Oft geballte Fäuste - habt ihr das auch und das über das Baby-Alter hinaus?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Oft geballte Fäuste - habt ihr das auch und das über das Baby-Alter hinaus?

      Habe öfters gegoogelt dazu und nur gefunden, dass das bei High-Need-Babys (nach Dr. William Sears) vorkommen soll. Wobei das High-Need-Baby-Phänomen auch zu Hochsensibilität passen soll und das wiederum ja nicht selten auch mit ADHS und Autismus auftritt.

      Hattet ihr zufällig auch oft geballte Fäuste bzw. geschlossene Fäuste oder habt das noch?

      Nebenfragen: Esst / haltet ihr eventuell auch oft mit zwei Händen z. B. ein Brot oder Glas? Das machen auch mein 2. Kind und ich. Meine Freundinnen haben sich oft schlapp gelacht, wenn ich ein Bier mit zwei Händen trank und sagten, dass ich esse wie ein Eichhörnchen / Hamster und so sehe ich das auch.
      Zeigt ihr ansonsten nahezu chronische Angespanntheit am Körper? Habt ihr zufällig auch eingezogenere Schultern beispielsweise oder ähnliches? Habt ihr sonst noch Diagnosen?
      Hattet ihr Zehenspitzengang über das Kleinkindalter hinaus?


      Den Link hier habe ich wohl gefunden :d welt.de/wissenschaft/article11…nn-man-besser-lernen.html

      The post was edited 2 times, last by Four ().

    • Four wrote:

      Hattet ihr zufällig auch oft geballte Fäuste bzw. geschlossene Fäuste oder habt das noch?
      Ich weiß nicht wie das früher war, aber ja das mache ich ab und an, weiß nicht obd as oft ist, was ist bei dir oft

      Four wrote:

      Nebenfragen: Esst / haltet ihr eventuell auch oft mit zwei Händen z. B. ein Brot oder Glas?
      Selten, aber bei meinen trinkkelchen ab und an.

      Four wrote:

      Zeigt ihr ansonsten nahezu chronische Angespanntheit am Körper? Habt ihr zufällig auch eingezogenere Schultern beispielsweise oder ähnliches? Habt ihr sonst noch Diagnosen?
      Ständig und andauernd. Während andere Menschen bewusst anspannen müssen muss ich bewusst entspannen. mein Körper ist quasi dauernd angespannt bzw. das ist die Standardeinstellung. Und diese Anspannung läuft bei mir vor allem über die Schultern. Wobei das in den letzten jahren besser gewordne ist,d a ich mehr versuche darauf zu achten

      Four wrote:

      Hattet ihr Zehenspitzengang über das Kleinkindalter hinaus?
      Ja, wenn ich keine Schuhe anhabe stehe ich fast immer auf den zehen bzw. Fußballen vorne. Das ist einfach viel angenehmer und bequemer und für mich natürlich, also das mache ich meist gar nicht bewusst. Kleiner positver nebeneffekt, dadurch wirke ich immer ein Stück größer?

      Auch ansonsten hab ich komische Haltungsformen, die für mich entspannend aber für andere anstrengend sind. Also ich finde es entspannend und nicht anstrengend meine arme mit einem winkel von ca 45 grad nach vorne auszustrecken und die unterarme dann um 135grad (so dass sie im vergleich zum Boden senkrecht nach oben gehen) nach oben zu strecken und meine Hände dann hängen zu lassen bzw die sind dann wiederum um 90 grad angewinkelt. Sieht ein bisschen aus als wäre es eine kampfkuntstellung ;)
    • Four wrote:


      Nebenfragen: Esst / haltet ihr eventuell auch oft mit zwei Händen z. B. ein Brot oder Glas?
      Ich habe den Eindruck, daß es ein ziemlich typisches, weit verbreitetes Verhalten bei Frauen ist, eine Tasse Kaffee, ein Glas Orangensaft usw. mit beiden Händen zu halten. Bei Männern sehe ich das seltener.
    • Four wrote:



      1)Hattet ihr zufällig auch oft geballte Fäuste bzw. geschlossene Fäuste oder habt das noch?

      2)Nebenfragen: Esst / haltet ihr eventuell auch oft mit zwei Händen z. B. ein Brot oder Glas?


      3)Zeigt ihr ansonsten nahezu chronische Angespanntheit am Körper? Habt ihr zufällig auch eingezogenere Schultern beispielsweise oder ähnliches?


      4)Habt ihr sonst noch Diagnosen?


      5)Hattet ihr Zehenspitzengang über das Kleinkindalter hinaus?
      1) Ja, ich beobachte mich ständig dabei, wie ich die Finger zu einer Faust balle oder meine Hände verkrampfe.

      2) Nee, das mache ich eigentlich nicht.

      3)Ja, ich merke, dass ich auch zu 90% total verkrampft bin. Ziehe die Schultern zu oft hoch, verkrampfe nahezu den ganzen Tag meine Kiefermuskulatur und muss mich immer wieder daran erinnern, zu entspannen! Dadurch habe ich sehr oft Kopfschmerzen!

      4)Nee, nur die ASS und eine Angststörung (die aber für mich zur ASS gehört)

      5)Nee, ich ging nie auf Zehenspitzen. Dafür knicke ich meine Füße ganz oft nach innen ein, sodass ich quasi auf den Gelenken stehe. Das mache ich schon seit dem Kleinkindalter.
    • Four wrote:

      Hattet ihr zufällig auch oft geballte Fäuste bzw. geschlossene Fäuste oder habt das noch?

      Nebenfragen: Esst / haltet ihr eventuell auch oft mit zwei Händen z. B. ein Brot oder Glas? Das machen auch mein 2. Kind und ich. Meine Freundinnen haben sich oft schlapp gelacht, wenn ich ein Bier mit zwei Händen trank und sagten, dass ich esse wie ein Eichhörnchen / Hamster und so sehe ich das auch.
      Zeigt ihr ansonsten nahezu chronische Angespanntheit am Körper? Habt ihr zufällig auch eingezogenere Schultern beispielsweise oder ähnliches? Habt ihr sonst noch Diagnosen?
      Hattet ihr Zehenspitzengang über das Kleinkindalter hinaus?
      Ja, ich habe oft geschlossene Fäuste.
      Tassen halte ich wenn sie nicht heiß sind gerne mal mit beiden Händen.
      Ich neige zu einer hohen Muskelspannung im Körper.
      Auf Zehenspitzen laufe ich heute noch sehr häufig und als Kind extrem viel.

      Ich habe als Kind noch die Diagnose "zentrale Koordinationsstörung" erhalten und vermute bei mir, dass ich von Dyspraxie betroffen sein könnte.

      Diese Probleme mit der Muskelspannung und Zehenspitzen sind ja sehr typisch bei Autismus.
    • Ich habe eine extrem verspannte Kiefer- und Nackenbereich. Ich habe eine Schiene bekommen, weil ich mir einen gesunden Backenzahn kaputt gepresst habe.
      Allerdings ist meine Kiefermuskulatur auch tagsüber extrem angespannt.

      Ich mache oft eine Faust, aber mit dem Daumen drin. Also eher Daumen drücken.

      Ich hätte gesagt, ich laufe nicht auf Zehenspitzen. Heute morgen ist mir aber aufgefallen, dass ich das doch manchmal mache. Meist, wenn ich barfuß laufe.
    • Danke für eure Antworten.

      Zodd wrote:

      was ist bei dir oft
      Dass einem das der Art an einem, aber an sonst keinem, auffällt, dass man das als ungewöhnlich einstufen würde. Mir fällt das im Jahr vielleicht 4 Mal auf oder 2 Mal. Und auf meinen Kinderfotos ist das auffällig. Und so etwas habe ich noch nie (bewusst) bei Fremden gesehen. Ich habe auch schon Videos durchforstet, auf denen ich laufende und stehende Menschen beobachte, die sich nicht durch Hintergrundbewegung nicht beobachtet fühlen und wie die ihre Hände sonst so halten. Wobei ich das noch nicht bei Autisten in Videos gesucht hab. Das mach ich demnächst noch mal.

      Zodd wrote:

      Während andere Menschen bewusst anspannen müssen muss ich bewusst entspannen.
      Kannst/magst du dazu Beispiele nennen? Wäre, wie ich vielleicht finde, nämlich ein interessanter Aspekt in Hinsicht zu den Vorgängen bei Narkolepsie. Aber meine Überlegung könnte dazu auch an der Sache vorbei gehen.

      Oder meintest du das wie hier:

      Zodd wrote:

      Auch ansonsten hab ich komische Haltungsformen, die für mich entspannend aber für andere anstrengend sind. Also ich finde es entspannend und nicht anstrengend meine arme mit einem winkel von ca 45 grad nach vorne auszustrecken und die unterarme dann um 135grad (so dass sie im vergleich zum Boden senkrecht nach oben gehen) nach oben zu strecken und meine Hände dann hängen zu lassen bzw die sind dann wiederum um 90 grad angewinkelt. Sieht ein bisschen aus als wäre es eine kampfkuntstellung
      Das mache ich auch oder so ähnlich, ist ja interessant. Also meine Unterarme sind i. d. R. im 90°- oder nee ich glaub auch wie bei dir sogar im 45°-Winkel nach vorne gestreckt und die Hände liegen dabei fallend nach unten. Auch wenn ich mit nur einer Hand etwas hantiere, verharrt der andere Arm und die andere Hand so. Das wäre auch eine Frage von mir gewesen, wobei ich das noch in Videos beobachten wollte, ob und wie viele andere Menschen das auch machen. Ein paar aus meinem fam. Umfeld machen das auch. Ein paar nicht. So wie ein stehender Dinosaurier seine Arme und Hände hält. Ich hab da auch mal irgendwas drüber gelesen, ich meine auch zu Autismus, aber das muss ich erst noch mal alles googlen.
      Ich hatte als Kind z. B. sonst noch die seltsame Haltungsform, dass meine Schultern neben der Anspannung total weit nach innen neigten und die konnte man mit keiner Kraft zurück in die Position bringen, wie sie normal waren. Dabei kann ich nicht sagen, ob das an Anspannung lag oder ob sie da verformt waren. Eine Frau versuchte die nach hinten zu schieben, als ich auf dem Pferd saß, aber da war fester Widerstand. Jetzt sind sie auch noch leicht gekrümmt, aber nicht mehr so stark und ich beobachte auch, dass ich in der Regel eine stützende Oberkörper-Form einnehme, dass sich meine Schultern nach vorne neigen, wie z. B. verschränkte Arme oder auf die Oberschenkel gestützte Arme. Auch mag ich nicht gerne stillstehen, weil das so anstrengend ist. Wobei ich nicht weiß, ob aus Koordinationsgründen und / oder schwacher Muskulatur. Weil meine Beine haben eigentlich eine gute Muskulatur, mein Oberköper aber nicht.


      Zu semprom: Kann sein oder so ähnlich. In rückblickender Erinnerung sind mir dazu auch ein paar Bilder eingefallen, jedoch Geschlechtsunspezifisch und wo die Ellbogen auf dem Tisch lehnen. Meine Ellbogen sind dabei in der Luft, wie das Beispiel im Vorzitat, wobei meine Oberarme am Oberkörper anliegen und dabei ein wenig nach innen gepresst sind.


      Das mit der Kieferanspannung kenne ich auch und ein Familienmitglied von mir hat das in extrem auffälliger Form. Kopfschmerzen hatte ich früher ganz viel und stark. Heute nur noch, wenn ich ganz lange wach bin und dabei stark denke und dann die ganze Zeit meine Stirn irgendwie so anziehe oder so ähnlich, um dem Schlafreflex vorzubeugen. Dann tut mir der Kopf irgendwo am oberen Bereich weh.

      Schultern hochgezogen habe ich auch, wobei dabei nach vorne, als dadurch sehen sie eher gekrümmt aus. Halt angespannt.

      Zu den Fäusten habe ich nun noch beobachtet, dass ich manchmal auch Daumen und Zeigefinger entspannt rauslasse, manchmal die Daumen einpresse und überwiegend nur Daumen ausgestreckt ist, wobei der dann mit presst.
      Und bei lockererer Handöffnung sind meine kleinen Finger oft gespreizt leicht abstehend. Habt ihr das auch?

      Zähne geknirscht habe ich als Kind im Schlaf wohl viel. Manchmal tat mir mein Kiefer nach dem Aufwachen sehr weh. Und ich hatte auch als Kind meist eine sehr verbissene Zunge, vermutlich aus dem Schlaf. Ich weiß nicht, ob das damit zusammenhängt. Oder ob ich vielleicht sogar epileptische Anfälle im Schlaf vielleicht gehabt habe Kieferbezogen. Wobei mich im Schlaf in der Kindheit keiner beobachtet hat, weil die immer alle vor mir einschliefen und durchschliefen. Das, was mein eines Familienmitglied hat mit dem Kiefer, habe ich jedenfalls schon mal im Bezug zur Epilepsie gelesen. Und der und ich sind auch in der Jugend mal Synkopenartig umgefallen. Aber das können bestimmt auch unabhängige Themen sein im Bezug zur Anspannung.

      Das mit der Koordiationsstörung werde ich mir auch noch mal näher durchlesen. Hab schon Mal eingelesen ein bisschen und da merke ich doch die ein oder andere Sache, die auch auf mich passt und vielleicht habe ich das alles bislang auch bloß gut ausgeglichen bekommen, weil als Kind war ich etwas unbeholfener. Aber nicht lange und auch nicht so doll.

      Ja, Zehenspitzengang über das Babyalter hinaus ist ein markantes Autismus-Zeichen. Zunächst hätte ich gedacht, dass der Ballengang vielleicht usrpünglicher ist, weil z. B. Hühner ja auch so laufen. Aber dann habe ich eine Webseite gefunden, die ein Video über ein paar Ureinwohner zeigte, die alle im Hackengang laufen und die Seite meinte, dass das der natürlichere Lauf sei. Bei Menschen.^^ Ich sag doch ich bin ein Alien ;D

      The post was edited 2 times, last by Four ().

    • Four wrote:

      Hattet ihr zufällig auch oft geballte Fäuste bzw. geschlossene Fäuste oder habt das noch?
      Hab noch nie drüber nachgedacht, aber ja, das ist meine "Standardhandhaltung". Zwar nicht unter Anspannung geballt, aber "locker eingerollt". Jetzt, wo ich drüber nachdenke, merke ich, dass das nach außen hin eigentlich ziemlich auffallen muss. :roll:

      Wenn ich stehe, finden sich finden sich meine Hände oft am unteren Rand meines Pullovers wieder, den ich dann zurechtzupfe - das scheint irgendwie ne unbewusste Methode zu sein, das zu kaschieren. Wenn ich das dann allerdings 10 Minuten lang fast nonstop mache, wirkt's wahrscheinlich auch komisch. :roll:

      Für Situationen, wo's wichtig ist, sollte ich mir vllt mal ne andere Handhaltung antrainieren, z. B. die Merkelraute. :d
      Teile dieser Signatur könnten die Bevölkerung verunsichern.

      The post was edited 3 times, last by Abendstern: Beitrag noch etwas zurechtgezupft ().

    • Abendstern wrote:

      Wenn ich stehe, finden sich finden sich meine Hände oft am unteren Rand meines Pullovers wieder, den ich dann zurechtzupfe - das scheint irgendwie ne unbewusste Methode zu sein, das zu kaschieren.
      Das Picard-Maneuver! Sehr geil ;)

      Abendstern wrote:

      Hab noch nie drüber nachgedacht, aber ja, das ist meine "Standardhandhaltung". Zwar nicht unter Anspannung geballt, aber "locker eingerollt". Jetzt, wo ich drüber nachdenke, merke ich, dass das nach außen hin eigentlich ziemlich auffallen muss.
      Das ist mir bei dir aber gar nicht aufgefallen.
    • @Zodd Du kennst mich ja auch nur sitzend und mit den Händen unter'm Tisch oder an der Kordel vom Kapuzenpulli oder eben Spielfiguren oder -karten oder Getränke oder Besteck haltend. :prof:
      Außerdem achten Autisten bei anderen wahrscheinlich eh nicht auf so was, wenn's nicht grad ihr SI ist. :-p
      Teile dieser Signatur könnten die Bevölkerung verunsichern.
    • Abendstern wrote:

      @Zodd Du kennst mich ja auch nur sitzend und mit den Händen unter'm Tisch oder an der Kordel vom Kapuzenpulli oder eben Spielfiguren oder -karten oder Getränke oder Besteck haltend.
      Außerdem achten Autisten bei anderen wahrscheinlich eh nicht auf so was, wenn's nicht grad ihr SI ist.
      Hast recht, nächstesmal musst du die ganze Zeit währendessen stehen!
    • Ich hab das mit den Händen grade vor dem Spiegel ausprobiert. Also, ich neige auch zu "lockerem Einrollen", wie @Abendstern schreibt, ohne dabei zu verkrampfen. Haben den NTs immer die Hände offen?

      Ich habe aber mit dem nächtlichen Knirschen so mein Problem, habe deshalb wohl deutlich Abriebspuren an den Backenzähnen und schon seit langem eine Knirschschiene. Bei Stress geht Schlafen nicht ohne, sonst tut mir am Morgen der ganze Kiefer weh.

      Zehenspitzengang: nein, aber ich kann, wenn ich mich wohlfühle (und allein bin) hüpfend durch die Wohnung laufen, so wie Kinder hopsen.

      Und ich zerbeiße Schreibgeräte, wenn ich sie für länger als eine Unterschrift in der Hand halte. Wenn ich nicht aufpasse, kann mir das sogar mit fremden passieren. Bei Einweg-Kulis (bic) sieht das richtig blöd aus, wenn die hinten so zerklüftet sind.

      Gläser und Tassen in zwei Händen - nein, aber ich trinke mit Vorliebe alles Heiße aus Müslischalen, und die kann man wiederum gut mit beiden Händen halten.
      Es gibt so viele Menschen, die darauf brennen zu sprechen. All dieses Gerede ist der Welt kaum von Nutzen. (Mahatma Gandhi, Mein Leben)