Wie wichtig ist Routine wirklich?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Andersdenker wrote:

      Noch eine Frage an dich MusicSexNature..
      Dein Name lässt verlauten dass du diese 3 Dinge magst?
      Was den Sex angeht, war der Diagnostiker auch der Meinung, dass das nicht sein kann, dass ich autistisch bin, wenn ich gern Sex habe oder in einer Beziehung war.
      Kuscheln und Sex mag ich sehr aber nur solange ich das alles kontrollieren kann.
      Ich streichle zum Beispiel gern, aber hasse es, gestreichelt zu werden.
      Widerspricht sich das also nicht so sehr mit Autismus?
      @Andersdenker Sorry dass ich dir jetzt erst antworte.
      Ja genau, diese drei Dinge sind mir sehr wichtig :) Ich würde meine sexuellen Bedürfnisse allerdings als speziell bzw. besonders bezeichnen. Ich stehe mehr auf fetischorientierte Interaktion als auf das direkte Stimulieren von Geschlechtsteilen. Bzw. mag ich letzteres nur, wenn ich das Gegenüber besser kenne und wirklich eine Menge Vertrauen im Spiel ist.
    • Persönlichkeitsstörungen, wie z.B. Soziale Phobie, Schizoide Persönlichkeitsstörung, Schizophrenie, Zwangsstörungen und ausgeprägte Angststörungen sind Komorbitäten zum Autismusspektrum.

      Ein Asperger kann beispielsweise, von allen genannten Komorbitäten Züge aufweisen, die aber nicht für eine Diagnose der Persönlichkeitsstörung ausreichen und somit auch eine ASS Diagnose nicht ausschließen können.

      Die Uniklinik Hannover hat glaub ich auch eine Autismus Ambulanz. Dort könntest du eine Diagnose durchführen.
    • Andersdenker wrote:

      Kann man ohne funktionierende Routinen, ja, wenn man Routinen sogar langweilig findet, Autist sein?
      Ich denke ja. Es gibt ja Zwangs-Routinen und sicherheitsgebende freier gewählte. Einen eintönigen Job könnte ich nicht ausführen. Selbst in meinen Spezialgebieten würde ich gern neues ausprobieren. Aber in Momenten von inneren Krisen greife ich gerne auf eine Routine zurück. Z. B. schaue ich dann beim Frühstücken eine bestimmte Sendung, um anzukommen, bevor ich etwas anderes mache. Und auch drehe ich manchmal noch mal ne kleine Ehrenrunde vor einem Neuversuch einer Sache oder ziehe mich auch erst noch Mal weiter von der Sache zurück, bis ich noch mal angeeiert komme. So können gewisse Routinen wie Ankerpunkte sein und andere widerum wie Presslufthammer.
    • Jeder Mensch hat gewisse Routinen, egal ob Autist oder nicht. Routinen helfen unserem Gehirn, Energie zu sparen. Manche immer gleichen Abläufe sind so unbewusst, dass wir sie automatisch immer gleich machen, ohne dass wir es immer realisieren. Zähne putzen mit der rechten Hand und immer von rechts unten nach links oben oder so ähnlich. Das sind funktionale Routinen, das heißt, sie sind für etwas gut, nämlich für unsere Energiebilanz im Oberstübchen ;)

      Dann gibt es noch die funktionalen Routinen für Autisten (und andere, ist nicht auf Autismus beschränkt). Wir machen vieles gleich, weil es strukturiert, weil es Ängste mindert, weil es exekutive Dysfunktionen kompensiert usw. Diese same- same Abläufe sind wichtig und fast alle Autisten haben sie. Manche mehr, manche weniger und bei einigen werden sie dysfunktional, gehen also in Richtung Zwang.

      Dysfunktional heißt, man kommt völlig aus dem Gleichgewicht, wenn man seine Routinen nicht ausleben kann, egal ob man spontan in eine Situation kommt, in der man abweichen muss oder geplant. Sie erfüllen dann ihre Funktion nicht mehr. Sie ent-stressen dann nicht, sie machen Stress. Die Kompensation ist soz. dekompensiert. Wenn das passiert, kann das auch mal ziemlich einschränken.

      Routine als Diagnose Kriterium würde ich weniger als Routine haben oder nicht haben interpretieren, sondern eher als: Wie bewusst sind Dir Deine Routinen, also wie gezielt nutzt Du sie? Wie wichtig sind Routinen für Dich? Wie gut kannst Du sie lassen? Was passiert, wenn Du sie lässt?
      Ein NT (ohne psychische Probleme, denn die gehen häufig mit Hang zu Routinen einher) kann spontan sein, kann seine Routinen auch mal einfach so lassen, ohne Auswirkungen. Autisten können das in der Regel nicht. Ich kann sie lassen, brauche aber Vorbereitung, ich muss wissen: Morgen läuft der Tag anders. Und selbst dann bin ich irgendwie "raus". Es ist ein ungutes Gefühl, wenn ich mein Hamsterrad verlassen muss. Unsicher, durcheinander innerlich und mit dem, was ich tue. Es reicht dafür schon, dass ich etwas essen muss zu einer Zeit, zu der ich sonst nicht esse. Oder dass ich an einen Ort gehen muss, den ich nicht kenne und mich dort zurecht finden muss. Oder jemanden treffen, den ich nicht kenne....

      Der zweite Punkt ist die Diagnose an sich? Du hast keine Autismus Diagnose bekommen, bist Dir aber sicher, im Spektrum zu sein.
      Die Frage, die ich mir jetzt stelle, ist: Wofür brauchst Du die Absicherung von außen, von einem Diagnostiker?
      Sie kann wichtig sein, um seine Identität besser einordnen zu können. Oder, weil man Leistungen beanspruchen will oder muss.
      Ein Diagnoseprozess kann aber auch schaden, wenn die Ärzte eine andere Einschätzung haben. Das bringt das Selbstbild total ins Wanken.

      Die Frage ist also: Ist ein nochmaliger Diagnoseversuch hilfreich oder wäre es eventuell besser, Du bleibst bei Deiner Selbsteinschätzung und Deiner eigenen Sicherheit, Autist zu sein.?

      The post was edited 1 time, last by Ani ().

    • Andersdenker wrote:

      Wie wichtig sind Routinen wirklich für Aspies?
      Ich kann das nur für mich beurteilen, daher gehe ich auf die andere Frage nicht ein.

      Bei mir ist es so, das ich vor allem in Situationen die mich sehr stressen, überlasten oder überfordern bestimmte Routinen brauche. Sie geben mir dann einen sicheren Rahmen, und bringen mir Ordnung in das (nach meinem Empfinden) Chaos um mich herum.

      Mir kommt das vor wie eine Art "Skill" ("Skills sind ein Begriff aus der Psychotherapie. Man versteht darunter Fertigkeiten und Techniken, die der Patient erlernt, um mit bestimmten Situationen besser umgehen zu können). Und ich denke, das jeder (auch bei Autisten) seine eigenen Skills/Techniken hat und es unterschiedlich ist, wann man so etwas braucht und wie intensiv.

      Ich denke, das manche Routinen auch unbewusst im Alltag ablaufen können, so das es einem selbst oder auch anderen gar nicht auffällt, aber trotzdem sind sie da.
    • Ani wrote:

      Dysfunktional heißt, man kommt völlig aus dem Gleichgewicht, wenn man seine Routinen nicht ausleben kann, egal ob man spontan in eine Situation kommt, in der man abweichen muss oder geplant. Sie erfüllen dann ihre Funktion nicht mehr. Sie ent-stressen dann nicht, sie machen Stress. Die Kompensation ist soz. dekompensiert. Wenn das passiert, kann das auch mal ziemlich einschränken.
      Oha. Das trifft voll auf mein ziemlich seltsamen Marotten zu...
      Nämlich, dass ich auf dem Weg zum Bahnhof nur auf einer festgelegten Straßenseite gehen kann. Ein plötzlicher Wechsel stresst mich da enorm und kostet extrem viel Überwindung. Ebenso habe ich einen festen Weg zu jedem Laden, dem ich dann auf den Millimeter genau folge. An manchen Tagen stresst es mich schon an einer Ampel auf der anderen Seite (also links statt rechts vom Masten) zu stehen.

      Dann kann ich das Haus morgens nur verlassen, nachdem ich zumindest eine Kleinigkeit gegessen habe...

      Meinem Rennradsport kann ich nur nachgehen, wenn mein Fahrradcomputer funktioniert. Sonst kann ich mich nicht dazu überwinden das Rad aus dem Keller zu holen...
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.

      The post was edited 1 time, last by flori1994 ().

    • Ani wrote:

      Jeder Mensch hat gewisse Routinen, egal ob Autist oder nicht. Routinen helfen unserem Gehirn, Energie zu sparen. Manche immer gleichen Abläufe sind so unbewusst, dass wir sie automatisch immer gleich machen, ohne dass wir es immer realisieren. Zähne putzen mit der rechten Hand und immer von rechts unten nach links oben oder so ähnlich. Das sind funktionale Routinen, das heißt, sie sind für etwas gut, nämlich für unsere Energiebilanz im Oberstübchen ;)
      Das sehe ich auch so.