Asperger Diagnose Scoring

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tuvok wrote:

      Die ADOS-Diagnose (frühkindlicher) Autismus bekommt man nur mit dem höheren Cut-Off. Beim niedrigeren Wert ist es 'nur' Autismus Spktrum.
      Ob es dann tatsächlich für die klinische Diagnose frühkindlicher Autismus reicht, entscheidet die Anamnese/Fremdanamnese.
      Danke für die Erklärung. :)
    • Grübler_1988 wrote:



      Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

      Trotz allem Verständnis für die derzeitige Lage ärgert es mich, dass aufgrund der Coronakrise an der Uniklinik Köln ein Forschungsprojekt unterbrochen werden musste. Der ADOS ist nämlich ein Teil dieses Forschungsprojekts.
      Ja... Während meiner Diagnostik an der Uniklinik Göttingen habe ich auch an einer Studie teilgenommen. Es ging um genetisch/phänotypisierte Assoziationsstudien, die mit dem ADOS und dem ADI-R und einer genetischen Probe durchgeführt wurden.
    • Niklas22 wrote:

      Worum ging es da genau in der Studie? Würde mich brennend interessieren :]
      Es geht um das Forschungsprojekt "Mentalisierungsbasierte Gruppentherapie (MBT-G)". Vor Beginn dieser Gruppentherapie gab es ein Einzelgespräch, bei dem auch der ADOS durchgeführt wurde. Die Gruppentherapie ist fast beendet, 3 von insgesamt 20 Sitzungen stehen noch bevor (aufgrund von Corona wird es aber erstmal eine lange Pause geben). Nach dieser Gruppentherapie wird es dann wieder ein Einzelgespräch inklusive ADOS geben. Dann werde ich auch die Möglichkeit haben, meine Ergebnisse der ersten ADOS-Testung zu erfahren.
    • Grübler_1988 wrote:

      (MBT-G)". Vor Beginn dieser Gruppentherapie gab es ein Einzelgespräch, bei dem auch der ADOS durchgeführt wurde. Die Gruppentherapie ist fast beendet, 3 von insgesamt 20 Sitzungen stehen noch bevor (aufgrund von Corona wird es aber erstmal eine lange Pause geben). Nach dieser Gruppentherapie wird es dann wieder ein Einzelgespräch inklusive ADOS geben. Dann werde ich auch die Möglichkeit haben, meine Ergebnisse der ersten ADOS-Testung zu erfahren.
      Ah ok...verstehe.

      Die wollen wohl schauen wie sich deine Kompetenz in der sozialen Interaktion und Kommunikation im ADOS nach der Therapie möglicherweise verbessert hat??? So könnte ich mir das vorstellen.

      Ich mache ebenfalls Therapie aber in einem Autismus Zentrum, wo wir Gesprächstherapie führen. Das ist keine Gruppentherapie sondern lernen wie man mit dem Autismus besser in der Umwelt zurecht kommt. :)
    • MangoMambo wrote:

      Reading Minds in the Eye Test 19 von 36 richtig erkannten Gesichtsausdrücken
      Nicht schlecht,ich hatte 7. anschliessend habe ich mir gedacht, wenn ich einfach überall a angeklickt hätte, hätte ich sogar 8 richtig haben sollen und habe dann aus jux mal überall a angeklickt und siehe da, da waren es 8.
    • @Capricorn Ersteres weiss ich nicht. Beim Augenkontakt, hat mir jemand als ich etwa 14 oder 15 war mal gesagt ich solle beim sprechen mit anderen sie nicht permanent anschauen. Ich habe anscheinend eine "Faszination" für Gesichter entwickelt und habe andere dauernd "gemustert". Mit wurde geraten so etwa 40% hinzusehen und 60% der Zeit in einer Unterhaltung weg zu sehen. Ich habe das dann so gemacht, auch wenn ich das "mitzählen" immer als anstrengend empfunden habe und es dadurch zu schwirigkeiten kam dem gesagten zu folgen.
      Erst während meiner Diagnose habe ich mal erwähnt das ich es so handaheb und erfahren das NTs das intuitiv machen.
      Ich war etwas überrascht weil ich dachte das es alle so machen. Mir war nciht bewusst das ich die Ausnahme bin, nicht die Regel. Wobei ich bemerke, dass wenn ich ein Gesicht "faszinierend" finde ich nach wie vor versuche dauernd hinzusehen, allerdings dann wenn ich vermute dass mich die Person nicht bemerkt. Es ist auch kein Augenkontakt, sondern ich mustere das ganze Gesicht, bzw. auch mal die ganze Person mit Statur.

      Ob ich in der Lage bin Gesichtsausdruckerkennung zu lernen weiss ich nicht bezweifle es aber. Ich habe gelernt, Tränen = traurig, Mundwinkel nach oben = lachen.
      Funktioniert aber auch nicht zuverlässig. Ich habe gemerkt dass ich zwischen einem "falschen, aufgesetztem" Lachen und "echtem" Lachen nciht unterscheiden kann. Ich kann auch "Freudentränen" nicht von "Tränen aus Trauer" unterscheiden. Und alles andere was noch viel subtiler ist. Ich kann nicht mal die wesentlich weniger komplexen Ausdrücke eines Hundes interpretieren. Was ich gerade ncoh hinbekomme sind Katzen, die ein weniger komplexes Körpersprachenkonstrukt haben wie Hunde, zu interpretieren und bin sogar stolz drauf bei mehreren KLatzen die unterscheidlichen Körpersprachen für jedes individuum zu erkennen.
    • Capricorn wrote:

      Erinnere ich mich falsch, oder stimmt es, dass man Gesichtsausdruckerkennung trainieren kann?

      So wie den Augenkontakt?
      Man kann sicherlich beides trainieren.

      Das gibt es zum Teil auch im Rahmen beruflicher Fortbildung. Für jemanden, der z.B. in der Altenpflege tätig ist, ist Mimikerkennung zum Beispiel sehr wichtig, weil die Alten sich zum Teil gar nicht mehr verbal verständlich machen können.

      Das Training von Blickkontakt ist insofern anders, weil man da eigentlich unbedingt einen menschlichen Trainingspartner braucht, während man Mimikerkennung auch gut an Fotos oder Videosequenzen lernen kann.
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • gizmo wrote:

      Mir war nciht bewusst das ich die Ausnahme bin, nicht die Regel. Wobei ich bemerke, dass wenn ich ein Gesicht "faszinierend" finde ich nach wie vor versuche dauernd hinzusehen, allerdings dann wenn ich vermute dass mich die Person nicht bemerkt. Es ist auch kein Augenkontakt, sondern ich mustere das ganze Gesicht, bzw. auch mal die ganze Person mit Statur.
      Das geht mir auch so. Wenn ich etwas sehr Wichtiges kommunizieren will, muss ich mich sehr konzentrieren, und dann sehe ich nicht in die Augen. Das würde mich ablenken.
      Aber ich sehe viele Einzelheiten in Gesichtern und das fasziniert mich dann.
      Manchmal muss ich mich geradezu zwingen, den Blick von einer schief sitzenden Brille oder schadhaften Zähnen abzuwenden.

      gizmo wrote:

      ....und bin sogar stolz drauf bei mehreren KLatzen die unterscheidlichen Körpersprachen für jedes individuum zu erkennen.
      Das ist aber doch auch ne tolle Leistung!
      When you're hot, you're hot - and when you're not, you're not (Jerry Reed)
    • Tuvok wrote:

      Das Training von Blickkontakt ist insofern anders, weil man da eigentlich unbedingt einen menschlichen Trainingspartner braucht, während man Mimikerkennung auch gut an Fotos oder Videosequenzen lernen kann.
      Ah danke, das leuchtet mir ein.
      When you're hot, you're hot - and when you're not, you're not (Jerry Reed)
    • Capricorn wrote:

      Wenn ich etwas sehr Wichtiges kommunizieren will, muss ich mich sehr konzentrieren, und dann sehe ich nicht in die Augen. Das würde mich ablenken.
      Aber ich sehe viele Einzelheiten in Gesichtern und das fasziniert mich dann.
      Manchmal muss ich mich geradezu zwingen, den Blick von einer schief sitzenden Brille oder schadhaften Zähnen abzuwenden.
      so mach eich das auch wenn ich etwas wichtiges kommuniziere oder zuhöre, dann schliesse ich die augen. und das mit dem zwingen kenne ich auch so.
    • gizmo wrote:

      Wobei ich bemerke, dass wenn ich ein Gesicht "faszinierend" finde ich nach wie vor versuche dauernd hinzusehen, allerdings dann wenn ich vermute dass mich die Person nicht bemerkt. Es ist auch kein Augenkontakt, sondern ich mustere das ganze Gesicht, ...
      Das ist bei mir auch so. Ich muss mich manchmal zwingen, wegzuschauen, man soll die Leute ja nicht anstarren. Zuletzt hatte ich das im Zug, wo ich sehr überreizt war, da saß eine Frau mit einem Gesicht, das mich fasziniert hat, es strahlte etwas sehr Positives aus. Da hab ich mich wohl auch ein wenig an dem Anblick "festgehalten".

      Passiert aber auch ohne Überreizung. Ich finde es sehr schwer, so ein interessantes Gesicht nicht anzustarren. Manchmal merke ich auch erst, dass ich es tue, wenn die Person mich plötzlich anguckt, das ist mir dann etwas unangenehm.