Stationärer Aufenthalt - Klinik antwortet nicht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Stationärer Aufenthalt - Klinik antwortet nicht

      Ich wollte euch fragen, wie ihr vorgehen würdet: Da es mir seit einer Weile immer schlechter geht (starke Depressionen, ich esse nicht mehr richtig, bin mit meinen organisatorischen Dingen komplett überfordert und dadurch blockiert und zerbreche momentan gerade innerlich), halte ich es für das Beste, einen stationären Aufenthalt anzutreten. Ich habe mir eine Klinik ausgesucht, die eine Klinik für Psychotherapie und Psychiatrie ist, aber nach einem antroposophischen Menschenbild arbeitet. Es wird dort viel Körpertherapie gemacht, mit künstlerischen und musischen Methoden gearbeitet. Ich habe den Eindruck, dass die Therapeuten einen dort als Menschen wichtig nehmen und einen nicht mit Medikamenten vollpumpen würden oder mich angreifen und nur über meine Schwächen definieren würden. Mein Bauchgefühl für diese Klinik ist in Bezug auf die Behandlung ausschließlich positiv. Die Klinik heißt Sonneneck-Klinik, falls das jemanden interessiert.

      Da ich momentan wieder starke Blockaden und Ängste wegen dem Telefonieren habe (ich habe Angst, dass am Telefon auf meine Fragen nicht geantwortet wird, sondern irgendetwas gesagt wird, was ich nicht in den Kontext einordnen kann und dass ich dann Panik bekomme und nicht mehr weiß, wie ich das Gespräch zu Ende führen kann), habe ich eine Mail hingeschrieben und Fragen zur Klinik gestellt, die wichtig sind, damit ich herausbekommen kann, ob meine PKV den Aufenthalt zahlen würde. Ich hatte dazugeschrieben, dass ich aufgrund einer Schwerbehinderung starke Einschränkungen beim Telefonieren habe und ob es daher möglich wäre, die Informationen per Mail zu erhalten. Laut Homepage kann man telefonisch jeden Tag (auch Sonntags und Feiertags) dort bis 22 Uhr anrufen, wenn man Fragen hat. So. Ich habe am Dienstag abend meine Mail geschrieben und bis heute ist noch keine Antwort da.

      Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte und ob das normal ist oder wie ich vorgehen sollte? Das ist momentan nicht die einzige Sache, wo ich wieder tage- oder wochenlang keine Antworten erhalte. Das Problem ist, dass mich genau so etwas antriggert. Mein Fazit ist nun sowas wie "nicht mal die Klinik nimmt mich auf. Ich bin verloren. Ich kann versuchen, was ich will, es funktioniert eh nicht." Ich bin sehr stark verzweifelt deswegen und kann phasenweise nicht mehr anders und lege mich nur noch ins Bett und weine. Ich habe keine Kraft mehr. Und nun habe ich nicht einmal mehr Kraft, dafür zu sorgen, dass ich in eine Klinik kann. Ich fange an zu denken, dass die das mit Absicht machen und mich nicht dort haben wollen, weil meine Mail vielleicht unvorteilhaft formuliert war oder weil sie mir nicht helfen wollen. Eigentlich sind das meine Ängste. Dass mich Menschen verletzen wollen und vernichten wollen. Ich weiß, dass bei mir viel an Gegenübertragung abläuft, aber ich bin der Meinung, dass meine Mail nicht besonders unglücklich formuliert war, sondern relativ neutral. Nun antwortet aber trotzdem niemand.

      Meint ihr, es könnte sein, dass sie keine Autisten aufnehmen möchten bzw. keine Leute, die nicht telefonieren können? Vielleicht denken sie, dass ich zu krank bin (wobei auf der Homepage steht, dass sie sogar traumatisierte und Borderliner behandeln. Ich glaube, das sind so die heftigsten Patientengruppen, von daher kann ich es mir nicht vorstellen, dass sie mich nur deshalb ablehnen würden, weil ich Autist bin und nicht telefonieren kann. Aber vielleicht glauben sie auch, dass ich frühkindlicher Autist bin. Auf der Homepage steht zwar etwas davon, wann man die Klinik nicht besuchen kann, aber da steht "Autismus" oder "nicht telefonieren können" nicht dabei. ;/ Vielleicht wollen sie eigentlich nur gesunde Menschen dort haben, die erleuchtet sind oder mit ihrer Persönlichkeitsentwicklung total weit fortgeschritten sind. Das bin ich alles nicht, aber ich möchte mich aufrichtig mit mir auseindersetzen und ich weiß, dass der Weg einer klassischen Psychiatrie bei mir nicht funktioniert, weil da wegen Ohnmachtsgefühlen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ich getriggert werde und komplett einbreche. Deshalb möchte ich in eine Klinik, die behutsamer und auf Augenhöhe mit Patienten umgeht.

      Ich habe nun nochmal eine Mail hingeschrieben und gefragt, ob meine Mail ankam und ob Sie mir die Infos per Mail schicken können oder gegebenenfalls einen Ansprechpartner nennen können, der mir die Fragen beantworten kann. Dann habe ich noch angemerkt, dass mir das Klinikkonzept sehr zusagt, aber ich die Informationen bräuchte, um abzuklären, ob meine Krankenkasse zahlen würde. Das ist auch so das übliche Vorgehen in anderen Kliniken, wenn man privat versichert ist.

      Meine Idee war, falls die mir einfach nicht per Mail antworten, dass ich jemanden für mich dort anrufen lasse.

      Ich möchte weiterhin in diese Klinik, aber ich finde es beunruhigend, dass die mir nicht antworten. Ich habe ja reingeschrieben, ob es eine Akutklinik ist und mit Einweisung vom Arzt möglich ist, so dass die wissen müssten, dass es mir schlecht geht. Ich gehe aber grundsätzlich davon aus, dass es Menschen sehr schlecht geht, wenn diese eine Klinik aufsuchen. Möglich aber, dass dort wirklich vorwiegend Patienten hingehen, die das als Erholung oder eine Art Persönlichkeitsentwicklung sehen und gar keine wirklichen psychiatrischen Diagnosen haben. Ich weiß es nicht. Mir wäre das auch egal, weil es mir darum geht, dass ich ein paar Wochen wohin komme, wo ich mit Menschen über meine Probleme sprechen kann und so weit aufgefangen werde, dass im Notfall jemand da ist und ich regelmäßig Essen bekomme, weil das bei mir auch schon wieder nicht mehr funktioniert. Ich erhoffe mir über die körperbezogenen Therapien Stabilisierung und auch, dass ich mit meinem Ausscheiden aus dem Beruf abschließen kann, weil ich das überhaupt nicht verarbeitet habe und die Therapeutin in der Autismustherapie sich weigert, das Thema mit mir zu besprechen. Ich brauche einen Ort, an dem ich darüber trauern kann und wo ich positive Bestärkung bekomme. Ich versuche das ja auch alleine aufzuarbeiten, aber ich werde immer wieder von meiner Traurigkeit überwältigt. Deshalb wäre es besser, wenn ich intensive therapeutische Begleitung dafür bekäme.

      Habt ihr eine Idee, was ich in meiner Situation am Besten machen könnte?
    • Dass eine Klinik (nur) gesunde Menschen aufnehmen will erscheint mir widersinnig und ich glaube das nicht.

      Eventuell könnte deine E-Mail im Spam gelandet sein. Falls du noch eine andere Adresse hast, würde ich vielleicht noch mal von dieser schreiben.

      Ansonsten: Wenn die Klinik nicht zu weit weg ist, würde es vielleicht Sinn machen, dorthin zu fahren. Wenn es dir so schlecht geht, dann brauchst du ja auch schnelle Hilfe.

      Die Idee, dass eine andere Person für dich anrufen könnte, finde ich auch sinnvoll.

      Ich wünsche dir zügige Antworten.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • Liebe FruchtigBunt,
      ich bin leider in Österreich und habe selbst ziemlich Probleme zu telefonieren, sonst würde ich das für dich tun.
      Ich habe mir nun die Homepage der Klinik durchgelesen und auch wenn ich persönlich mit den Lehren Steiners nicht viel anfangen kann, finde ich, dass das toll klingt!
      Und sie bieten eh auch Kontakt über Mail an? Ich kenne das, dass man dann wartet und überlegt und sich zurückgewiesen vorkommt, aber ich habe in meiner Therapie gelernt, dass es meist ganz andere Gründe hat, die nichts mit einem selbst zu tun haben, dass der /diejenigen nicht reagieren bzw. zurückschreiben: Vielleicht sind sie überlastet, der Zuständige ist grad nicht da usw...
      Ich bin sicher, dass du das nicht persönlich nehmen musst! Ich kann mir gut vorstellen, dass dich das Warten auf Unterstützung zermürbt, hast du jemanden, den du bitten kannst anzurufen?
    • Vielen Dank, @Kayt und @crocodylia.

      kayt wrote:

      Eventuell könnte deine E-Mail im Spam gelandet sein. Falls du noch eine andere Adresse hast, würde ich vielleicht noch mal von dieser schreiben.
      Oh. Vielen Dank für diesen Hinweis. Daran dachte ich nicht. Die Adresse ist eigentlich nicht spamverdächtig, aber daran könnte es liegen. Diese Option im Hinterkopf zu haben, würde mir möglicherweise helfen, um dort nur kurz anzurufen und zu fragen, ob die Mail überhaupt angekommen ist. Aber dann hätte ich das Problem, dass die mir vermutlich nicht nur diese Frage beantworten würden, sondern auch direkt auf die Mail antworten würden am Telefon, wovor ich Angst habe.
      Hm, ich weiß nicht, wie ich rauskriegen kann, ob meine Mail in den Spamfilter kam.


      crocodylia wrote:

      Und sie bieten eh auch Kontakt über Mail an? Ich kenne das, dass man dann wartet und überlegt und sich zurückgewiesen vorkommt, aber ich habe in meiner Therapie gelernt, dass es meist ganz andere Gründe hat, die nichts mit einem selbst zu tun haben, dass der /diejenigen nicht reagieren bzw. zurückschreiben: Vielleicht sind sie überlastet, der Zuständige ist grad nicht da usw...
      Ja, also die Mailadresse ist zur Kontaktaufnahme genannt. Ich kenne es aber, dass das viele (auch Arztpraxen) schreiben und wenn man die Mailadresse dann nimmt, kommt zurück, man soll doch bitte anrufen. In dem Fall haben sie aber bis jetzt einfach gar nicht geantwortet. Okay, es könnte natürlich sein, dass die Person dort krank ist, aber eigentlich müsste es dann ja eine Vertretung dafür geben. Oder sie ist vielleicht noch nicht dazugekommen. Hm, falls das so wäre, überlege ich schon wieder, ob es dann gut wäre, dorthin zu gehen, wenn die mich mehrere Tage so in der Luft hängen lassen. Also ich frage mich, ob dort bewusst ist, wie schlecht es einem gehen kann, wenn man sich fast am letzten Strohhalm (einem Klinikaufenthalt) festhält und dann keine Antwort bekommt. :yawn: :( Ich ziehe dann schnell wieder solche Schlüsse, ob die dannd ort überhaupt geeignet sein können, mich zu verstehen bzw. mein Problem zu erfassen. Aber gut. Ja, ich versuche mir zu sagen, dass es Gründe geben könnte, auf die ich überhaupt nicht komme.


      Ich könnte höchstens die Therapeutin bitten, mit mir in der nächsten Stunde dort anzurufen, aber eigentlich habe ich die Therapie schon mehrmals nicht mehr aufgesucht, weil es mir psychisch so schlecht ging. Ich weiß nicht, ob ich dann deswegen dort ankommen kann. Eigentlich sollte ich ABW bekommen, aber das hat nicht funktioniert, sonst wäre das der passende Rahmen gewesen, um da gemeinsam anzurufen.

      Noch eine Frage:
      Wie lange würdet ihr warten, bis man dort nochmal nachhakt (am besten dann vermutlich telefonisch)? Mich macht das momentan so mürbe, dass ich auf mehrere Antworten warte und deswegen wieder nichts tun kann. Ich schaffe es tatsächlich nicht, nach draußen zu gehen, weil mein Kopf gerade wieder glaubt, ich bräuchte jetzt erst diese diversen Antworten. Ich hasse es so. :|

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      Ich könnte höchstens die Therapeutin bitten, mit mir in der nächsten Stunde dort anzurufen, aber eigentlich habe ich die Therapie schon mehrmals nicht mehr aufgesucht, weil es mir psychisch so schlecht ging. Ich weiß nicht, ob ich dann deswegen dort ankommen kann.
      Wenn du prinzipiell einen Termin hast, dann klingt es für mich nach einer guten Idee, die Therapeutin um den Anruf zu bitten. Es sollte ja auch in ihrem Interesse sein, dass du Hilfe erhältst. Du bist ja nicht in Therapie, um sie zu unterhalten, sondern weil du Probleme hast.

      Wie lange ich warten würde, wäre bei mir eine Frage der Dringlichkeit. Länger als eine Woche aber wohl nicht in so einem Fall.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • FruchtigBunt wrote:

      Wie lange würdet ihr warten, bis man dort nochmal nachhakt (am besten dann vermutlich telefonisch)? Mich macht das momentan so mürbe, dass ich auf mehrere Antworten warte und deswegen wieder nichts tun kann. Ich schaffe es tatsächlich nicht, nach draußen zu gehen, weil mein Kopf gerade wieder glaubt, ich bräuchte jetzt erst diese diversen Antworten. Ich hasse es so. :|
      Ich versteh´das echt gut, ich warte momentan auch auf Antworten...teilweise auch auf Mails, vor denen ich Angst hatte, diese überhaupt abzuschicken.
      Ich würde, glaube ich, an deiner Stelle gar nicht mehr zuwarten, du liest dich, also ob es dir sehr schlecht gehen würde und die sind doch dafür zuständig...Also ich würde sehr bald nachhaken, schließlich sollten die Menschen, denen es schlecht geht, gewohnt sein.
    • kayt wrote:

      Es sollte ja auch in ihrem Interesse sein, dass du Hilfe erhältst. Du bist ja nicht in Therapie, um sie zu unterhalten, sondern weil du Probleme hast.
      Ja, das stimmt. Ich glaube, dass die Autismustherapeutin überhaupt nicht versteht, dass ich neben dem Autismus auch noch andere Probleme habe (habe ich ihr schon mehrmals gesagt). Ich meinte auch schon mehrmals in den letzten Wochen, dass ich starke Depressionen habe, das hatte sie nicht mal kommentiert. MIch halten die Depressionen momentan immer wieder phasenweise davon ab, irgendetwas zu tun. Der Seltsame ist, dass es eben stark anlassbezogen ist. Ich konnte ja gestern beispielsweise zum Sport gehen und wenn ich diesen Anker gestern nicht gehabt hätte, wäre ich vermutlich den ganzen Tag im Bett liegen geblieben.


      crocodylia wrote:

      Ich würde, glaube ich, an deiner Stelle gar nicht mehr zuwarten, du liest dich, also ob es dir sehr schlecht gehen würde und die sind doch dafür zuständig...Also ich würde sehr bald nachhaken, schließlich sollten die Menschen, denen es schlecht geht, gewohnt sein.
      Ich hatte auch Angst, diese Briefe bzw. Mails zu schreiben und wenn dann auch noch keine Antworten kommen, wird es noch schlimmer. Irgendwann ist es so, als wäre der Bogen so überspannt, dass ich es nervlich nicht mehr aushalte. Deshalb achte ich eigentlich darauf, solche Dinge nacheinander zu machen, aber nun geht es nicht mehr nacheinander, weil mehrere Dinge sehr wichtig sind.
      Du hast sicher recht, dass die Leute gewohnt sein sollten, denen es schlecht geht, aber ich habe schlechte Erfahrungen in Kliniken gemacht, in denen meine Schwächen (ehrlich sagen, wie es mir geht und was ich denke, weinen) bzw. krankheitsbedingten Probleme eher dazu genutzt wurden, mich emotional anzugreifen. Ich vermute, dass das viel aus Unwissenheit heraus passierte oder Unprofessionalität und ich habe einen großen Anteil daran, weil ich meine Ängste und meine Wut offenbar sehr stark auf andere Menschen projiziere. Ich erwarte dann, dass professionelle Helfer das erkennen müssten und sich davon distanzieren müssten, aber bis jetzt gingen sie dann fast immer in den Angriff und das, wovor ich am meisten Angst habe (ich werde abgelehnt oder angegriffen) ist tatsächlich eingetreten.
      Aber ich glaube, in der Mail dürfte man nicht gespürt haben, dass ich so eine Angst davor habe, keine Antwort zu erhalten oder eine Antwort, die nicht ganz vollständig ist. Deshalb schreibe ich auch lieber, weil ich glaube, dass man da die Gegenübertragungen noch am Besten vermeiden kann. Wenn ich wo anrufe, würden die vermutlich merken, dass ich diese Ängste habe, dass man mich ablehnen könnte und dann würden sie sich vielleicht angegriffen fühlen und mich dann wirklich mit Absicht ablehnen.
      Das ist eben die Angst: Von einer Stelle, die mir helfen sollte, abgelehnt zu werden oder Schlimmeres. Ich habe aus dem Grund ziemlich heftige Probleme was den Kontakt mit Behörden und Ärzten angeht, weil ich ja darauf angewiesen bin, dass die mir helfen.

      Ich werde mir Dienstag als 'Termin' setzen. Wenn bis dahin nichts da ist, muss ich das mit dem Anrufen organisieren.

      Was ich mit meinen anderen Terminen machen soll, weiß ich nicht. Nun ist Freitagmittag und da werden wohl auch keine Antworten mehr kommen. Ich muss wohl doch wieder mit dem Kanban-Board anfangen. Momentan habe ich die Schreiben auf einem Stapel liegen und hoffe immer, dass eine Antwort kommt, damit ich was dann als erledigt wegheften kann. Mit dem Kanban-Board ist es ja noch genauso unerledigt, so dass ich glaube, dass es nicht viel bringen wird, aber vielleicht versuche ich es doch wieder. Dann schreibe ich mir für alle Sachen solche Fristen und wenn bis dahin keine Antwort da ist, hake ich jeweils nach.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte
      Manche antworten gar nicht auf E-Mails und manche brauchen da einige Wochen für. Bei Krankenhäusern habe ich mit Fax bessere Erfahrungen gemacht. Du kannst auch über das Internet kostenlos Fax verschicken.

      FruchtigBunt wrote:

      Vielleicht wollen sie eigentlich nur gesunde Menschen dort haben
      Sicher nicht, das ist ein Krankenhaus und es gibt mMn überhaupt keinen Anlass für diese Annahme. Es kann super viele Gründe geben, warum auf Mails nicht geantwortet wird oder die irgendwelchen doofen Filtern hängen bleiben.

      FruchtigBunt wrote:

      Meine Idee war, falls die mir einfach nicht per Mail antworten, dass ich jemanden für mich dort anrufen lasse.
      Guter Plan.
    • Je nachdem was du denen für Fragen gestellt hast, kann es sein, dass die dir gar nicht per Mail antworten dürfen wegen Datenschutz usw. Wobei ich selbst dann davon ausginge, dass die dir kurz mailen, dass antworten per Mail nicht geht. Aber hast du deine Adresse angegeben? Vielleicht kommt ja doch eine Antwort per Post.

      Übrigens war die Tochter einer Bekannten von mir in dieser Klinik und Mutter und Tochter waren sehr, sehr begeistert, gerade auch wegen der körperbezogenen Therapien. Nach dem Aufenthalt dort kam die Tochter zur Weiterbehandlung in die Klinik Havelhöhe - einfach so als Info.
      Surprised by the joy of life.
    • FruchtigBunt wrote:

      Meine Idee war, falls die mir einfach nicht per Mail antworten, dass ich jemanden für mich dort anrufen lasse.
      Das halte ich auch für eine gute Idee, falls die wirklich nicht antworten sollten.

      Alles Gute :)
      Was ich brauch' ist ein Pinguin mit Übergewicht, der für mich das Eis bricht, denn ich kann das nicht! ~Jennifer Rostock
    • FruchtigBunt wrote:

      Hm, ich weiß nicht, wie ich rauskriegen kann, ob meine Mail in den Spamfilter kam.
      Beim nächsten Mal die Email mit "Empfangsbestätigung anfordern" abschicken. Im Spamfilter wird es auf jeden Fall nicht empfangen.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Die Klinik ist, wie viele andere auch, eine Privatklinik. D.h., wer eine Private Krankenversicherung hat oder über die Beihilfe oder Heilfürsorge versichert ist, der bekommt relativ schnell einen Platz. Wer aber gesetzlich versichert ist, muss entweder die Differenz selbst bezahlen, die die Krankenkasse nicht übernimmt, oder man hat eine Zusatzversicherung, die die Kosten übernimmt. Ansonsten kann man in solchen Kliniken nur aufgenommen werden, wenn die gesetzliche Krankenkasse im Voraus zugestimmt hat.

      Du kannst also deinen Arzt um eine Einweisung bitten und dann bei der Krankenkasse Anfragen, ob sie dir den Aufenthalt aufgrund der besonderen Umstände genehmigen würden. Antrag stellen und wenn eine Absage kommt, Widerspruch einlegen und auf Rückmeldung warten. Die Wartezeiten sind meistens eh recht lang bei gesetzlich Versicherten.
    • Auf meine zweite Mail hin, habe ich nun eine Art Standardmail bekommen, die leider nur bedingt auf meine Fragen eingegangen ist. :| Ich muss nun abermals dort nachhaken, vor allem, weil ich die Mail nicht verstehe.
      Kann mir möglicherweise jemand weiterhelfen?

      Ich habe die Info erhalten:


      Info Klinik wrote:

      Die Fachklinik [] ist in der Tat eine private Fachklinik (keine gemischte Krankenanstalt), deren pauschalierter Tagespflegesatz € [...] beträgt.


      Bei detaillierte EA beträgt der Tagespflegesatz von [ca. 100 Euro weniger], allerdings werden dann die ärztlichen Leistungen zusätzlich über die Ziffern GOÄ in Rechnung gestellt und ebenfalls auf einer separaten Rechnung die therapeutischen Rechnungen.
      :yawn: :roll: Ich verstehe das nicht. Es klingt für mich danach, als wäre irgendein Mustertext zusammengeschustert worden und die Person beim Verfassen der Mail nicht ganz bei der Sache gewesen. Ich weiß nicht, was eine "detaillierte EA" ist (konnte ich auch online nirgends finden). Mein Verdacht ist, dass es vielleicht "Einzelaufstellung" lauten könnte. Ich verstehe aber leider trotzdem nicht, nach welcher Methode diese Klinik denn nun abrechnet. Darf man sich das selbst aussuchen?

      Eigentlich hatte ich gefragt, ob nach Bundespflegesatzverordnung oder Krankenhausentgeltgesetz oder analog abgerechnet wird, weil nur das von meiner PKV übernommen wird. Vermutlich kann ich mir diese Klinik an den Hut stecken. :frown: Ich verstehe nicht, warum die kein Interesse haben, verständliche Auskünfte zu erteilen.

      Weiß jemand, ob es antroposophisch arbeitende Akutkliniken gibt, die so abrechnen, dass es nicht mehr kostet als die 'normalen' Tagespflegesätze nach den oben genannten Verordnungen bzw. Gesetzen?

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • Hallo liebe @FruchtigBunt,
      Wollte dir gerade privat schreiben, bei dir geht es aber nicht.

      Deshalb so.
      Selber komme ich am besten klar mit einem humanistischen Menschenbild, wo meine Probleme und nicht nur mein Verhalten im Fokus stehen, da ich schon eh sehr stark auf Überanpassung geschult bin und daher eigene Grenzen ignoriere.

      Schau dir mal diese 2 Kliniken an.
      Die sind super herzlich und kompetent.
      Dort gibt es das therapeutische Du, wobei alles auf Augenhöhe stattfindet.

      dr-reisach-kliniken.de/

      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 3 times, last by Daniel1 ().

    • Hallo @Daniel1,

      vielen Dank für deinen Tipp zu den beiden Kliniken. Ich hatte mir die Kliniken schon vor einer Weile mal online angeschaut und mich auch über dieses 12-Schritte-Programm informiert und ziemlich viele Bewertungen zu den Kliniken gelesen, weil ich erst dachte, dass das Klinikkonzept gut auf mich passen könnte. Ich glaube aber, dass das dort für mich nicht der richtige Ort für mich ist, weil mir dieses Konzept sehr scheuklappenmäßig vorkam und mir das Behandlungsprogramm nur vordergründig menschenorientiert vorkommt und sobald eine Organisation so ein starres Konzept (so es denn wirklich so ist, aber die Berichte deuteten stark darauf hin) fährt, werde ich sehr ungemütlich und tendiere dazu, mich sehr an so etwas aufzureiben und Ärger zu machen. Ich glaube deshalb, dass ich überhaupt nicht kompatibel mit der Art der Behandlung dort wäre und das erst recht meine Probleme triggern würde.

      Die Fachklinik Sonneneck erscheint mir da wesentlich mehr auf den einzelnen Menschen fokussiert und zumindest das, was auf der Homepage so zwischen den Zeilen durchscheint, lässt mich vermuten, dass viele der Leute dort aus Überzeugung arbeiten und die Mitarbeiter gut behandelt werden und es nicht ein reiner Wirtschaftsbetrieb ist. Die beiden Kliniken, die du nanntest, kommen mir etwas zu sehr nach Wirtschaftsbetrieb vor.

      Das ist nun das Problem: Wenn ich eine Klinik will, die ich bezahlen kann, muss ich wohin, wo alles durchrationalisiert ist und icih vermutlich eh nciht gesund werde. Will ich in die andere Klinik, muss ich vermutlich mehrere tausend Euro selbst bezahlen. Es ist nicht so, dass mir meine Gesundheit nichts wert wäre, aber ein paar tausend Euro sind aber schon ein Haufen Geld und das würde mich solch einem 'Erfolgsdruck' aussetzen, dass das nichts wäre. Da wäre es vielleicht sogar sinnvoller, besser tausend oder zweitausend Euro in eine ambulante Musiktherapie oder Körpertherapie zu investieren, wo ich dann auch erstmal länger versorgt wäre. Hm. Ich bin mir noch nicht sicher. Ich hoffe, dass sich mit diesen Kosten doch noch etwas ergibt, aber momentan sieht es danach aus, als würde meine Krankenkasse das nicht übernehmen.
    • Die 2 Kliniken welche ich dir genannt habe bekomme ich über die gesetzliche Krankenkasse.
      Ich kenne nichts besseres.
      Wie ein Wirtschaftsbetrieb geführt, kommt mir nicht so vor.

      Was die halt liegen muss, dass viel Gruppentherapie stattfindet, was neben der therapeutischen Gemeinschaft eine wichtige Säule darstellt.
      Einzeltherapie deswegen nur 20 Min in der Woche.
      Ich hatte Gestalttherapeuten in meiner Zeit als Bezugstherapeuten und kenne nichts besseres.

      Kann nur von mir selber sprechen.
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 2 times, last by Daniel1 ().

    • Wie wäre es wenn Du anstatt die Klinik anzuschreiben erst Deine Krankenversicherung fragst? Die haben doch bestimmt Listen von Kliniken die sie auch bezahlen.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • So, das war es jetzt also auch gewesen. Ich müsste 60 EUR zuzahlen pro Tag. Das geht überhaupt nicht. So ein verdammter Mist.

      Meine Krankenkasse hat keine Liste von Kliniken, die sie bezahlen. Sie bezahlen alle Kliniken, die nach der BundespflegesatzVO oder dem Krankenhausentgeldgesetz abrechnen (auch wenn es Privatkliniken sind).
      Alle normalen Akutkliniken rechnen auch so ab. Es ist aber leider eine Privatklinik, die 50 EUR über dem erlaubten Satz liegt und dann müsste ich auch noch 10 EUR für das Einzelzimmer zahlen. 10 EUR würde ich pro Tag gerne für ein Einzelzimmer zahlen, aber 50 EUR Zuzahlung pro Tag geht nicht.

      Dann lieber keine Klinik als wieder so Kliniken wie die, in denen ich schonmal war.