fühle mich falsch - Wieso leide ich so unter der Situation und andere finden es eher gut?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Pompeji wrote:

      In Österreich darf man leider keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr benutzen,
      So pauschal kann das ja schlecht stimmen.
      Oder wieso betonen die Wiener Verkehrsbetriebe, dass weiterhin alles fährt? Fahren da jetzt lauter Geisterbahnen?
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Du bist absolut so in Ordnung wie du bist! Und es geht vielen so, dass sie mit der momentanen Situation überfordert sind oder Angst haben. Das spürt man auch beim Einkaufen. Das geht also ganz vielen Leuten so!
      Ich finde, du solltest dir den Stress nehmen, indem dein Freund alleine einkaufen geht. Schreibe ihm auf, was du genau brauchst und wenn er die alten Verpackungen sieht, sollte es nicht so problematisch sein, dass richtige Lebensmittel wieder zu kaufen.
      Gerade wenn dich die Reize durch die neue Situation im Markt so überfluten, dass es dir so schlecht geht, solltest du es vermeiden. Andere laufen ja auch nicht schnurstracks in ihr Unheil! So umgehst du auch das Problem mit der Maske!

      Die Welt ist grade in einer extremen Ausnahmesituation. Das ist auch eine Ausnahmesituation für unsere Psyche. Nur eben für jeden anders.
    • Cinnamony wrote:

      Für mich hat sich eigentlich nicht viel geändert. Und doch empfinde ich es gerade so, dass die ganze Welt Kopf steht und ALLES ANDERS ist und ich mich frage, wie ich das aushalten soll.

      Ich empfinde es ganz genauso. Für ich hat sich im Alltag auch kaum etwas verändert (außer dass ich bei der Arbeit aktuell fast durchgehend eine chirurgische Mund-Nasen-Maske trage); dennoch bin ich sehr besorgt aufgrund der großen Ungewissheit, wie es weitergehen wird und auch angesichts von Maßnahmen, die mich an einen Überwachungsstaat erinnern. Die die Gesamtsituation betreffenden Veränderungen sind das Problem und dass sich diese Veränderungen auch wiederum ständig verändern (jeden Tag ´ne neue Regel). :nerved:

      Polarlicht wrote:

      Bei Lidl muss man sich den Wagen holen (also fass ich erstmal an die Stelle vom Vorgänger), dann wird nur an den Griffen von oben Alkohol draufgesprüht - keinerlei Einwirkzeit.

      Als ich neulich bei Lidl war und mich dem (in diesem Fall sehr relaxten) Security-Mann (der gerade auf türkisch mit einem Landsmann palaverte :d ) vorsichtig und fragend dreinschauend näherte (ich nehme auch sonst selten Einkaufswagen, schnappe mir meist eine Kiste im Laden), meinte der, ich könne das so machen wie ich wolle, wir seien hier ja nicht in einer Diktatur.
      Auch wenn das wahrscheinlich nicht im Sinne des Erfinders war :irony: (RW) - Ich habe mich gleich besser gefühlt (und mir im Laden einen Karton geschnappt).

      gizmo wrote:

      Ich denke es spielt keine Rolle ob obst oder gemüse abgepackt ist, da ich es sowieso vorher wasche.

      Ich denke auch, dass hier das Corona-Virus praktisch keine Rolle spielt. Prof. Streek hat auch schon darauf hingewiesen, dass die Schmierinfektion wahrscheinlich zu vernachlässigen ist und nur dann eine Rolle spielen könnte, wenn ein Infizierter direkt auf Flächen und Dinge draufhustet oder -niest und ein Anderer dann damit intensiv in Kontakt kommt.
    • MonaLisa wrote:

      dennoch bin ich sehr besorgt aufgrund der großen Ungewissheit, wie es weitergehen wird und auch angesichts von Maßnahmen, die mich an einen Überwachungsstaat erinnern. Die die Gesamtsituation betreffenden Veränderungen sind das Problem und dass sich diese Veränderungen auch wiederum ständig verändern
      Ja, da gibt es einige Aspekte, die unruhig machen können, als erstes, dass einfach im Moment "alles anders" ist (gefühlt, Ausnahmezustand) und man nicht weiß, wie lange das so bleibt, und wann wieder alles normal ist.
      Ich denke, dieses Gefühl haben aber auch etliche Nichtautisten, ich bin nicht sicher, ob und welche Unterschiede es in dem Punkt zwischen Autisten und Nichtautisten gibt.
      Ein interessanter Gedanke wäre, dass normalerweise Nichtautisten solche Ängste besser bewältigen können, weil sie mit anderen darüber reden. Das machen Autisten weniger. In der jetzigen Situation haben aber auch viele Nichtautisten niemanden zu reden, und möglicherweise geht es ihnen deshalb jetzt sogar schlechter als Autisten, die diese Situation gewöhnt sind, niemanden zum Reden zu haben. Aber ist nur so ne Idee, kann auch eh falsch sein.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Garfield wrote:

      Pompeji wrote:

      In Österreich darf man leider keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr benutzen,
      So pauschal kann das ja schlecht stimmen.Oder wieso betonen die Wiener Verkehrsbetriebe, dass weiterhin alles fährt? Fahren da jetzt lauter Geisterbahnen?
      Da fahren tatsächlich viele Geisterbahnen, das Fahrgastaufkommen ist um 90% zurückgegangen. Laut offiziellen Erlass darf man die Öffis nur noch für die Anfahrt zur Arbeit benutzen, braucht dafür aber einen Passierschein. Theoretisch auch zum Einkaufen oder eine kranke Person besuchen und Hilfe leisten, aber das muss man der Polizei glaubhaft versichern. Wenn ich ans andere Ende der Stadt fahre, um einzukaufen, kostet mich das 500 Euro Strafe, gegen die ich seit Samstag keine Rechtsmittel mehr einlegen darf, weil die Polizei nach einer Änderung des Maßnahmengesetzes nun Organstrafmandate ausüben darf. Es gab schon mehrere Fälle mit harten Strafen dieser Größenordnung. Obwohl die Öffis fast leer sind und es kein Problem ist, Abstand zu halten.

      Heute wurde dieser Zustand bis Ende April verlängert. Meine Kollegen und Freunde, die alle ein Auto besitzen, haben übrigens keine Einschränkungen dergleichen.
    • Pompeji wrote:

      Es gab schon mehrere Fälle mit harten Strafen dieser Größenordnung. Obwohl die Öffis fast leer sind und es kein Problem ist, Abstand zu halten.
      (Hinweis: Fettschrift im Zitat von mir)


      Ja, aber das hängt ja miteinander zusammen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind dann ja gerade wegen der harten Geldbußen so leer, und auch die Abstände werden deswegen eingehalten. Jetzt mal ganz unabhängig davon, wie man diese Geldbußen und Maßnahmen einordnet und bewertet.

      The post was edited 1 time, last by sempron ().

    • Warum soll man auch die Öffis für irgendwas benutzen dürfen, was ohne sie auch nicht erlaubt ist?
      Also aus meiner Sicht gibt es da keine Einschränkungen für die Öffis selber, das ist die allgemeine Ausgangssperre. Und die gilt halt auch in den Öffis.
      Ich bezweifle, dass man mit dem Auto einfach mal so zum Shoppen ans andere Ende der Stadt fahren darf, obwohl man genug Geschäfte um die Ecke hat.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Cinnamony wrote:

      Ich lese immer mehr von Autisten, die überwiegend Vorteile sehen in der momentanen Situation.
      Kurz und schnell: Ich sehe keine Vorteile. Veränderungen. Beunruhigung. Routinenstörung oder gar -vernichtung. Und tätätätätätääääääää... die Mode des Jahres inna retro style: klick mir

      Die schönen Seiten sind vielleicht: Die Corona-Pestilenz ist derzeit ein Antagonist der Speed-Gesellschaft mit entschleunigenden und entlärmenden Eigenschaften. Dennoch bin ich ein Gegner der Corona-Pestilenz. :roll:

      Ist Corona 666? 8o
      Ist Corona einer dieser vier apokalyptischen Reiter? 8o
      Whatever - Nie wieder Corona! :x
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Garfield wrote:

      Ich bezweifle, dass man mit dem Auto einfach mal so zum Shoppen ans andere Ende der Stadt fahren darf, obwohl man genug Geschäfte um die Ecke hat.
      Wo man einkauft, ist aber doch eigentlich egal, wenn man im Auto hinfährt.

      Ich fände in der Situation eine Unterscheidung gut: wer ein Auto hat, soll keine Öffis benutzen, aber die, die kein Auto haben, dürfen weiterhin Öffis benutzen. Das macht die Busse und Bahnen auch schon leerer.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Shenya wrote:

      Wo man einkauft, ist aber doch eigentlich egal, wenn man im Auto hinfährt.
      Kann sein. Zumindest hat mich bisher noch niemand kontrolliert, obwohl mein Nummernschild ins andere Bundesland gehört.
      Aber ich kenne den Text der Ösi-Verfügung nicht.
      Hier wäre es klar: Bleibt zu Hause, nur die nötigsten Erledigungen im Wohnumfeld. Punkt.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Cinnamony wrote:

      Für mich hat sich eigentlich nicht viel geändert. Und doch empfinde ich es gerade so, dass die ganze Welt Kopf steht und ALLES ANDERS ist und ich mich frage, wie ich das aushalten soll. Was stimmt denn mit mir nicht?
      Auch ich musss vieles neu verarbeiten, neu berechnen.
      Habe neue Spannungsfelder zu integrieren.


      Hyperakusis wrote:

      ein Antagonist der Speed-Gesellschaft mit entschleunigenden und entlärmenden Eigenschaften.
      Das minütliche rumreisen von Menschenmengen am Himmel in Flugzeugen hat mich immer recht gestresst,
      dass ich nun tatsächlich mal wochenlang ohne leben darf, hat mich wie vieles andere nun überrascht.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • ifi wrote:

      Das minütliche rumreisen von Menschenmengen am Himmel in Flugzeugen hat mich immer recht gestresst,
      dass ich nun tatsächlich mal wochenlang ohne leben darf, hat mich wie vieles andere nun überrascht.
      Ich lag gestern im Liegestuhl und ab und zu hatte ich ins wolkenlose Himmelblau geschaut. (für Fortsetzung "bitte" nach den Pfeilen schauen und followen) →
      ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ← ←
      ↓ Die Vögel sangen Lieder einer zurückeroberten Freiheit.
      ↓ Die Tage sah ich ein Bild, wo Tiere die Menschen hinter Glas sahen, also quasi eine Art "Umkehr-Zoo" (so nach dem Motto "Diese armen Menschen... den ganzen Tag hinter Glas!").

      → Dann zeichnete ein Flugzeug (oder war es eine Ramsteiner Aufklärungsdrohne?) eine Linie von A nach B. :frown: Und ich erinnerte mich an dieses Krickelkrakel, dieses Gekritzel der Flugzeuge. Ob es derzeit weniger ist? Wenn ich aus dem Fenster schaue, dann sehe ich keine Kerosin-Linien am Firmament. Was sehen "Sie" bzw. was seht ihr? :roll:
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Shenya wrote:

      Garfield wrote:

      Ich bezweifle, dass man mit dem Auto einfach mal so zum Shoppen ans andere Ende der Stadt fahren darf, obwohl man genug Geschäfte um die Ecke hat.
      Wo man einkauft, ist aber doch eigentlich egal, wenn man im Auto hinfährt.
      Das klingt ganz vernünftig. Das Problem ist (und genau das hasse ich ganz generell) die fehlende Logik für den Einzelnen bei solchen Sondermaßnahmen (Mr. Spock würde mir da sicher zustimmen). Wenn ich in einen Laden gehe und nur ein Teil brauche, ist es nicht notwendig, einen Einkaufswagen zu nehmen. Wenn aber genau das die Voraussetzung dafür ist, dass ich überhaupt erst hineinkomme, bin ich gezwungen, einen zu nehmen, auch wenn es unbequem ist und ich das Ding anfassen muss (Einkaufswagen habe ich schon vor "Corona" nie dort angefasst, wo es der Normalbürger tut). Mit aus meiner Sicht unsinnigen Dingen tue ich mich schon im normalen Alltag schwer, aktuell aber ganz besonders. x(
    • Hyperakusis wrote:

      Was sehen "Sie" bzw. was seht ihr?
      Der Stuttgarter Flughafen ist zur Zeit geschlossen, dann dürfte man eigentlich gar nichts sehen. Aber ich habe, ehrlich gesagt, nicht darauf geachtet.


      MonaLisa wrote:

      Mit aus meiner Sicht unsinnigen Dingen tue ich mich schon im normalen Alltag schwer, aktuell aber ganz besonders.
      Das geht mir auch so.
      Die Sinnhaftigkeit von Atemschutzmasken hat sich mir auch noch nicht erschlossen. Derzeit stehe ich noch auf dem Standpunkt, dass ich mir never-ever so ein Teil anziehe. Könnte aber passieren, dass ich gezwungen werde, meine Meinung zu ändern. Das sehen wir dann. In dem Fall würde ich aber lieber, wenn ich könnte, gar nicht rausgehen als mit so einem Teil im Gesicht. Ganz abgesehen von der sensorischen Komponente* empfinde ich es auch als lächerlich.
      *Ich hatte mir vor Jahren mal Atemschutzmasken gekauft für eine staubige Arbeit, ich habe es aber nicht ausgehalten, die Maske länger als eine halbe Stunde aufzulassen. Der Staub war mir lieber. Die Masken liegen hier immer noch rum, sind aber nur FFP1D.
      Also wenn Maskenpflicht kommt, dann fange ich auch an zu leiden.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Garfield wrote:

      Warum soll man auch die Öffis für irgendwas benutzen dürfen, was ohne sie auch nicht erlaubt ist?
      Also aus meiner Sicht gibt es da keine Einschränkungen für die Öffis selber, das ist die allgemeine Ausgangssperre. Und die gilt halt auch in den Öffis.
      Ich bezweifle, dass man mit dem Auto einfach mal so zum Shoppen ans andere Ende der Stadt fahren darf, obwohl man genug Geschäfte um die Ecke hat.
      Zur Arbeit muss ich sie benutzen und da kann ich mir weder die Uhrzeit aussuchen noch das Verkehrsmittel mit der geringsten Frequenz. Weil der Fahrplan so stark ausgedünnt wurde, dass es keine Alternativen mehr gibt.

      Und ja, die Autofahrer sind explizit ausgenommen.
    • MonaLisa wrote:

      Wenn ich in einen Laden gehe und nur ein Teil brauche, ist es nicht notwendig, einen Einkaufswagen zu nehmen. Wenn aber genau das die Voraussetzung dafür ist, dass ich überhaupt erst hineinkomme, bin ich gezwungen, einen zu nehmen, auch wenn es unbequem ist und ich das Ding anfassen muss
      Ich finde aber gerade diese Sache mit den Einkaufswagen sehr sinnvoll, denn sie ermöglichen, Abstand zu erzwingen. Die Einschränkung für dich ist wahrlich gering und, wie ich finde, absolut zumutbar, der potentielle Nutzen aber in der Tat groß. Es gibt meiner Ansicht nach wesentlich schlimmeres, worüber man sich ggf. aufregen könnte.
    • sempron wrote:

      MonaLisa wrote:

      Wenn ich in einen Laden gehe und nur ein Teil brauche, ist es nicht notwendig, einen Einkaufswagen zu nehmen. Wenn aber genau das die Voraussetzung dafür ist, dass ich überhaupt erst hineinkomme, bin ich gezwungen, einen zu nehmen, auch wenn es unbequem ist und ich das Ding anfassen muss
      Ich finde aber gerade diese Sache mit den Einkaufswagen sehr sinnvoll, denn sie ermöglichen, Abstand zu erzwingen. Die Einschränkung für dich ist wahrlich gering und, wie ich finde, absolut zumutbar, der potentielle Nutzen aber in der Tat groß. Es gibt meiner Ansicht nach wesentlich schlimmeres, worüber man sich ggf. aufregen könnte.
      Ich hatte heute Glück, was ich brauchte stand vor dem Laden und ich durfte mich dann die paar Meter mit den Sachen im Arm direkt zur (leeren) Kasse durchmogeln.
      Manchmal klappt es also noch so.
    • Hyperakusis wrote:

      Die schönen Seiten sind vielleicht: Die Corona-Pestilenz ist derzeit ein Antagonist der Speed-Gesellschaft mit entschleunigenden und entlärmenden Eigenschaften. Dennoch bin ich ein Gegner der Corona-Pestilenz.
      Dito. Eine Epidemie kann sich meiner Ansicht nach niemand ernsthaft wünschen. Egal, welche positiven "Nebenwirkungen" es dabei geben mag.

      Hyperakusis wrote:

      Ist Corona einer dieser vier apokalyptischen Reiter?
      :d Hier The Fourth Horseman, die erste Folge der großartigen uralten britischen Serie "The Survivors", in der ein Virus fast die gesamte Menschheit auslöst und die wenigen Übrlebenden eine neue Gesellschaft aufbauen müssen.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Hyperakusis wrote:

      Ob es derzeit weniger ist?
      Ja, gestern hab ich eine Statistik gesehen. Nur noch 70.000 Flüge pro Tag statt der üblichen 170.000. flightradar24.com/data/statistics
      Wobei das immer noch gigantisch viel ist.

      MonaLisa wrote:

      die fehlende Logik für den Einzelnen bei solchen Sondermaßnahmen (Mr. Spock würde mir da sicher zustimmen)
      Spock hätte sofort durchschaut, dass der Einkaufswagen durch eine Abmessungen perfekt geeignet ist, um Abstand zu halten.

      Pompeji wrote:

      Und ja, die Autofahrer sind explizit ausgenommen.
      Hast Du eine Quelle dazu?
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_