Melancholie als Lebenskonzept...?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Melancholie als Lebenskonzept...?

      Melancholie als Lebenskonzept bzw Überlebensstrategie?

      Als Mittel zur inneren Stimulation, als Mittel sich zusammenzuhalten, als Schutz vor emotionaler Reizüberflutung, als Konzept mit den Schwierigkeiten und Überforderungen des Lebens klarzukommen?

      Durch eine innere Haltung sowie melancholischer Außenreize, zB Musik, Filme...?

      Ich bin müde und habe daher grad keine Lust das weiter auszuführen, wie ich das genau meine. Aber die, die damit was anfangen können bzw sich mit den Gedanken identifizieren können (vielleicht ja gerade die die auch unter Depressionen leiden), haben vielleicht paar Impulse, Assoziationen oder Reflektionen zu dem Thema. Würd mich freuen.
    • Wenn ich zu traurig oder wütend bin.....kann ich manchmal in sanfte Melancholie kippen.

      Manchmal gucke ich dann nur in dieser ruhigen Stimmung an die Wand oder hinaus und denke wenig oder sanft seufzendes.
      Das hat Ruhe. ~~~
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)