Search Results

Search results 1-20 of 301.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Quote from Grübler_1988: “@sempron Ich habe es so verstanden, dass @Cloudactive nicht die Kombination Autismus + soziale Phobie ausschließt (denn diese beiden Diagnosen schließen sich tatsächlich nicht gegenseitig aus), sondern dass sie eine soziale Phobie ausschließt, wenn jemand sich keine Gedanken darüber macht, was andere Menschen denken (könnten). Der Meinung bin ich nämlich auch. ” Nein, ich glaube nicht, daß sie das meinte. Denn das ist ja eine Selbstverständlichkeit und keiner weiteren B…

  • Quote from Cloudactive: “Hallo, es soll eine typische Eigenschaft sein, dass Autisten nicht darüber nachdenken würden, was andere denken können. <...> Es ist ein interessantes Thema, wenn diese Eigenschaft tatsächlich so typisch sei, dann wären eine soziale Phobie und etwaige sozialbedingte Depressionen ja von vornherein ausgeschlossen? ” Dieser Schluß erscheint mir nicht logisch. Es kann doch beides vorliegen (und es darf auch zusammen diagnostiziert werden): Autismus plus soziale Phobie. Dann …

  • Es ist eben eine Frage des Kontextes, ob gegrüßt wird oder nicht. Genauso ist es bei der Kleidung, Badehose oder Bikini am Strand, aber möglichst nicht in der Innenstadt! Stellt euch bloß vor: Ihr wandert in Nordnorwegen, und stundenlang begegnet ihr keiner Menschenseele. Dann kommt plötzlich jemand entgegen; würdet ihr da auch einfach wortlos vorbeigehen? Je größer die Dichte an Menschen (Stadt, vor allem Großstadt), desto eher wird nicht erwartet, daß gegrüßt wird; umgekehrt: Je geringer die D…

  • Na ja, ich denke, es reicht schon, überhaupt zu grüßen. Den anderen freundlich lächelnd anzusehen und ihm in die Augen zu blicken, wäre zwar für diesen noch angenehmer, aber ist doch eigentlich nicht zwingend erforderlich. Ich zumindest registriere es, wenn mich jemand z.B. beim Wandern grüßt, und finde es auch nett, selbst wenn der betreffende nicht lächelt oder mich genau ansieht, denn er könnte ja nicht gut drauf sein usw. Dennoch kann ich nachempfinden, daß solche Unterbrechungen irritieren …

  • Quote from Neumond: “Quote from seven_of_nine: “Da fällt mir ein: Beim Wandern muss man Leute grüßen, zumindest ist das an manchen Orten so. Super nervig ” Das kenn ich, das war bei dem kleinen Ort, wo wir bis vor 2 Jahren gewohnt haben, auch so. Konnte ich auch überhaupt nicht ausstehen. ” Und was genau ist so schlimm daran, andere zu grüßen? Ich jedenfalls empfinde es als sehr ärgerlich, wenn Leute, die im selben Haus wohnen, nicht grüßen (zugegeben, die meisten tun es aber aber). Soviel gegen…

  • Ich käme nie auf die Idee, einen Hund zu streicheln - ich müßte mir dann sogleich die Hände waschen, und ohnehin kann ich mit Hunden nichts anfangen. Ich glaube auch nicht, daß dies überhaupt vom Gastgeber erwartet wird.

  • Quote from seven_of_nine: “@sempron Es würde mich wundern, wenn kontaktloses Zahlen ohne PIN oder Unterschrift länger dauert als Bargeldzahlung. Karte drüber halten und fertig. ” Da hast Du natürlich recht; ich hatte das Verfahren mit PIN oder Unterschrift im Kopf, denn da kommt es doch oft zu deutlichen Verzögerungen. Ich mag es aber auch nicht, daß alle meine Zahlungsvorgänge irgendwo gespeichert und nachvollziehbar sind - gerade auch Empfängern von Sozialleistungen ist das auch nicht anzurate…

  • Zum Bezahlen an einer Kasse möchte ich fragen: Wieso bezahlen denn so viele mit Karte? Ich bezahle so gut wie immer nur mit Bargeld, und ehrlich gesagt stören mich diejenigen, die mit Karte bezahlen, meistens, weil es bei ihnen durchschnittlich länger dauert als bei denen, die in bar bezahlen. Und in diesem Zusammenhang noch eine weitere Frage zum Einkauf: Wurde hier im Thread tatsächlich angedeutet, daß manche an der Kasse bislang ihre Waren vom Band erst in die eigenen Einkauftaschen verpackt …

  • Quote from Lefty: “ Ein anderes Beispiel ist das "rechts gehen". Wenn man irgendwo geht, wo einem Menschen entgegen kommen, dass man dann auf der rechten Seite an ihnen vorbeigeht. ” Das Rechtsgehen empfinde ich auch als sehr großes Problem, denn einerseits gibt es kein Rechtsgehgebot analog zum Rechtsfahrgebot, andererseits stößt man unweigerlich auf Schwierigkeiten, sollte man sich nicht daran halten. Das führt(e) bisweilen schon so weit, daß mir das Spazieren oder Wandern draußen bzw. im Wald…

  • Es ist schon interessant, hier zu lesen, wie sich die Haltung gegenüber AD(H)S hier im Forum gewandelt zu haben scheint. Noch vor ca. 1 Jahr (grobe Schätzung) wurde hier vehement von vielen bestritten, daß Asperger und AD(H)S viel miteinander gemein hätten. Ich hatte damals auf die Aussage meines Psychiaters verwiesen, der die Ansicht vertritt, beides sei - vereinfacht gesagt - das gleiche, nämlich verschiedene Facetten eines gemeinsamen Spektrums. Von den Erfahrungen hier im Forum und insbesond…

  • Quote from Matou: “Bezeichnend ist, wie Leute mit sich selbst umgehen, wenn ihnen ein Missgeschick vergleichbarer Schwere widerfährt: "Ich Depp" - "Ich Idiot" etc. Wer so zu sich selbst spricht (oder denkt), dem entfleucht's genauso gegen andere. ” Laut meinen Erfahrungen stimmt das überhaupt nicht. Ich weiß von jemandem mit solchen Sprüchen über sich selbst - dies ist aber ein Mensch, der in dieser Art und Weise nur über sich selbst spricht, niemals (da müßte dann höchstens sehr viel geschehen)…

  • Quote from Cloudactive: “Auf der anderen Seite, habe ich tatsächlich einen ASler auf dem Gymnasium gekannt, der in der Nase bohrte und die Produkte vor allen anderen sogar aß. Er redete mit sich selbst vor allen anderen und schien gar nicht berücksichtigen zu können, dass andere Menschen etwas davon halten könnten. Ihm schien es völlig egal zu sein. ” Genau so einen gab es auch bei mir auf dem Gymnasium. Aufgrund des beschriebenen ekelerregenden Verhaltens empfand ich ihn als einen der widerwärt…

  • Jemandem, dem es nicht gut geht, gleich mit zig Ratschlägen anzukommen, hat etwas sehr in meinen Augen "unverschämtes" an sich, als ob der betreffende nicht schon von selbst auf die vorgeschlagenen Ideen gekommen wäre. Zum Beispiel beklagt sich jemand in einem Forum darüber, daß er sich so allein und einsam fühle und bekommt dann alle möglichen Ratschläge zu hören, wie: "geh doch mal in einen Verein", "nimm an einem VHS-Kurs teil", "sprich mal mit einem vielleicht nett erscheinenden Nachbarn" us…

  • Was sind Eure Stärken

    sempron - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Daher schrieb ich ja auch "für mich" in puncto "richtiges Lesen"!

  • Was sind Eure Stärken

    sempron - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Quote from Capricorn: “Ist auch die Frage: Müssen alle Seiten eines Buchs gelesen werden? Ich finde: Nein. ” Das ist natürlich eine Frage der Sichtweise. Ich mag es z.B. bei Romanen etc. (die ich jedoch selten lese) nicht, Seiten zu überfliegen - ist für mich kein richtiges Lesen dann. Bei wissenschaftlichen Texten oder sonstigen sachbezogenen Texten lese ich jedoch auch nicht mit dem Anspruch, kein Detail auszulassen, sondern überfliege ich den Text und konzentriere ich mich auf das für mich we…

  • Was sind Eure Stärken

    sempron - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Die Frage bleibt allerdings trotzdem, ob diejenigen, die angeben, besonders schnell lesen zu können, auch wirklich gründlich lesen. Ich kannte auch mal jemanden, der ständig zig Bücher bei sich hatte und davon sprach, sie alle zu lesen - am Ende erfuhr ich von ihm aber, daß er oftmals ganze Seiten einfach nur überfliegt und nicht eingehend durchliest.

  • Was sind Eure Stärken

    sempron - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Mehrere schrieben hier ja, sie könnten sehr schnell lesen. Dabei frage ich mich: Wie wollt ihr das wissen? Dazu braucht man doch einen Bezugspunkt, muß also wissen, wie schnell andere lesen. Und wird dann auch gründlich gelesen oder nur alles oder vieles überflogen? Wird das Gelesene auch behalten? Aus solchen und ähnlichen Gründen fiele es mir persönlich sehr schwer, meine Lesegeschwindigkeit einzuschätzen.

  • Quote from Cloudactive: “Ich habe einen Weitwinkelblick, wenn ich nicht überfordert bin, wenn ich überfordert bin, kriege ich einen Tunnelblick. Ersteres fällt mir dadurch auf, dass ich nicht wirklich den Kopf drehen muss, um ein Auto zu sehen, sondern es quasi unbewusst im Seitenwinkel sehe, gleiches Spiel beim Autofahren, da habe ich auch ein größeres Sichtfeld. ” Frauen sollen sowieso ein weiteres Sehfeld als Männer haben. Beliebtes Beispiel, das in diesem Kontext immer wieder gebracht wird: …

  • Quote from Durkadenz: “@sempron, @Lefty Ich denke diese Anführungszeichen sind die einzige Geste die ich benutze. Das rührt wohl aus meiner monotonen Aussprache ” Oh, ist schon okay, nichts für ungut. Ich kann es ja auch nicht erklären, wieso mich diese Gesten stören - ich benutze z.B. auch selbst nicht jene Gesten, die manche zur "Verbildlichung" eines Telefons gebrauchen (Daumen und kleiner Finger im rechten Winkel ans Ohr gehalten). Derlei kommt bei mir eigentlich nie oder fast nie vor.

  • Quote from Slim: “Kannst du rausfinden wo die wohnen? Vielleicht leben die in einer Region. ” Glaube ich kaum. Dafür sprechen die vom Akzent her doch wirklich zu verschieden.