Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 50.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von seven_of_nine: „Such dir so schnell wie möglich eine Psychotherapie “ Zitat von Shenya: „Einem Therapeuten erzählen wäre wahrscheinlich wirklich das Beste “ Wie bereits am Anfang schon geschrieben, "Ich war schon bei mehreren Ärzten (Therapeuten, Psychiater)". Oft konnte ich auf Grund von den aufkommenden (unbegründeten, und unrealistischen) Ängsten nach wenigen Sitzungen nicht mehr hin (die ersten Male waren dann schon gezwungen, aber das hält man nicht lange aus). Es kann auch sein d…

  • Hallo zusammen, mein schon länger bestehendes Problem sind häufige ängstliche Gedanken. Von der Beschreibung passt es zu einer "generalisierten Angststörung" (andauernde, wirklichkeitsferne und übertriebene Befürchtungen, keine Reaktion auf eine Bedrohung und auch nicht auf bestimmte Dinge oder Situationen beschränkt) aber ich habe keinerlei körperliche Symptome dazu. Körperlich bin ich ganz normal, ohne typische Symptome einer Angsterkrankung. Bei Angst würde aber der Körper gewisse Stresshormo…

  • Hallo, könnte dieses Verhalten (sich bei unangenehmen direkt zurück zu ziehen, Schutz und einen "sicheren Rahmen" zu suchen, Vermeidungsverhalten, usw.) nicht auch in gewisser Weise wegen dem Autismus sein? Ich denke kaum ein Autist wird von sich aus sagen "Ich habe Probleme mit Sozialkontakten, also gehe ich extra unter Menschen um das zu lernen" Die Realität sieht doch eher so aus, das man Situationen oder Dinge meidet, die einem unangenehm sind oder Probleme bereiten. Das ist an sich ja ein g…

  • Zitat von Cloudactive: „Ein Alien müsste ja völlig anders aussehen “ Das kommt auf die Definition an. Ich denke bei dem Wort "Alien" hauptsächlich an die englische Bedeutung, da heißt es als eine von weiteren Übersetzungen "Fremder". Hier die Übersetzungen: de.pons.com/übersetzung?q=alien&l=deen&in=en&lf=en

  • Aber du kannst dir die Umgebung aussuchen und manche Vermieter wollen z.B. extra nur ruhige Mieter. Ich denke das es immer eine Lösung gibt, bevor ich dort weiter leben würde, würde ich z.B. eher in ein betreutes Wohnen ziehen. Oder in eine Mietwohnung wo z.B. nur der Vermieter und 1 Mietpartei in dem Haus wohnen. WG's oder Häuser mit sehr viel mehr als z.B. 5 Mietwohnungen würde ich generell nicht als Option nehmen. Hast du denn die Kraft, dich mit dem Ordnungsamt wegen der Kneipe und dem Vermi…

  • Ich denke, das sich ein Tier nicht fragt ob es anders ist, oder "nicht von dieser Welt" wenn es z.B. mit einem Mensch zusammen lebt. Für das Tier ist vermutlich seine eigene Persönlichkeit normal und eher der Mensch das sonderbare Wesen. Der Vergleich ist mir eingefallen, wegen dem Stichpunkt "soziale Regeln intuitiv verstehen", ein Tier versteht auch nicht intuitiv die sozialen Regeln von Menschen, aber es scheint diese Selbstzweifel nicht zu haben. Kommt es vielleicht eher davon, wenn die Mitm…

  • Angefangen habe ich damit, das ich unangenehme Reizbelastungen nicht mehr versucht habe zu meiden oder zu umgehen. Ich habe es akzeptiert (also Training von Gelassenheit) weil, wenn ich für eine Reizbelastung ein Hilfsmittel nutze, setzt das voraus das ich der Reizbelastung Aufmerksamkeit gegeben habe. Wenn die Reizbelastung in mir etwas negatives ausgelöst hat (das man leidet, oder genervt ist z.B.) wurde bei mir dadurch die Belastung schlimmer. Weil ich mich durch das "darunter leiden" erst Re…

  • Zitat von midnight: „Wie geht ihr mit so etwas um ? “ Hallo, es soll nicht persönlich gegen dich sein, aber mich wundert bei der Beschreibung noch die Frage, wie man/du damit umgehen soll. Ich würde da nur einen Umzug als überhaupt einzige Option sehen. Absolute Stille kann man in Miete vermutlich nicht bekommen, aber was du beschreibst finde ich nicht zumutbar oder noch länger aushaltbar. Was deine Nachbarn betrifft, melde es beim Vermieter. Ändert sich nichts kannst du die Miete kürzen, danach…

  • Zitat von seinn: „Ich habe da ganz arge Probleme und trage daher sehr oft meine Sonnenbrille und Kopfhörer mit Noise Cancelling. “ Hallo, das hatte ich in der Anfangszeit auch gemacht und fand es hilfreich. Aber ich mache es mittlerweile bewusst nicht mehr, sondern gehe so vor zu lernen, unangenehmes auszuhalten. Je mehr Hilfsmittel ich nutzte, desto mehr hatte ich Probleme, wenn ich in einer Situation kein Hilfsmittel nutzen konnte. Ich mache es so, das ich das was ich nicht umgehen oder vermei…

  • Hi ihr beiden. Aber wenn man sieht wie viele Autisten z.B. hier im Forum sind, sind wir doch auch nicht mehr oder weniger Außenseiter wie andere Menschen. Viele haben etwas an sich, das die meisten anderen Menschen nicht haben. Wenn man alle Menschen (nicht nur Autisten) zusammen zählt die sich wie "nicht von dieser Welt" fühlen, dann sind alle Außenseiter zusammen vermutlich von der Anzahl mehr, als die nicht Außenseiter.

  • Hallo, weiß jemand woher bei manchen Autisten das Gefühl kommt, "nicht von dieser Welt" (Redewendung) zu sein? Ist das ein Symptom das zum Autismus gehört? Oder bekommt man das Gefühl, weil man durch seine Mitmenschen merkt, das man "anders" ist? Ich meine, es gibt viele Menschen die "anders" sind, z.B. durch körperliche oder psychische Erkrankungen. Aber deswegen haben diese Menschen aber auch nicht überwiegend das Gefühl "nicht von dieser Welt" zu sein. Deshalb habe ich mir die Frage gestellt,…

  • Zitat von FruchtigBunt: „@Phreno Ich würde der Rentenversicherung auf keinen Fall die Stellungnahmen mitschicken, wo draufsteht, dass du keine psychische Erkrankung hast, sonst dreht dir die Rentenversicherung daraus womöglich den Strick, dass du dir alle Probleme (auch wenn es körperliche sind) nur einbildest. Auch wenn es vollkommen unlogisch wäre, so zu reagieren, manchmal hängen sich Sachbearbeiter an so etwas völlig Unzutreffendem auf, weil sie den Fall schnell vom Tisch haben wollen. “ Dan…

  • Hallo, Autismus ist keine psychische Erkrankung und für die Therapie braucht es eine "behandlungsbedürftige psychische Störung". Ich habe neben dem Autismus keine psychische Erkrankung. Die Rente habe ich zum großen Teil wegen körperlichen chronischen Erkrankungen und den körperlichen Einschränkungen dadurch. Wenn ich Autismus haben sollte, scheine ich damit im Alltag gut genug zurecht zu kommen, das es Ärzten die keine Autismus-Spezialisten sind nicht auffällt. Eine Reizfilterschwäche ist zweif…

  • Hallo, die Rentenversicherung hat mir eine Verhaltenstherapie als Auflage gegeben, wegen der Reizfilterstörung, und weil ich mich z.B. von anderen abhängig machen würde. Da ich bei manchen Situationen im Alltag wegen dem Autismus manchmal Hilfe brauche. Eine der Vorschriften an den Therapeuten war z.B. Achtsamkeitsübungen zu machen. Ich soll diese Therapie machen, sonst würde ich der Mitwirkungspflicht nicht nachkommen und die Rente nicht verlängert bekommen. Und es muss eine Verhaltenstherapie …

  • Zitat von ZeroLifeSkills: „Er war manchmal ohne ersichtlichen Grund sehr sehr wütend, hat sich abgegrenzt, weggesperrt, war permanent genervt von ganz normalen, kindlichem Verhalten.. hatte unrealistische Erwartungen, wurde auch handgreiflich und hat furchtbare Dinge zu mir gesagt. Dass er nie ein Kind mit einer solchen Persönlichkeit wollte, dass ich einmal ganz allein und ohne Freunde enden würde, viel emotionaler Missbrauch und Vernachlässigung. Er war anspruchsvoll und streng, Gehorsam war f…

  • Zitat von Estelle: „Im Endeffekt bittest du uns um eine Schätzung, was passieren könnte, wenn die Konstellation vorkommt und das Kind autistisch ist, richtig? Wie soll das gehen? Es gibt kein "im Fall x passiert y", manche Kinder reagieren so, andere eben so. “ Genau deshalb, wie du auch richtig widergegeben hast, meine Formulierung "was passieren könnte" Das bezeichnet Vermutungen, und man kann auch mehrere und unterschiedliche Vermutungen nennen. Danke für deine Beschreibung, Lex.

  • Zitat von thelord: „Verfahren vor dem Sozialgericht sind gerichtskostenfrei. “ "Diese Kostenfreiheit gilt allerdings nur in Verfahren, in denen Privatpersonen eine Sozialleistung begehren, sich gegen deren Entzug wehren oder ähnliches" "Grundsätzlich werden keine Gerichtskosten vom Kläger verlangt, wenn er Versicherter, Leistungsempfänger und/oder Behinderter ist (§ 183 SGG). Ergo: Wenn weder Kläger noch Beklagter Versicherter, Leistungsempfänger oder Behinderter ist, können Gerichtskosten anfal…

  • Das habe ich gelesen, aber ich darf bitte selbst entscheiden worauf ich öffentlich antworte oder was ich vielleicht lieber privat schreiben möchte. Und ich vermute Turtle braucht auch niemand, wo andere auf ihre Fragen hinweist.

  • Zitat von Turtle: „Worauf zielst du mit dieser Frage ab? Würde solch ein Zusammenhang für dich persönlich etwas ändern? “ Momentan vermute ich das, daher die Frage. Und ich habe im Internet leider bisher nichts darüber gefunden. Im Zusammenhang mit seiner narzisstischen Störung hat er mir von klein auf oft eingeredet, das ich an allem Schuld sei, bzw. an allem selbst Schuld, er hat aus seiner Darstellung natürlich gar nichts falsch gemacht, usw. Deshalb kommt bei mir der Gedanke auf, ob ich durc…

  • Zitat von Digital_Michael: „Schnellstmöglich Widerspruch und wenn man damit sein Ziel immer noch nicht erreicht, dann Klage. “ Bei einer Klage sehe ich zusätzlich ein Problem in der langen Dauer bis zu einer Entscheidung. Im Schnitt kann man da mit 1,5 Jahren rechnen. Die Gerichte sind überlastet und haben eigentlich ganz andere (wichtigere) Dinge zu tun, als sich um Bagatell-Klagen kümmern zu müssen, die eigentlich unnötig wären und nur vom Stursinn mancher Behörden verursacht werden. Ich würde…