrscheinlich, weil sie intuitiv wusste, dass man das bei mir einfach nicht sein "darf".
      Bei unserem Kleinen hoffe ich nun auch drauf, dass er ein ruhigerer Zeitgenosse wird.

      Ich verstehe dich also total! Und nur, weil man Kinderlärm hasst, ist man ja nicht gleich ein Kinderhasser :nod:

      @Silas_2001 laute Jugendliche, die sich draußen total daneben benehmen, bekommen von mir gefühlt ständig die Polizei aufgehetzt.
    • Chch wrote:

      Oder in einer Neubauecke wohnt, oder Nachbarn mit Kindern hat... :nerved:
      Und genau deswegen hat man als Eltern einfach Rücksicht zu nehmen. Und die Ausrede "Kann man nix machen" find ich ganz schwach! Wenn man natürlich nur mit Lob erziehen will wird das nix. Ich kenn aber auch genügend Eltern, die auch Schreibiester hätten, wenn sie die nicht auch mal energisch und lautstark ermahnen würden. Bei mir hätts das auch nicht gegeben, dass ich im Garten ständig Radau mach, und wir haben wirklich einen großen Garten. Ich sprech nicht von weinen oder normalen Gemütsregungen. Wenn ein Baby ständig weint, ist das eben so. Aber bei Vorschulkindern könnt man schon durchgreifen, wenn die Party machen. Sind eben nicht alleine auf dieser Welt. Man kann sich schon bemühen, seinem Kind beizubringen, dass es nicht alles was es von sich gibt mit maximaler Lautstärke rausbrüllt.

      Und: Diese Architekten, die ganz tolle Spielplätze in Hinterhöfe bauen, aber keine Schallschutzfenster verbauen, haben mE auch was zu lernen.

      Ich versteh auch nicht, wie diese ganzen hyperaktiven Kids, die von morgens bis abends rumrennen, kreischen, brüllen, Action brauchen jemals in der Schule auch nur 20min still dasitzen können. Das wird schief gehen, und da bedanken sich dann die Lehrer...
      anyone can carry his burden,
      however hard, until nightfall.
    • Surprised wrote:

      Ich kenne das Problem, das du, @Pusheenosaurus beschreibst auch nur zu gut. Nur ist es mir egal, wenn einzelne, wenige Menschen mich deshalb als Kinderhasser betrachten. Die meisten verstehen, dass ich das wegen der Reizüberflutung einfach nicht ertrage. Mir hat auch sehr geholfen als ich irgendwann mal gelesen habe, dass es vor allem Lehrer und Erzieherinnen wären, die AdultsOnly-Hotels buchen. Da kann ja von Kinderhassen keine Rede (RW) sein, man braucht einfach eine Auszeit. (Deshalb gehe ich auch wenn es geht nur in AdultsOnly-Hotels.)

      Chch wrote:

      Aber Fakt ist auch, dass es in der Stadt kaum Gegenden gibt, wo es keinen Kinderlärm gibt. Vielleicht da, wo es teurer ist. Oder halt Alleinlage, oder Reihenhaus in einer Siedlung mit Senioren. Aber die sterben auch weg und es ziehen Familien nach...
      Erstaunlicherweise habe ich schon immer in der Stadt gelebt und hatte (zum Glück!) noch nie Kinderlärm um mich herum. Und tatsächlich habe ich auch nie in den teuren Stadtteilen gelebt. Lag wohl eher dran, dass ich schon immer in Häusern mit eher kleinen Wohnungen lebte, wo dann eine Großfamilie schlicht vom Platz her nicht reinpasst. Aber dass es in Neuperlach laut ist kann ich mir gut vorstellen. Nur ist Wohnungssuche in München eh schon katastrophal schwierig. (Vielleicht magst du mal zur Erholung zu einem unserer Münchner Aspie-Treffen kommen - wir suchen uns i.d.R. ruhige Orte.)
      Ulkigerweise ist es in meiner Wohnung in Neuperlach ruhig! Da sitzen viele Familien auf kleinem Platz und die haben auch alle keinen Bock auf Geschrei, da wird sofort ermahnt, wenn es zu wild wird. Außerdem wurden da genügend Bäume gepflanzt und die Häuser stehen so weit auseinander, dass in dem Wohnblock der Schall gut entweichen kann.
      Bei meinem Freund in Moosach, im Neubauviertel, ist es die Hölle. Jedes Haus steht eng an eng, alles hallt, und dann hat irgendein Volldepp noch gedacht, so ein Spielplatz in den 20 Metern zwischen den Häusern wäre ne bombastische Idee - und leider geht jedes Zimmer in Richtung des Spielplatzes raus... meiner Erfahrung nach sind es oft die gut betuchten Eltern, die ihre Kids einfach den ganzen Tag rausschmeißen, anstatt sich damit zu beschäftigen, und die denken, Erziehung dürfte keine Strafen oder Konsequenzen beinhalten. Ich hätt meine Eltern als Kind auch ausgelacht, wenn ich gewusst hätt, nach dem "JETZT REICHTS ABER" kommt eh nix mehr.
      anyone can carry his burden,
      however hard, until nightfall.