Mit ungeplante besser umgehen können (Nerven behalten)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mit ungeplante besser umgehen können (Nerven behalten)

      Hallo Ihr Lieben.
      Habe mir vorhin Maultschesulpe gemacht, was ich öfters mache.
      Wasser heiss, Supenwürfel rein, fertige Maultasche rein.
      Könnte mich wieder nicht drauf konzentrieren und in der Küche zeile hat es wieder gedämpft wie üblich.
      Alles noch normal.
      Gehe zur Küche zeile, möchte Maultasche abholen und sehe, dass Schranktüre über Herd richtig aufgequollen ist.
      Bin/war komplett mit den Nerven am ende, versuchte das Material wieder hinzudruecken, jetzt ist die weiße Beschichtung weg, weswegen es schlechter aussieht, als ich nichts getan hätte.
      Sozialarbeiterin hat noch eine Woche Urlaub und ich habe richtig starke Angst, dass ich Ärger bekomme, obwohl ich kognitive weiss, dass es nicht so ist.
      In der psychiatrische Langzeitreha wurde ich immer angeschrien wenn ich was nicht konnte in der Ausbildung so ähnlich. Dazu fühle ich mich schon so ohnmächtig, wenn was anders läuft wie geplant.
      Die in der Langzeitreha (RPK Massnahme) wollten mich dann immer erziehen)

      Wenn ihr so was kennt, dass ihr überfordert seit, wenn was anders kommt als geplant, wie stabilisiert ihr euch da, wie geht ihr mit der Situation um?

      Herzlichen Dank.
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by Daniel1 ().

    • New

      Hast du eine Dunstabzugshaube? Wenn ja, dann schalte sie das nächste mal ein und der Schrank kann sich nicht mit Wasser vollsaugen.

      Das Stück ohne Beschichtung kannst du z.B. mit Weisser Farbe anmalen. Oder so lassen und quasi als Erinnerung verwenden, dass beim Kochen die Dunstabzugshaube eingeschaltet werden müsste.

      Wenn du keine Dunstabzugshaube hast, dann machst du ein Fenster auf.

      Wieso hast du Angst ärger zu bekommen?

      Überforderung entsteht, wenn dir z.B. Wissen fehlt, wenn du dich selbst verrückt machst, so das dein Stresslevel steigt. Also dann wenn deine Handlungsmöglichkeiten sich gegen 0 bewegt, Ungewissheit vorliegt, nicht weisst was du tun kannst um eine Änderung oder Klarheit herbei zu führen, sich Verzweiflung breit macht und in Verzweiflungstaten ausatet. Über einen längeren Zeitraum kann es zu einem Meltdown führen und du musst dann alles aktivieren um diesen zu überstehen ohne schlimmere Folgen auszulösen, im schlimmsten Fall ein Shutdown.

      Dem kannst du mit mentaler Stärke entgegen wirken, Selbstbewusstsein etc.
    • New

      Daniel1 wrote:

      Gehe zur Küche zeile, möchte Maultasche abholen und sehe, dass Schranktüre über Herd richtig aufgequollen ist.
      Das klingt für mich so als wäre die Küchenzeile schon recht als und billig, aus was für einem Material ist die?
      Klingt für mich wie Holzpressschnitzel die dann mit irgendwas überzogen sind aber wie die früher waren. Heute sind die idR haltbarer.
      Bei uns sind ja auch Hängeschränke direkt über dem Herd und wir haben keine Dunstabzugshaube, meine Mutter wollte keine, weil die nur verklebt und man das nie wieder weg bekommt und wir die eh nie benutzt haben früher.
      Die alte Küche in der alten Wohnung war so ein 80er Jahre teil aus Pressholz mit solchen Plastikoberflächen die nur darüber geklebt waren, aber die hat immerhin damals auch ca 20 jahre gehalten. Es kann sein das der Dampf da in die Ritzen zieht und das Plastikzeugs da anfängt sich dann zu lösen weil der Kleber weich wird und das Holz die Feuchte aufsaugt.
      Aber das da ganze Oberflächen abgehen habe ich noch nie erlebt.
      Unsere jetzige Küche hat sowas auch nicht, da ist das Oberflächenmaterial aber auch anders verarbeitet.


      Daniel1 wrote:

      Bin/war komplett mit den Nerven am ende, versuchte das Material wieder hinzudruecken, jetzt ist die weiße Beschichtung weg, weswegen es schlechter aussieht, als ich nichts getan hätte.
      Sozialarbeiterin hat noch eine Woche Urlaub und ich habe richtig starke Angst, dass ich Ärger bekomme, obwohl ich kognitive weiss, dass es nicht so ist.
      In der psychiatrische Langzeitreha wurde ich immer angeschrien wenn ich was nicht konnte in der Ausbildung so ähnlich. Dazu fühle ich mich schon so ohnmächtig, wenn was anders läuft wie geplant.
      Die in der Langzeitreha (RPK Massnahme) wollten mich dann immer erziehen)

      Wenn ihr so was kennt, dass ihr überfordert seit, wenn was anders kommt als geplant, wie stabilisiert ihr euch da, wie geht ihr mit der Situation um?
      Ich kenne solche Situationen, ja.
      Und ich finde das wie die dich da angeschriehen haben in Ausbildung (da ist sowas recht normal) und in dieser Reha (finde ich sehr unüblich in sowas, das sollte da nicht sein) unmöglich, ich finde sowas auch immer traumatisierend und kann dann garnicht mehr reagieren.

      In dem momentanen Fall kannst du im Moment eigentlich nichts machen. Lass alles so wie es ist (also die aufgequollene Oberfläche) und teile das dem Vermieter mit.
      Sag dem du hast Suppe gekocht wie immer, und es hatte halt etwas gedampft was bei kochendem Wasser ja normal ist, und auch nicht das erste mal so war, und dann hat sich das so gezeigt. Du hast noch versucht es abzuwischen und zu trocknen aber das hat die Oberfläche nur noch mehr beschädigt.
      Er muss das dann ersätzen weil du die Wohnung mit funktionierender Küche bezogen hast und nicht die Küche selbst gekauft hast.
      Wenn du ihn einem Wohnheim lebst oder in sowas wie man Betreuer hat und das Haus einer Heimaufsicht gehört, sollte das kein problem sein, die sind gegen solche Sachen eigentlich versichert weil sie wissen das bei Menschen mit Behinderungen schonmal was kaputt gehen kann, aber wenn du in so einem "Billighaus" wohnst wo es eine Firma gibt der das haus gehört, also das Haus keinem Privatbesitzer gehört, hat man es oft schwerer, die wollen meist so viel geld wie möglich sparen, lassen die Häuser oft verkommen, die Wohnungen sind oft mit Mindeststandart renoviert (daher billige oder alte Küche) und versuchen einem dann die Schuld zuzuschieben damit sie für den Schaden nicht aufkommen müssen, denn vermutlich würde der die ganze Küche ersetzen wollen und sowas kostet selbst bei der billigsten Ausführung schon um die 1000€ (mit Ofen, Spüle und Herd).
    • New

      ikea.com/de/de/p/knoxhult-wand…0R4ADIEAQYAyABEgJFBvD_BwE

      Hallo lieber @RegenbogenWusli,
      habe gerade nachgeschaut, der ganze Wandschrank gibt's beim Ikea noch zu kaufen und kostet 18 Euro.
      Vielleicht kann ich Ersatzteile von diesem Schrank kaufen, es geht ja nur um die Verkleidung.
      Die Küche ist erst ein Jahr alt. Habe keine Abzugshaube, weswegen der Dampf leider nicht abzog.
      Abblättern tat da erstmal nichts, am Rand Quelle das Material bißchen auf, wo der Dampf beim Kochen raufgeht.
      Erst als ich versuchte, das Material wieder zusammenzudrücken blätterte das Material weg.
      Hatte halt keine Geduld und meine Nerven waren am Ende, als ich es sah.

      Herzlichen Dank.
      Alles Gute.
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 5 times, last by Daniel1 ().

    • New

      Daniel1 wrote:

      habe gerade nachgeschaut, der ganze Wandschrank gibt's beim Ikea noch zu kaufen und kostet 18 Euro.
      Wenn es nur die Tür ist, die so aufgequollen ist, kannst du sicherlich auch nur diese kaufen. Das geht bei Ikea glaube ich auch, weil bei Ikea kann man die Küchen sind selbst zusammen stellen. Die haben da Schrank-elemente in verschiedenen Größen die nicht teuer sind, und dann kann man sich dazu die Oberfläche also die Türen aussuchen die es in verschiedenen Farben und Oberflächenmaterial gibt. Scheinbar hat man da bei dir das billigste vom Billigen genommen.
      Ich habe soetwas noch nie erlebt, eigentlich sollte das Material Dampf standhalten können da in einer Küche regelmäßig Temperaturunterschiede und auch Raumfeuchtigkeit schwankt eben durch das Kochen.
      Ich würde mich da auch nicht ran trauen den Schrank komplett auszutauschen.
      Küchenmöbel sind (wenn es keine freistehenden Eckschränke oder so sind) idR etwas tricky. Unsere Küche haben wir von Quelle und die haben Montöre extra aufgebaut und die mussten spezielle Haken in die Wände machen damit die Schränke überhaupt halten. Ich weiß nicht wie das bei dir ist aber ich vermute das hier auch, es ist noch leicht die Tür abzumachen, die wird einfach nur mit Schrauben an den Scharnieren am Schrank befestigt. Vielleicht kannst du den Schrank kaufen und nur die Tür austauschen und den Rest einfach ingendwo verwaren.
    • New

      Danke @RegenbogenWusli, wenn Sozialarbeiterin kommt, frage ich sie, ob wir zum Ikea gehen.

      Hatte richtig Angst, dass ich Ärger von ihr bekomme, obwohl ich rational weiss dass es nicht so ist.
      Emotional und rational ist halt nicht das Selbe.

      Dieser Schrank ober dieser Abzugshaube habe ich.
      Bei mir aber ohne Abzugshaube.
      Sogar die selbe Farbe.

      ikea.com/de/de/images/products…71446_PE615184_S5.JPG?f=s

      ikea.com/de/de/p/knoxhult-wand…0R4ADIEAQYAyABEgJFBvD_BwE

      Herzlichen Dank.
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:
    • New

      Daniel1 wrote:

      Dieser Schrank ober dieser Abzugshaube habe ich.
      Bei mir aber ohne Abzugshaube.
      Sogar die selbe Farbe.
      Aber die waren schon da als du in diese Wohnung gezogen bist oder?

      Es kann schon sein das dich die Betreuerin darauf hinweist besser beim Kochen aufzupassen und in der Küche bleiben solltest wenn du darauf wartest das das Wsser kocht weil es sonst so lange kocht das der Dampf sehr lange an die Schränke ströhmt und dann sowas verursacht.
    • New

      @RegenbogenWusli,
      ja, die Küche war schon da als ich eingezogen bin.
      Bin vor einem Jahr in diese betreute WG eingezogen, die frisch renoviert wurde, mit neue Küchen, Boden etc, in den einzelnen Wohnungen und einer grossen Küche im Gemeinschaftsbereich.


      Die Sozialarbeiterin ist eine ganz herzliche, wobei Ängste halt da sind.
      Schauen wir mal.
      Herzlichen Dank.
      Alles Gute.
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by Daniel1 ().

    • New

      Daniel1 wrote:

      Hatte richtig Angst, dass ich Ärger von ihr bekomme, obwohl ich rational weiss dass es nicht so ist.Emotional und rational ist halt nicht das Selbe.
      Oh ja, das hab ich auch mit meinem Chef. Und wenn es am Chef vorbei ist, mit den Mandanten. Bis hin zum Würgreiz, wenn ich an meine Akten denke (sogar durch das Pregabalin durch). Werd ich auch nicht mehr los. Obwohl ich rational weiß, dass kein Feind so schlimm sein kann, wie die Sorgen, die ich mir selbst mache. Aber rational ist halt das eine, die Ängste sind das andere.
    • New

      RegenbogenWusli wrote:

      Daniel1 wrote:

      Bin vor einem Jahr in diese betreute WG eingezogen, die frisch renoviert wurde, mit neue Küchen, Boden etc, in den einzelnen Wohnungen und einer grossen Küche im Gemeinschaftsbereich.
      Wenn das eine WG ist, was sagen denn die anderen Mitbewohner dazu?Die benutzen die Küche ja auch mit.
      Hallo lieber @RegenbogenWusli,
      diese Küche benutze nur ich.

      Die WG hat 3 separate Wohnungen mit je einer Küchenzeile, WC, Dusche und 2 Zimmer.

      Dazu ein Gemeinschaftsraum mit Sitzgelegenheiten, Tisch und coutchartige Möbel und einer grossen Küche für alle.
      Vom Gemeinschaftsraum, kanm jeder die Tür in seinen Wohnbereich aufschließen und man ist in seinem eigen Bereich.

      Betroffen ist nur ein Möbelstück bei mir in der Küche in der Wohnung, nicht im Gemeinschaftsbereich.

      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 3 times, last by Daniel1 ().

    • New

      Daniel1 wrote:

      Betroffen ist nur ein Möbelstück bei mir in der Küche in der Wohnung, nicht im Gemeinschaftsbereich.
      Achso okay, ich dachte die Küche wäre für alle da, dabei hat jeder in der eigenen Wohnung noch eine separate Küche? das klingt ja luxuriös :P
      Jedenfalls finde ich das eine ganz gute Wohnform wenn man eher betreut wohnen möchte.
      Sind die anderen die da leben auch Autisten?
    • New

      RegenbogenWusli wrote:

      Jedenfalls finde ich das eine ganz gute Wohnform wenn man eher betreut wohnen möchte.
      Sind die anderen die da leben auch Autisten?
      Leider nicht, er ist Borderline und bei ihr weiss ich nicht, sie ist erst im Mai gekommen.
      Ihre Vorgängerin war Borderline.

      Muss mich aber erst wieder zurechtfinden nachdem die Neue da ist.

      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup: