Doku "Liebe inklusive"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FrankMatz wrote:

      Du hast ernst auf auf eine Frage geantwortet, die auch ein bisschen ironisch gemeint war. Ich hätte wenigstens ein Grinse-Smiley dazusetzen sollen.
      Oh. Und ich dachte ich hätte das mit der Ironie mittlerweile doch ganz gut verstanden. :oops:

      Kayt wrote:

      Ich will keine Kopie von mir haben, aber ich brauche Menschen, die im Grundsatz so denken wie ich, um eine Verbindung überhaupt aufbauen zu können.
      Dito. Ich dachte auch immer das sei relativ normal.
      ~ Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin ~
      Quintus Horatius Flaccus
    • frankjetzt wrote:

      Oh. Und ich dachte ich hätte das mit der Ironie mittlerweile doch ganz gut verstanden. :oops:
      :lol: Mach dir nichts draus... Ich habe die Ironie in dem Satz auch nicht verstanden... :lol: Mit ein Grund, weshalb ich gerne Smileys benutze.


      frankjetzt wrote:

      Dito. Ich dachte auch immer das sei relativ normal.
      Den Spruch: "Gegensätze ziehen sich an..." habe ich noch nie verstanden. Würde in meinem Fall garantiert nicht funktionieren. Da passt schon eher: "Gleich und Gleich gesellt sich gern..." :d
    • frankjetzt wrote:

      Ich bin lieb und nett, meistens höflich.
      Same here, so etwas Ähnliches steht sogar in meinem AS-Diagnosebericht.

      frankjetzt wrote:

      Ich würde dort auch von Nervosität bzw. Reizüberflutung ausgehen
      Ja. Wenn man sich auf die sozialen Feinheiten konzentriert wie z.B. Blickkontakt halten oder Lächeln, dann kann es durchaus passieren, dass wenig Kapazität für den Inhalt bleibt. Bei Autisten ist es ja durchaus üblich, dass es Schwierigkeiten bereitet, das alles in "Einklang" zu bringen.
    • Da hab ich ja mit meiner Frage (die eine Prise Ironie enthielt)...

      FrankMatz wrote:

      Sind wir alle (also die Männer hier) eigentlich wirklich so lieb, nett, kommunikativ und höflich, mit einem Wort: soziale Sunny Boys, wie Robin der Aspie?
      ... eine ganze Diskussion losgetreten.

      Dass wir alle - die meisten! - im Alltag lieb, nett, höflich und in Maßen und mit Übung auch kommunikativ sind - @frankjetzt @Grübler_1988 - glaube ich ja gern. Und ich könnte in eine Fernsehkamera auch ohne rot zu werden und mit meinem sozialen Lächeln über meinen Beruf, mein SI, über Autismus im Allgemeinen und über vieles andere sprechen. Im Film wurde Robin aber in Alltagssituationen bei der Kommunikation mit anderen (mit seinem Vater, seiner Mutter, und da auch noch beim Anmelden in einem Datingportal) gefilmt. Das ist doch fast wie Rollenspiel: Das Filmteam sagt "So wir drehen jetzt, wie Sie in der Familie zu Abend essen und sich dabei unterhalten". Ich hätte dann kaum ein Wort rausgekriegt, sofort unter Stress gestanden und eher dümmlich rumgeredet. Ich hasse ja schon jede Art von Kennenlernspielchen bei Fortbildungsveranstaltungen.

      Und Robin tut dies dann auch noch in einer sehr privaten Situation, der Kennenlern- oder Anmachshow; und da tut er es doch so gut, dass ich meinen Eindruck vom Sunny Boy bekam. Dass er trotzdem im Fall der zwei Frauen aus dem Film keinen Erfolg haben wird (was ihm ja fast zu wünschen ist, sorry), ändert nichts an seinem souveränen Verhalten.

      Oder hab ich ganz einfach alle Zeichen mangelnder Souveränität übersehen?
      Es gibt so viele Menschen, die darauf brennen zu sprechen. All dieses Gerede ist der Welt kaum von Nutzen. (Mahatma Gandhi, Mein Leben)

      The post was edited 1 time, last by FrankMatz ().

    • FrankMatz wrote:

      Ich hätte dann kaum ein Wort rausgekriegt, sofort unter Stress gestanden und eher dümmlich rumgeredet.
      Ja. Auf Kommando mit jemandem ins Gespräch kommen zu müssen ist für mich auch Horror.

      FrankMatz wrote:

      Oder hab ich ganz einfach alle Zeichen mangelnder Souveränität übersehen?
      Robin gab ja selbst zu, dass er nervös gewesen ist. Seine Nervosität merkte ich aber lediglich daran, dass er sich bestimmte Antworten der ersten Frau nicht merken konnte. Gegenüber der zweiten Frau (der Blondine) hatte er sich souverän verhalten, das ist auch mein Eindruck.
    • Ich hatte den Eindruck, er mochte sie deutlich lieber als die erste, wo er floskeln musste , und er sah sie, also die Blonde, als sehr interessiert an und da wurde er mutig.
      Er sagte ja auch..das mit der Nummer hatte er sich gemerkt, dass es diesmal nicht zu spät angebracht würde von ihm.
      (Mir wäre es als Frau zu früh gewesen.)
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • @seven_of_nine hat sich uneingeloggt in diesen Thread verirrt und mich gebeten, ihre Meinung zum Thema hier reinzusetzen :)

      seven_of_nine wrote:

      Die Frau wirkt extrem gelangweilt. Das Gespräch ist auch extrem langweilig, aber das ist vielleicht bei Speed Dating und neurotypischem Small Talk normal. Die Stimme ist gelangweilt, vielleicht ist sie aber auch insgesamt total genervt und gefrustet. Augenkontakt ist halt so, wie man ihn normal macht, schätze ich, also abwechselnd in die Augen schauen und zur Seite. Einfach normal, wie das so Arbeitskollegen, zu denen man keine Bindung hat und an denen man kein Interesse hat, auch machen würden. Sie zeigt ihm die ganze Zeit ihre Schulter und wendet sich ihm gar nicht richtig zu. Die Rückfrage wegen Köln, reine Höflichkeitsrückfrage. "Aaaah ok". Sagen das Leute gefühlt nicht immer, wenn sie die Antwort eh nie interessiert hat oder sie sie nicht verstehen? Bei Minute 35:40 extreme Langeweile und "Was tu ich hier eigentlich? Könnt ich genauso gut daheim Netflix schauen". Dann das mit den Filmen, da klingt sie schon sehr skeptisch mit ihrem "Ok". Dann erklärt sie, dass sie nur ins Kino geht, wenn ein Horrorfilm läuft. Bei Autisten wäre das vielleicht eine normale Antwort, aber in ihrem Fall ist das schon ziemlich abweisend, auf das, was er sagt (verstehe akustisch nicht, welche Filme er meint?), zu sagen, dass SIE ja nur ins Kino geht, wenn ein Horrorfilm läuft. Also mit anderen Worten, mit IHM will sie nicht ins Kino. Immer noch keinerlei Lächeln erkennbar. Dann fragt er "Was denn für Horrorfilme?", damit hat sie nicht gerechnet, weil dieser Gesprächsstrang an der Stelle für sie beendet war. Sie hat offensichtlich auch gar keine Ahnung ("Oder heißt das so?") :d Dann bei 36:10 zum ersten mal ein Lächeln/Lachen, sie versucht, Gemeinsamkeit herzustellen. Aber Flirten ist das auch nicht, überhaupt nicht. Das ist das unterste Minimum, wenn man jemand nicht gerade hasst. Vielleicht erinnert sie sich in dem Moment wirklich an die Filme und muss innerlich lachen. Das ist aber nur eine kurze Phase und der Mund verzieht sich schnell wieder. Am Ende sieht sie dann richtig missgelaunt aus (zusammen gepresste Lippen und so). Dann schnell irgendwas auf den Zettel schreiben, sie wirkt echt routiniert, als hätte sie das schon oft gemacht... naja, beim Speeddating lernt man das vielleicht auch, schnell eine falsche Nummer aufzuschreiben. Dieser Blick bei 36:39, "Oh Gott, was mach ich hier, was war das für einer". Dann schnell zur Cola greifen und alles runterspülen. Sie schaut sich unsicher um, vielleicht fühlt sie sich auch mit der Kamerasituation nicht so wohl? Oder sie überlegt kurz, wie sie jetzt am schnellsten weg kommt (ob wegen der Kamera oder aus anderen Gründen weiß ich nicht, wobei sie ja schätze ich vorher eingewilligt hat, dass sie gefilmt wird..?). Dann fragt sie in ihrer missgelaunten Art, ob sie denn nicht mal durchrotieren wollen. Das kommt für mich auch total abweisend rüber, natürlich muss sie eine Begründung bringen, damit es nicht arschig rüberkommt. Ist diese typische pseudo-freundliche NT-Art, bestimmt ist sie irgendwie im Bereich Marketing oder Vertrieb oder sowas tätig, wo man lernt, dass man ja den anderen immer miteinbeziehen muss ("Sollen wir...?"), auch, wenn der gar keine Wahlmöglichkeit hat, und dann noch eine Pseudo-Begründung bringen muss ("Wir haben ja noch den ganzen Abend").
      Puh, es geht sogar noch weiter...
      Dieses Lächeln beim "Jahaha", schon leicht gequält. Vermutlich findet sie diese Frage nach der Lieblingsfarbe, die sich wohl eher Kinder stellen, merkwürdig, zudem sie ja offensichtlich nur Schwarz trägt. Und schon schaut sie wieder komplett zur Seite, sie hat einfach keine Lust, naja, sie ist ja auch geflüchtet und es geht weiter...
      Nur tote Fische schwimmen immer mit dem Strom.