Autismus-Ambulanz Dortmund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tuvok schrieb:

      Das führt in diesem Fall aber -wie so oft im Leben- zu einer Bewertung nach dem Motto: Der Ehrliche ist der Dumme.Wer in den Fällen, wo er die richtige Antwort nicht weiß, einfach willkürlich eine Antwort aussucht, wird statistisch von 5 Fragen eine richtig beantworten und mit etwas Glück auch mehr als eine.
      Damit steht er dann beim IQ besser da, als jemand, der so ehrlich ist, in solchen Fällen nichts anzukreuzen.
      Stimmt, das ist ein Problem.
    • Tuvok schrieb:

      Das führt in diesem Fall aber -wie so oft im Leben- zu einer Bewertung nach dem Motto: Der Ehrliche ist der Dumme.
      Wer in den Fällen, wo er die richtige Antwort nicht weiß, einfach willkürlich eine Antwort aussucht, wird statistisch von 5 Fragen eine richtig beantworten und mit etwas Glück auch mehr als eine.
      Damit steht er dann beim IQ besser da, als jemand, der so ehrlich ist, in solchen Fällen nichts anzukreuzen.
      Sehe ich auch so.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )

      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater
    • Leseratte schrieb:

      Hat eigentlich noch jemand von euch Anmerkungen bei den Test auf die Blätter geschrieben?
      Ich zumindest nicht, der Test fand auch unter Aufsicht statt, ich hätte also fragen können.

      Aber noch mal generell zum Wechsler-Intelligenztest: Im Bezug auf AS ist nicht nur ein Ergebnis über 70 von Interesse, bei Autisten ist meist ein Unterschied zwischen Sprach- und Handlungsteil zu finden, was dann wieder ein Symptom für Autismus wäre. Bei mir lag der Unterschied bei 32.
      Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht.
      (Friedrich Nietzsche)
    • Tuvok schrieb:

      Das führt in diesem Fall aber -wie so oft im Leben- zu einer Bewertung nach dem Motto: Der Ehrliche ist der Dumme.
      Wer in den Fällen, wo er die richtige Antwort nicht weiß, einfach willkürlich eine Antwort aussucht, wird statistisch von 5 Fragen eine richtig beantworten und mit etwas Glück auch mehr als eine.
      Damit steht er dann beim IQ besser da, als jemand, der so ehrlich ist, in solchen Fällen nichts anzukreuzen.
      Die üblichen Intelligenztests berücksichtigen die Möglichkeit, dass durch Raten Aufgaben korrekt gelöst werden.
      Und: Wenn jemand statt gar nichts hinzuschreiben/zu unterstreichen/anzukreuzen lieber etwas rät, dann ist das ja auch schon ein zarter Hinweis auf Intelligenz.
    • zaph schrieb:

      Die üblichen Intelligenztests berücksichtigen die Möglichkeit, dass durch Raten Aufgaben korrekt gelöst werden.Und: Wenn jemand statt gar nichts hinzuschreiben/zu unterstreichen/anzukreuzen lieber etwas rät, dann ist das ja auch schon ein zarter Hinweis auf Intelligenz.
      Bei meinem Blatt stand explizit drüber, dass ich NUR die Worte anstreichen soll, die ich KENNE. Und das habe ich dann auch getan. Ich will ja ein Ergebnis, dass für die Diagnosefindung nützlich ist und nicht mein Rateglück beweist...
      Birds born in a cage think flying is an illness.
    • Skysurfer schrieb:

      Bei meinem Blatt stand explizit drüber, dass ich NUR die Worte anstreichen soll, die ich KENNE.

      Wikipedia schrieb:

      Der MWT-B besteht aus einer kurzen Anweisung für die Testperson, in jeder der folgenden Zeilen herauszufinden, ob es eines der präsentierten Wörter gebe. Dieses sei gegebenenfalls durchzustreichen. In jeder Zeile steht nach dem Mehrfachwahl-Prinzip (multiple choice) ein umgangs- oder wissenschaftssprachlich bekanntes Wort unter vier fiktiven Neukonstruktionen.
      Ich weiß nicht, wer hier die Arbeitsanweisung korrekt wiedergibt. Ich habe den Originaltest leider nicht.

      zaph schrieb:

      q.e.d.

      Tauriel schrieb:

      Könntest du das bitte übersetzen?

      Dungeonmaster schrieb:

      q.e.d. = quod erat demonstrandum, ein Begriff aus der Mathematik um einen Beweis abzuschließen.

      Tauriel schrieb:

      Dankeschön
      Allerdings ist das keine Übersetzung, sondern lediglich der (Lateinische!) Originaltext zur gängigen Abkürzung.
      Die Übersetzung lautet: "was zu beweisen war".

      In diesem Fall ist durch die Wiedergabe der Arbeitsanweisung aus dem Gedächtnis nach einigen Wochen (!) überhaupt nichts bewiesen und die in der Mathematik übliche Abkürzung "q.e.d" ist völlig unpassend.

      zaph schrieb:

      Die üblichen Intelligenztests berücksichtigen die Möglichkeit, dass durch Raten Aufgaben korrekt gelöst werden.
      Die üblichen Intelligenztest berücksichtigen dass nur insoweit, dass die Normstichprobe exakt die gleiche Aufgabenstellung erhält und ebenfalls vor der Wahl steht, zu raten oder einfach nichts durchzustreichen.
      Dabei entsteht aber -gerade bei einem so kurzen Test wie diesem- ein erheblicher statistischer Fehler.
      Wenn man beispielsweise in meiner Altersgruppe 34 richtige Antworten weiß, bekommt man ohne Raten einen IQ von 121.
      Wenn man dagegen rät, erhält man mit mehr als 10%iger Wahrscheinlichkeit einen "IQ" von mindestens 131.
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • zaph schrieb:

      Also eventuell mit bis zu 89%iger Wahrscheinlichkeit nicht.
      Eine intelligente Schlussfolgerung :d
      Aber mehr als 10% hochintelligente, die eigentlich nur einen IQ von 121 "verdient" haben: das ist schon ziemlich viel (zu viel!).
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • @Tuvok: Bei mir stand es definitiv so drüber, mit dem Zusatz, dass das nicht heißt, dass ich die mir bekannten Wörter erklären können muss. Mein Test ist jetzt 5 Tage her, da ist mein Erinnerungsvermögen noch recht zuverlässig. Insbesondere da ich die Anweisung auf der Hälfte des Tests noch mal gelesen habe, um sicher zu gehen, dass ich nicht auch Worte anstreichen soll, die ich zwar nicht kenne, aber der deutschen Sprache zuordnen kann.
      Birds born in a cage think flying is an illness.
    • Leseratte schrieb:

      Hat eigentlich noch jemand von euch Anmerkungen bei den Test auf die Blätter geschrieben?
      Ich nicht. Die Dame hat mir gesagt, dass ich die unklaren Fragen der Fragebögen im Anschluss mit ihr besprechen kann und das habe ich auch gemacht (es waren vier Fragen, wo mir die Fragestellung nicht ganz eindeutig erschien). Sie sagte auch, dass ich immer die Antwort ankreuzen soll, welche am wahrscheinlichsten ist oder am ehesten/öftesten zutrifft oder zutreffen könnte, auch wenn die Antwort situationsbedingt wechselt.
    • Anmerkungen bei dem Wortschatztest oder meinst du die Fragebögen wie AQ, EQ usw? Bei letzterem Habe ich ein paar Anmerkungen gemacht. Manche Fragen fand ich unklar. Je nach dem, wie man die Frage interpretiert, hätte die Antwort gänzlich gegenteilig ausfallen können, daher habe ich die Antworten dann für beide Möglichkeiten vermerkt.
    • Ginkgo schrieb:

      Die Dame hat mir gesagt, dass ich die unklaren Fragen der Fragebögen im Anschluss mit ihr besprechen kann

      Ally schrieb:

      Anmerkungen bei dem Wortschatztest oder meinst du die Fragebögen wie AQ, EQ usw?
      Ich meinte alle Fragebögen. Und die Anmerkungen habe ich gemacht, damit ich hinterher bei der Besprechung nichts vergesse. Sie meinte dann, das wäre sehr typisch.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • Leseratte schrieb:

      Hat eigentlich noch jemand von euch Anmerkungen bei den Test auf die Blätter geschrieben?
      Wenn ich fragen kann, frage ich.

      Wenn ich Tests (alleine) ausfülle und die Fragen unbeantwortbar finde (in letzter Zeit passiert mir das öfter), schreibe ich meine Kommentare dazu.

      Vielleicht hätte ich nicht den Capricorn, sondern den Zweifler als Forennamen aussuchen sollen :roll: so wie der Grübler ;)
      Mark Twain: "Never argue with stupid people, they will only drag you down to their level and then beat you with experience."
      (Streite dich nie mit dummen Leuten; sie ziehen dich nur auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.)
    • Dungeonmaster schrieb:

      zaph schrieb:

      Und wenn es dann am Ende für F84.5 nicht "reicht", dann reicht es doch bestimmt für die Diagnose "Atypischer Autismus".
      Kann man so pauschal nicht sagen. Atypischer Autismus ist eine Unterkategorie des frühkindlichen Autismus und viele damit sind schwerer betroffen als mit Asperger. Aber es kommt auf den Einzelfall an. (Ich selbst habe übrigens schon öfter die Diagnose Autismus bekommen und mit allen möglichen Bezeichnungen je nach Arzt/Klinik)

      Dungeonmaster schrieb:

      zaph schrieb:

      Und wenn es dann am Ende für F84.5 nicht "reicht", dann reicht es doch bestimmt für die Diagnose "Atypischer Autismus".
      Kann man so pauschal nicht sagen. Atypischer Autismus ist eine Unterkategorie des frühkindlichen Autismus und viele damit sind schwerer betroffen als mit Asperger. Aber es kommt auf den Einzelfall an. (Ich selbst habe übrigens schon öfter die Diagnose Autismus bekommen und mit allen möglichen Bezeichnungen je nach Arzt/Klinik)
      @Dungeonmaster

      Richtig. Es ist jedenfalls in meinem Fall die Unterkategorie des frühkindlichen Autismus. Erste Anzeichen kamen bei mir erst nach dem 3. Lebensjahr zum Vorschein. Ich bin gerade "frisch" diagnostiziert mit F84.1 atypischem Autismus mit atypischem Erscheinungsalter. Dennoch erfülle ich alle Kriterien des frühkindlichen Autismus. Ich bin in meinem Leben sehr eingeschränkt und brauche bei vielem Hilfe und Unterstützung.