Augendominanz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bei mir genauso. Linkes Auge, rechte Hand (aber die linke nehme ich auch für sehr vieles)

      Obwohl ich dazu sagen muss, dass mir früher als Kleinkind und später in der Grundschule meine Händigkeit umtrainiert worden ist. :m(:
    • @Grübler_1988

      Nach meinem Verständnis is gemeint, dass viele (oder sogar alle?) Menschen tendenziell primär mit einem Auge sehen und das andere nur zur Ergänzung genutzt wird. Sicher herausfinden kann man das, wenn man durch eine polarisierende Brille guckt, so dass man auf dem linken und dem rechten Auge unterschiedliche Bilder sieht. Normalerweise ist dann der Effekt, dass man nur eines von beiden Bildern (jenes, das das dominante Auge sieht) sieht.

      Typischerweise ist es wohl so, dass das Auge, mit dem man besser sieht, auch das dominante Auge ist. Bei mir ist es z.B. so, dass ich ohne Brille mit beiden Augen nicht so wahnsinnig viel sehe, mit dem rechten aber immer noch deutlich mehr als mit dem linken, und bei mir ist dann auch tatsächlich das rechte Auge das dominante.
    • @smj
      Vielen Dank für die Erklärung.

      smj wrote:

      Sicher herausfinden kann man das, wenn man durch eine polarisierende Brille guckt, so dass man auf dem linken und dem rechten Auge unterschiedliche Bilder sieht. Normalerweise ist dann der Effekt, dass man nur eines von beiden Bildern (jenes, das das dominante Auge sieht) sieht.
      Interessant. Diese Brille war mir bisher unbekannt.

      @tr909
      Danke.
    • Ich tu mir sehr schwer damit, zwischen rechtem und linkem Auge zu unterscheiden. Trotzdem ist mein Eindruck, links sehe ich etwas besser, obwohl das linke Auge ohne Brille das schlechtere ist. Oder: Irgendwie benutze ich das linke mehr, wenn man das so sagen kann.Ich bin Rechtshänder.
      Es gibt so viele Menschen, die darauf brennen zu sprechen. All dieses Gerede ist der Welt kaum von Nutzen. (Mahatma Gandhi, Mein Leben)
    • Grübler_1988 wrote:

      Interessant. Diese Brille war mir bisher unbekannt.
      Ich habe das bislang auch erst einmal bei einem Optiker gehabt. Beim Augenarzt oder anderen Optikern wurde das (soweit ich mich erinnern kann) nie gemacht. Ich hatte schon vorher das Gefühl eher das rechte Auge zu verwenden, aber da ist es für mich sehr deutlich geworden.

      Da ich einen recht ausgeprägten Strabismus habe, hat mir der Optiker dann übrigens einen sogenannten "Perlkettentrainer" mitgegeben (kann man sich auch leicht selbst basteln, alles was man braucht sind ein paar Holzperlen aus dem Bastelladen und etwas Schnur). Wenn ich diesen Trainer regelmäßig verwende, lässt der Strabismus nach, mein rechtes Auge ist nicht mehr ganz so dominant und mein räumliches Sehen verbessert sich etwas. Leider bin ich zu faul den Trainer regelmäßig zu verwenden und ohne regelmäßiges Training verpufft der Effekt nach einiger Zeit wieder.
    • FrankMatz wrote:

      Ich tu mir sehr schwer damit, zwischen rechtem und linkem Auge zu unterscheiden. Trotzdem ist mein Eindruck, links sehe ich etwas besser, obwohl das linke Auge ohne Brille das schlechtere ist. Oder: Irgendwie benutze ich das linke mehr, wenn man das so sagen kann.
      So ist es bei mir auch. Bin auch Rechtshändler.
    • Ebenfalls: Rechtshänder - linkes Auge. War es nicht so, dass die linke Gehirnhälfte die rechte Körperhälfte steuert, aber die linke Gesichtshälfte? Dann würde das ja eigentlich (so ohne zu viel nachdenken als Laie gesagt) zusammen passen
    • Auf wikipedia wird es anders beschrieben:

      [...]Schließt sie das nicht dominante Auge, verändert sich die wahrgenommene Position der Objekte zueinander nicht, da die binokuläre Wahrnehmung ohnehin auf das dominante Auge abgestimmt ist. Schließt die Versuchsperson jedoch das dominante Auge, verändert sich die Position der Objekte zueinander, da die visuelle Information des nicht dominanten Auges nicht mehr an die des dominanten Auges angepasst werden kann.
    • Sehr interessant, es scheinen beide tests zu funktionieren. Gucke ich durch das loch auf das objekt, sehe ich mit links hindurch. Gucke ich auf den daumen (gleiches objekt, abstand, winkel) guck ich mit dem linken vorbei. Also jeweils links als ergebnis.
    • Bei Wikipedia steht außerdem:
      Liegen dominantes Auge und dominante Hand auf verschiedenen Körperseiten, so spricht man von Kreuzdominanz. Studien legen nahe, dass Kreuzdominanz positive Auswirkungen auf das Zielen hat, z. B. beim Wurfscheibenschießen und beim Golf.[17]

      Leider reicht zielen alleine nicht, die motorischen Schwierigkeiten machen einem da dann wieder einen Strich durch die Rechnung :d
    • Der Test, den @Eryniell verlinkt hat, ergab bei mir ein eindeutiges Ergebnis. Witzig, wie der angepeilte Gegenstand einmal mitten im Kreis der Finger erscheint und dann völlig daneben liegt.

      Ginkgo wrote:

      Liegen dominantes Auge und dominante Hand auf verschiedenen Körperseiten, so spricht man von Kreuzdominanz. Studien legen nahe, dass Kreuzdominanz positive Auswirkungen auf das Zielen hat, z. B. beim Wurfscheibenschießen und beim Golf.[17]
      Klingt gut: Jetzt habe ich auch noch eine Kreuzdominanz. Golfkarriere vorprogrammiert. :d
      Es gibt so viele Menschen, die darauf brennen zu sprechen. All dieses Gerede ist der Welt kaum von Nutzen. (Mahatma Gandhi, Mein Leben)
    • Ich bin Linkshänderin. Auf Distanz scheint mein rechtes Auge laut der Tests eindeutig dominant zu sein. Ich kann den Fokus jedoch auch umschalten. In der Nähe scheinen beide Augen eher gleichauf zu sein. Ich sah auch in einem Wissenschaftsmuseum mal in so ein Gerät welches die Augendominanz (aus der Nähe messen sollte, Kreis oder Quadrat sehen) herausfinden sollte. Ich sah dort beide geometrischen Figuren gleichzeitig, eine andere optische Täuschung funktionierte bei mir nicht. Außerdem: Mein linkes Ohr ist ganz klar dominat. Bei meinen Füßen ist es ausgewogen.

      Ich las gestern im Zuge dieses Threads, dass Kreuzdominanz in Verbindung mit Legasthenie und motorischen Problem stehe.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)

      The post was edited 1 time, last by Kayt: Orthographie ().

    • Kayt wrote:

      Ich las gestern im Zuge dieses Threads, dass Kreuzdominanz in Verbindung mit Legasthenie und motorischen Problem stehe.
      Nein, nicht Kreuzdominanz steht möglicherweise in Verbindung mit Legasthenie, sondern linksseitige oder wechselseitige Augendominanz im Zusammenhang mit Linksseitigkeit.

      Wechselseitige Dominanz dürfte ja nicht das gleiche wie Kreuzdominanz sein.