GdB beantragt, was habe ich zu erwarten?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Erkundige dich danach, wohin du deinen Antrag in deiner Kommune schickst.

      Du kannst den Antrag formlos oder in der vom Amt zur Verfügung gestellten Form stellen. Oft geht es auch per download, den Antrag also am PC ausfüllen und ausdrucken und abschicken.

      Im Antrag (Form) steht drin, was das Amt für die Sachverhaltsermittlung wissen möchte.

      Falls du aussagekräftige ärztliche oder therapeutische Unterlagen hast (aktuelle möglichst), kannst du sie deinem Antrag (Form oder formlos) beifügen.

      Dann ab damit und viel Erfolg!

      Schau dir am besten die im hiesigen Unterforum hinterlegte Versorgungsmedizin-Verordnung an, dann weißt du auch mehr. ASS: siehe dort Teil B Kapitel 3
      Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")
    • Ghost wrote:

      Ist das notwendig noch extra noch nen Text zuschreiben was mir alles schwerfällt?
      Zuerst geht dein Antrag in die Sachbearbeitung.

      Die Frau oder der Mann, der deine Angelegenheit bearbeitet, wird froh sein, nicht so viel lesen zu müssen....!

      Wenn deine Unterlagen für eine Beurteilung durch den ärztlichen Dienst im Amt nicht ausreichen, wird eh eine Untersuchung anstehen (würde ich jedenfalls drum bitten), und dann kannst du deine Einschränkungen selber vorbringen, was m. E. immer besser wirkt als Aufgeschriebenes.

      Das ist meine subjektive Einschätzung. Du darfst es natürlich so machen, wie du es für richtig hältst.
      Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")
    • Ghost wrote:

      Ist das notwendig noch extra noch nen Text zuschreiben was mir alles schwerfällt?
      Also therapeutische Unterlagen habe ich mehr als genug , alt und neu!
      Ich habe es so gemacht das ich einen Text geschrieben habe, und den meinen eigenen Ärzten gegeben hab wo ich noch in Behandlung war und die die Diagnosen gestellt haben.
      Diese Ärzte habe ich in dem Antrag auch erwähnt damit die Amtsleute die anschreiben können.
      Ich vermute das die Ärzte meinen Inhalt für ihre eigenen Berichte dann benutzt haben. Ich habe jedenfalls direkt GdB von 50 unbefristet bekommen, wofür ich sehr dankbar bin.
      Ich habe diesen Tipp damals von FruchtigBunt bekommen und würde das auch jedem anderen hier empfehlen es auch so zu machen.
      Die Leute beim Amt schauen idR wohl eher nicht auf das was man selbst über sich schreibt sondern legen mehr Wert auf das was die Ärzte an Berichten schreiben, und man kann mehr erreichen wenn man da vorher schon mit den Ärzten zusammen arbeitet.
    • RegenbogenWusli wrote:

      man kann mehr erreichen wenn man da vorher schon mit den Ärzten zusammen arbeitet.
      Genau so isses!


      RegenbogenWusli wrote:

      Die Leute beim Amt schauen idR wohl eher nicht auf das was man selbst über sich schreibt
      Ehrlich gesagt, das ist auch richtig so. Es gibt ja nicht nur wahrheitsliebende Aspies, die Anträge stellen!
      Also muss alles, was beantragt wird, nachgewiesen sein/werden. Und das geschieht in der Regel durch ärztliche Befundberichte.
      Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

      The post was edited 2 times, last by Capricorn ().

    • Capricorn wrote:

      Ehrlich gesagt, das ist auch richtig so. Es gibt ja nicht nur wahrheitsliebende Aspies, die Anträge stellen!
      Also muss alles, was beantragt wird, nachgewiesen sein/werden. Und das geschieht in der Regel durch ärztliche Befundberichte.
      Ja das finde ich im Grunde auch richtig so, egal ob wahrheit hin oder her, man muss selber auch überlegen ob und wie weit die eigene Selbsteinschätzung den Tatsachen entspricht, das kann man selber oft nicht wirklich beurteilen, besonders dann nicht wenn man von dem was man da haben könnte keine Ahnung hat.
      Es gibt ja auch Hypochonder (schreibt man das so?) die sich teilweise bestimmte Gebrechen einbilden weil sie sich hineinsteigern, aber hier würden sie die eigentlichen Einschränkungen die dadurch entstehen komplett übersehen. Ein außenstehender Arzt könnte diese aber erkennen und dann auch beschreiben.
      Das heißt ja nicht das man damit keine Einschränkungen hätte, nur weil jene die man glaubt zu haben in Wirklichkeit eingebildet sind.
    • Das ist völlig richtig, eine hypochondrische Person hat ja sicherlich auch eine Psycho-Macke (entschuldigt den saloppen Ausdruck).

      Aber die Wertigkeit dieser übertrieben dargestellten Wehwehs ist doch anders als bei einem Magenkarzinom (beispielsweise).
      Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")
    • das heißt es macht keinen Sinn alle Unterlagen besonders die alten mitzuschicken.
      Weil das Zuviel zum Lesen ist oder zu alt ist?
      Also genügt der arztbrief vom letzten kh besuch und die Unterlagen von der Diagnostik?
    • Wichtig ist das du denen klar machst warum der Autismus Schwierigkeiten für die "Normale" Teilnahme am Leben macht bzw. welche Schwierigkeiten im Alltag du hast.
      Bei mir haben die nämlich deswegen nur meine Lernstörung bewertet (Mit einem GDB von 20) weshalb ich Widerspruch eingelegt habe und dort erklärt habe warum bzw. welche Schwierigkeiten ich mit meinem Asperger im Alltag habe.

      Ich denk aber auch das es darauf ankommt was in deinen Unterlagen steht.
      „Manchmal denke ich bereits vor dem Frühstück an sechs unmögliche Dinge.“
    • Karou wrote:

      sie sollten nicht älter als zwei Jahre sein
      Das lässt sich so pauschal auch nicht sagen, ich habe alles eingereicht, um nachzuweisen, dass meine Probleme über einen sehr langen Zeitraum bestand hatten. Allerdings hatte ich diverse Psychotherapien, durch Stress bedingte Hörstürze und ich bin ausgemustert worden, selbst dieses alte Gutachten über die Ausmusterung habe ich eingereicht, meine Schwerbehinderung ist bis zum ersten Gutachten rückwirkend anerkannt worden.
      diagn.
    • naja, das ist der Antrag für Bayern, da kann man es ankreuzen, aber ich weiß nicht, ob es auch in anderen Bundesländern so ist.

      Auch, was die zwei Jahre angeht, bin ich mir nicht sicher, ob für alle Bundesländer die gleiche Frist gilt.

      Was ich allerdings nicht verstehe ist, was die Vorteile sein sollen, wenn man ältere Arztbriefe einreicht.
      Auch wenn der GdB rückwirkend anerkannt werden sollte, was soll das bringen?
    • Karou wrote:

      naja, das ist der Antrag für Bayern, da kann man es ankreuzen, aber ich weiß nicht, ob es auch in anderen Bundesländern so ist.
      In Schleswig-Holstein nix Wunschwert.

      Karou wrote:

      Was ich allerdings nicht verstehe ist, was die Vorteile sein sollen, wenn man ältere Arztbriefe einreicht.Auch wenn der GdB rückwirkend anerkannt werden sollte, was soll das bringen?
      Belegen, dass die Probleme schon länger vorhanden waren.
      Nobody expects the spanish inquisition!
    • xyberlin wrote:

      Das lässt sich so pauschal auch nicht sagen, ich habe alles eingereicht, um nachzuweisen, dass meine Probleme über einen sehr langen Zeitraum bestand hatten.(......) meine Schwerbehinderung ist bis zum ersten Gutachten rückwirkend anerkannt worden.
      Auch wenn in Erläuterungen zur Antragstellung etwas anderes drin steht (gilt @Karou), gibt es in Bezug auf den Wunsch nach rückwirkender Anerkennung und beim Autismusspektrum doch Situationen, in denen etwas anderes gilt bzw. gelten könnte.
      Nur würde ich meinen Antrag gleich beim ersten "Kontakt" nicht überfrachten
      Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")
    • Capricorn wrote:

      Auch wenn in Erläuterungen zur Antragstellung etwas anderes drin steht (gilt @Karou), gibt es in Bezug auf den Wunsch nach rückwirkender Anerkennung und beim Autismusspektrum doch Situationen, in denen etwas anderes gilt bzw. gelten könnte.
      ich weiß, daß eine rückwirkende Anerkennung möglich ist, das habe ich auch nicht angezweifelt, meine Frage war, was es bringen soll?
      Gut, vielleicht Steuervorteile wenn man arbeitet, aber sonst? Vor allem für einen Autisten?
      Soll jetzt nicht kritisch klingen, ich würde es gerne interessehalber wissen.