Autistic Pride Day 2020

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Autistic Pride Day 2020

      Der 18. Juni ist traditionell der Autistic Pride Day. Der englische Wikipedia-Artikel dazu beschreibt etwas besser als der deutsche, worum es bei diesem Tag geht.
      Aspies e.V. hatte in den letzten Jahren seine Autismustage in der PUMPE in Berlin, die meist in zeitlicher Nähe zum 18.6. stattfanden und bei denen autistisches Selbstbewußtsein gelebt werden konnte. Dieses Jahr wäre er am Samstag, den 6.6. gewesen, musste aber leider wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

      Vielleicht kann man hier aktuelle Berichte und Artikel zum Autistic Pride Day 2020 sammeln.

      Der SWR hat ein kurzes Filmchen mit dem Titel Warum Autismus keine Krankheit ist erstellt. Leider enthält es wieder überwiegend die Außenperspektive und viel Klischee-Brei.
      Der Artikel der Fränkischen Nachrichten ist leider auch nicht viel besser und lässt die Autismusbeauftragte des Kreises anstelle autistischer Menschen selbst zu Wort kommen.

      Der RBB zeigt ab 20:30 Uhr den Film "Birnenkuchen mit Lavendel". Link

      DIE LINKE Sachsen hat eine Erklärung Nichts über uns ohne uns – Autistic Pride Day veröffentlicht.

      Auf "Kirche in WDR3" wird wohl um 7:50 Uhr ein Guten Morgen Text gesendet werden, dessen Skript jetzt schon verfügbar ist.

      Mal sehen, was im Laufe des Tages noch kommt.
    • Danke für die Sammlung.

      chocamer wrote:


      Der Artikel der Fränkischen Nachrichten ist leider auch nicht viel besser und lässt die Autismusbeauftragte des Kreises anstelle autistischer Menschen selbst zu Wort kommen.
      Ich finde den Artikel völlig in Ordnung und sehe auch kein Problem darin, die Autismus-Beauftragte zu Wort kommen zu lassen. Wenn man Aufklärung betreiben will, finde ich das so sogar besser. Da steht ja sogar, dass jeder Autist völlig unterschiedlich ist. Daher bin ich mit Porträts von Einzelautisten oft auch sehr unglücklich. Derjenige, der etwas über Autismus erfahren möchte, müsste sich eine Vielzahl von solchen durchlesen.
    • L84 wrote:

      Ich finde den Artikel völlig in Ordnung und sehe auch kein Problem darin, die Autismus-Beauftragte zu Wort kommen zu lassen.
      Sie zu Wort kommen zu lassen finde ich auch in Ordnung.
      Doch die Journalistin, die den Artikel verfasst hat, stellt so gar keinen unmittelbaren Bezug zum Thema "Autistic Pride" her und schreibt "zur Feier des Tages" von Krankheit und Leiden an Autismus ... .
      Das birgt eine gewisse Komik finde ich :d .
      Und ich bezweifle somit, dass sie sich wirklich mit dem Kontext ihres Artikels auseinandergesetzt hat.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • RegenbogenWusli wrote:

      Ich glaube man muss sich dort erst anmelden um den Artikel komplett lesen zu können. Bei mir wird da nur ein kleiner Teil angezeigt und unten drunter steht ein Feld zum anmelden damit man 5 Artikel kostenlos lesen kann.
      Seltsam, heute morgen konnte ich den Artikel ganz ohne Anmeldung lesen, jetzt geht es nicht mehr.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • @ifi

      Da hast Du Recht, ich habe selbst wohl gar nicht den Anspruch, am autistic Pride day mehr über die pride-fraktion zu erfahren. Ich habe es einfach als Tag gesehen, an dem man sich mit Autismus beschäftigen kann. Ohne solch grundsätzliche Aufklärung macht die Ausdifferenzierung mit Pride m.M.n. auch wenig Sinn.

      Habe mir gerade die Erklärung von DIE LINKE angeschaut. Obwohl sie den Anspruch hat, sich hinter die pride-fraktion zu stellen - so verstehe ich es zumindest - redet sie von Behinderten.

      Also so ganz ohne negative Attribute geht's wohl nicht.

      Bin gespannt auf die Filmchen.
    • Es geht um diese ganzen Pride-themen glaube ich einfach nur darum mehr Respekt und Akzeptanz gegenüber Minderheiten zu verbreiten.
      Darum gibt es ja auch diese LGBT Pride Sache, die in den USA der komplette Juni hindurch gefeiert wird. Ich rlebe das seit ein paar Jahren immer auf Deviantart wo immer verschiedene Events dazu stattfinden. Damit hat das mit dem pride glaube ich Fahrt aufgenommen (RW) und breitet sich jetzt auch auf andere Minderheiten aus, wie AS. Ich weiß nicht ob es auch andere Pride-days gibt, abgesehen von Girls Day oder Tag der Frau oder Tag des Kindes welche es schon länger gibt aber eben nicht Female Pride oder Kid's Pride heißen.
      Sie sollen einfach das Bewusstsein für Minderheiten und deren Existenz stärken.
      Leider ist Autismus immernoch eine Behinderung, auch wenn sich das für viele hochfunktionale eher nicht so anfühlt. Für mich fühlt es sich in manchen Lebensbereichen durchaus so an, aber ich habe damit deswegen auch kein problem.
      Viele Menschen erleben Autismus als Behinderung weil sie vieles nicht so oder garnicht können, was andere durchschnittlich gut und von natur aus können.
      Viele können diese Dinge auch nicht erlernen und sind da immer auf fremde Hilfe angewiesen.
      Ich denke das man darüber schon aufklären müsste und dazu soll dieser Pride-day dienen.
      Wenn Leute es als wort-wörtlich stolz elitäre Sonderstellung auf sich beziehen finde ich das etwas übertrieben, sie sind ja nicht superior im vergleich zu anderen Autisten die tiefer im Spektrum sind und auch nicht anderen gegenüber die nicht im Spektrum sind.
      Meist sind es aber diese die von Behinderung nichts hören wollen, nur wie sie persönlich es scheinbar nicht betrifft.