"Mehrere Bälle im Spielfeld"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Mehrere Bälle im Spielfeld"

      Bei meinem Klinikaufenthalt in den letzten 6 Wochen, meinte mein Therapeut oft, dass ich viele verschiedene Themen gleichzeitig ins Gespraech bringen wuerde und versuchen soll, nur ein Ball, "Thema" ins Spiel zu bringen.
      Da mir alles auf einmal einfällt und ich ein schlechtes Kurzzeitgedaechnis habe, empfand ich es am Anfang als schwer.
      Kennt es jemand?
      Es geht aktuell bisschen besser, weiss aber noch nicht, wie lange ich es ohne Unterstützung halten kann.
      Bin halt brutal unstrukturiert.
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:
    • Ich finde, genau das ist die Aufgabe deines Therapeuten: Wenn du "zu viele Bälle ins Spiel wirfst", muss er strukturierend eingreifen und mit dir gemeinsam Prioritäten setzen. Aber ja: ich habe auch erst mehrere Therapeuten zum Verzweifeln gebracht, ehe ich eine fand, die minem Chaos gewachsen ist und mir hilft zu strukturieren. Wenigstens in der Therapiesitzung :nerved:
      Um bei dem Bild zu bleiben: Spiel ihm den Ball zurück und sage ihm, dass du genau dabei Hilfe brauchst. Vielleicht klappt das. Vielleicht braucht du aber auch einen geeigneteren Therapeuten :(
      Good bye :)
    • Wenn Du so viele Themen hast, die Dich beschäftigen, dann schreib die doch alle mal auf. Jeweils ein Thema auf einen Zettel. Und wenn Du was dazu besprechen willst, nimmst Du genau diesen Zettel zur Hand.
      Sofern das mitten im Gespräch passiert, dann denke ich auch, dass es Aufgabe des Therapeuten ist, Dich darauf hinzuweisen und das Thema wieder zurück zum Ursprung zu lenken.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Entschuldigung, habe es bisschen unkonkret beschrieben.
      Fand es super, wie es der Therapeut gemacht hat.
      Im ambulanten Bereich hörte ich immer, machen sie doch, ohne mich anzuleiten.
      Er hat mich mit Geduld angeleitet.
      Das Problem sehe ich darin, dass ich die Welt in Einzelteile sehe und aus Einzelteile, Gesamtbilder entwerfen muss.
      Andere haben sofort das Gesamtbild.
      Da sind wir wieder bei der schwachen zentralen Kohärenz.
      Stelle mir vor, dass es so ist wie jemand leider nur jedeneinzelnen Pixel eines Fotos sieht, da er das Gesamtbild nicht sieht , wobei der andere nur das Gesamtbild sieht und beschreiben muss.
      "Die erste Person braucht sicherlich viel mehr Bälle um sich auszudrücken um bei der Redewendung vom Thread Anfang zu bleiben"
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:
    • Hallo Daniel!

      sehe ich es richtig, dass die vielen "Bälle" nicht eigenständige Themen ohne Bezug zueinander sind?
      Sondern einzelne Fragmente, welche das "Gesamtbild" dür dich ausmachen, für den außenstehenden jedoch aufgrund deiner Einzelwahrnehmung und Erzählweise aber als getrennte Themen wargenommen werden? ...dann haben wir noch etwas gemeinsam.

      Bei mir steigt oder fällt die Fähigkeit mich auszudrücken mit meiner Belastung. Das Problem:
      ein großes "Bild" (mit vielen Zusammenhängen), welches in meinem Kopf existiert erfordert eine gewisse Aufmerksamkeitsspanne und Merkfähigkeit um die Informationen alle "gleichzeitig" bzw. beliebig abrufen, sotieren und in Beziehung zueinander bringen zu können.
      => die Voraussetzung um sie verständlich vermitteln zu können.

      Umfassend klappt dies nur, wenn ich komplett ausgeschlafen, reizfrei und entspant bin.
      Eine Person, welche sich schon von vorne herein nicht auf meine Art der Kommunikation einstellen will bringt mich sofort aus der Entspannung in die Anspanung - mit dem Ergebnis, dass die Kommunikation dann weniger funktioniert. Je mehr Belastung da ist, desto schlimmer wird es - bis zu dem Punkt, ab dem ich selbst immer "den Faden verliere" und scheinbar getrennte Themen anspreche. Also selbst ich den Zusammenhang nicht mehr erklären kann (obwohl er besteht).

      Hast du denn in der Klinik Kraft sammeln und Entspannung finden können, oder war es nur der Therapeut der dir mit seiner Art der Rückmeldung geholfen hat?
    • Vielleicht nochmal ein weiterer Gedankenansatz.
      Ich versuche auftretende Probleme oder Unsicherheiten sofort zu lösen. Da bedeutet, dass ich oft an mehreren Problemen und deren Lösung gleichzeitig zu arbeiten und dabei auch sehr ungeduldig bin, bis eine Lösung erreicht ist.
      Bei mir hängt das damit zusammen, dass ich Probleme oder Unsicherheiten als Störung empfinde, die mich daran hindern, dass ich meinen gewohnten Ablauf bebehalten kann. Also versuche ich die Störungen schnell zu lösen, damit ich wieder meine Routinen ablaufen kann ohne Störungen, was dann meinen Stress wieder reduziert. Also lieber kurzzeitiger maximaler Sress als eine länger andauernde Störung meiner gewohntn Abläufe, was ich als den größeren Stress empfinde.
      diagn.
    • Hutmacher wrote:

      Hallo Daniel!

      sehe ich es richtig, dass die vielen "Bälle" nicht eigenständige Themen ohne Bezug zueinander sind?
      Sondern einzelne Fragmente, welche das "Gesamtbild" dür dich ausmachen, für den außenstehenden jedoch aufgrund deiner Einzelwahrnehmung und Erzählweise aber als getrennte Themen wargenommen werden? ...dann haben wir noch etwas gemeinsam.
      Hallo lieber @Hutmacher, ja so ist es.
      Ja, habe in der Klinik Kraft und Entspannung finden koennen. Das Klinikkonzept finde ich fuer mich genial.
      Ganz liebe Gruesse.
      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by Daniel1 ().

    • Meine Haushaltsprobleme koennen auch davon kommen, dass gleichzeitig, 'mehrere Bälle im Spiel sind' und ich alles auf einmal machen will.
      Irgendwann bin ich ausgebrannt und habe gar nichts erreicht. Strukturiertes Vorgehen, eins nach dem anderen ist was ganz anderes. Da muesste ich aber alle anderen Gedanken und Impulse besser unterdrücken koennen wo wir wieder bei den executive Funktionen sind.

      L. G. Daniel :thumbup: :thumbup:
    • Vulkan wrote:

      Freut mich zu lesen,, dass der Klinikaufenthalt dir doch wohl gut getan hat.
      Dito :)

      Ich kenne das Problem ansonsten auch. Es ist immer ein "Schnipsel" aktuell und beim nächsten Mal (in der Therapie) ein anderer Schnipsel und ich weiß nicht, wie ich an einer Sache dran bleiben soll, wenn gerade etwas anderes mir ganz akut vorkommt. Ich hoffe, dass der Therapeut da durchsteigen wird und nicht aufgibt (bin noch am Anfang der Therapie).