Vereinte Nationen: Erklärung zum Welttag der Aufklärung über Autismus, 2. April 2020

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • shnoing wrote:

      endlich sagts mal einer!
      Aber es kommt nirgends an. Ich hab über die deutschen Leitmedien nichts dazu mitbekommen. Klar, informiere ich mich auch abseits davon aber viele tun das nicht. Ich hab auf Welt mal vor ein paar Tagen nen Bericht gesehen wo ein Mönch Tips für soziale Distanzierung gegeben hat. Da lach ich mich tot. (RW) Niemand hat vom Autismusspektrum gesprochen wo die meisten ständig in diesem Außnahmezustand leben. Auch am Weltautismustag kein Wort dazu. Ein Mönch will keine Partnerschaft, Autisten wollen aber (nicht alle) können keine Partnerschaft/soziale Kontakte.
    • platzhalter wrote:

      Aber es kommt nirgends an. Ich hab über die deutschen Leitmedien nichts dazu mitbekommen. Klar, informiere ich mich auch abseits davon aber viele tun das nicht. Ich hab auf Welt mal vor ein paar Tagen nen Bericht gesehen wo ein Mönch Tips für soziale Distanzierung gegeben hat. Da lach ich mich tot. (RW) Niemand hat vom Autismusspektrum gesprochen wo die meisten ständig in diesem Außnahmezustand leben. Auch am Weltautismustag kein Wort dazu. Ein Mönch will keine Partnerschaft, Autisten wollen aber (nicht alle) können keine Partnerschaft/soziale Kontakte.

      Manchmal muss ich mir das Lachen wegen dem Kontaktverbot und den dauernd erwähnten Lagerkollern echt verkneifen.
      Keine sozialen Kontakte und dauerhaft zu Hause, ist für mich ganz normaler Alltag. Soziale Kontakte sind bei mir das Grüßen der Nachbarn, wenn ich sie den sehe, oder ein freundliches Hallo zur Kassiererin beim einkaufen. Grillen mit meinem Bruder und dessen Freundin ist ja momentan nicht möglich, wenn ich die Verordnungen richtig verstanden habe.
    • platzhalter wrote:

      Aber es kommt nirgends an.
      Ich fand es allein schon für mich wichtig. Also quasi als Bestätigung, dass ich keine Meise habe, wenn ich befürchte, dass Autisten "unter die Räder" kommen.
      Wir hatten schon in einem anderen Thread das Thema "tagesstrukturierende Maßnahmen", das betrifft zB auch meinen Sohn, und dazu gibt zumindest in einigen Bundesländern auch ausdrücklich Regelungen.
    • Ich kenne die nun nicht alle.
      Berlin:
      § 10a Bestimmungen für Leistungen der Eingliederungshilfe und für Leistungen nach dem 8. Kapitel des SGB XII (an dem Buchstaben "a" sieht man, dass der Paragraf nachträglich eingefügt wurde)
      berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

      Sachsen-Anhalt:
      § 10 ­Werkstätten, Tagesförderstätten und ambulante ­Leistungen für Menschen mit Behinderungen
      ms.sachsen-anhalt.de/fileadmin…0_VO_Vierte_SARS-Co-2.pdf

      Nordrhein-Westfalen:
      hat es nicht geregelt ...
      aber eine Infobroschüre in Leichter Sprache: land.nrw/sites/default/files/a…cht_2020-04-27-bf_web.pdf

      (ich muss zugeben, ich habe die verschiedenen Verordnungen auch erst kapiert, als ich die erste verfügbare Erklärung in leichter Sprache gelesen hatte)