Bei Wohnungssuche lügen, wenn es im gesetzlichen Rahmen ist

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bei Wohnungssuche lügen, wenn es im gesetzlichen Rahmen ist

      Hallo,

      ich bin ja wie schon einmal geschrieben - leider noch immer - auf Wohnungssuche. Nun habe ich mir heute eine angeschaut, die ich gerne nehmen würde. Haustiere sind nicht erlaubt. Allerdings dürfen Kleintiere in einem gewissen Rahmen nicht verboten werden und ich muss sie auch nicht in einer Selbstauskunft angeben.
      Wie würdet ihr euch verhalten?
      Ich habe Degus und Ratten und habe es bisher so gehandhabt, dass ich die Degus angebe, da ich mich besser fühle, wenn bekannt ist, dass ich nicht gar keine Tiere habe. Andererseits hat man mit der Vermieterin selbst keinen Kontakt und der Hausverwalter lässt einen laut Vormieterin auch in Ruhe - sogar die Zählerstände konnte sie per Foto übermitteln. Nur der Hausmeister wohnt in der Wohnung nebenan, aber der scheint - laut ihrer Aussage, ob es der Wahrheit entspricht, weiß ich ja nicht, auch nicht nerven. Und ich könnte ja dann ein Kleintier übernommen haben, wenn ich dort wohne, da es wie gesagt nicht verboten werden kann.
      Nur beim Einzug fällt es halt auf mit den Käfigen. Ich weiß nicht, ob der Hausmeister, wenn er es zufällig sieht, was sagt?

      Danke
    • Einfach mal beim Mieterverein nachfragen. Bin da schon seit Jahren Mitglied. Es ist ganz vorteilhaft, bei Streitigkeiten noch eine Instanz zwischen sich und dem Vermieter zu haben. Insbesondere wenn es um Dinge und Aussagen im "Graubereich" (RW) geh, oder bei Lärmbelästigung. (Das lässt sich das besser mit Nachdruck klären) Die Mitgliedschaft kostet nicht viel und man ist rechtlich abgesichert. Wichtig ist das du vor Auftreten des Problem, in dem Fall Unterschreiben des Mietvertrages, Mitglied bist, um im schlimmsten Fall den Anwalt von Mieterverein bezahlt zu bekommen.
    • Also ich hätte es einfach verschwiegen. Denn da Kleintiere ja normalerweise erlaubt sein müssen, finde ich nicht, dass es jemanden etwas angeht, ob man Kleintiere hat oder nicht. Sofern diese nicht die Wohnung über den Rahmen der Kautionssumme zerstören :-p

      Man sollte eben beim Einzug nicht mit den Käfigen gesehen werden. Ich habe damals die Käfige mit Laken abgedeckt und dann schnell reingetragen. Leider kam dann irgendwann das Kind des Vermieters in unser Haus und berichtete den Eltern dann begeistert "Die haben eine Vogelspinne, 10 Axolotl UND eine Gambia Riesenhamsterratte!!!!"
      :roll:

      Wenn es dir Kopfzerbrechen bereitet, unehrlich zu sein,dann kläre das lieber alles vor Einzug ab.
    • Wenn die Hausverwaltung und Vermieter nicht mit im Haus wohnen hätte ich es auch verschwiegen, aber wenn der Hausmeister direkt nebenan wohnt, könnte ich es wohl nicht verschweigen. Ich hätte jedesmal Angst, wenn ich den Käfig saubermachen würde und das Streu zur Tonne bringen würde, dass er es sieht. Die Käfige kannst du auch in einem Umzugskarton transportieren (wenn es so große Kartons gibt). Vor allem weiß ich nicht, ob Degus noch als Kleintiere durchgehen. Wenn man sie aber wirklich halten darf als Mieter könntest du es riskieren, sofern du dich nicht unwohl fühlst wegen dem Hausmeister.
    • Ich habe bei meinen Katzen immer einen netten Text dazu geschrieben, dass sie selbstverständlich kastriert und stubenrein sind und auch dazu geschrieben, dass sie bereits etwas älter sind und somit nicht mehr mit unbekannten Flausen im Kopf zu rechnen ist.
      Zusätzlich eine Bestätigung der Versicherung, dass auch Mietsachschäden versichert sind, die die Tiere verursachen könnten. Das scheint auch viele zu beruhigen.
      Vielleicht kannst du ja etwas ähnliches schreiben? Ältere, ruhige Käfigbewohner, die selbstverständlich stets in einem gesäuberten/geruchsarmen Heim leben wollen oder so. Ich würde aber wahrscheinlich auch nur die Degus angeben, da viele bei Ratten eher an unsaubere/stinkende Tiere denken, die überall herumrennen.
    • Entscheidend wird sein, was im Mietvertrag steht. In meinem steht einfach nur "Keine Hunde".

      Solange Du den nicht zum Unterschreiben vor Dir liegen hast, solltest Du Dir die Chancen darauf vielleicht nicht unnötig verbauen.

      Unnötig in meinen Augen, da ich davon ausgehe, dass die Nachbarn durch so kleine Tiere nicht gestört werden. Wo kein Kläger, da kein Richter, und was genau Du in Deiner Wohnung tust, geht die anderen auch gar nichts an. Fällt für mich also nicht unter Lüge, sondern unter "interessiert niemanden, warum sollte ich das erwähnen".

      Wenn ich gezielt nach Tieren gefragt würde, könnte ich aber auch nicht lügen.
      Signaturen deaktivieren: Einstellungen (Allgemein) → Anzeige → [ ] Persönliche Signatur anderer Mitglieder anzeigen
      Account löschen: freundliche Nachricht an die Moderation schreiben
      User blockieren: Anleitung für AdBlock Plus/uBlock Origin
    • Hallo Fidoline,

      Kleintiere dürfen nicht pauschal verboten werden. Bei Ratten liegt die Lage etwas anders, da diese aus rechtlicher Sicht bei manchen Menschen "Ekel erregen" könnten. Dazu gibt es auch Urteile. Das muss man nicht sinnvoll finden, da dies sehr subjektiv ist und genauso auf andere Tiere zutreffen könnte. Es macht auch einen Unterschied, ob jemand eine kleine Gruppe als Haustiere hält und diese gut pflegt oder eine "Futtertierzucht" betreibt, wodurch eventuell eine gewisse Geruchsbildung entsteht.

      So lange im Mietvertrag nichts zu Haustieren steht, muss man Kleintiere (auch Ratten) aber nicht angeben. Sofern niemand durch Geruch oder sonstiges belästigt wird und die Tiere keinen Schaden anrichten, kann dir auch niemand etwas. Und wenn nicht direkt danach gefragt wird, musst du deine Kleintiere nicht angeben.

      Bei Mietwohnungen habe ich es immer so gehalten, dass ich vor dem Einzug auf meine Tiere hingewiesen habe, ohne ins Detail zu gehen, z.B. "ungefährliche Terrarientiere". Damit war es eigentlich immer gut. Für mich war die Reaktion auch immer ein Hinweis auf das spätere Verhalten des Vermieters. Wer sich bereits über das bloße Vorhandensein von Kleintieren aufregt, von denen niemand etwas mitbekommt, wird sich auch wegen jeder anderen Kleinigkeit einmischen und herummosern wollen.

      Die Entscheidung liegt also bei dir. :)
      Silva

      The post was edited 1 time, last by Silva ().

    • Fidoline wrote:

      Allerdings dürfen Kleintiere in einem gewissen Rahmen nicht verboten werden und ich muss sie auch nicht in einer Selbstauskunft angeben.
      Wenn das so ist und gerade weil du schon so lange suchst würde ich die jetzt einfach nicht angeben und die Wohnung nehmen. Ich finde es spricht übrigens sehr für dich, dass du dir - bei deiner langen Suche - jetzt überhaupt noch überlegst, ob du dir die Wohnung zugunsten einer "umfangreichen Wahrheit" entgehen lässt.
      Surprised by the joy of life.
    • Bei Ratten ist es schwierig, da umstritten, bei Chinchillas ist es eindeutig - sie sind erlaubt.
      Es wäre einfacher gewesen, die Ratten anzugeben und die Chinchillas zu verschweigen.
      "Autismusdiagnose - Potius sero quam numquam.
      ( Lieber spät als nie.) "
      :irony:
    • Ich würde glaube ich abwägen, wie groß das Risiko ist wenn dich jemand sieht, es dem Vermieter sagt und dieser Konsequenzen ziehen sollte.
      Sprich, kannst du dann zurückziehen (ich meine du wohnst aktuell wieder bei den Eltern? Falls ich das falsch im Kopf habe entschuldige bitte) ?
      Denkst du, du findest dann eine andere Wohnung?
      Oder ist das Risiko so gering, dass du es eingehen möchtest?

      Da wir Katzen haben, mussten wir das damals angeben, und ich habe die Erfahrung gemacht, dass es entspannter ist wenn man die mitangibt.
      So hab ich auch keine Sorgen, wenn wir mit denen zum Tierarzt müssen.
      In der Not hätte ich mir aber auch vorstellen können zu lügen dann hätte ich wie oben beschrieben probiert zu entscheiden.

      Achso falls das nicht daraus hervorgeht: ich finde es an der Stelle nicht verwerflich wenn du lügst.
    • Danke für die Antworten!

      FruchtigBunt wrote:

      ob Degus noch als Kleintiere durchgehen.
      Ähn, sie wiegen ca. 200 g. - gilt nur ein Marienkäfer als Kleintier? :d

      L84 wrote:

      Entscheidend wird sein, was im Mietvertrag steht. In meinem steht einfach nur "Keine Hunde".
      Wenn Haustierhaltung pauschal verboten wird, ist es unzulässig, selbst wenn es im Mietvertrag steht.

      Rhianonn wrote:

      Bei Ratten ist es schwierig, da umstritten, bei Chinchillas ist es eindeutig - sie sind erlaubt.
      Es wäre einfacher gewesen, die Ratten anzugeben und die Chinchillas zu verschweigen.
      Degus sind keine Chinchillas. Und wieso ist es einfacher die Ratten anzugeben? Dann kann ich die Wohnung doch eh abhaken.

      wintereule wrote:

      Ich würde glaube ich abwägen, wie groß das Risiko ist wenn dich jemand sieht, es dem Vermieter sagt und dieser Konsequenzen ziehen sollte.
      Sprich, kannst du dann zurückziehen (ich meine du wohnst aktuell wieder bei den Eltern? Falls ich das falsch im Kopf habe entschuldige bitte) ?
      Die Vermieterin selbst hat Null Kontakt zu den Mietern. Es geht über eine Hausverwaltung.
      Und welche Konsequenzen soll sie ziehen, da sie es nicht verbieten darf?

      Rechtlich gesehen sind Kleintiere erlaubt. Mit geht es hier im eine Gewissensfrage. (Ich dachte eigentlich, dass das in meinem Post klar dargestellt wird).
    • Fidoline wrote:

      Rechtlich gesehen sind Kleintiere erlaubt. Mit geht es hier im eine Gewissensfrage.
      Darauf zielte mein Beitrag ab.
      Konsequenz war nicht unbedingt gemeint "Konsequenz aus Rechtsverstoss" als mehr als "Konsequenz aus mein Mieter hat mir das nicht erzählt" .
      Ich kenne durchaus Vermieter die dann z.B. sehr unbequem wurden wenn Reparaturen anstanden.
      Da ich das in deinem Fall nicht bewerten kann, habe ich die Fragen notiert die mir persönlich dabei helfen so ein Risiko einzuschätzen und dann eine Entscheidung zu treffen.

      Und das war und ist meine Antwort auf deine Gewissensfrage:

      wintereule wrote:

      Achso falls das nicht daraus hervorgeht: ich finde es an der Stelle nicht verwerflich wenn du lügst.
    • Fidoline wrote:

      Mit geht es hier im eine Gewissensfrage.
      Wenn du klar für dich beantworten kannst, dass du deine Tier in jeglicher Hinsicht gut versorgst und sie zu keiner Zeit eine wie auch immer geartete Belästigung für deine Nachbarn darstellen [und dass du diese beiden Aspekte erfüllst, denke ich auf jeden Fall nach dem, was ich bisher gelesen habe], sehe ich keine moralische Verwerflichkeit im Verschweigen deiner Kleintiere gegeben. Ich finde das Verschweigen/nicht Angeben unter den genannten Bedingungen legitim.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • Fidoline wrote:

      Mit geht es hier im eine Gewissensfrage.
      Ich bin ja an und für sich jemand, der die Wahheit liebt. Allerdings stimme ich diesem Spuch zu: "Der ehrliche ist der Dumme." Das musste ich leider schon oft genug lernen. Daher: Wenn keine Belästigung durch die Tiere für die anderen Meiter entsteht... Wo kein Richter, da kein Henker ;)

      Ich würde es machen. :nod:
    • Degus sind defintiv Kleintiere und dürfen vom Gesetz her nicht verboten werden. Nur Exoten wie Terrarientiere und auch Aquarien sollte bzw muss man angeben, vor Allem in Altbauten kann so ein großes Aquarium schnell ein Problem werden. Die wiegen nicht wenig (Statik und so). Von der potentiellen Belastung des Stromnetzes ganz zu schweigen.

      Persönlich wüsste ich nicht, ob ich die Tiere angeben würde. Das Gesetz ist zwar auf deiner Seite, aber wenn der Vermieter die Tiere loswerden möchte, dann (er)findet er eben Gründe, DICH loszuwerden. Angeblich nicht an die Hausordnung gehalten, etc. . Ich könnte nicht mit dem ständigen Versteckspiel leben.


      Übrigens: Ich habe auch Degus <3

      The post was edited 1 time, last by Anokata ().

    • Fidoline wrote:

      L84 wrote:

      Entscheidend wird sein, was im Mietvertrag steht. In meinem steht einfach nur "Keine Hunde".
      Wenn Haustierhaltung pauschal verboten wird, ist es unzulässig, selbst wenn es im Mietvertrag steht.
      Das mag sein. Was ich damit ausdrücken wollte, war: falls im Mietvertrag nichts dergleichen steht (oder auch nur "Keine Hunde" wie bei mir), machst Du Dir jetzt ja nur unnötig einen Kopf. Du müsstest es dann nicht erwähnen, weil es einfach niemanden interessiert.

      Es würde auch niemand erwähnen, dass er vorhat, ein SM-Studio bei sich einzurichten. Solange die Nachbarn nicht aufgrund von permanenten Schreien denken könnten, dass da jemand Hilfe braucht, geht es niemanden etwas an, was genau in der Wohnung stattfindet. Das ist meine moralische Sicht, juristisch kenne ich mich nicht aus.
      Signaturen deaktivieren: Einstellungen (Allgemein) → Anzeige → [ ] Persönliche Signatur anderer Mitglieder anzeigen
      Account löschen: freundliche Nachricht an die Moderation schreiben
      User blockieren: Anleitung für AdBlock Plus/uBlock Origin
    • Fidoline wrote:

      Degus sind keine Chinchillas. Und wieso ist es einfacher die Ratten anzugeben? Dann kann ich die Wohnung doch eh abhaken.
      ich habe danach gegoogelt, und die sagen halt , bei allen Nagern, die in Terrarien leben, ist die Rechtslage klar = Kleintiere. Nur ausgerechnet bei den Rattis nicht .

      Das mit den Haustieren ist nicht so eng . Die Vermieter wollen sich nur die Oberhohheit nicht nehmen lassen.
      Als wir mit unserer Katze eine Wohnung mieten wollten, sagten die auch : Haustiere verboten.
      Darauf ich : "Oh, dann kommen wir wohl nicht ins Geschäft , wir haben eine Hauskatze."
      Daraufhin der Wohnungsbaumensch : "Aber darüber können wir reden. Eine hauskatze macht nichts. Aber Sie glauben nicht, was uns die Leute anschleppen würden ohne diese Klausel: Schlangen, Alligatoren (!) oder Kampfhunde.Deshalb wollen wir vorher gefragt werden."
      Tatsächlich wohnten dann dort noch zwei Katzen und ein kleiner Hund.
      "Autismusdiagnose - Potius sero quam numquam.
      ( Lieber spät als nie.) "
      :irony:
    • Fidoline wrote:

      Mit geht es hier im eine Gewissensfrage.
      Ich würde da eine Analogie zur roten Ampel herstellen: Normalerweise sagt das Gesetz dass der Fußgänger dann warten muss. Und daran halte ich mich. Aber wenn kein Auto und keine Kinder weit und breit zu sehen sind und ich sonst einen Bus verpassen würde gehe ich bei rot über die Ampel. Dann besteht ein höheres Interesse, hinter dem das Gesetz zurückstehen muss, allzumal es eh nur existiert um Sicherheit zu gewährleisten und die ist im geschilderten Falle eh nicht gefährdet ist.

      Zusammengefasst und analog: Ich finde es gibt gute Gründe, dass du mit gutem Gewissen und diversen Tierchen da einziehen kannst. Habe das ja schon oben beschrieben.
      Surprised by the joy of life.
    • Kleintiere würde ich auch nicht angeben, es sei denn ich hätte irgendwie schon ein gutes Verhältnis zum Vermieter. Nach meinem üblichen Motto :twisted: :
      Ist es verboten? Nein. Nicht exotische Kleintiere kann der Vermieter nicht verbieten. Zum Thema Ratten habe ich etwas rumgegoogelt und keine eindeutige Aussage gefunden, lt. der meisten Aussagen können sie aber auch nicht verboten werden.
      Schadet es jemandem? Nein. Schäden durch Tiere muss man ja so oder so ersetzen. Kann dem Vermieter also eigentlich egal sein.
      Schadet es mir, ehrlich zu sein? Ja, ich bekomme mit einer gewissen Chance die Wohnung nicht.

      Ich würde aber auch vermeiden, dass der Vermieter die Käfige beim Einzug gleich sieht. Er kann einen zwar dafür nicht rauswerfen, könnte aber anderweitig biestig werden.
      Wenn er es wirklich mitbekommt, kann man sich ja immer noch dumm stellen und meinen, dass ja in Wohnungen Kleintiere nicht als Haustiere gelten und man darum gar nicht gefragt hat. Aber solche Gespräche hasse ich, darum würde ich sie möglichst vermeiden.
      Falls der Vermieter es nach ein paar Jahren mitbekommt, dürfte es kein Problem sein, sonfern man ansonsten ein zuverlässiger Mieter ist und die Wohnung trotz Tieren in gutem Zustand ist.

      Kyamidos wrote:

      Ich finde es immer unfair andere Menschen in sein (geplantes) normverletzendes Verhalten mit hinunter zu ziehen
      Unfair und normverletzend finde ich eher, was viele Vermieter in gefragten Wohngegenden wie München inzwischen tun und für Unterlagen von Miet-Interessenten verlangen. Und wie wenig gesetzlich dagegen unternommen wird.