Search Results

Search results 1-20 of 84.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • International Classification of Diseases , DIE

  • Quote from Darlina: “Quote from hibernation: “Inzwischen geht mir viel mehr am A vorbei, ich kümmere mich nicht mehr darum, "was die Leute sagen" und bin froh, für mich eine "Ausrede" zu haben, nicht so sein zu müssen wie andere. Ich lebe ein bisschen Arroganz und Freiheit, die mir gefühlt gefehlt hatte. ” WIe schaffst Du das bzw. ging das von jetzt auf gleich, dass Dir "viel mehr am A vorbei" ging?...und fühlst Du Dich jetzt gut? Ich meine, die Einschränkungen bleiben doch bestehen, oder? ” Nei…

  • Quote from Tallyn: “ Mir geht das auch so.Mein Problem ist außerdem, dass ich immer lächle. Irgendwann hab ich mir das angewöhnt, da man mir das immer vorgehalten hat. Jetzt merke ich das oft gar nicht, dass ich das automatisch tue und es hat es den unangenehmen Nebeneffekt, dass man mir meinen Leidensdruck nicht glaubt, da ich ja immer noch "gute Laune" habe. ” Daran wird es sicher auch bei mir liegen, wenn ich so darüber nachdenke :/

  • Ich kann mich über totalen Mist totlachen, wenn ich es mir vorstelle. So wie "es ist noch niemand erstunken", wenn um ein geöffnetes Fenster gebeten wird. Die Aussage/Beschwerde "Mein Deo brennt!" zb....mir fällt dazu ein, dass man es doch löschen soll :p Hahaha

  • Beim Arzt fühle ich mich immer so als ob ich Simulant bin. Dass der Arzt mich immer mir rollenden Augen ansieht (was will die denn jetzt hier....). Ernst genommen fühle ich mich nur dann, wenn ich dann meine Schicksale aufzähle, wobei mir das auch auf eine Weise peinlich ist. Einmal habe ich beim Schulsport geholfen und einen Ball ziemlich hart in die rechte Wade bekommen (Muskel war gerade angespannt), erst dachte ich, mein Bein fällt ab. Aber es wurde auch nicht besser, ich konnte nicht gehen.…

  • Ich bin auch spät diagnostiziert worden, mit 48. Seitdem (3 Jahre ca) merke ich, dass ich so viele Sachen anders angegangen wäre, wenn ich es früher gewusst hätte. Meine Eltern haben sich nicht um mein Inneres gekümmert, dafür waren sie zu praktisch, was ich nicht positiv meine ("sie ist eben komisch"). Inzwischen geht mir viel mehr am A vorbei, ich kümmere mich nicht mehr darum, "was die Leute sagen" und bin froh, für mich eine "Ausrede" zu haben, nicht so sein zu müssen wie andere. Ich lebe ei…

  • Ich auch, meine Eltern sind beide verstorben, so auch mein Mann. Meinen Bruder hat das nicht interessiert. Meine beste Freundin seit 1978 hat einen Fragebogen ausgefüllt. Das hat ausgereicht.

  • Deos finde ich auch schwierig, da ich immer Aluminiumsalzfreie Deos suche. Da ist mMn am besten das von Wolkenseifen wolkenseifen.de/Deocreme-Sensitiv-Body Duschgele gibt es einige, siehe oben von Linnea empfohlen, in den Drogerien. Viele haben aber auch sehr viel Alkohol enthalten, und danach riechen die dann anfangs. Ich habe für mich gefunden die Produkte von Cerave: cerave.de Ich suche immer duftlose Körperlotionen, da ich das Gemisch von Lotion und Parfüm hasse. Die Sachen gibt es in der Ap…

  • Wow, ich staune, wen/was ihr alles kennt. Ich halte solche TV Serien nicht durch. Hat gerade eben bei Sherlock funktioniert, weil ich da den Fokus auf die Originalsprache legen wollte. Meist kommt mir das alles nur stereotypisiert vor, Schema F-Autist, dann habe ich keinen Bock mehr drauf. Und dass Autisten für Lacher gut sein sollen/müssen, damit kann ich auch nicht um.

  • Sorry, ich hätte Ironie dazuschreiben müssen. Nicht bös gemeint. Ich meinte, wenn diese Nebenwirkungen eben bei dir sehr stark auftreten, dann gibt es sicher eine Alternative. Viele möchten ja am liebsten auf Medikation komplett verzichten und wenn man diese propagiert, kommt auch oft Gegenwind. Deswegen meine Wortwahl.

  • Wenn ich weniger ängstlich sein möchte dann bitte ich um ein anderes Medikament. Es gibt doch Massen, deren Nebenworkungen man ausprobieren kann

  • Quote from Mark_Twain: “Ich kann nicht emotional über vergangene Traumata sprechen, weil ich die Emotionen oder Gefühle dann einfach nicht mehr fühle. Für mich ist das auch gewissermaßen logisch -- ich bin dann ja beim Erzählen nicht mehr direkt in der Situation, wieso sollte ich also plötzlich die gleichen Gefühle haben? Aber mir ist schon klar, dass das bei den Meisten anders ist, und dass sie durchaus auch Gefühle empfinden oder Gefühle "wieder aufflammen", wenn sie von etwas Schrecklichem er…

  • ich habe mir alles abgeguckt, kann sofort entsprechend reagieren, bin aber schnell mit meinem Latein am Ende, wenn das Gespräch dann weiter geht

  • Ich bin mit Menschen, die ich kenne und "bestimmen" kann, mega ungeduldig. Das traue ich mir bei Unbekannten natürlich nicht. Aber Leute, die im Weg stehen und dumm glotzen, kann ich ÜBERhaupt nicht leiden. Beim Arzt zu warten etc habe ich keine Probleme, aber basteln kann ich nicht, da platzt mir die Hutschnur.

  • Wow, ich bin erstaunt und neidisch auf euch! Wie ich auch grabe, ich hab nicht viel vorzuweisen. Komisch.

  • Ich hatte 3 Therapeuten durch, die nicht darauf gestoßen sind. Wundert mich im Nachhinein sehr. Anders war ich immer schon, hatte mich damit abgefunden, war ja schon 47. Die Meise war auch schon lange da, wie bei @HCS Wenn ich überlege, hallte da bestimmt schon mal vorher etwas in meinem Kopf, sicher beim Lesen im Internet Erst in einer Reha war eine Psychologin, deren Sohn Asperger hatte. Sie legte mir nahe, mal darüber zu denken und lieh mir ein Buch aus. Darin passten so viele Sachen zu mir, …

  • Hallo! Könnt ihr euch an eure Kindheit erinnern? Sagen wir, so vor dem 10. Lebensjahr? Ich habe da ein ziemliches Blackout. Ich kann mich an langweilige Sonntage erinnern, meine Mutter, die nur meckerte, meinen Bruder, den ich immer in den Arm nehmen wollte und herzen, was er aber hasste. Das war es im Groben. Ok, an den Schulweg kann ich mich erinnern, und dass ich oft Angst hatte vor Schlägerkindern. An die Schule selbst nicht, bis auf, dass eine Lehrerin mich einmal beim Nägelbeißen laut vor …

  • Ich verstehe, was du meinst. Ich hatte große Schwierigkeiten Trauer zu zeigen, als mein Mann starb. Ich habe so viel abgeschaut und im Notfall den Kopf gesenkt, um auch "vernünftig" traurig zu wirken. Man hat offenbar immer erwartet, dass ich in Tränen ausbrechen würde, aber das KANN ich einfach nicht. Ich habe aber auch fast nichts gefühlt und mich dafür geschämt. Das tu ich immer noch und weiß mir aber nicht zu helfen. Im Jahr davor starb mein Vater, letztes Jahr meine Mutter (zu der ich aber …

  • Ich habe noch 2 Paar alte englische Dr Martens Schnürschuhe und 3x die gleichen Schlupfschuhe von der Firma. Manche von olky gefallen mir und passen gut, die sind aber sehr teuer und deshalb kaufe ich die auch gebraucht. Dass Frauen nun so auf Schuhe stehen, ist sicher ein schönes Klischee. Ich mag nur dunkle Schuhe und keine Pumps oder son Stuß.

  • Ich habe alles mögliche durch seit 2002, jetzt bin ich bei Escitralopram, aber nur 10mg alle 2 Tage. Ich habe mich soweit runtergeschlichen, seitdem ich die Asperger Diagnose (9/2016) habe. Das war wohl jahrelange Komorbidität, denn ich könnte wohl inzwischen auch ohne auskommen. Als ob sich durch die Gewissheit etwas gelöst hat. Aber ich habe Angst, ganz aufzuhören.