Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 209.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Habt ihr Schlafstörungen?

    kim - - Neurologische Vielfalt

    Beitrag

    Ich erinnere mich daran, als Kind öfter nachts wach gelegen zu haben. Ich konnte irgendwie häufig nicht ausreichend schlafen, sodass ich tagsüber schlapp und müde war. Es hatte bei mir später aber auch mit dem Rauchen zu tun, ich wurde früher wach, weil ich Nikotinentzug hatte und rauchen musste. Wenn ich zu wenig schlafe besteht bei mir die große Gefahr, dass ich manisch werde. Das ist schon des öfteren passiert, daher nehme ich seit einigen Jahren die Minimaldosis Quetiapin zum Schlafen. Damit…

  • Ich finde es klasse, dass sich hier so viele Schlauköpfe tummeln.

  • Silvester

    kim - - Autistischer Alltag und Überlebensstrategien

    Beitrag

    Zitat von GreanLeaf: „Ich hoffe - wie jedes Jahr - ,dass es in Strömen regnet und die Leute in der Wohnung bleiben und nicht knallen “ ich auch

  • Ungewissheit

    kim - - Autistischer Alltag und Überlebensstrategien

    Beitrag

    Zitat von Shenya: „Ich glaube aber, dass es einen Nichtautisten nicht so unruhig machen würde. Er wäre entspannter dabei, weil es ihm bestenfalls egal ist, was er in zwei Stunden macht oder nicht macht, wenn er sonst in der Zeit nichts Besonderes vorhat. Als Autist denkt man aber die ganze Zeit daran, ist unruhig und kann sich mit nichts anderem in der Zwischenzeit beschäftigen. So wäre es jedenfalls bei mir in der Situation. “

  • Ungewissheit

    kim - - Autistischer Alltag und Überlebensstrategien

    Beitrag

    Ich kannte auch mal so eine Person. Es gibt Menschen, die legen sich ungern fest, ich weiß nicht woran es liegt. Ich konnte mit diesem Verhalten nicht klar kommen, weil ich Ungewissheit auch ganz schlimm finde. Die Person war aber grundsätzlich so chaotisch und die Freundschaft war daher für mich nicht möglich.

  • Ich hatte zwar Interessen als Kind (Medizin/Chirurgie/Biologie/Pferde), aber ich habe mir nie so wirklich einen Beruf vorgestellt, den ich mal machen könnte. Es fällt mir grundsätzlich schwer, in die Zukunft zu denken. Ich konnte mir ja noch nicht einmal vorstellen, das Abi zu schaffen, also bin ich nicht weiter zur Schule gegangen. Als Teenager hatte ich dann ansatzweise mal zwei Berufswünsche, OP-Schwester oder Polizistin. Dass ich den Kontakt mit so vielen unterschiedlichen Menschen nicht bew…

  • ...für meine Verhältnisse recht entspannt...

  • Als ich jünger war habe ich meine häufigen Depressionen oft mit zu viel Alkohol betäubt und ich habe Drogen ausprobiert, weil mir die Risiken egal waren. Außerdem habe ich 22 Jahre lang geraucht. Obwohl die Depris nicht wirklich verschwunden sind, habe ich trotzdem mit dem selbstschädigenden Verhalten komplett aufgehört. Heutzutage wären mir die Risiken zu hoch.

  • unruhig, wahrscheinlich Zuckerschock von zuviel Süßem

  • Zitat von Kosmonautin77: „zumal ich davon ausgehe, dass die Berater dort für ein festes Gehalt arbeiten und nicht für Provision. Das ist ja eher bei Kundenberatern in der Bank so. “ Also zu der Firma, in der ich arbeite gehören auch Shops und die Verkäufer dort bekommen neben dem Fixgehalt auch Provision. Wir verkaufen Sportlernahrung und keine Finanzdienstleistungen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Verkäufer in Elektronikfachmärkten auch Provision bekommen neben einem Fixgehalt.

  • Welcher Verkäufer will seine Kunden einem Kollegen andrehen und damit auf Provision verzichten? Vielleicht war er einfach nicht kompetent genug, um die Kunden zu beraten und musste deshalb eine Kollegin rufen. Dass du auf die Kollegin bereits gewartet hast, hat er bestimmt nicht mitbekommen. Ich würde das nicht auf mich persönlich beziehen.

  • Eigentlich habe ich immer ein mehr oder weniger großes "Knäuel" im Bauch. Ist es groß, bin ich unruhig, ist es klein, bin ich relativ entspannt. Im Moment ist es so mittelgroß. Gefühle kann ich selten richtig wahrnehmen und beschreiben.

  • Ich habe noch eine fiese Geschichte aus meiner Kindheit. Als ich in ein neues Heim kam, sagten die Erzieher öfter abends, wenn sie uns ins Bett brachten, dass wir schlafen sollen und nicht mehr aufstehen dürfen. Das führte leider dazu, dass ich anfing ins Bett zu machen, weil ich ja nicht mehr aufstehen durfte. Da ich schon älter war (5) und bis dahin kein Problem mit Bettnässen hatte, warf man mir vor, ich würde das absichtlich machen. Ich konnte mich nicht wirklich mitteilen zu der Zeit und de…

  • Unnatürliches Hoch nach Meltdown?

    kim - - Neurologische Vielfalt

    Beitrag

    @rondra1 Bleibt es beim Singen und Tanzen? Und ebbt diese Phase dann auch relativ schnell wieder ab? Eine Hypomanie ist es eigentlich erst, wenn es mehrere Tage anhält. Verursacht dieses Hochgefühl Probleme? Bis zu einem gewissen Grad sind Stimmungsschwankungen normal, nur wenn sie ein Problem darstellen, würde ich zu einem Fachmann gehen.

  • Zitat von Daniel1: „Ankommen tut, bin nicht gut genug, sonst haette ich Freunde und eine Beziehung. “ Wenn ich ehrlich mit mir selber bin, dann ist es auch das, was ich fühle.

  • Ich kenne auch eher den umgekehrten Fall, dass ich Männer kennenlerne, mit denen ich gerne befreundet wäre, die aber mehr wollen als Freundschaft. Das ist nochmal ein zusätzliches Problem zwischen Männern und Frauen.

  • Zitat von ifi: „Zitat von kim: „Ich kann trotz falscher Aussagen immer öfter einfach meinen Mund halten und so mir weiteren Stress ersparen, indem ich eine Diskussion starte. “ Dafür ist auch dieses Forum ein guter Übungsort immer wieder finde ich . “ Genau so ist es

  • Ich habe auch immer das Bedürfnis die Dinge richtig zu stellen, wenn jemand von falschen Annahmen ausgeht oder schlicht Blödsinn erzählt. Mit der Zeit bin ich aber entspannter geworden, was das betrifft. Ich kann trotz falscher Aussagen immer öfter einfach meinen Mund halten und so mir weiteren Stress ersparen, indem ich eine Diskussion starte.

  • Zitat von 65536: „Und etliche Menschen wollen keine einsamen Personen als Freunde haben. “ Den Eindruck hatte ich bei einer Freundin auch, weshalb diese Freundschaft dann zerbrach. Zitat von 65536: „So passiert's meistens, dass einsame Menschen einsam bleiben und beliebte Menschen leicht noch mehr Freunde finden. “ Zitat von 65536: „Ich bin aber dabei, etwas an der Situation zu ändern (Job in der nächsten Großstadt suchen => da hinziehen => in der Stadt gibt's eine Menge Freizeitaktivitäten, übe…