Schlafbedürfnis

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schlafbedürfnis

      Wie viele Stunden Schlaf benötigt ihr, um euch wach zu fühlen? 46
      1.  
        6-8 Stunden (20) 43%
      2.  
        8-10 Stunden (19) 41%
      3.  
        4-6 Stunden (5) 11%
      4.  
        Mehr als 10 Stunden (2) 4%
      Hallo,

      ich habe zu dem Thema im Forum über die Suchfunktion nichts gefunden, aber es interessiert mich sehr. Ich schlafe absolut zuverlässig ziemlich genau 10 Stunden, wenn ich kann. Dann komme ich auch den ganzen Tag ganz gut klar, sichr werde ich durch bestimmte Dinge müde, aber vermutlich nicht unnormal. Wenn ich darunter liege, werde ich im Laufe des Tages dermaßen müde, dass ich mich kaum wach halten kann. Und wenn ich ernsthaft müde bin, kann mich auch absolut nichts am Einschlafen hindern (Filmeabende sind NICHT entspannt, ich schlafe einfach ein. Immer.)

      Wie ist das bei euch? Mir wird immer gesagt ich sei faul wenn ich so viel schlafe, aber wenn ich das kann bin ich in meiner Arbeit viel wacher und effizienter als andere Menschen. Ich glaube nicht dass ich so weniger schaffe, und ein fauler Mensch bin ich auch nicht, aber ich BRAUCHE das einfach.
    • In der Woche schlafe ich nur so ca. 6-7 Stunden, damit komme ich klar, auch bei der Arbeit ohne Durchhänger. Am Wochenende schlafe ich dann aber gerne 10 bis max. 12 Stunden. Samstags brauche ich oft ein bisschen mehr Schlaf als Sonntags. Scheint so, als ob ich ein leichtes Schlafdefizit aus der Woche am Wochenende nachhole.
      Ist da wer?
    • Les wrote:

      Mir wird immer gesagt ich sei faul wenn ich so viel schlafe
      Lass Dir da nichts einreden.

      Ich habe mich mal ausführlich mit einem Schlafmediziner an einer Uniklinik darüber unterhalten. Der meinte, dass das Schlafbedürfnis eine sehr individuelle Sache ist. Es gibt Menschen, die mit 5 Stunden Schlaf gut auskommen, andere brauchen >10 Stunden, um fit zu sein.
    • Ich brauche eigentlich 8,5 Stunden Schlaf, um richtig wach und fit zu sein. Aber durch meine Schlafstörungen schaffe ich leider selten mehr als 6 oder 7 Stunden. :?
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Ich brauche ziemlich genau 8 Stunden.
      Leider schlafe ich nicht sehr tief und ziemlich unruhig. Es können also nach 8 Stunden im Bett auch mal nur 6 Stunden Schlaf zusammengekommen sein - dann häng ich entweder noch eine Stunde dran oder gehe den Tag langsam an, damit ich auch wirklich wach bin, wenn die Arbeit losgeht.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Also ich schlafe selten länger als 5-6h. Wobei ich in der Woche auch mal wochenlang unter 4h. (Insbesondere dann wenn sich gerade viel verändert hat.) Das absolute Minimum womit ich so eben klar komme ist 3h. Ideal ist für mich aber so um die 6-7h.
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.

      The post was edited 2 times, last by flori1994 ().

    • Bei mir hat das eher Uhrzeitorientierte Gründe.
      Ab 22 Uhr schaltet mein Körper ziemlich ab. Wenn ich lange geschlafen habe, geht's manchmal länger.

      Aber wenn ich vor 8 Uhr aufstehen muss (und das ist ja eigentlich normal) werde ich eigentlich gar nicht richtig wach, egal wann ich ins Bett gegangen bin
      Ich kann gut Mitmenschen umgehen
    • kim wrote:

      In der Woche schlafe ich nur so ca. 6-7 Stunden, damit komme ich klar, auch bei der Arbeit ohne Durchhänger. Am Wochenende schlafe ich dann aber gerne 10 bis max. 12 Stunden. Samstags brauche ich oft ein bisschen mehr Schlaf als Sonntags. Scheint so, als ob ich ein leichtes Schlafdefizit aus der Woche am Wochenende nachhole.
      Ähnlich ist es bei mir auch.
      Wobei ich gerade an freine Tagen manchmal früh eine Weile wach bin, schlafe dann aber nochmal ein, so komme ich dann auch mal auf 10-12 Stunden liegen zumindest.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • Input wrote:

      Ich habe mich mal ausführlich mit einem Schlafmediziner an einer Uniklinik darüber unterhalten. Der meinte, dass das Schlafbedürfnis eine sehr individuelle Sache ist. Es gibt Menschen, die mit 5 Stunden Schlaf gut auskommen, andere brauchen >10 Stunden, um fit zu sein.
      Ja. Mit den biochemischen Prozessen der "inneren Uhr" und dem Schlaf beschäftigt sich ein Teil der Biologie. Darüber hatte ich mal eine Vorlesung. Die Ironie war, dass die so früh war, dass ich nicht wirklich hinkonnte, weil die Bahen nicht fuhren. :D (und die Dozentin meinte, dass ihr das eigentlich viel zu früh sei)

      Ich brauche normalerweise 8-10 Stunden Schlaf. Während der Woche komme ich auf etwas über 8, wenn ich gegen 21:30 Uhr ins Bett gehe und um 5:50 aufstehe(n muss). Ohne Wecker sind es dann 10 Stunden. Aber im Winter sowieso mehr als im Sommer.
      "Sir! We are surrounded!"
      "Excellent! Now we can attack in ANY direction!"
    • Ich schlafe meistens genau 9 Stunden. Von 22:00 bis 7:00 morgens. Und wenn ich Glück habe schlafe ich auch durch. Aber manchmal habe ich große Probleme beim einschlafen da mein Gedankenkarussell einfach nicht stoppen will und dann schlafe ich manchmal erst um 1:00 nachts ein und bin dann am nächsten Tag sehr müde. Aber wenn ich meine 9 Stunden schlafe bin ich den ganzen Tag hellwach.
    • Ich habe vor der Maßnahme wo ich nur zuhause war gut 10 Stunden pro Nacht geschlafen, vielleicht auch mal 9. Ich ging meistens so gegen 12//0uhr oder halb1 ins Bett, und stand um 10 wieder auf und schlief nachts auch gut und durch. Das war, als ich bei der Maßnahme war nicht anders, nur eben verschoben wegen dem frühen aufstehen am Morgen. Da bon ich so gegen 22uhr ins Bett und um 6:30uhr aufgestanden, aber nachmittags müde und dann nochmal knapp eine bis 2 Stunden geschlafen bis meine Mutter abends nachhause kam, das tue ich nicht gern aber ich war einfach zu müde. Das waren dann auch so um die 10 Stunden. Das braucht mein Körper scheinbar einfach. von 22uhr bis 6:30 morgens sind es nur 8,5 Stunden. Es ist kein Wunder das ich dann nachmittags müde bin.
      Jetzt stehe ich um kurz vor 7 auf, und gehe auch so um die 22-23uhr ins bett je nachdem wie müde ich bin, ich komme ja eher heim weil das praktikum nur 3 Stunden geht, dennoch bin ich mittags müde, meistens, nicht immer. Aber weil mein Rücken oft weh tut weil ich diese Arbeit nicht gewohnt bin (in der Maßnahme haben wir viel im Sitzen gemacht was mir keine körperlichen Schmerzen einbrachte) schlafe ich nachts nicht mehr gut, mir tut oft irgendwas weh nachdem ich irgendwie liege, und ich wälze mich dadurch nachts viel hin und her und werde wach wegen der Schmerzen, nicht schön, eher sehr nervig.
    • Gedankenkarussell99 wrote:

      Aber manchmal habe ich große Probleme beim einschlafen da mein Gedankenkarussell einfach nicht stoppen will
      Das problem habe ich neuerdings auch wieder. In der zeit wo ich keine Arbeit hatte und dadurch auch kaum Sozialkontakt hatte, ging es mir psychisch noch mit am besten, wenig stress eben wegen der kaum vorhandenen Sozialkontakte, das war schön. Jetzt muss ich oft über viele Dinge nachdenken, wie jemand was gemeint hat, warum jemand was wie zu mir gesagt hat etc, das hatte ich früher auch total oft und ich finde das so nervig -.-
    • RegenbogenWusli wrote:

      Das problem habe ich neuerdings auch wieder. In der zeit wo ich keine Arbeit hatte und dadurch auch kaum Sozialkontakt hatte, ging es mir psychisch noch mit am besten, wenig stress eben wegen der kaum vorhandenen Sozialkontakte, das war schön. Jetzt muss ich oft über viele Dinge nachdenken, wie jemand was gemeint hat, warum jemand was wie zu mir gesagt hat etc, das hatte ich früher auch total oft und ich finde das so nervig -.-
      Ja ich arbeite momentan auch nicht und habe auch nicht so viele Kontakte da alle weiter weg wohnen. Aber nächstes Jahr fange ich vermutlich eine Ausbildung an. Ich denke abends echt über unzählige Sachen nach und auch über Dinge die eigentlich unmöglich sind. Und ja du hast Recht, ich denke sogar heute noch über Dinge nach die in der Schule damals passiert sind weil das zum großen Teil keine schöne Zeit war.
    • Ich brauch im Schnitt etwa acht Stunden Schlaf, um richtig wach und ausgeschlafen zu sein. Als ich noch gearbeitet hab, brauchte ich aber knapp 10 Stunden Schlaf. War aber ja auch körperlich schwere Arbeit.
      "Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen."
      Erasmus von Rotterdam
    • Input wrote:

      Lass Dir da nichts einreden.

      Lefty wrote:

      @Les Wenn dir das nächste Mal jemand Faulheit vorwirft, verweise doch mal auf Albert Einstein, der soll täglich bis zu 14 Stunden geschlafen haben, und den würde bestimmt niemand als faul bezeichnen :d
      Danke :) Ich wohne grade eine Weile ohne meinen Mann, und dabei komme ich auf exakt 10 Stunden jede Nacht, ich könnte ne Uhr danach stellen. Und den Tag über gehts mir gut (Müdigkeitstechnisch).

      Ich finds spannend, was passiert, wenn man komplett ohne Wecker und Störungen schlafen kann. Und dass es offensichtlich Menschen gibt, die noch mehr schlafen müssen.

      Ich schlafe aber auch in sekundenschnelle ein, als würde mein Körper sich ausschalten, und dann kriege ich nichts mehr mit. Mein Mann kann wenn er da ist aufstehen, Licht anmachen und eine Mücke jagen und erlegen ohne dass ich davon aufwache. Inklusive dem Knallen wenn das Buch an der Wand die Mücke plättet.