"Schwächeanfälle" bei Asperger?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich habe P.O.T.S., das ist eine Störung des autonomen Nervensystems. Das kann ähnliche Symptome machen, ich hatte alle Ambulanzen der Uniklinik durch (Neurologie, Epilepsie, Schlaflabor) bis ich da endlich mal eine richtige Diagnose hatte.
      Bei mir ist es auch oft so dass die Muskeln zittern, als ich noch nicht die richtigen Medikamente hatte, hatte ich auch oft krampfanfälle und Zitteranfälle. Stress ist auch ein Trigger, sowohl psychisch als auch physisch.
      Also es gibt da schon einiges was man haben kann, und es ist wichtig dass die richtige Ursache gefunden wird, um richtig behandeln zu können.
      You’ll stop caring what people think about you when you realize how seldom they do.
    • seinn wrote:

      Eine Frage habe ich noch:

      Wie läuft denn so ein EEG ab?

      Wird man da Flackerlicht ausgesetzt und die schauen die Hirnströme an?

      Ich glaube nämlich, dass bei mir nicht Flackerlicht die Anfälle auslöst - ich habe Zuhause eine flackernde Lampe und es geht mir gut damit. Ich glaube, dass bestimmte bewegte Bilder und sehr helles Licht - ohne Flackern - Anfälle auslösen. Bei mir in der Schule gibt es Licht, das manchmal Anfälle auslöst, und das ist flackerfrei, aber eben sehr grell.
      Mit Flackerlicht oder etwas in der Art wurde da bei mir nichts gemacht. Bei keinem der beiden EEGs.

      Es wird eine Art Netz um den Kopf gelegt, an die Kontaktstellen kommt ein Gel (kann man nachher wieder auskämmen). Man sitzt oder liegt ruhig, soll sich entspannen, nicht bewegen, nicht sprechen (ca 10-20min). Beim ersten Mal sollte ich auch ab und zu den Mund aufmachen.
      Es ist gar nichts zu spüren.
    • kastenfrosch wrote:

      Ich würde es an deiner stelle auch abchecken lassen. egal wie die hausärztin dazu steht. wenn der psychiater schon dich weiter verweist ist das ja auch ein hinweis, dass er es zumindest nicht in erster linie für psychisch hält. wenn sowas im straßenverkehr oder unter der dusche passiert könntest du dich (und andere) ja auch in gefahr bringen. eine abklärung auf epilepsie ist wohl eher eine ganz normale sache für einen neurologen. vielleicht mag dein freund dich ja begleiten als "zeuge", falls du ängste hast, dass er dir nicht glaubt.
      die reaktion deiner hausärztin finde ich ziemlich befremdlich. selbst wenn es psychisch wäre, würde auch das bedeuten, dass du hilfe brauchst.
      nur kurzer Einwand-
      eine abklärung auf epilepsie ist wohl eher eine ganz normale sache für einen neurologen

      epilepsie ist bei Autismus extrem schwierig im EEG abzulessen, war bei mir sofort nach Grand-Mall unmögl., weil sich das Gehirn schnell wieder im Ruhezustand befindet, #andere Verschaltung
    • MangoMambo wrote:

      Ach ja, vielleicht Passt es ja zum Thema: Bei manchen Overlord/Meltdown Situationen habe ich relativ starke Tics und bin auch schon Kreislauf Mäßig fast zusammen gebrochen.
      :nod: da geht es ja um die Abgrenzung psychogene Anfälle(ev sowas wie Meltdown/shootdown) und Epileptische a
      A.
    • MangoMambo wrote:

      Bei manchen Overlord/Meltdown Situationen habe ich relativ starke Tics und bin auch schon Kreislauf Mäßig fast zusammen gebrochen.
      Ah, okay. Ja, falls es keine Epilepsie/Migräne ist, vielleicht ist es dann sowas. Bald weiß ich hoffentlich mehr :) .
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • Danke nochmal für die Links und die Infos zum Ablauf!
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • Tomi Blum wrote:

      epilepsie ist bei Autismus extrem schwierig im EEG abzulessen, war bei mir sofort nach Grand-Mall unmögl., weil sich das Gehirn schnell wieder im Ruhezustand befindet, #andere Verschaltung
      Auch wenn es evtl. schwierig sein kann (nicht muss. hab ich noch nie gelesen, dass es generell bei Autismus schwerer sein soll zu diagnostizieren), dann bedeutet es nicht, dass es für den Neurologen nicht trotzdem normal ist, sich damit zu befassen.
      Es ging hier darum, der Beitragserstelllerin Ängste vor dem Neurologen zu nehmen.
    • Also ich habe mir von allem mal die Symptome angeschaut und tatsächlich passt das am Besten:

      neurologienetz.de/fachliches/e…ach-fokale-anfaelle/#c696

      Ich habe fast alle davon.

      Sollte es keine Epilepsie sein, vermute ich mal, dass es wirklich Richtung Shutdown/psychogener Anfall geht. Aber ich weiß dann im Dezember hoffentlich mehr.

      Wenn man im EEG keinen Anfall sieht, kann man dann trotzdem mit Epilepsie diagnostiziert werden? Oder ist dann automatisch klar, dass man es nicht hat?
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • kastenfrosch wrote:

      Es ging hier darum, der Beitragserstelllerin Ängste vor dem Neurologen zu nehmen.
      Ja, genau. Jetzt mache ich mir schon wieder Gedanken ^^. Wobei es ja auch gut ist, zu wissen, was passiert, wenn ein Anfall nicht nachweisbar ist.
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • Tomi Blum wrote:

      epilepsie ist bei Autismus extrem schwierig im EEG abzulessen, war bei mir sofort nach Grand-Mall unmögl., weil sich das Gehirn schnell wieder im Ruhezustand befindet, #andere Verschaltung
      Wie ist es denn dann bei dir weitergegangen? Wurdest du trotzdem ernstgenommen?
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • seinn wrote:

      Wenn man im EEG keinen Anfall sieht, kann man dann trotzdem mit Epilepsie diagnostiziert werden? Oder ist dann automatisch klar, dass man es nicht hat?
      Ich war dieses Jahr beim Neurologen zur Abklärung von eventuellen epileptischen Anfällen im Schlaf, weil ich mir immer wieder nachts heftig auf die Zunge beiße. Ich habe ein MRT, ein Wach-EEG und ein Schlafentzugs-EEG gemacht. Nachdem alle drei keine Auffälligkeiten in Richtung Epilepsie gezeigt haben, wurde Epilepsie klar ausgeschlossen. Liegt aber vielleicht auch daran, dass meine Anfälle (wenn ich welche hätte) ggf. noch niemand gesehen hat. Wenn ich schlafe, bekomme ich sie ja selber nicht mit, und sonst auch niemand. Bei sichtbaren Anfällen kann es vielleicht sein, dass trotzdem auf Verdacht Medikamente gegeben werden. Das steht in den Artikeln über die psychogenen Anfälle, da viele mit psychogenen Anfällen ja unauffällige EEGs haben, aber trotzdem jahrelang gegen Epilepsie behandelt wurden. Deshalb denke ich, dass ein unauffälliges EEG die Epilepsie nicht völlig ausschließt.

      Du hattest auch die Frage zu den EEGs gestellt.
      Die EEGs dauern nur 10-20 Minuten, und das nervigste daran ist nur das Zeug, das einem auf die Kopfhaut getan wird, damit die Elektroden besser halten bzw. besseren Kontakt haben. Hinterher muss man das dann wieder rauskämmen oder rauswaschen.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Danke, Shenya!

      Also bei mir ist es sichtbar; mein Partner hat es (leider) schon mal miterlebt. Ich weiß aber nicht, ob ich an dem Tag sowas bekomme. Löst Flackerlicht denn immer Anfälle aus?

      Ja, also das klingt ja beruhigend. Ob ein EEG mit oder ohne Flackerlicht gemacht wird, weiß ich nicht, aber schlafen soll ich vorher ganz normal, glaube ich.
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • Davon ging man lange aus, aber ich glaube, nach aktuellem Wissensstand ist das nicht immer zwingend der Fall. Absencen/ Petit Mal-Anfälle können wohl auch durch bestimmte Atemtechniken, Pusten bzw. Hyperventilieren ausgelöst werden.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Der Neurologe wollte, dass ich ins Schlaflabor gehe, aber ich will im Moment nicht. Nachdem er Epilepsie ausgeschlossen hatte, blieben noch andere Auffälligkeiten übrig wie periodische Beinbewegungen im Schlaf und eventuell eine Rem-Schlaf-Verhaltensstörung. Aber ich war früher schon im Schlaflabor wegen was anderem, und ich hatte immer das Problem, dass ich da nicht schlafen kann. Ich glaube nicht, dass es mir außer Stress irgendwas bringen würde.
      Alles wird galaktisch gut.