Eigenes Handtuch beim Gynäkologe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Eigenes Handtuch beim Gynäkologe

      Hallo zusammen. Ich muss mich immer überwinden zu der jährlichen Vorsorge-Untersuchung bei der Gynäkologin zu gehen. Bei der letzen Terminvereinbarung wurde ich darauf hingewiesen, das man sein eigenes Handtuch mitbringen soll.

      Ich vermute das manche mein Problem daran nicht verstehen, aber für mich ist das alles insgesamt ein Problem. Erst Mal die Veränderung des gewohnten Ablaufs, ich kenne das zudem von keinem Arzt bei dem ich je war. Dann verstehe ich den Grund nicht, vielleicht das Papier auf der Liege sparen aber in der Praxis wurde seit ich dort bin immer von denen aus ein kleines Gästehandtuch hingelegt. Ob die Praxis 100 Gästetücher wäscht oder 100 Patienten ihr Handtuch selbst waschen ist doch das gleiche. Laut Internet kostet ein Waschgang bei 60°C insgesamt zwischen 60 Cent und 1 Euro. Ich habe außerdem kein extra Handtuch was ich dafür nehmen könnte, müsste dann für 1x im Jahr eins kaufen gehen. Dann bräuchte ich noch eine extra Tüte um das benutzte Handtuch hinterher transportieren zu können.

      Angesprochen habe ich es bisher nicht, weil ich eine Diskussion befürchte und damit nicht klarkommen würde. Und so lange ich es nicht anspreche, habe ich die Hoffnung das ich es einfach ignorieren kann. Mitte Januar wäre der Termin und je näher der rückt, desto mehr überlege ich den Termin abzusagen weil ich mit dieser Handtuch Sache nicht klarkomme und nicht weiß wie ich damit umgehen soll, wenn man mich bei dem Termin auf mein fehlendes Handtuch ansprechen würde.
    • Ich frage mich eher, wie das hygienetechnisch aussieht. Mal angenommen, da bringen Patienten ein benutztes Handtuch mit und legen es auf den Untersuchungsstuhl. Mal angenommen, die Patientin, der das Handtuch gehört, hat eine Pilzerkrankung. Ich wäre mir nicht so sicher, ob die komplette Stuhlfläche jedesmal mit Flüssigdesinfektionsmitteln nach dem Handtuch abnehmen komplett eingesprüht und abgewischt wird. Von daher fände ich das aus Hygienegesichtspunkten ekelhaft und gefährlich.

      Vielleicht kann man mal nach offiziellen Informationen dazu suchen und evtl. das örtliche Gesundheitsamt informieren.

      Ich kenne das nur von der Physiotherapie, wo ich es selbst ärgerlich fand, immer ein Handtuch mitschleppen zu müssen, weil ich manchmal keine große Tasche mitschleppe oder vorher noch wo bin und dann zu Fuß nicht dieses Handtuch immer mitnehmen wollte. Außerdem hat man es dann zu Hause liegen und muss überlegen, ob man es nochmal nutzt (fürs Duschen), aber dafür hatte ich ja bereits ein "schon benutztes Handtuch".

      Außerdem zahlt man ja für die Physiotherapie genauso wie für den Arztkontakt auch einen bestimmten Betrag. Da kann man doch eigentlich davon ausgehen, dass alle Kosten, die mit der Leistungserbringung zu tun haben, von dem Betrag auch abgedeckt sind. Es käme ja auch niemand auf die Idee, in einer Arztpraxis für die Nutzung der Toilette plötzlich 50 Cent zu verlangen oder Abstrichstäbchen selbst mitzubringen, wenn damit ein Abstrich gemacht werden muss. Eigentlich finde ich das eine ziemliche Frechheit von den Praxen.

      Ich vermute aber, dass es neben finanziellen und organisatorischen Gründen darum geht, dass die Praxis direkt nach einmal nutzen das Handtuch waschen müsste. Wenn es das eigene ist, könnte man es theoretisch zu Hause aufbewahren und weiter nutzen. Ich hätte aber aus hygienischen Gesichtspunkten kein Interesse ein Handtuch nochmal zu nutzen, was auf einer Fläche lag, wo vorher duzende fremde Handtücher und Menschen lagen und das eine Stunde im Rucksack herumlag und vor sich hin muffelte.
      Es gibt genügend Maßnahmen zum Umweltschutz. Mir käme das etwas an den Haaren herbeigezogen vor, wenn die Praxis sagen würde, dass sie das wegen dem Umweltschutz tut.

      Wobei, andererseits ist es ja so, dass auch über das Papierhandtuch Keime von der Patienten auf den Stuhl und von dort auf das Papierhandtuch der nächsten Patienten übertragen werden könnten, aber wenn man die Handtücher von "außerhalb" anschleppt und auch dorthin wieder mitnimmt, ist das Risiko meiner Meinung nach noch ein ganzes Stück höher, dass man sich ansteckt.
    • @Phreno
      Ich würde mich an deiner Stelle weigern, das zu tun und dann beim Termin einfach zu sagen, dass du das Handtuch vergessen hast. Die werden Handtücher bzw. Papiertücher vorrätig halten, weil es bestimmt einige Leute gibt, die das Handtuch vergessen. Das weiß ich zumindest von der Physiotherapie, die ich mal hatte. Dort war es so geregelt.
      Sie können dir ja kaum dann ein Papierhandtuch in Rechnung stellen und die Untersuchung deswegen verweigern dürften sie dir wohl rein rechtlich gesehen auch nicht.

      Das ist zwar irgendwie geschummelt, aber ich finde das legitim. Man muss nicht jeden Mist mitmachen.

      Ganz allgemein würde ich wirklich an deiner Stelle das Gesundheitsamt anonym informieren. Dann sollen die sich damit mal beschäftigen oder es soll deutschlandweit diskutiert werden. Ich habe gerade mal online gesucht und finde keine wissenschaftlichen Berichte dazu. Man könnte ja erwarten, dass das Robert-Koch-Institut oder irgendeine Gesundheitsbehörde dazu mal eine Stellungnahme abgegeben hat. Ich finde dazu aber bislang nichts.
    • Hier steht z. B. unter Verweis auf das Infektionsschutzgesetz, dass Handtücher aus Stoff nicht akzeptiert werden, wobei weiter oben steht, dass Frotteehandtücher erlaubt seien. Und das betrifft nur Heilpraktiker. Bei Ärzten dürften die Vorschriften ja genauso, wenn nicht noch strenger sein.

      Ich habe doch nochmal überlegt: Bei einem frischen Papierhandtuch pro Patienten wird die Stuhlfläche ja theoretisch gar nicht beschmutzt. Wenn man aber ein benutztes Handtuch bereits mitbringt, wird die Stuhloberfläche damit auf jeden Fall kontaminiert. Also müsste die Praxis in diesem Fall wirklich vor bzw. nach jeder Handtuchauflage die Oberfläche desinfizieren. Ich würde beobachten, ob das gemacht wird. Das könnte natürlich auch geschehen, wenn man noch gar nicht im Zimmer ist, aber dennoch würde ich mal darauf achten.

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      oder es soll deutschlandweit diskutiert werden
      Einschließlich eines Volksentscheids "Eigenes Handtuch beim Gynäkologen - Ja oder Nein?" (Bitte machen Sie Ihr Kreuz jetzt!).
      Vorher bitte in Talkshows thematisieren - als Entscheidungsgrundlage.
      Was sagt die EU dazu?
      Gibt es Urteile aus anderen Ländern? Wie wird das z.B. im Südsudan gehandhabt?
      Eine Expertenkommission könnte einberufen werden.
      Gibt es Hinweise in Parteiprogrammen?
      Thursdays for/against towels?
      Müssen Männer für den Besuch beim Urologen eigene Gleitcreme mitbringen?
    • FruchtigBunt wrote:

      dass die Praxis direkt nach einmal nutzen das Handtuch waschen müsste.
      Das würde ich genau so machen, ich sitze ja nicht frisch geduscht auf das Handtuch und möchte kein Handtuch ungewaschen verwenden, auf dem vorher mein Intimbereich war. Wenn die Praxis die Handtücher selbst wäscht können sie zumindest gewährleisten das es keimfrei ist und die Hygienevorschriften in der Praxis eingehalten werden.

      Wenn mir ein nachvollziehbarer Zweck bekannt wäre, könnte ich die Regelung vielleicht zumindest verstehen. Handtuch anstatt Papierunterlage, so wie es in der Praxis bisher war, wäre z.B. für die Umwelt ja schon besser. Aber die Änderung das der Patient das Handtuch bringen soll verstehe ich nicht. Von dem Budget was die Praxis für meinen 1x jährlichen Besuch bekommt (Ich meine um die 20€ für das betreffende Quartal) kann man die Kosten für das Waschen der Handtücher locker abdecken.

      Aber der Tipp mit dem Gesundheitsamt ist gut, danke. Nicht weil ich es melden will aber mal nachfragen ob die eine Idee haben, und vielleicht gehen sie der Sache dann selbst nach wenn es hygienisch bedenklich ist.
    • Wenn man zur Massage oder KG geht, bringt man auch sein eigenes Handtuch mit. Vom Gynäkologen kenne ich es zwar nicht, aber es wäre ja nicht viel anders. Stören würd's mich nicht, immerhin deckt das Handtuch vielleicht auch den Stuhl besser ab als die dünnen Papierdinger.

      Ich habe mich jetzt mehr gewundert, dass Phreno nicht männlich ist, und habe mich schon gefragt, ob Männer neuerdings auch zum Gynäkologen gehen. ;)
      Alles wird galaktisch gut.
    • FruchtigBunt wrote:

      Hier steht z. B. unter Verweis auf das Infektionsschutzgesetz, dass Handtücher aus Stoff nicht akzeptiert werden, wobei weiter oben steht, dass Frotteehandtücher erlaubt seien.
      Das nicht erlaubt steht unter der Überschrift „Einmalhandtücher“. Da geht es zum Beispiel um die Handtücher nach dem Waschen der Hände - diese müssen nach jedem Waschen neu sein.
      Wird schon Schiebe die schönen Momente im Leben nie auf.
    • Kennen tue ich das auch nicht, dass ich zu irgendeinem Arzt ein Handtuch mitbringen muss. Ob das vom hygienischen Standpunkt aus in Ordnung ist, weiß ich nicht. Ich würde da aber -so vom Laienstandpunkt aus- vermuten, dass frau sich da so schnell nichts wegholt. Zum einen wird vermutlich zwischendurch desinfiziert. Zum anderen liegen die ganz empfindsamen Körperstellen ja gewöhnlich nicht auf dem Stuhl auf.

      @Phreno: Dir bleibt wohl nichts anderes übrig als abzuwägen, was das geringste Übel ist:
      - Die Veränderung im Ablauf hinnehmen und dir vor dem Termin ein entsprechendes Handtuch besorgen. Und das dann entweder waschen und für die nächste Untersuchung aufbewahren oder direkt entsorgen, falls du da irgendwelche Bedenken hast.
      - Ohne Handtuch hingehen und gucken, was passiert. Vermutlich kommt das häufiger vor, dass das vergessen wird, also wirst du wahrscheinlich nicht weggeschickt, sondern bekommst eine praxiseigene Unterlage (und den mehr oder weniger freundlichen Hinweis, nächstes Mal ein eigenes Handtuch mitzubringen).
      - Du suchst dir eine neue Gynäkologin.
      - Du gehst nicht mehr zur Vorsorge. (Das ist absolut kein Ratschlag, sondern gehört einfach zu den Möglichkeiten, die mir gerade einfallen.)

      Shenya wrote:

      und habe mich schon gefragt, ob Männer neuerdings auch zum Gynäkologen gehen. ;)
      Kommt vereinzelt vor bei Frau-zu-Mann-Transgender, bei denen die weiblichen Geschlechtsorgane (noch) nicht entfernt wurden.
    • Mya wrote:

      Du gehst nicht mehr zur Vorsorge. (Das ist absolut kein Ratschlag, sondern gehört einfach zu den Möglichkeiten, die mir gerade einfallen.)
      Das ist eine ganz schlechte Idee. Aus eigener Erfahrung weiß ich das das sehr übel ausgehen kann.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Deswegen schrieb ich ja auch dazu, dass es kein Ratschlag ist. Mir selber hilft es nur immer, alle Möglichkeiten durchzuspielen, um dabei das kleinste Übel herauszufinden und mich ganz bewusst zu entscheiden. Zuerst würde ich denken: "Das ist doof (weil neu), da gehe ich nicht mehr hin."
      Und dann würde ich mich wohl für "Handtuch mitbringen" entscheiden, weil alles andere (für mich) größere Übel wären.

      The post was edited 3 times, last by Mya ().

    • Also ich würde mir eine Praxis suchen, bei der mir alles zusagt. Ja, ich weiß wie schwer das ist. Aber ich habe bewusst online die Praxen angesehen, nach Bildern und Texten geschaut und mir so den ersten Eindruck geholt. Ein Arzt, wo ich mein eigenes Handtuch mitbringen soll, würde für mich niemals in Frage kommen. Die Liege hat nach jedem Patienten komplett desinfiziert zu werden und dann mit einem Papierabgedeckt frisch zu sein. Wer das nicht macht, der hält es mit der Hygiene vielleicht auch bei den anderen Dingen nicht so wichtig.

      Und gerade beim Gynäkologen finde ich es wichtig, dass richtige Gefühl zu haben.
    • zaph wrote:

      Müssen Männer für den Besuch beim Urologen eigene Gleitcreme mitbringen?
      :lol:
      Also wenn meine Gynäkologin Handtücher einführen würde (*muhahaha* :m(: ), würde ich dennoch zu ihr gehen. Sie ist einfach geeignet für mich von ihrer Art her, das finde ich bestimmt nicht noch einmal. :shake:
      Dennoch finde ich die Handtuchsache komisch. :roll:

      Du musst ja nicht jedesmal ein neues Handtuch kaufen - du kannst doch einfach eines deiner alltäglichen Handtücher mitnehmen.
      *zu viele Menschen verwechseln Glück mit Spaß*
    • hundefreund wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      Hier steht z. B. unter Verweis auf das Infektionsschutzgesetz, dass Handtücher aus Stoff nicht akzeptiert werden, wobei weiter oben steht, dass Frotteehandtücher erlaubt seien.
      Das nicht erlaubt steht unter der Überschrift „Einmalhandtücher“. Da geht es zum Beispiel um die Handtücher nach dem Waschen der Hände - diese müssen nach jedem Waschen neu sein.
      Das steht so da:


      Praxisbegehungen nach § 36 wrote:


      Einmalhandtücher:
      Als Handtücher müssen Einmalhandtücher (Papierrolle geht auch) verwendet werden.
      Handtücher aus Stoff werden nicht akzeptiert!
      Da steht nirgends, dass das auf Handtücher zum Wäschen der Hände beschränkt ist. Da sich das Gesundheitsamt ja nicht um finanzielle oder umweltrelevante Themen kümmert, muss es ja einen gesundheitlichen Hintergrund haben, dass Einmalhandtücher aus Stoff nicht akzeptiert werden.
    • zaph wrote:

      Einschließlich eines Volksentscheids "Eigenes Handtuch beim Gynäkologen - Ja oder Nein?" (Bitte machen Sie Ihr Kreuz jetzt!).
      Super Idee, @zaph :thumbup:
      Das könnte dann direkt mit dem Volksentscheid verbunden werden, ob eine Impfpflicht eingeführt werden sollte. :d

      Aber in Deutschland hat das Volk ja nicht mehr mitzureden und wird durch den Kakao gezogen, wenn es das tun möchte.

      Gesellschaftliche Debatten? Selbstbestimmung? Alles Blödsinn. Wozu auch. Lieber alles abnicken und jede Regelung mitmachen, die einem vorgegeben wird. :sarcasm:
      Vielleicht ist dir schon mal aufgefallen, dass Politiker zuweilen erst auf Missstände aufmerksam werden, wenn irgendetwas in den überregionalen Zeitungen steht oder deutschlandweit diskutiert wird.

      2020 soll z. B. der erhöhte Mehrwertsteuersatz auf Binden und Hygieneartikel abgeschafft werden. Auch nur dadurch, dass dieses Thema überregional debattiert wurde. Mich würde es schon interessieren, ob ich in Arztpraxen durch Keime belastet werde und ob man das verhindern könnte, wenn man die Arztpraxen dahingehend besser überwachen würde. Aber in Krankenhäusern raffen die Leute ja auch teilweise wegen Krankenhauskeimen nur so dahin. Da interessiert es ja auch keinen. Spätestens wenn man sich selbst solche Keime einfängt, wird es einen dann interessieren. Dann ist es zu spät. :thumbdown:

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().

    • Ich finde das auch gruselig. Wer weiß war für Keime dann hinterher am Handtuch kleben. Ich habe mal eine Ärztin bei der Ärztekammer angezeigt, die mir nach der Impfung sagte, dass ich den Impfstoff wieder in der Apotheke holen muss und ihr bringen (d.h. "mein" Impfstoff war von einem anderen Patienten gebracht. Sie hat also quasi immer von einem Patienten für den nächsten holen lassen. Irre. Hat sie aber erst hinerher gesagt. Bin privat versichert, da ist es meistens so dass man für den Impfstoff ein Rezept bekommt und das selber in der Apotheke holt, es gibt aber auch den Fall das Ärzte Impfstoffe für Privatpatienten vorrätig halten.) Fand ich nicht witzig, die müssen ja ständig gekühlt sein, wer garantiert mir dann dass das der Fall war. Die Ärztekammer fand es auch nicht witzig und hat sie ermahnt.
      Also vielleicht einfach mal bei der Ärztekammer nachfagen ob das rechtens ist.
      You’ll stop caring what people think about you when you realize how seldom they do.
    • Zebra wrote:

      Also vielleicht einfach mal bei der Ärztekammer nachfagen ob das rechtens ist.
      Ich bin mir sicher, dass man bei x verschiedenen Anfragen sehr viele verschiedene Antworten erhalten würde. Vielleicht sollte man das mal deutschlandweit je nach Bundesland machen und die Ergebnisse sammeln. Vermutlich ist Hygiene ja sogar Landesrecht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das aus hygiene-Gesichtspunkten nicht erlaubt sein kann bzw. höchstens nur dann, wenn danach wirklich der komplette Stuhl desinfiziert ist und ich glaube einfach nicht, dass das mehr als 20% der Ärzte machen, denn den Einweglaken sind ja genau dafür da, dass man den Liegestuhl nicht desinfizieren muss. Da werden die nicht anfangen, den bei Nutzung von Stoff-Handtüchern dann zu desinfizieren. Es würde mich jedenfalls sehr wundern und das Gesundheitsamt müsste eigentlich soweit mitdenken, dass man sich denken kann, wie es ausgeht: Jede Patientin legt ihr mehr oder weniger frisches Handtuch auf den Stuhl und die Stuhloberfläche fungiert dann prima als Bakterienumschlagort.

      Wenn ich weiter drüber nachdenke: Ich würde die Ärztin/Arzt wechseln. Denn wer an der Stelle nicht so weit zu denken vermag, bei dem/der wäre ich mir nicht so sicher, ob andere Hygienestandards eingehalten werden oder wie es mit den kognitiven Fähigkeiten bestellt ist.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • @Phreno Weißt du denn, wofür genau du das Handtuch mitbringen sollst? Bei mir wird z. B. meistens eine Sonographie gemacht, weil ich so viele Zysten habe. Mit diesen Papiertüchern kriege ich kaum das Gleitgel von der Brust. Da wäre es tatsächlich sinnvoll, wenn ich dafür ein ordentliches Handtuch hätte.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • Im Bereich der Zahnmedizin heißt es auch:


      Zahnärztekammer wrote:

      Für die Händereinigung sind nur flüssige Waschpräparate und Handtücher zum Einmalge-brauch (Papier, Textil) geeignet.
      Da werden dann zwar Einweghandtücher aus Textil erlaubt, aber dass nur der Einmalgebrauch zugelassen wird, zeigt ja schon an, dass verhindert werden soll, dass die Keime von einem Patienten auf den anderen übergehen. Und das ist bei Handtüchern, die man von außen mitbringt, gerade nicht gewährleistet, wenn die auf eine Oberfläche gelegt werden, auf der später ein anderer sein Handtuch legt.

      Hier steht z. B. auch


      Zahnarzt Wirtschaft Praxis - Magazin wrote:

      Stoffhandtücher können als Einweg-handtücher angesehen werden, wennsie nach jedem Gebrauch desinfizie-rend gewaschen werden.
      Das klingt danach, als wären in Arztpraxen grundsätzlich nur Einweghandtücher vorgesehen. Ein Stoffhandtuch ist wohl dann erlaubt, wenn es nach (und somit auch vor) dem nächsten Gebrauch desinifizierend gewaschen wird. Entweder geschieht das direkt in der Praxis oder in Wäschereien, die darauf hingewiesen werden müssen, dass es sich um kontaminierte Wäsche handelt, die dann entsprechend zu behandeln ist.
      Zu Hause wäscht wohl kaum jemand die Wäsche desinfizierend und bei mitgebrachten Handtüchern ist ja noch nicht mal gewährleistet, dass sie überhaupt frisch sind.

      Von daher dürfte diese Aufforderung ziemlich sicher gegen die Hygienevorgaben verstoßen.

      Na ja. Ich habe schon zur Genüge Behörden auf Probleme aufmerksam gemacht. Sehr lange passiert meistens gar nichts.

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().