Ist das schon Mobbing am Arbeitsplatz?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • H. M. Murdock wrote:

      In der Firma, in der mein Bruder arbeitet (geschätzt 200 Beschäftigte), ging das noch "brutaler" zu. Die hatten ursprünglich eine 37 Stunden Woche. Die haben ihre Arbeitszeit so eingeteilt, daß sie Freitags schon zwei Stunden eher Feierabend machen konnten, also Mittags. Die Firma ist nicht im Arbeitgeberverband oder sonst wie Tarifgebunden, da werde die Bedingungen per Haustarifvertrag ausgehandelt. Irgend wann hat die Geschäftsleitung gesagt, daß es der Firma schlecht ginge, man müsse Kosten reduzieren. Das übliche Gelaber. Die Mitarbeiter müssten jetzt Freitags normal bis 14 Uhr arbeiten, ohne das es mehr Geld gibt. Das ist so gesehen ja nur eine Lohnkürzung. Wären die Mitarbeiter damit nicht einverstanden, müsste sich die Geschäftsleitung andere Wege zur Kostenreduzierung suchen. Tja, daß war die versteckte Drohung den Laden einfach dicht zu machen und die Produktion evtl. ins Ausland zu verlagern...
      Müssen muss man eigentlich nur das, was im Arbeitsvertrag steht. Da kann der Chef noch so sehr labern.
      Und wenn es aus betrieblichen Gründen Freitags nicht mehr eher frei gibt, würde ich die restlichen Tage auch nicht mehr die entsprechende Zeit einarbeiten.
      Wenn es der Firma wirklich schlecht geht, dann wäre das spätestens der Zeitpunkt, sich etwas neues zu suchen. Die Wirtschaft fängt ja jetzt gerade erst an, sich abzukühlen. Firmen, die jetzt schon ins Straucheln kommen, überleben dann den echten Abschwung vermutlich sowieso nicht mehr und dann kommt man auch bei anderen Firmen nur noch schwer unter.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Thajanu wrote:

      Ich weiß gar nicht, ob es speziell darauf ankommt täglich zu duschen. Vor allem geht es doch darum, stark schwitzende oder verunreingte Körperregionen (d.h. Achseln, Intimbereich, Füße), regelmäßig zu waschen und Deo zu verwenden. Wenn man das tut, sollte es ausreichen alle paar Tage zu duschen bzw. zu baden.
      Ja das hatte man mir auch geraten, was ich jetzt auch so machen will, das sollte dann eigentlich auch ohne Duschen gehen, hoffe ich zumindest.


      Thajanu wrote:

      Vielleicht ist das bei einigen Deiner Kleidungsstücke auch so @RegenbogenWusli. Dann würde Dir nämlich auch das vorbildlichste Waschen nichts nützen.
      Ich hatte mal ein Hemd von H&M wo das so war, das habe ich dann sofort wieder entsorgt. Bei den Tagen wo man mir das sagte hatte ich neue kleidung an, die kann eigentlich garnicht so schnell meinen Körpergeruch schon "in sich" tragen als das sie so stark nach mir riecht, eines der T-shirts hatte ich erst einmal an und dann gewaschen und neulich erst das 2. mal frisch angehabt. Man sagte mir aber das es an meiner Hormontherapie liegen kann weil männliche Teenager laut ihrer Aussage extrem riechen würden. Ich bin zwar kein Teenager mehr aber ich bekomme die Hormone ja erst seit ca 4 jahren, und ich weiß nicht in wie weit sich das irgendwann normalisiert das man nicht mehr so doll riecht.


      Garfield wrote:

      Bei Stress oder Angst kann man auch recht schnell streng riechen.
      Da kannst Du selbst 1h vorher noch gebadet haben.
      Das denke ich auch das sowas passieren kann. Ich habe seitdem ich in der Maßnahme bin und damit fast täglich sozialen Kontakt ausgesetzt bin sogar Schlafstörungen, ich schlafe einfach schlechter, grübel mehr um das Erlebte zu verarbeiten, und ich finde das Praktikum jetzt stressiger als das was ich davor gemacht habe in den testungen. Heute nacht konnte ich wieder nicht gut schlafen. Ich selber schwitze zwar nicht "wie Sau" was mir meist nur dann passiert wenn ich mich körperlich ansträngen muss (schnell gehen, Dinge hin und her schleppen, Gartenarbeit etc) daher merke ich garnicht wenn ich etwas schwitze aber das trägt vermutlich schon dazu bei das ich schnell rieche, keine Ahnung.


      H. M. Murdock wrote:

      Zum Schweißgeruch. Liegt es evtl. an deiner Bettwäsche? Das hatte ich auch schon mal. Nachts stark geschwitzt, dann fängt die Wäsche auch schnell das Müffeln an. Wenn man sich da dann wieder rein legt, dann kann man noch so gründlich gebadet / geduscht haben, man selber riecht am nächsten Morgen trotzdem wieder.
      Das ist gut möglich. Ich muss mir angewöhnen die Bettwäsche öfter zu wechseln, das mache ich meist dann wenn ich sehe das am Kopfende der Bereich fettig aussieht oder es irgendwie riecht, anders hab ich dafür keinen blick und mir fehlt dabei die Routine weil ich am Wochenende nie waschen kann wegen dem Lärm und so. Meine Mutter sagt das man dann die Nachbarn stört.
      Daher wasche ich immer in der Woche, da müsste ich irgendwie noch eine Maschine nur mit der Bettwäsche dazwischen quetschen, wir haben nämlich keine so große Waschmaschine und meine Mutter meint immer ich darf die nicht so vollstopfen.


      Linnea wrote:

      Und es gibt auch andere Gründe. Hormonelle u a.
      Ich kenne einen, der von kleinauf das hat...Inzwischen duscht er deswegen 2x täglich und hat einige Deowechsel hinter sich. .Kann dennoch nach ner Std wieder riechen. Er trägt gute Kleidung .
      Noch fand er keinen Arzt, der den Grund fand. ...Bleibt aber auf der Suche .
      Weil die dort wissen das ich Hormonspritzen bekomme, wollten sie es bei mir auch schon darauf schieben. Ob es tatsächlich daran liegt weiß ich nicht.
      Ich kann nicht beurteilen ob ich auch so ein Problem habe. Ich bemerke erst seit ende der Pubertät einen eigenen strengeren Körpergeruch an mir, selbst noch nach dem Baden. Als würde das ganze Waschen den Geruch nicht komplett begbekommen, man riecht dann immernoch nach Mensch halt, und vielleicht etwas nach dem Duschgel.
      Ich dachte sowas ist normal.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Das ist gut möglich. Ich muss mir angewöhnen die Bettwäsche öfter zu wechseln, das mache ich meist dann wenn ich sehe das am Kopfende der Bereich fettig aussieht oder es irgendwie riecht, anders hab ich dafür keinen blick und mir fehlt dabei die Routine weil ich am Wochenende nie waschen kann wegen dem Lärm und so. Meine Mutter sagt das man dann die Nachbarn stört.
      Daher wasche ich immer in der Woche, da müsste ich irgendwie noch eine Maschine nur mit der Bettwäsche dazwischen quetschen, wir haben nämlich keine so große Waschmaschine und meine Mutter meint immer ich darf die nicht so vollstopfen.
      Wechseln und Waschen kann man doch trennen.
      Bei mir wird das Kopfkissen jedes Wochenende gewechselt. Bis es fettig aussieht, will ich nicht warten. Ich habe mir darum auch oft Bettwäsche mit 2 Kissenbezügen gekauft bzw. einfach noch 2 in neutraler Farbe, die überall dazu passen. Ich habe auch nur am Wochenende Zeit dafür.
      So viel Lärm macht eine Waschmaschine doch gar nicht, wenn sie nicht gerade alt/defekt ist und beim Schleudern vor sich hin rumpelt. Meine läuft auch bei 1400 U/Min noch relativ ruhig, dafür sorgt die Elektronik und verteilt die Wäsche vor dem Schleudern optimal in der Maschine. Das was an Geräusch übrig bleibt, ist das, was man außerhalb der Ruhezeiten machen darf.
      Wenn ich im Bad bin höre ich auch manchmal die Maschinen der Nachbarn. Bei mir hat sich auch noch niemand beschwert. Wobei hier meistens nur allgemeine Zettel am schwarzen Brett hängen von der Hausverwaltung, dass man doch bitte dies und das nicht tun sollte - und auch da war es noch nicht thematisiert. Wahrscheinlich weil alle Menschen Wäsche waschen müssen irgendwann. ;)

      Man kann und darf die Maschine so vollstopfen, dass das angegebene Gewicht der Wäsche erreicht ist. Dann wäscht die Maschine auch am effizientesten.
      Wenn man natürlich nicht mal mehr seine Hand reinstecken kann, dann wars zu viel.
      Selbst wenn ich meine Maschine beim Befüllen bis oben hin vollstopfe - nach dem Schleudern klebt lediglich ein "Ring" aus ca. 5cm Wäsche außen an der Trommel. Das meiste der Stopfung ist ja Luft und spätestens wenn das Wasser dazu kommt, schrimpft der Wäscheballen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Ernährung spielt auch eine Rolle..da man aber üblicherweise unterschiedlich isst, müsste es mal besser, mal schlechter sein?
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • MangoMambo wrote:

      Ich wasche immer am Wochenende. Bis jetzt hat sich niemand beschwert
      Der Samstag ist auch eher nicht das problem, aber der Sonntag.
      Die Nachbarin hört das unten drunter.
      Ich kann am Samstag nicht waschen weil meine Mutter da schon wäscht, sie kommt ja noch weniger dazu als ich wegen ihrer Arbeit.


      Garfield wrote:

      Man kann und darf die Maschine so vollstopfen, dass das angegebene Gewicht der Wäsche erreicht ist. Dann wäscht die Maschine auch am effizientesten.
      Wenn man natürlich nicht mal mehr seine Hand reinstecken kann, dann wars zu viel.
      Selbst wenn ich meine Maschine beim Befüllen bis oben hin vollstopfe - nach dem Schleudern klebt lediglich ein "Ring" aus ca. 5cm Wäsche außen an der Trommel. Das meiste der Stopfung ist ja Luft und spätestens wenn das Wasser dazu kommt, schrimpft der Wäscheballen.
      Unsere Waschmaschine scheint da anders zu sein, diesen Ring den du beschreibst kenne ich selbst nur von unseren handtüchern, aber die normale Wäsche liegt meist ziemlich normal in der Trommel. Halt noch etwas feucht aber sie klebt nicht geschrumpft am rand fest.
      Wir haben das badezimmer anders als die Nachbarn unten drunter, das liegt bei uns da wo bei der das Wohnzimmer ist und sie fragte mich manchmal ob ich neulich den trockner oder die Waschmaschine anhatte weil sie das wohl hören und auch spüren kann, das haus wackelt und vibriert dann.
      Ich sagte das es sein kann das es meine Mutter war die gewaschen hat, weil sie das manchmal noch abends tun muss nachdem sie von der Arbeit gekommen ist.
      Unsere Waschmaschine ist ein Toplader, meine Mutter sagt das noch gut eine hand breit Platz in der Maschine sein soll. Ich habe sie auch schonmal erlebt das sie nicht schleudern wollte, vermutlich weil ich sie zu voll gemacht hab.


      Linnea wrote:

      Ernährung spielt auch eine Rolle..da man aber üblicherweise unterschiedlich isst, müsste es mal besser, mal schlechter sein?
      Was für Lebensmittel sollen denn üble gerüche bzw mehr Schweiß verursachen?
      Seitdem meine Mutter ihre Ernährung umgestellt hat wegen der Cholesterinwerte, essen wir jedenfalls wesentlich weniger Käse und andere Milchprodukte, und wenig wust/fleisch essen wir generell weil wir nicht das billige zeug kaufen wollen.
    • Alles fast food, alles, was übersäuert..also Zucker, Weissmehl, Flieisch, Kaffee, Milchprodukte.........................
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • RegenbogenWusli wrote:

      Was für Lebensmittel sollen denn üble gerüche bzw mehr Schweiß verursachen?
      Die bekanntesten sind Knoblauch, Zwiebel, Kaffee, Alkohol.

      Daneben kann auch die Jacke riechen, da vergisst "man" ja auch gerne, dass man sie manchmal waschen sollte. (ich jedenfalls :oops: )
      Manche Shirts riechen bei mir auch irgendwann noch frisch gewaschen, da bin ich mal auf den Tipp gestoßen, die vor der Wäsche mit Essig einzuweichen - funktioniert wunderbar.
      Wenn du aufgefordert wurdest, Deo zu benutzen... dann benutzt du bisher keins? Das wäre dann wirklich die erste "Erste-Hilfe-Maßnahme". Es gibt auch welche mit geringem Eigengeruch. Und irgendwie hilft nicht jedes bei jedem, da musst du eventuell ausprobieren. Ich rieche ohne ziemlich schnell, auch wenn ich gar nicht sehr geschwitzt habe. Ist einfach so.

      Jemanden darauf hinzuweisen, dass er nach Schweiß riecht finde ich in Ordnung. Auch Hinweise, dass die Arbeit nichts für einen ist, finde ich in Ordnung. Kommt natürlich darauf an, wie etwas gesagt wird. Dreimal täglich quer durch den Raum gebrüllt wäre nicht in Ordnung, im Vier-Augen-Gespräch wäre es das schon. Also grob gesagt; denn da gibt es auch Unterschiede, aber das von Ferne zu beurteilen ist schwer bis unmöglich.
      ~Schneckenbeauftragte~
    • RegenbogenWusli wrote:

      Ich kann am Samstag nicht waschen weil meine Mutter da schon wäscht
      Nach spätestens 2-3 Stunden sollte die Maschine doch fertig sein.
      Als ich noch für meinen Vater die Wäsche mitgewaschen hatte, bin ich auf 3x waschen am Samstag gekommen. Mehr ging nicht, weil ich den anderen Leuten im Haus auch noch ein Stück vom Wäscheboden übrig lassen muss - aber zeitlich wären da auch noch 2 Ladungen mehr möglich gewesen.

      Wenn das Wohnzimmer drunter ist, dann ist es natürlich schlecht, zu unchristlichen Zeiten zu waschen.

      Ansonsten liegt die Wäsche bei mir auch mal bis zu 2 Wochen im Wäschekorb, ehe ich dazu komme. Es muss ja nicht sofort direkt alles in die Waschmaschine.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Linnea wrote:

      Alles fast food, alles, was übersäuert..also Zucker, Weissmehl, Flieisch, Kaffee, Milchprodukte.........................
      Im Grunde alles was ich in Maßen esse, also mal bis selten. Ich hatte mal vor einer Weile leichte Magenschmerzen aber meist durch die Schale von Tomaten, Paprika und so, das ist aber seit einer Weile wieder weg, daran kann es auch nicht liegen denke ich bzw waren diese Magenschmerzen vermutlich kein Sodbrennen, ich esse sehr selten deftige Sachen. Fastfood esse ich so gut wie nie.


      Mya wrote:

      Daneben kann auch die Jacke riechen, da vergisst "man" ja auch gerne, dass man sie manchmal waschen sollte. (ich jedenfalls )
      Ja das verstehe ich. ich trage nur selten immer die gleiche Jacke, und die die aus Stoff sind, werden öfter mal gewaschen. Ich trage die auch nicht wärend der Arbeit oder stundenlang und sie hängen bei mir auch nicht im Schrank sondern so offen im Raum.


      Mya wrote:

      Wenn du aufgefordert wurdest, Deo zu benutzen... dann benutzt du bisher keins? Das wäre dann wirklich die erste "Erste-Hilfe-Maßnahme". Es gibt auch welche mit geringem Eigengeruch. Und irgendwie hilft nicht jedes bei jedem, da musst du eventuell ausprobieren. Ich rieche ohne ziemlich schnell, auch wenn ich gar nicht sehr geschwitzt habe. Ist einfach so.
      Ich habe mal einen Deoroller benutzt, mag das feuchtschmierige aber nicht so gern unter den Achseln, aber Deospray fiinde ich noch viel schlimmer weil das so eiskalt ist.
      Ich benutze den Deorolle darum jetzt wieder, mal sehen ob sie immer noch am nörgeln ist wenn ich den dann täglich benutze und zumindest mir auch die Achseln wasche, dazu muss man ja nicht gleich duschen. Das mit den Shirts und dem Essig ist ein guter Tipp, ich muss das mal mit älteren Sachen probieren wo die schon eher etwas muffig riechen, vorallem wenn die mal länger im Schrank lagen.


      Mya wrote:

      Jemanden darauf hinzuweisen, dass er nach Schweiß riecht finde ich in Ordnung. Auch Hinweise, dass die Arbeit nichts für einen ist, finde ich in Ordnung. Kommt natürlich darauf an, wie etwas gesagt wird. Dreimal täglich quer durch den Raum gebrüllt wäre nicht in Ordnung, im Vier-Augen-Gespräch wäre es das schon. Also grob gesagt; denn da gibt es auch Unterschiede, aber das von Ferne zu beurteilen ist schwer bis unmöglich.
      Ja das verstehe ich, ich finde den Kontext nur so merkwürdig. Die wissen das ich nicht wieder auf den 1. Arbeitsmarkt zurück will, darum finde ich es merkwürdig das die eine der beiden öfter sich sogar mal in ein Gespräch einbringt also quasi dazwischen redet mit "Ja sowas kannst du dir aber auf dem 1. Arbeitsmarkt nicht leisten" und ich denke dann "Warum sagst du mir das jetzt? Ich will da doch eh nicht hin"
      Ich finde diese Bermerkungen überflüssig, weil sie es in einem Ton sagt der kritisierend und ermahnend klingt und nicht wie eine reine wissenswerte Sachinformation, da sie mich damit anspricht, nicht generell über das Thema redet als würde es irgendwehn generell betreffen sondern mich, aber ich weiß nicht warum sie mir das so sagt wenn ich damit eh nichts zutun habe. Ich mein, einerseits wollen die wissen wo meine Schwierigkeiten sind, und wenn ich denen Beispiele gebe oder konkret sage ich kann nicht mehr mir tut dies/das weh, dann sagt die eine Frau ich soll eine pause machen, oder ob ich nachhause gehen will, und danach kommt sie dann so vorwurfsvoll "Ja mit sowas kommst du auf dem 1. Arbeitsmarkt aber nicht weit..."
      Als wenn mich das interessieren würde.
      Und sowas habe ich jetzt die letzten beiden Wochen fast jeden tag gehört.


      Garfield wrote:

      Nach spätestens 2-3 Stunden sollte die Maschine doch fertig sein.
      Wir sind leider den Großteil am Samstag garnicht zuhause, und können die Geräte nicht in abwesenheit im Betrieb lassen, das ist zu gefährlich (Wasserschaden, Brandgefahr etc) das muss nicht sein finde ich, aber eine Wäsche braucht bei uns schon über 2 Stunden, und der Trockner braucht auch recht lange, jedenfalls hab ich nicht gern die nassen Klamotten über Nacht in der Maschine um den dann am nächsten tag zu trocknen. Ich neige auch dazu die Sachen zu vergessen weil die Geräte sich nicht melden wenn sie fertig sind. Unsere alte Waschmaschine piepste wenn sie fertig war aber die ging kurz nach dem umzug hier her kaputt, die neue danach war nach 2 Jahren schon hinüber und die jetzige haben wir eine ganze Weile aber die piepst auch nicht. Meine Mutter hat die Geräte immer ausgesucht, ich denke wenn wir wieder mal eine kaufen, suche ich eine aus.
    • MangoMambo wrote:

      Ich empfehle eine Waschmaschine mit Zeiteinstellung. Ich stelle ein, dass die losgeht, sodass sie fertig ist, wenn ich heim komme.
      Das würde meine Mutter niht wollen, weil man da vorher den Wasserzufuhrschlauch stundenlang offen haben muss, und das gerät an ist während man nicht zuhause ist. Wenn dann eine Überschwemmung entsteht weil der Schlauch platzt oder sonst was undicht ist und bricht, hat man ein großes problem.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Ich neige auch dazu die Sachen zu vergessen weil die Geräte sich nicht melden wenn sie fertig sind.
      Nicht bzw. seltener zu waschen, weil man das Maschineausräumen vergisst, ist aber ja keine Option.
      Da meine Waschmaschine im Keller steht, höre ich das Piepsen nicht. Ich stelle mir den Handywecker. Wenn ich vergesse, den zu stellen, fällt mir manchmal auch ziemlich spät ein, dass da ja noch was war...

      RegenbogenWusli wrote:

      Die wissen das ich nicht wieder auf den 1. Arbeitsmarkt zurück will, darum finde ich es merkwürdig das die eine der beiden öfter sich sogar mal in ein Gespräch einbringt also quasi dazwischen redet mit "Ja sowas kannst du dir aber auf dem 1. Arbeitsmarkt nicht leisten" und ich denke dann "Warum sagst du mir das jetzt? Ich will da doch eh nicht hin"
      Das einzige was mir dazu einfällt: Menschen sind halt manchmal merkwürdig... Haben die öfter mal Praktikanten, und dieser Satz ist schon eine Art Automatismus? Oder will sie darauf hinweisen, dass sie es viel schwerer hat als du? Da kann man echt nur spekulieren. Je nachdem, wie die so insgesamt ist, hilft es vielleicht, deine Gedanken mal laut auszusprechen.
      ~Schneckenbeauftragte~
    • Mya wrote:


      RegenbogenWusli wrote:

      Die wissen das ich nicht wieder auf den 1. Arbeitsmarkt zurück will, darum finde ich es merkwürdig das die eine der beiden öfter sich sogar mal in ein Gespräch einbringt also quasi dazwischen redet mit "Ja sowas kannst du dir aber auf dem 1. Arbeitsmarkt nicht leisten" und ich denke dann "Warum sagst du mir das jetzt? Ich will da doch eh nicht hin"
      [...] Oder will sie darauf hinweisen, dass sie es viel schwerer hat als du? [...]
      Ich denke, dass es wahrscheinlich sowas ist. Manche Menschen sind wohl so verbittert und unzufrieden mit ihrem eigenen Leben, dass sie alle anderen beneiden, egal um was es geht. Das wäre hier: Die Freiheiten, die der 2. Arbeitsmarkt bietet.

      Ich habe eine Bekannte, die auch ähnlich unlogische Sprüche bringt, die nur ihre eigene Weltanschauung als einzig richtig darstellt und sehr missgünstig ist. Ich habe mal ein Buch zum Thema "Spiele der Erwachsenen" ("Ich bin ok, Du bist ok") gelesen und habe dann erkannt, dass sie allgemein oft solche Kommunikationsmuster hat. Beispielsweise gehört dazu auch, über etwas zu jammern, aber dann alle Lösungsvorschläge sofort abzuschmettern.
    • Shenya wrote:

      Gegen den Schweißgeruch in der Kleidung hilft es, mit Sagrotan oder was Vergleichbarem zu waschen. Ich weiß nicht, wie gesundheitsschädlich das ansonsten ist, aber gegen den Geruch hilft es gut.
      Was ich nehme - ich habe zwar kein Problem mit Schwitzen, aber ich hatte Sachen, die nass geworden und nicht richtig getrocknet waren, weil mein Keller unter Wasser stand , und das mieft so richtig , ist Perwoll Sport . Damit bekam ich den ganzen Geruch raus . Den Tipp hattte ich aus einem Haushaltforum .
      "Autismusdiagnose - Potius sero quam numquam.
      ( Lieber spät als nie.) "
      :irony:
    • Mya wrote:

      Das einzige was mir dazu einfällt: Menschen sind halt manchmal merkwürdig... Haben die öfter mal Praktikanten, und dieser Satz ist schon eine Art Automatismus? Oder will sie darauf hinweisen, dass sie es viel schwerer hat als du? Da kann man echt nur spekulieren. Je nachdem, wie die so insgesamt ist, hilft es vielleicht, deine Gedanken mal laut auszusprechen.
      Das mit dem Automatismus habe ich auch schon vermutet, weil die allerdings öfter Praktikanten da haben so wie ich das gehört habe. ich vermute auch das die meisten in den 1. Arbeitsmarkt wollen. Ich kann da nur spekulieren aber in der Gruppe in der ich war (da waren neben mir noch 5 weitere Teilnehmer und alle außer mir hatten eben dieses Ziel (keiner von denen hatte aber scheinbar schon irgendwie Erfahrungen oder eine richtige Arbeit, nur Schülerpraktikum oder sowas). Ich weiß garnicht wie lange es diese Dia-am Maßnahmen über die Arbeitsagenturen schon gibt, als ich damals das erste mal vor 12 Jahren zum Arbeitsamt ging, kam keiner mit so einer Maßnahme, man sah zwar meine Probleme, ich sprach ja offen darüber aber weder schrieb mich jemand arbeitsunfähig noch wollte mich jemand in eine Psychotherapie schicken. nach mehreren Misserfolgen und einem Meltdown und sinnlosen gesprächen mit einer Psychologin die beim Amt selbst eingestellt war bzw bei der Arge, kam ich nur in eine Maßnahme die mir half ein Praktikum zu finden, obwohl die einem eigentlich eine Ausbildung oder Arbeitsplatz bringen sollte, bei mir kam es aber immer nur zu 6 monatigen Praktika und dann war die Maßnahme vorbei.
      Ich war damals ja noch nicht als schwerbehinderter eingetragen, ich vermute das man Menschen mit Behinderung damals gleich in die Werkstätten durchgewunken hat oder eben zu BVBs oder was es da sonst noch so gab. Hatte man sowas garnicht, wurde erwartet das man wenigstens einen 1€-job macht, wenn man nichtmal das wollte, wurde man in irgendwelche anderen Dinge geschickt wo man dann lernt wie man Bewerbungen schreibt oder Vorstellungsgespräche führt, keine Ahnung, sowas hab ich mal von anderen gehört.
    • Morrow wrote:

      Ich denke, dass es wahrscheinlich sowas ist. Manche Menschen sind wohl so verbittert und unzufrieden mit ihrem eigenen Leben, dass sie alle anderen beneiden, egal um was es geht. Das wäre hier: Die Freiheiten, die der 2. Arbeitsmarkt bietet.

      Ich habe eine Bekannte, die auch ähnlich unlogische Sprüche bringt, die nur ihre eigene Weltanschauung als einzig richtig darstellt und sehr missgünstig ist. Ich habe mal ein Buch zum Thema "Spiele der Erwachsenen" ("Ich bin ok, Du bist ok") gelesen und habe dann erkannt, dass sie allgemein oft solche Kommunikationsmuster hat. Beispielsweise gehört dazu auch, über etwas zu jammern, aber dann alle Lösungsvorschläge sofort abzuschmettern.
      Sowas in der art hatte meine Mutter auch schon vermutet.
      Mir gibt so ein Verhalten irgendwie zu spüren das mich jemand nicht mag. Wenn es nur das wäre, würde ich es vielleicht nicht ahnen, aber als sie so komisch geschriehn hat was sich fast wie eine art Lachen anhörte, als ich sagte das ich keine Freundin will und a-sexuell bin bzw kein Interesse an Beziehungen habe, kam es mir schon so vor als wollte sie mich auslachen, aber vielleicht empfand ich das auch nur so. Es war echt ein seltsames Geräusch, kein richtiges Laschen sondern so ein merkwürdiges Aha-erleblis-geschrei was sie scheinbar amysant fand.


      Rhianonn wrote:

      Was ich nehme - ich habe zwar kein Problem mit Schwitzen, aber ich hatte Sachen, die nass geworden und nicht richtig getrocknet waren, weil mein Keller unter Wasser stand , und das mieft so richtig , ist Perwoll Sport . Damit bekam ich den ganzen Geruch raus . Den Tipp hattte ich aus einem Haushaltforum .
      Mischt man das mit dem normalen Waschpulver zusammen?
      Ich bin kein Freund von diesen Flüssigwaschmitteln. Ich hatte mal Jahre lang eines benutzt und mich gewundert warum die Kleidung nie so richtig frisch duftet, dann haben wir auf ein Pulver gewechselt von Dash, und siehe da die Wäsche riecht wenigstens nach Frisch Gewaschen LOL
      Von diesen super teuren Sachen und diese Glibberkissen halte ich nichts, die sind so dermaßen parfümiert, das finde ich wieder zu extrem.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Mischt man das mit dem normalen Waschpulver zusammen?
      Ich bin kein Freund von diesen Flüssigwaschmitteln.
      Nein, es ist aber tatsächlich ein Flüssigwaschmittel . Vielleicht gibt es etwas ähnliches als Pulver ? Es ist für Sportsachen, und Sportler schwitzen ja auch öfter .
      "Autismusdiagnose - Potius sero quam numquam.
      ( Lieber spät als nie.) "
      :irony: