Kennt ihr das, wenn ihr benachteiligt werdet?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kennt ihr das, wenn ihr benachteiligt werdet?

      Ich habe das Problem, dass ich benachteiligt werde. Konkret geht es darum, dass man gewisse Dinge erledigen muss und ich muss sie machen und andere brauchen sie nicht zu machen. Kennt ihr auch solche Situationen, wo ihr für Fehlverhalten abgemahnt werdet, und andere werden fürs selbe Fehlverhalten nicht abgemahnt?

      Ich habe das Gefühl, dass bei mir diese Dinge besonders streng kontrolliert werden und bei anderen wird oberflächlich kontrolliert und einfach nur abgehakt, obwohl nix erledigt ist. Wie findet ihr das, wenn ihr feststellt, dass etwas nicht in Ordnung ist? Prangert ihr das an? Ich traue mich ja überhaupt nicht, etwas anzusprechen, weil abgeblockt wird und dann heißt es lapidar, dass ich mich doch so gut mit Jura und Gesetzen auskennen würde und das, was ich gesagt habe, eine Verleumdung darstellen würde.

      Man darf bei Einrichtungen offenbar nicht sagen, was einen stört. Aber selbst wenn die mich wegen angeblicher Verleumdung anzeigen sollten: Ich habe einen guten Strafverteidiger. Mein Ausbilder im EQJ macht Strafrecht.

      Und man muss ja höllisch aufpassen, was man mit Mitbewohnern bespricht. Es gilt ja diese Miranda-Belehrung getreu dem Motto: Alles, was Sie sagen, kann und wird gegen Sie verwendet werden.

      Ich finde es schade, dass ich nicht meine Bedenken äußern kann, ohne mich einem Strafverfahren ausgesetzt zu sehen.

      Wie seht ihr das?

      MfG
      BVB565
    • Mehr Kontext wäre hilfreich. Ich lese von Einrichtungen und Mitbewohnern. Geht es um eine betreute Wohngruppe?

      Die juristische Belehrung, dass alles was man sagt, gegen einen verwendet werden kann, bezieht sich auf Aussagen vor der Polizei oder vor Gericht.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • BVB565 wrote:

      Man darf bei Einrichtungen offenbar nicht sagen, was einen stört. Aber selbst wenn die mich wegen angeblicher Verleumdung anzeigen sollten: Ich habe einen guten Strafverteidiger. Mein Ausbilder im EQJ macht Strafrecht.

      Und man muss ja höllisch aufpassen, was man mit Mitbewohnern bespricht. Es gilt ja diese Miranda-Belehrung getreu dem Motto: Alles, was Sie sagen, kann und wird gegen Sie verwendet werden.

      Ich finde es schade, dass ich nicht meine Bedenken äußern kann, ohne mich einem Strafverfahren ausgesetzt zu sehen.
      Ich weiß zwar nicht in was für einer Einrichtung du wohnts/lebst aber das ist Blödsinn.
      Ich vermute eher das dieser Betreuer da einschüchtern will bzw gefügig, und glaubt er weiß eh viel mehr und ihr wisst garnichts.
      Er will nicht das ihr ihm "auf der nase herumtanzt" weil er vermutlich davor angst hat.
      Anzeigen wegen Verleumdung werden i.a.R. meist fallen gelassen oder zurückgezogen, wenn man keine geschäftsgeheimnisse preisgibt sondern nur sowas sagt wie "Hier wird zu selten saubergemacht, wir machen jeden tag Überstunden die uns keiner bezahlt (muss man auch nachweisen können zB durch Zeugenaussagen anderer Mitarbeiter etc)" man sollte jedenfalls andere nicht beleidigen, dafür kann man auch angezeigt werden.
      Eine Anzeige kann man wegen nichts bekommen, jeder kann irgendwehn aus irgendeinem idiotischen grund anzeigen, aber vor Gericht damit auch standhalten können die wenigsten wenn es um solchen Unsinn geht.
      Das was eher passieren könnte (und auch öfter bei Arbeitsverträgen so passiert) ist, das sie versuchen einem irgendwas unterzuschieben (zB Wandalismus, Diebstahl) wenn man versehentlich was zerbricht oder Müll einsteckt und vergisst den dort zu lassen, dann haben sie was (auch wenn es eigentlich quatsch ist das so zu sehen) was sie so deuten können als würde ein bewusstes Vergehen dahinter stecken, und dann kommt die Abmahnung, und danach die Kündigung, so geht das für die rechtlich gesehen am einfachsten.
      Das machen sie aber idR mit Leuten die ihnen unbequem werden und loswerden wollen, die aber nicht mehr auf Probe da sind sondern schon einen Angestelltenvertrag haben.
    • Kayt wrote:

      Mehr Kontext wäre hilfreich.
      Unbedingt.
      So kann eine Antwort nur recht allgemein ausfallen.

      BVB565 wrote:

      Ich habe das Gefühl, dass bei mir diese Dinge besonders streng kontrolliert werden und bei anderen wird oberflächlich kontrolliert
      Manchmal spiegeln einem Leute mit so etwas das eigene Verhalten. Wer immer auf Korrektheit bei anderen besteht, von dem wird auch mehr Korrektheit erwartet. Wer kritisch hinterfragt, der wird auch kritisch hinterfragt. Usw.
      Muss hier nicht zutreffen, wäre aber eine Möglichkeit.
      "Jeder Tropfen hilft!" sagte die Ameise und pinkelte ins Watt. (Norddeutsches Sprichwort)