Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 606.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von seven_of_nine: „dass man immer Therapie wegen "Anpassungsstörung" bekommen kann... “ Genau. Die nötige Anpassung kann die Anpassung an eine AS Diagnose sein. Der Therapeut müsste in dem Fall der KK schreiben dass der Patient aus der Bahn geworfen ist durch die Diagnose und Hilfe braucht sich umzustellen oder eben sich anzupassen.

  • Zitat von LeuChris: „Mein Hausarzt hat mich heute jedoch darauf hingewiesen, dass als Diagnose F84.5 V angegeben ist. Sowohl der Bericht sagt aus, dass von Asperger auszugehen ist und auch der Psychiater hat das so formuliert. “ Soviel ich weiß geben einige (oder zumindest eine) Diagnosestelle nur Verdachtsdiagnosen und keine voll gesicherten falls keine ausreichende Anamnese über die Kindheit machbar ist (fehlende Eltern zum Beispiel).

  • Zitat von Neoni: „es als "ich-synton" erleben (als ihr Sein, ihre unveränderliche Persönlichkeit), und genauso ist das bei PS auch. “ Nicht bei dem Mädchen im Link von Shenya. Borderliner leiden an sich selber nicht an der Umgebung wie Aspies. Aber es stimmt im Fall von schizoiden Menschen, glaube ich, und Narzissten und Psychopathen. Zitat von Neoni: „Was noch gleich ist, ist dass die meisten mit AS/HFA es als "ich-synton" erleben (als ihr Sein, ihre unveränderliche Persönlichkeit “ Bei mir auc…

  • @Shenya Danke für den Link. Ich überlege gerade was für positive Gründe es geben könnte eine Persönlichkeitsstörung bei erwachsenen Aspies zu diagnostizieren anstatt AS. Ein Grund wäre dass man dann per definitionem sagen könnte dass wenn sie "autistisch genug" gewesen wären in der Kindheit dann hätte man es gemerkt und sie schon damals diagnostiziert. Weil sie nicht "autistisch genug" dafür waren hat niemand Rucksicht genommen auf ihren autistischen Bedürfnissen sondern sie verschiedenen Sachen…

  • Zitat von Shenya: „Übrigens sind Persönlichkeitsstörungen durchaus heilbar, zumindest soweit, dass die Symptome so zurückgehen, dass die Diagnose nicht mehr gestellt werden muss/kann. Voraussetzung ist natürlich eine passende Therapie, gute Rahmenbedingungen, und Eigenmotivation. “ Meistens zielt die Therapie darauf, den Patienten zu helfen besser mit der Störung zu leben und nicht die Störung zu heilen. Eine richtige Heilung gibt es im Fall der Psychopathie (Dissoziale Störung) zum Beispiel nic…

  • Zitat von Willowtree: „Verstehe, aber ich verstehe Frau Kamp-Becker so, dass sie die anderen, etablierten Persönlichkeitsstörungen meint. Jene nennt sie eben auch in der Grafik auf S.16 in dem verlinkten Dokument, also genau eine Folie vor der, über die wir reden. “ Es kann sein. Von dem Blatt aber kann ich es nicht klar sehen. Man weiß nicht was sie dazu sagt während des Vortrags. Vielleicht sagt sie dass die komorbiden PS keine echte Komorbiditäten sind sondern die Krankheit (das angebliche AS…

  • Zitat von Willowtree: „Ich weiß ja nicht, wie das bei euch im Forum ist (sind ja wohl fast alle hier spätdiagnostiziert), aber bei mir trifft keine dieser vier Alternativen zu. “ Was ich dachte war nicht dass sie meinte dass man auf der Suche gehen sollte nach einer Persönlichkeitsstörung , es diagnostizieren und dann den Ausdruck "mit autistischen Zügen" hinzufügen sollte, wie wenn man Apfeltorte bestellen und sie mit Himbeeren servieren würde weil man Himbeeren essen will, sondern dass man ein…

  • Zitat von Shenya: „Spätdiagnostizierte hätten kein Asperger oder HFA, sondern eine Persönlichkeitsstörung mit autistischen Zügen “ Vielleicht bin ich etwas OT aber was mich interessieren würde wäre (a) der praktische Unterschied zwischen "Asperger" und "Persönlichkeitsstörung mit autistischen Zügen" als Diagnose (vielleicht keiner?) und (b) ob die Frau Dr Kamp Becker meint dass man "Persönlichkeitsstörung" oder eine spezifische Persönlichkeitsstörung diagnostizieren sollte. Letzteres wäre blöd w…

  • Zitat von Daniel1: „bin nicht gut genug, sonst haette ich Freunde und eine Beziehung. “ Ich habe auch zur Zeit keine Freunde und keine Beziehung. Man fühlt sich ganz komisch wenn man gar niemanden hat, wie jetzt. Deswegen kann ich nachempfinden was du schreibst. Mit dem vorübergehenden Alleinsein an sich (hier sitzen und meine Sachen machen) habe ich kein Problem aber vollkommen isoliert zu sein und so zu bleiben ist nicht schön und man fragt sich woran es liegt. Auch wenn man sich nicht absicht…

  • Zitat von Kraehe: „So gesehen besteht meine Behinderung hauptsächlich darin dass ich nicht in der Lage bin, andere Leute zu verarschen. Sonst wäre ich längst reich und hätte viele Freunde “ Das " " kannst du weglassen. Es ist tatsächlich so.

  • Zitat von seven_of_nine: „Wenn man aber keine Sozialkontakte hat, greift man nach jedem Strohhalm, das war bei mir auch zeitweise der Fall. “ Was besonders weh tut ist wenn man von dem letzten Strohhalm verlassen oder im Stich gelassen wird wenn man anderweitig keine Sozialkontakte (mehr) hat. Dann reicht es aus zum Beispiel dass die Person (letzter Strohhalm) ein Treffen zum Kaffee trinken unerwartet absagt um in einem tiefe Verlassenheitsgefühle auszulösen, auch wenn dieser letzte Strohhalm an…

  • @Lykana In meinem AS Diagnosebrief hat man auch einige "autismustypische" Sachen hinzugedichtet die ich gar nicht gesagt hatte. Man hat geschrieben dass ich als Kind keine richtigen Gespräche führen konnte, was nicht stimmt. Ich weiss nicht warum sie das hinzugefügt haben. Sie müssen gedacht haben: Wenn er AS hat wird er wohl Probleme gehabt haben Gespräche zu führen damals, also schreiben wir es hin. (??)

  • Ich war zwar nicht in Köln aber wo ich war (Uniklinik Dresden) fragte die Psychologin als allerersten Satz und in sehr skeptischem Ton "Wie sind sie überhaupt auf Autismus gekommen?", im Sinne von "Warum ausgerechnet Autismus?" (vielleicht hat sie diesen zweiten Satz auch gesagt). Dann habe ich meine Gründe erzählt. Der erste Satz des Erstgesprächs war ausgesprochen skeptisch aber dann sind sie übergegangen zu einer eher freundlichen Neutralität und haben keine weiteren Versuche gemacht den Pati…

  • Man könnte die kontroversen Beiträge abtrennen und in das andere Forum verschieben.

  • Zitat von Willowtree: „Das kann auch wieder sehr verschieden sein, aber beispielhaft für die "Unauffälligen" ist: - Der Alltag wird als sehr anstrengend erlebt, sowohl was die Reizumgebung, als auch das ständige Funktionierenmüssen in sozialen Interaktionen angeht. Es resultiert ein hohes Rückzugsbedürfnis, der Wunsch, "bei sich zu sein". Aufgrund des Stresslevels Gefahr von Komorbiditäten (Angst, Depressionen, Zwänge..) -Es fehlen oft enge Bindungen, Schwierigkeiten, Freunde und eine Partnersch…

  • Zitat von Cael: „Denn eigentlich geht es doch beim Erkennen von Emotionen durch den Blick ins Gesicht darum, die Emotionen zu erkennen und nicht den Kontext zu kennen? “ Ich nehme an dass man es einfach vom Gesicht erkennen sollte was die Person spürt. Wenn jemand redet in einem Kontext hat man die Wörter, den Kontext und das Gesicht. Ein Gesicht an und für sich ist schwieriger zu lesen. Die Gesichter in dem Abschnitt hätte ich wahrscheinlich wenig bemerkt ohne die Untertitel. Es sind zwei Leute…

  • Ich habe ganz andere Emotionen gesehen: Zum Beispiel nicht traurig sondern nachdenklich, nicht entschlossen sondern entspannt, nicht erleichtert sondern froh, nicht verwirrt sondern überrascht (das waren die ersten vier Emotionen). Vielleicht wüsste man mehr wenn man den Film gesehen hätte. Es kann sein dass der Kontext zeigt dass etwas trauriges passiert war und dass er deswegen Trauer spürt gerade und nicht Nachdenklichkeit. Einfach ohne Kontext könnte er nachdenklich sein.

  • Zitat von FruchtigBunt: „Zitat von Unbewohnte Insel: „Eine Diagnose sollte nur gestellt werden wenn eine echte Dysfunktion besteht. “ soweit ich weiß, sollten Diagnosen im psychiatrischen Bereich dann gestellt werden, wenn die Diagnosekriterien erfüllt sind UND ein Leidensdruck bei den Personen besteht. Ob das nun subklinisch ist oder nicht, kann doch von außen überhaupt niemand sagen. Nur der Betroffene selbst kennt seinen Leidensdruck. Und wenn er bei einem Psychiater vorstellig wird und dies …

  • Zitat von Cloudactive: „Verstehe ich nicht, “ Ich verstehe nicht was du nicht verstehst . Was ich meinte war dass falls man zurecht kommt braucht man keine Diagnose. Zitat von Cloudactive: „Ich denke auch nicht, dass viele Ärzte AS vergeben, damit Leute sich selbst erklären können “ Stimmt. Meine Diagnostiker damals haben gesagt "Sie sind autistisch aber sie brauchen keine Diagnose aber falls sie sie brauchen irgendwann in der Zukunft weil Sie eventuell nicht mehr zurecht kommen können Sie an un…

  • Zitat von Neoni: „Das hier finde ich, ist sicher auch diskutierendwert (das was ich fett machte): S.9 Zitat: „Die Symptome verursachen in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigung in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen • aktuelles Erscheinungsbild muss jedoch bedeutsame Beeinträchtigung aufweisen DSM-5, p 40 • subklinische Symptomatik rechtfertigt keine Diagnose; Diagnose dient nicht dem besseren Verständnis der eigenen Person “ “ Das Problem ist, was gi…