Gesichtsblindheit

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Heute war ich gestresst und neben der Spur, weil wir uns verspätet hatten. Ich war also ncht mehr im vollen Funktionsmodus und habe beim Hereinkommen in die Praxis den AspieDoc vom Alienableger nicht erkannt :m(:
      Ich bin ne Ulknudel... aber ich kann auch ernst ^^
    • FruchtigBunt wrote:

      Auf der Arbeit ging es mir früher auch so, dass ich Menschen verwechselte, die ähnlich aussahen bzw viele nicht wiedererkannte.

      Kürzlich merkte ich, dass das Problem doch unschöne Auswirkungen haben kann. Vor dem Haus lungerte hier mehr oder weniger ein Mann rum, den ich nicht zuordnen konnte. Ich hätte ihn als Herumtreibenden/Wohnungslosen eingestuft und war etwas irritiert, weil er die Autos auf dem Hof zu inspizieren schien.

      Rückblickend war es wohl die gleiche Person, die mich an einem anderen Tag vor dem Haus etwas missmutig grüßte (Fremde grüßen sich hier auf offener Straße nicht). Ich dachte dann noch, wieso die Person mich grüßt, wo ich die gar nicht kenne. Es war dazu noch dunkel, so dass es nicht sein könnte, dass das eine Art Flirten gewesen sein könnte. Ich grüßte mit Verzögerung leicht irritiert zurück.

      (...)
      Dein Problem kenne ich auch gut. Ich lebe seit 3 Jahren in meiner Wohnung und würde auf der Straße von acht Parteien lediglich zwei erkennen. Obwohl ich auch die anderen Parteien hin und wieder sehe. Meine Freundin würde ohne Probleme jeden erkennen. Erst vor kurzem war ich vor unserer Hoftür und weil dort jemand stand und mich angelächelt hat, dachte ich, dass er auch bei uns wohnt, sodass ich ihn nett gegrüßt und die Tür aufgehalten habe. Daweil war es nur irgendein Fremder.. :m(:
    • coar wrote:

      dachte ich, dass er auch bei uns wohnt, sodass ich ihn nett gegrüßt und die Tür aufgehalten habe.
      :o Sowas könnte mir auch passieren.

      Display Spoiler
      @coar Was bedeutet "daweil"? Ich habe gerade im Duden gesucht und finde nur das Wort "derweil", das aber eine Bedeutung hat, die hier nicht so passt. Ich frage das aus Neugierde und nicht, um zu kritisieren. Ich nutze selbst gerne etwas altertümlich klingende Worte. Ich hätte es gerne in meinen Sprachschatz aufgenommen, aber wenn der Duden sagt, dass es nicht gibt, bin ich mir nicht sicher. ;) Ist das Dialekt? :) Mir gefällt das Wort.

      Ich habe gerade beim Suchen noch ein anderes lustiges Wort gefunden "Dweil" = eine Art Schrubber aus der Seemanssprache. :o :]
    • FruchtigBunt wrote:

      coar wrote:

      dachte ich, dass er auch bei uns wohnt, sodass ich ihn nett gegrüßt und die Tür aufgehalten habe.
      :o Sowas könnte mir auch passieren.
      Display Spoiler
      @coar Was bedeutet "daweil"? Ich habe gerade im Duden gesucht und finde nur das Wort "derweil", das aber eine Bedeutung hat, die hier nicht so passt. Ich frage das aus Neugierde und nicht, um zu kritisieren. Ich nutze selbst gerne etwas altertümlich klingende Worte. Ich hätte es gerne in meinen Sprachschatz aufgenommen, aber wenn der Duden sagt, dass es nicht gibt, bin ich mir nicht sicher. ;) Ist das Dialekt? :) Mir gefällt das Wort.

      Ich habe gerade beim Suchen noch ein anderes lustiges Wort gefunden "Dweil" = eine Art Schrubber aus der Seemanssprache. :o :]

      Da ist wohl etwas Dialekt durchgekommen. Oops.. :)

      Ich komme aus dem Münchner Süden und nutze das Wort eigentlich nur im Sprachgebrauch (ich spreche Hochdeutsch mit paar Einflüssen aus meiner Familie). Mit daweil meinte ich "stattdessen".

      Mir ist das fast ein bisschen peinlich, weil ich eigentlich sehr auf meine Schreibweise achte und das Wort mir gestern Abend wohl "durchgerutscht" ist. Aber es freut mich, dass du das Wort trotzdem magst. :)
    • Natti wrote:

      Was mich bei anderen spät diagnostizierten interessieren würde: Ward ihr euch dieses Problems vor der Diagnose schon bewusst? Ich absolut nicht. Tatsächlich ist es mir erst einige Zeit später wirklich bewusst geworden.
      Ich bin ja noch nicht diagnostiziert, aber auch nicht mehr ganz jung. Mir ist das schon länger bewußt, aber so richtig klar ist mir meine fehlende Gesichtserkennung erst seitdem ich mich mit dem Thema Autismus beschäftige.
    • Natti wrote:

      Ward ihr euch dieses Problems vor der Diagnose schon bewusst?
      "Wart", aber ja. Als ich etwa 35 Jahre alt war, brach alles so ein bisschen in sich zusammen oder alles um mich herum auseinander. Da begann meine Migräne, mein Tinnitus, Erschöpfungszustände nach der Arbeit etc. Da hab ich auch bewusst bemerkt, dass ich Menschen nicht in Augen sehe und mir keine Gesichter merke.
      :m(:
    • Natti wrote:


      Ich kann mir Gesichter auch kaum vorstellen. Versuche ich mir nur das Gesicht von jemandem in Erinnerung zu rufen, ohne das Drumherum, gelingt es mir einfach nicht. Auch nicht bei vertrauten Personen. Mein eigenes Gesicht kann ich mir auch nicht vorstellen.

      Was mich bei anderen spät diagnostizierten interessieren würde: Ward ihr euch dieses Problems vor der Diagnose schon bewusst? Ich absolut nicht. Tatsächlich ist es mir erst einige Zeit später wirklich bewusst geworden. Allerdings hat es im Nachhinein natürlich einiges erklärt.

      Oja, das kenne ich gut. Ich hoffe, ich komme nie in die Situation, ein Phantombild erstellen zu müssen. Darauf würde man auch mich oder meine Eltern nicht erkennen.
      Das Problem ist mir schon ewig bewusst, ich bin ja auch noch nicht diagnostiziert.

      Interessanterweise erkenne ich deutsche Schauspieler/Promis im TV (die amerikanischen interessieren mich irgendwie nicht) besser flüchtige Bekannte im Supermarkt.
    • Habe bei mir oft das Gefühl, dass ich die Gesichter von Menschen, die mir nahestehen (Familie, sehr enge Freunde etc.) wie auf einem Foto sehe. Tatsächlich sehe ich häufig das Profilfoto von ebendiesen Menschen vor mir, oder deren Gesicht als eine Art Foto in einer prägnanten Situation.
      Wenn ich dann aber versuche, mich an Details, wie Nasenform, Augenform oder Augenbrauenfarbe zu erinnern, ist das Gesicht erstmal weg und ich kann es erst später wieder "sehen".

      Mir fällt auch häufig auf, dass ich Menschen aus dem Kontext gerissen nicht erkenne, erst wenn ich mit ihnen längere Zeit in Kontakt trete, fällt mir wieder ein, wer sie sind. Und dann eher an ihrer Stimme/Ausdrucksweise/Kleidung.
      Wenn ich ein Gesicht dann mal halbwegs erlernt habe, fällt es mir immer noch schwer, denen einen Namen zuzuordnen. Dann erinnere ich mich an eine Liste von Namen, die aus dem gleichen Personenkreis kommen, aber ich kriege die Verbindung nicht hin. Dann hilft häufig ein Blick auf die WhatsApp-Profilbilder in einer Gruppe, aber nach 2-3 Minuten sind die Gesichter dann auch wieder weg.

      Tatsächlich erkenne ich Schauspieler in Filmen/im Fernsehen auch eher an für sie markanten Verhaltensweisen oder Frisuren. Und deswegen würde ich sie auch nie auf der Straße erkennen bzw. wenn überhaupt nur darüber nachdenken, ob/warum mir das ein oder andere Gesicht jetzt bekannt vorkommt.

      Ganz schrecklich finde ich es, wenn Menschen auf der Straße grüßen und nicht klar zu erkennen ist, wen sie grüßen. Da ich sie sowieso nicht erkennen würde, gehe ich häufig davon aus, dass ich gegrüßt werde und grüße zurück, dabei sind aber recht viele false positives.
    • Hallo "Mahlzahn",

      danke für Deine Frage. Ich konnte mich wiedererkennen. Ich hatte an einer Weihnachtsfeier teilgenommen und eine Frau von hinten liebevoll umarmt. Damals dachte ich, dass sie meine beste Freundin wäre, aus der Arbeit. Sie wedelte heftig und schob mich beiseite. Sie fauchte mich an, dass sie nicht die Person sei für die ich sie hielt.

      In Erschöpfung und Resignation zog ich von dannen.
      Ich fühle mit Dir,

      Ebi
    • Komme gerade vom Kindergarten. Jedes Mal das gleiche, da stehen viele Frauen herum, die miteinander reden. Könnten ebensogut Eltern wie Erzieher sein. Eine Erzieherin erkenne ich, aber sie war heute nicht da. Ich versuche an den Schuhen zu erkennen, wer hier arbeitet. Irgendjemand erkennt mich und sagt mir wo mein Kind ist. Ich hole es und Kind erklärt mir, bei wem es sich verabschieden will.


      Und ich habe bis vor kurzem noch gedacht, ich kenne die Leute eben nicht, weil sie mir egal sind. :m(:
      Ich bin mir sicher, da sind auch Eltern, neben denen ich bei Kindergeburtstagen schon saß, von denen ich Beruf und Lebenslauf kenne. Mir ist das immer so peinlich.. :m(: :m(: .. und keineswegs egal! :!:
    • Ich weiss nur, dass ich meine Kunden von vor 5 Minuten nicht mehr erkannte, wenn mich der Reparaturdienst danach fragte. Alte Leute sehen für mich alle gleich aus. Deshalb versuche ich mir ihre Kleider zu merken, oder bestimmten Schmuck. Mit meinen Freunden/Mitschülern etc. habe ich das nicht.

      Was ich oft nicht kann, ist Freunde oder Bekannte in einer Menschenmenge herauszufiltern. Sie finden mich meist eher als ich sie finde. Auch meinen Mann finde ich meist anhand seiner Kleider. Gesichter sind mir zu verwirrend...
      Denke aber, dass das nicht als Gesichtsblindheit zählt??
    • ...Bin auch schon öfters an meiner Frau vorbeigelaufen. Seit wir aber um die Diagnose wissen, ist das nicht mehr so schlimm.
      Für andere Menschen nicht vorstellbar, für mich oftmals sehr unangenehm, da man sich wieder rechtfertigen muss. :(
      ...aber er war nun einmal da! Asperger-Diagnose F84.5 (diagnostiziert Uni-Klinik Köln)
    • Meine kontextabhängige Gesichtsblinheit hat wieder zugeschlagen :m(:
      Ich war im Supermarkt und wurde erst einmal von 2 Menschen gegrüßt und auch in der Schlange an der Kasse haben die 2 mich sehr erwartungsfreudig angeschaut.
      Ich habe mich bemüht wegzuschauen und kein Gespäch einzugehen, mir ging es nicht so gut und ich wusste halt überhaupt nicht wer die beiden waren.
      Als ich daheim auf den Parkplatz fuhr wusste ich es. Da standen meine Nachbarn und packten ihren Einkauf aus.
    • Polarlicht wrote:

      ja und blöderweise gibt es auf Arbeit gleich mehrere "Gesichtszwillinge", also Personen, die wohl für alle anderen total verschieden aussehen aber für mich eben gleich.
      Mir passiert es häufiger, dass ich fälschlicherweise Leute erkennen zu meine. Gerne fällt mir das dann erst bei der fehlschlagenden Kontaktaufnahme auf. Das passiert mir auch mit Fotos. Soziale Netzwerke finde ich besonders schwierig. Dort kann ich oft nicht sagen, ob ich die Person jetzt kenne, oder ob sie nur ähnlich aussieht. So viele wie ich da zu erkennen meine, kenne ich insgesamt nicht mal.

      Ich vermute, dass ich die Genauigkeit meiner "filter" so niedrig eingestellt habe, sodass ich die echten Personen zuverlässig erkenne, aber auch viele Ähnliche unberechtigt als passend einstufe.

      Meine Mutter dagegen erkennt mich nicht, wenn ich ihr zufällig begegne. Ich muss sie erst ansprechen.

      The post was edited 3 times, last by tr909 ().

    • Spannend...
      Ja, also richtig bewußt das es sich um Prosopagnosie handelt, ist es mir erst geworden als einen Fachartikel darüber gelesen habe. Ich weiß nicht mehr ob das im Zusammenhang mit AS war.
      Das ist noch nich so lange her.

      Es dauert bei mir ewig bis ich Menschen so gut kenne, daß ich sie auch außerhalb der gewohnten Umgebung zuverlässig zuordnen kann.
      Mir ist das auch so dermaßen peinlich, wenn mich jemand anspricht und ich dann verzweifelt versuche herauss zu bekommen woher ich denjenigen kenne.
      Da wir hier am Feld wohnen gehen viele Leute mit ihren Hunden hier, die kann ich wiederum ganz schnell unterscheiden und kenne ihre Namen.(ich meine die Hunde, nicht die Menschen)

      Ganz schlimm war das zuletzt, als wir hier her gezogen sind vor 9 Jahren. Es hat ewig gedauert bis ich die Menschen der direkten Nachbarschaft erkannte, aber noch viel länger bis ich die ganzen (neuen) Namen auch den jeweiligen Personen zuordnen konnte.
      Ich wohne hier auf dem Dorf, da ist grüßen, zurufen und zuwinken anscheinend verdammt wichtig für alle...

      Liebe Grüße