Einen Schritt vom Ziel entfernt... Flucht!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nee, meistens erscheine ich minutengenau und ohne Uhr - außer ich komme in so einen Trödelmodus.

      Dann ist es fast unmöglich, einen Termin alleine einzuhalten bzw. überhaupt wahrzunehmen. Arzttermin, der Klassiker.

      Für diese Feier hatte ich jedoch im Leben nicht damit gerechnet. Möglicherweise habe ich unterschätzt, wie sehr Unstimmigkeiten im Verein (ganz andere Baustelle) mich stressen. Vor Kurzem habe ich ein Mittagessen beim Kunden vermieden (obwohl es da schmeckt und ich verfressen bin). Ich blieb nur für den geschäftlichen Teil. So leutscheu war ich noch im Sommer nicht. Anscheinend beschränkt es sich auf Gebäude. Im Freien war es bisher kein Thema.
    • Matou wrote:

      außer ich komme in so einen Trödelmodus.
      Den kenne ich (leider) auch. Vor sehr unangenehmen Terminen kommt der. Das läuft dann so ab:

      Ich habe meine "wegfahrzeit" ausgerechnet. Vorher schon geplant, wann ich was machen muß (Klamotten raussuchen, Duschen usw.), um dann pünktlich losfahren zu können. Aber dann mache ich zwischen den geplanten Dingen immer noch was anderes. "Ach, ich könnte ja eben noch die Spülmaschine beladen / ausräumen... Die Blumen brauchen auch mal wieder Wasser... Den Müll könnte ich auch noch raus bringen..." Alles Kram, den ich normalerweise nicht gerne mache. Aber das mache ich dann lieber als den (noch unangenehmeren) Termin wahrzunehmen. Geduscht wird dann natürlich auch besonders gründlich (lange) :lol: Und wenn ich dann unter der Dusche weg komme und auf die Uhr sehe, kommt wieder die Panik auf. Ich weiß ja ganz genau, daß ich dem Termin nicht entgehen kann. Also bringt das Trödeln nichts... Es setzt mich nur noch mehr unter Stress. Ich weiß auch ganz genau, daß ich immer mehr als genügend Zeit für die Anfahrt einplane, also wäre etwas Trödeln kein Problem, wäre immer noch pünktlich. Aber trotzdem. Geplante Zeit nicht eingehalten -> Stress / Panik :m(:

      In diesen Trödelmodus verfalle ich aber nur vor sehr unangenehmen Terminen. Ist es was auf das ich mich freue, dann bin ich überpünktlich fertig und habe dann noch locker Zeit für Spülmaschine, Blumen, Internet usw. Total bescheuert eigentlich...
    • Also wenn ich mich früher habe mitschleppen lassen, dann habe ich es hinterher oft bereut. Entweder war alles zu viel und ich kam in einen Overload oder ich habe den Overload abgeschwächt, indem ich (zu viel) Alkohol trank. Wirklich Spaß gemacht haben mir größere Zusammenkünfte nie. Heutzutage lasse ich es lieber gleich bleiben, ich muss nicht teilnehmen. Ich verpasse nichts.
      Ist da wer?
    • Ich habe das öfters schon ähnlich wie du erlebt @Matou.

      Matou wrote:

      Zusatzfrage: Wie schafft ihr es trotzdem bis in die Feier (vorausgesetzt, ihr wollt das)?
      Bei mir klappt es mit der Wehr eigentlich relativ gut, aber auch erst seit dem ich offen gesagt habe wie es um mich steht (Rw).


      Aber in fremden ungewohnten Umgebungen mit vielen Menschen, geht es mir relativ gleich wie dir. Die Sympthome sind zwar anders und die Reaktionen, aber im "groben" kommt es ziemlich genau darauf hinaus.
      Grüße aus der Pegasus Galaxie. :)
    • Ahoi, vielen Dank für eure Antworten. Ich finde mich in den meisten wieder. Die Lieben von der Feier sind zum Glück nicht nachtragend, und denen hab ich's inzwischen erzählt, wie es halt war. Welches Maß an Offenheit dem Verein gegenüber angemessen wäre, ist mir noch nicht ganz klar. Ich nehm das Ereignis mal als Mahnung, dass ich aufräumen sollte...