Fehldiagnose?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Zusammenhang ist durch die Verlinkung (da korrekt zitiert wurde) ja hergestellt.

      Im Übrigen stimme ich @Grübler_1988 zu, dass die Unterteilung in Autisten und "NTs" in diesem Zusammenhang überhaupt nicht hilfreich ist. Wenn überhaupt, dann könnte man sagen, dass Menschen im Allgemeinen Dinge machen, die "unlogisch" sind. (Man denke z. B. nur mal an den Autisten, der einen Meltdown bekommt, weil ihm sein Kuscheltier runtergefallen ist, o.ä.)

      Tatsächlich halte ich aber auch das Wort "unlogisch" in diesem Zusammenhang für nicht ganz treffend; "unlogisches Verhalten" gibt es mMn so gar nicht. Jeder Mensch hat Beweggründe für sein Verhalten, die grundsätzlich rational erfassbar und damit "logisch" sind.
      Es ist vielmehr so, dass die zugrundeliegenden "logischen" Mechanismen für das Verhalten eines Menschen einfach so komplex sein können, dass sie im Einzelfall nicht mehr bis ins kleinste Detail von außen nachvollzogen werden können. Das Verhalten erscheint dann möglicherweise unlogisch, tatsächlich ist das aber einfach nur Ausdruck der Tatsache, dass das eigene Gehirn nicht leistungsfähig genug ist, sämtliche Abläufe in der Welt (die ja um ein vielfaches komplexer ist als ein einzelnes Gehirn) logisch zu erfassen. Wie auch, das eigene Gehirn wurde ja von dieser Welt erst hervorgebracht und ist gerade mal ein winzig kleiner Teil davon.

      (Ende des philosophischen / informationstheoretischen Einschubs, weiter im Text. :d )
      "Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen." ~ Blaise Pascal
      "Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen - und der Dumme weiß alles besser." ~ Sokrates
    • Abendstern wrote:

      (Man denke z. B. nur mal an den Autisten, der einen Meltdown bekommt, weil ihm sein Kuscheltier runtergefallen ist, o.ä.)
      Das ist ein gutes Beispiel. Ich finde es völlig wirr, wenn ich immer wieder Pauschalaussagen lese, Autisten verhalten sich logisch und "NT" unlogisch. Das ist nichts Anderes als die "Bestätigung" des eigenen, eingeschränkten Weltbilds.

      Abendstern wrote:

      Tatsächlich halte ich aber auch das Wort "unlogisch" in diesem Zusammenhang für nicht ganz treffend; "unlogisches Verhalten" gibt es mMn so gar nicht. Jeder Mensch hat Beweggründe für sein Verhalten, die grundsätzlich rational erfassbar und damit "logisch" sind.
      Sehr gute Aussage. :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by Sonnenseele ().

    • Grübler_1988 wrote:

      @Lanlan
      Autisten sind sehr individuell und unterschiedlich stark eingeschränkt. Es gibt Autisten, die keine sozialen Kontakte haben, andere wiederum haben einen Freundeskreis. Es gibt Autisten ohne Beziehungserfahrung, andere wiederum lebten ständig in irgendwelchen Partnerschaften, haben sogar eine eigene Familie gegründet. Es gibt Autisten, die bereits bei Vogelgezwitscher einen Overload bekommen, andere wiederum können Festivals oder Freizeitparks besuchen. Es gibt nicht DEN Autisten.
      So sehe ich es auch. Jeder Autist ist verschieden.