Stimmungstief am Wochenende

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FruchtigBunt wrote:

      Mittlerweile weiß ich, dass es daran lag, dass ich damals überhaupt keinen Zugang dazu hatte, was ich eigentlich wirklich in dem Moment gerade tun möchte.

      Genau das meine ich. Ich denke, dass man sich als Autist und/oder depressiver, oder auch nur als introvertierter Mensch eher diesen Fragen stellt. Manche erleben diesen existentiellen Moment erst sehr spät, teils sogar viel zu spät erst auf dem Sterbebett und bereuen dann Teile ihres Lebens.

      Die Konfrontation mit diesen Fragen ist denke ich für die meisten äußerst unangenehm, daher wird sie so gerne verschoben und verdrängt. Wenn daraus aber etwas folgt, was sich stimmig für einen selbst anfühlt, kann ich trotz allem damit verbundenen Schmerz etwas Gutes daran finden.

      Autismus kommt für mich dann erst ins Spiel, wenn die Dinge die man eigentlich tun möchte, nicht umgesetzt werden können. Allein sein zu können an einem WE ist eine großartige Fähigkeit, aber allein sein zu müssen wenn man es nicht sein möchte besonders auf Dauer äußerst ungesund. Ich schwanke zwischen beidem.
    • Hyperakusis wrote:

      Also ich weiß nicht wie die Stimmung der anderen Menschen ist, da ich davon ausgehe, dass viel Versteckspiel und Fassade im Alltag stattfindet.
      Ich wollte damit ausdrücken, dass die meisten Menschen sich auf das WE freuen. Selbst solche, bei denen es mich ein bisschen wundert, weil sie private Probleme haben. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass andere sich eher mit negativen Situationen arrangieren können und sich wahrscheinlich sagen "so ist das Leben halt", während ich mich schlecht damit abfinden kann, wenn etwas belastend ist.
    • Fidoline wrote:

      Hallo,

      schon vor meiner Diagnose ist mir aufgefallen, dass meine Stimmung sich - im Vergleich zu anderen Menschen - am Freitag zum Wochenende verschlechtert.
      Das hat zum einen glaube ich damit zu tun, dass meine Struktur, die ich durch den Job habe, weg ist.
      Das ist laut dem, was in dem unten angefügten Video gesagt wird, nicht ungewöhnlich bei "Menschen im Autismus-Spektrum":

    • Wobei mein Problem gar nicht ist, dass ich mich nicht alleine beschäftigen kann, ich würde sogar behaupten, dass kann ich überdurschnittlich gerne.
      Ich komme nicht mit dem Wechsel klar und wie gesagt, auch wenn man sich gut alleine beschäftigen kann, fehlt halt jemand, mit dem man sich richtig gut versteht ...