Umfrage Barriere: Wenn Sachen und Orte plötzlich anders aussehen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Umfrage Barriere: Wenn Sachen und Orte plötzlich anders aussehen

      Gesucht: Autisten und Nicht-Autisten

      Umfrage Zeitaufwand 5-10 Min.

      Umfrage: umfrage.hu-berlin.de/index.php/476336?newtest=Y&lang=de


      Liebe Teilnehmer,

      Studentinnen der Humboldt-Universität zu Berlin und der White Unicorn e.V. entwickeln gemeinsam Fragebögen, um Barrieren (Übersicht siehe Link) denen Autisten gegenüberstehen, genauer benennen zu können. In dieser Umfrage geht es um die Barriere: “Wenn Sachen und Orte plötzlich anders aussehen”.

      Wir wollen herausfinden, in welcher Stärke Sie diese plötzliche Veränderung in verschiedenen Situationen beeinträchtigt. Beeinträchtigung heißt, dass Sie nicht mehr weitermachen können bei dem, was Sie gerade tun. Oder nicht dort bleiben können, wo Sie gerade sind.

      Die Umfrage enthält 33 Fragen. - Vielen Dank!

      Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig. Die Ergebnisse werden anonym ausgewertet. Die Datenschutzrichtlinien werden dabei streng beachtet. Frau Prof. Dr. Vera Moser und Frau Dr. Schwager vom Institut für Rehabilitationswissenschaften begleiten die Umfrage wissenschaftlich. Es gelten die universitären Ethikrichtlinien der Humboldt Universität.




      Beschreibung Barriere: "Wenn Sachen und Orte plötzlich anders aussehen"

      Menschen gewöhnen sich an das Aussehen von bestimmten Orten. Zum Beispiel an das Aussehen von ihrem Haus. Oder von der Straße mit der Kirche und der Tankstelle.
      Oder von den Regalen im Super-Markt. Wenn sich an diesem Aussehen etwas verändert, dann kann das für manche Menschen schwierig sein. Dann sieht der Ort wie ein anderer Ort aus. Und sie wissen nicht mehr genau, wo sie sind.

      Das ist besonders schlimm, wenn diese Menschen viel Stress haben. Dann reicht schon eine ganz kleine Veränderung. Zum Beispiel gemähtes Gras. Oder eine geschnittene Hecke. Oder wenn die Milch im Super-Markt wo anders steht. Wenn diese Menschen wenig oder gar keinen Stress haben, dann ist es nicht so schlimm.
      Wenn Orte oder Sachen plötzlich anders aussehen, dann stört das manche Menschen sehr. Besonders, wenn sie viel Stress haben. Sie fühlen sich wohler, wenn die Orte und Sachen immer gleich aussehen.

      Kontakt: info@white-unicorn.org
      Ansprechpartner: Stephanie Fuhrmann
    • Hallo,

      gerne möchte ich etwas Feedback zu der Umfrage geben:
      Mir macht es nichts aus, wenn der Rasen gemäht ist, wenn er aber lang ist obwohl er hätte gemäht werden müssen und dann nicht ist, wie sonst finde ich es schwierig. Das habe ich in der Umfrage nicht wieder gefunden, aber evtl ist das relevant?
    • Das ist ja sehr fokussiert auf Personen, die noch bei ihren Eltern wohnen, aber schon arbeiten.
      Wenn in meiner (!) Wohnung ein neuer Schrank stünde, müsste den ein Einbrecher dort abgestellt haben.
      Änderungen bei den Zugfarben sind ein Sekundärmerkmal eine Fahrplanwechsels, der täte mich natürlich interessieren, und damit wäre sowas nicht "unerwartet".
    • MangoMambo wrote:

      Mir macht es nichts aus, wenn der Rasen gemäht ist, wenn er aber lang ist obwohl er hätte gemäht werden müssen und dann nicht ist, wie sonst finde ich es schwierig. Das habe ich in der Umfrage nicht wieder gefunden, aber evtl ist das relevant?
      Ich notiere es mir als alternative Möglichkeit, sollten zu späterem Zeitpunkt die Items nochmal verändert werden.

      In wie fern die Teilnehmer diese Frage so wie sie ist (mit nur dem Rasen der von lang mit Blumen auf kurz ohne Blumen gemäht wird) insbesondere relevant einstufen sehen wir erst nach Ende der Umfrage in der Auswertung.

      shnoing wrote:

      Das ist ja sehr fokussiert auf Personen, die noch bei ihren Eltern wohnen, aber schon arbeiten.
      Wenn in meiner (!) Wohnung ein neuer Schrank stünde, müsste den ein Einbrecher dort abgestellt haben.
      Vielen Dank Dir für das Feedback!

      Ich gebe es ins Team weiter, um hier für weitere Umfragen eine Lösung zu finden.
    • shnoing wrote:

      Wenn in meiner (!) Wohnung ein neuer Schrank stünde, müsste den ein Einbrecher dort abgestellt haben.
      Ja, wenn meine Mutter mein Zimmer verändert hat war es auch wie Einbruch und schlimm. Wenn jetzt ein neuer Schrank da steht habe ich den da hingestellt und dann ist es vielleicht unangenehm, aber nicht so schlimm als hätte es jemand anders verändert.
    • Mugwump wrote:

      Als Verdachtsautistin gebe ich "Nein" an, oder? Aber wenn ich doch eine bin, verfälscht das die Ergebnisse
      Habe ich mir auch gedacht, und dann lieber mal abgebochen. Denn die (offizellen) Nicht-Autisten hier im Forum entsprechen sicherlich nicht dem durchschnitts-NT.
      Wird schon Alles ist schwierig. Bis es dann einfach wird.
    • @hundefreund

      Ich war auch bei den weiteren Antworten sehr unschlüssig aufgrund der fehlenden Diagnose. Bin ich leicht irritiert, wenn die Spinatpackung anders aussieht als sonst? Ja, aber geht das nicht jedem so?? Ich weiß dadurch auch gar nicht inwieweit ich "der NT-Norm" entspreche :d
    • Bei uns (diagnostizierte und VAs) in der Familie betrifft das immer nur
      Display Spoiler
      einzelne kritische Punkte bzw. Produkte:
      • die Laufrichtung im Supermarkt, die ja gelegentlich geändert wird,
      • das Umräumen der Regale,
      • Haarwaschmittel,
      • Seife,
      • Flüssigwaschmittel/Weichspüler,
      • nicht aber Lebensmittel — dorr kommt es wegen Allergien allein auf die Inhaltsliste an. Und die ändert sich manchmal bei gleichem Packungsdesign :nerved: [/spoiler]
    • Manche Antwortmöglichkeiten waren mir (wie öfters bei Umfragen) zu unspezifisch.

      Wenn der Eisladen plötzlich andere Eissorten hat, gibt es zwei Möglichkeiten:

      - Ich will eine gewohnte Eissorte, die gibt es nicht mehr. Die neuen Eissorten will ich nicht probieren. -> Schlecht, das möchte ich ändern.
      - Die neuen Eissorten hören sich interessant an, sind evtl. besser als das bisherige Eis -> Gut, wird ausprobiert.

      So differenziert war der Fragebogen leider nicht, also bin ich bei der Beantwortung davon ausgegangen, dass die Frage darauf abzielt, dass es mein bisheriges Lieblingseis nicht mehr gibt.

      (Was mich auch furchtbar nervt: Wenn altbekannte Webseiten plötzlich ein neues Design haben. Das kann ich gar nicht ab, und es dauert ewig, bis ich mich an das neue Aussehen gewöhnt habe. Meistens so lange, dass es bald darauf schon wieder ein neues Design gibt ;) )
      I have my books
      And my poetry to protect me

      The post was edited 2 times, last by Bitteleise ().

    • shnoing wrote:

      Bei den Eissorten ist eine neue auch egaL, wenn die altbekannte noch vorgehalten wird.
      Dieser Punkt scheint wesentlich, da es sehr oft angemerkt wurde. Ich werde das für die Auswertung mit ins Team nehmen.

      Bitteleise wrote:

      (Was mich auch furchtbar nervt: Wenn altbekannte Webseiten plötzlich ein neues Design haben. Das kann ich gar nicht ab, und es dauert ewig, bis ich mich an das neue Aussehen gewöhnt habe. Meistens so lange, dass es bald darauf schon wieder ein neues Design gibt ...


      So differenziert war der Fragebogen leider nicht...
      Vielen Dank für Dein Feedback!

      Der Fragebogen befindet sich in der Entwicklung. Die Fragebögen ergeben verschiedene Daten, z.B.:

      Ergebnis zum Fragebogen: Barrieren. Hier tragen alle Items - Barrieren - zum Gesamtwert bei mit einer Trennschärfe > 0.4.

      Ergebnis zum Fragebogen: Geräusche als Barriere. Hier sind vor allem die Naturgeräusche als Barriere jene Items, die weniger zum Gesamtwert beitragen (Trennschärfe < 0.4) und wurden ausgeschlossen: Wind pfeifen, Vogelzwitschern, Regentropfen, Wasserplätschern, Blätterrascheln, Geräusche durch Sturm. Bei den Naturgeräuschen lag das daran, dass die Wahrscheinlichkeit, sie überhaupt als Barriere (Autisten wie Nicht-Autisten) zu erleben, sehr gering war (zwischen 0.01 und 0.19).

      Jedes Feedback wird gesammelt, um spätere Umfragen und deren Items zu Barrieren denen Autisten gegenüberstehen zu verbessern.

      The post was edited 1 time, last by Antares (White Unicorn) ().

    • Ich habe die Umfrage auch begonnen aber nicht zu Ende gemacht. Ich finde die Antwortmöglichkeiten teilweise nicht passend. Wenn ich zb. eine neue Verpackung, zb. Milch, bemerke die einen anderen Verschluss hat dann stört mich das enorm, da ich weiß das der alte gut funktioniert hat aber der neue womöglich kleckert. Ich weiß aber auch dass ein notwendiges Übel ist, denn den Konsumenten (und im Marketing sind dies hauptsächlich NTs) muss man ab und zu was neues verkaufen. Größer, schneller, besser(fraglich), egal ob dies einen Sinn oder Einfluss auf das Produkt hat oder nicht. Daher nehme ich dies eher gleichgültig hin. Ich kann ja eine andere Marke mit dem anderen Verschluss kaufen. Bei Milch zumindest Geschmacklich egal. Bei mir funktioniert dieses Marketing nicht. Ich würde es aber trotzdem sofort ändern wollen.
    • platzhalter wrote:

      Ich habe die Umfrage auch begonnen aber nicht zu Ende gemacht. .... Bei mir funktioniert dieses Marketing nicht. Ich würde es aber trotzdem sofort ändern wollen.
      Es geht darum, dass Du es sofort ändern möchtest, diesen Umstand wollen wir im Fragebogen erfassen.

      Hilft Dir diese Antwort, um den Fragebogen auszufüllen, oder ist grundsätzlich etwas an Barrieren enthalten, die es Dir unmöglich machen das fertig auszufüllen z.B. die Antwortmöglichkeiten passen einfach nicht auf die Aussagen, die Aussagen müssten anders gestaltet werden bei dieser Skala? Je genauer beschrieben wird, was zu einem Abbruch führt, um so leichter fällt es uns das in Zukunft zu verbessern.
    • Das mit der Skala ist keine schlechte Idee. Wenn man einen Schieberegler zwischen "Es ist mir egal" und "sofort beenden" setzen könnten, dann wäre das schon hilfreich. Ich würde da so am zweiten Drittel (6 von 10) zu "sofort beenden" liegen, aber noch mit Luft(RW).
      Ansonsten, wenn ich also nach der stärksten Emotion gehe dann würde ich im Fragebogen "sofort ändern" wählen. Der emotionalen Gewichtung nach würde ich "es stört" wählen.
      Es ist für mich nicht unmöglich den Fragebogen zu beenden. Die Frage stellt sich nur bei der Auswertung in wiefern was eine Antwort beeinflusst hat.
    • Das meiste Erfragte würde mich nicht stören.

      Allerdings hatte ich auch folgenden Eindruck, habe dann eher so entschieden, dass die Gesamtumstände eher positiv sind:

      Bitteleise wrote:

      Manche Antwortmöglichkeiten waren mir (wie öfters bei Umfragen) zu unspezifisch.
      als Beispiele:
      Ein Wechsel der Wandfarben würde mich nur dann stören, wenn ich die neue Farbe nicht mag.
      Gefällt sie mir, kann sie sogar eher inspirierend wirken.
      Oder auch Weihnachtsdeko in der Stadt, die Deko an sich freut mich meist, wenn sie aber zu grell und unbesinnlich erscheint finde ich es wiederum störend.

      Bei dem Eis hatte ich auch den Gedanken, wenn meine Lieblingseissorte ganz weg wäre fände ich das schade ( aber wem würde das nicht so gehen?)
      ,ansonsten finde ich neue Sorten ggfls. auch mal ganz spannend.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • Also die Umfrage ist ja noch weniger durchdacht :d
      Wenn bei mir zu Hause im Wohnzimmer ein neuer Schrank steht, dann hab ich den da selber hingestellt und es macht mir nichts aus. Wenn da plötzlich ein Weihnachtsbaum steht, würde ich die Polizei rufen und wäre sehr verstört. Es fehlt total der Kontext!
      Hausflur und Farbe kommt sehr auf die Farbe an. Bei kollegen / Mitarbeitern kommt es sehr auf die jeweiligen Personen an, kann ja durchaus eine Verbesserung sein, wenn die weg sind. Usw usw....
    • Es wäre schön, eine Option "Ich erkenne die Sache bzw. die Räumlichkeit nicht wieder" zu haben.

      (Ich konnte tatsächlich im Standardgeschäft "mein" Feinwaschmittel nicht erkennen, nachdem sich die Verpackung verändert hatte.)
    • Vielen Dank für die Mitteilung der Ergebnisse.
      Ich hatte diese Umfrage leider verpasst.
      Erstaunlich, wie wenig mir nichts "ausmacht" und wie viel doch den "beenden" Reflex auslöst. :m(: :d
      Sehr schöne das Problem treffende Fragen.

      Auch hilfreich, um evtl anderen mal was erklären zu können. :) (incl. "Keine Einbildung, sondern wissenschaftlich bestätigt" :d )
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de