Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 163.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • vollkommen ausgelaugt Ich bin für regelmäßige/wiederkehrende Tätigkeiten, die vor 15 Uhr beginnen und mehrere Stunden andauern, einfach nicht geschaffen .

  • @tip In meinem privaten Umfeld habe ich Situationen, in denen solche Fragen überhaupt auftauchen könnten, weitgehend eliminiert. Leider bin ich nun durch Vorgaben der Krankenkasse, Rentenversicherung, Ärzte ... dazu "verdonnert worden" mich damit zu beschäftigen. Wenn man sich diesen Situationen aber nicht oft aussetzt, hat man wenig Möglichkeiten, das zu trainieren.

  • @Asesina Ich bin halt absolut kein Teamplayer. Da ich die meisten Aufgaben genauer (gefühlt: gründlicher und gewissehafter) erledige als meine Kollege, benötige ich dafür aber natürlich auch mehr Zeit. Das ist in unserer heutigen Gesellschaft leider nicht mehr gefragt. Denn das, was zählt, ist Quantität, nicht Qualität. Zeit ist Geld .

  • @tip Ich bin wohl irgendwie zu "detailverliebt". Je mehr Informationen ich mir beschaffen kann bevor ich mich in eine Situation begebe, desto entspannter kann ich an die Sache herangehen. Daher sind mir Dinge wichtig (wie z.B. die außerhäusliche Verpflegung), an die andere Menschen offenbar gar keinen Gedanken verschwenden. Dadurch wirke ich wohl oft aufdringlich oder nervig. Für viele Dinge brauche ich ungeheuer viel Vorbereitung und verbrauche viel Energie. Ich versuche halt alles mögliche, um…

  • Zur Info: Die Rehaabteilung hat sich gestern Nachmittag noch bei mir gemeldet - und den Beginn meines morgigen Termins gleich mal um 1 Stunde vor verlegt. Ich konnte alle wesentlichen Fragen grob klären, alles weitere klärt sich morgen. @tip @Kraehe Ich habe durchaus Geduld und erwarte nicht einen sofortigen Rückruf nach wenigen Minuten/Stunden. Bis Freitag Abend hab ich ja auch nichts weiteres unternommen, da waren dann schon 10 Stunden vergangen. Ich habe auch keine (größeren) Probleme, mehrma…

  • Zitat von Kraehe: „Einfach jetzt nochmal anrufen und den Termin am Mittwoch bestätigen. Das wollten die ja. Wenn wieder nur der AB dran ist, dann sag klar und deutlich Deinen Namen, sag dass Du den Brief erhalten hast, und am Mittwoch wie vereinbart zu Deinem Rehatermin kommst, und fertig.So würde ich das machen. “ Tja, wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben. Dann müssen die sich um etwaige Unterlagen eben selbst kümmern, die ich laut Schreiben mitbringen soll, aber gar nicht habe. Ich kann …

  • @Kraehe Da die ambulante Reha montags bis freitags in der Zeit zwischen 8.00 und 18.00 Uhr statt findet, ist die Praxis sogar bis 20.00 Uhr besetzt, auch freitags . Ich bin eh aufgeregt genug, weil ich nicht genau weiß, was mich da erwartet. Außerdem ist die Ankündigung ja doch recht kurzfristig und ich muss ggf. noch einiges erledigen und besorgen. (Da sind noch ein paar Fragen zu klären.) Seit Beginn meiner AU, Therapie und Diagnostik muss ich regelmäßig stapelweise Fragebögen ausfüllen, unzäh…

  • Zitat von FruchtigBunt: „Heute wollte ich einen Termin beim HNO-Arzt holen, weil ich seit nunmehr 3 Wochen krank bin. Ich sprach also auf den AB, weil niemand ans Telefon ging, wo einem zugesichert wird, dass man "umgehend" (!) zurückgerufen wird. Das war heute morgen um 10: 30 Uhr. Jetzt ist es 4 Stunden später. ... Wieso spricht eine Arztpraxis aufs Band, dass man umgehend zurückgerufen wird, wenn sie es dann doch nicht tun? ... Ich finde es unmöglich, dass einem Rückrufe zugesagt werden, aber…

  • Zitat von Daniel1: „Guten Morgen, Knanmel,muss noch schauen, ob jemand fuer Autismus in meiner Gegend ist. Bis jetzt war es fuer mich sehr wichtig, überhaupt jemand zu haben. Die Wartezeiten sind leider imens. L. G. Daniel “ Vielleicht kannst du dich ja bei verschiedenen Therapeuten auf die Warteliste setzen lassen. Ob ein Wechsel finanziell möglich ist, müsstet du mit deiner Krankenkasse abklären. Ich hatte mich auch bei mehreren Therapeuten durch telefoniert. Als ich den ersten Termin bei mein…

  • Zitat von Daniel1: „Hallo liebe Knammel, eine gute Therapeutin habe ich, sie ist nur überhaupt nicht Autismus erfahren und versteht (glaube ich) gar nicht was meine Probleme sind. Eine Ärztin, hat mich früher sogar regelmäßig angrschrien, als ich ueberfordert war und nicht mehr konnte. Als ich nicht mehr weiter konnte, kein Plan B, C hatte, meinte sie, ich waere bockig und wollte mich erziehen. Ganz liebe Gruesse, Daniel. Herzlichen Dank “ Eine Therapeutin kann fachlich gut sein, aber wenn sie s…

  • Lieber @Daniel1, hast du denn eine/n gute/n Therapeutin/Therapeuten, die/der sich mit Autismus auskennt und mit der/dem man nicht nur Gespräche führt? Der Reizüberflutung und Überforderung in bestimmten Situationen wirst du nie ganz entkommen können. Daher ist es wichtig, alternative Reaktionen zu erlernen, wie du mit diesen Situationen besser umgehen kannst. Noch wichtiger ist es, diese Strategien dann auch praktisch zu üben, damit man sie sicher anwenden kann. Das sollte unter der Anleitung un…

  • Zitat von Mariluna: „Als sich der wieder gelegt hatte, stellte sich dann heraus, dass es sich um eine Redewendung handelte. "Etwas im Urin haben" bedeutet demnach, "zufällig genau zur richtigen Zeit genau das Richtige zu tun". In meinem Fall hatte also Barbara einfach nur zufällig genau in dem Moment ihre Zimmertür geöffnet, in dem Anne über den Flur kam. Nichts mit Toiletten! “ Eigentlich bedeutet "etwas im Urin haben", dass man (intuitiv) etwas voraus ahnt, etwas im Gefühl/Gespür hat. So in et…

  • Habt ihr Schlafstörungen?

    Knanmel - - Neurologische Vielfalt

    Beitrag

    Zitat von seven_of_nine: „Zitat von Iguacu: „Das ist bei Autisten vielleicht ein unbewusster Kontrollmechanismus des Gehirns: Spätabends und nachts ist es dunkler und ruhiger = weniger Reizüberflutung. “ Vielleicht ist es bei mir eher das Gefühl, dass ich nach einer bestimmten Uhrzeit definitiv nicht mehr angerufen werde, nichts mehr einkaufen, putzen, waschen etc. muss? Also dass ich frei von Verpflichtungen bin, weil ich ihnen um diese Zeit nicht nachgehen kann? “ Ich bin morgens zu nichts zu …

  • Habt ihr Schlafstörungen?

    Knanmel - - Neurologische Vielfalt

    Beitrag

    Ich scheine eine der wenigen glücklichen zu sein, die keine Schlafprobleme hat. Ich kann prinzipiell jederzeit und überall schlafen. Ich habe ein stark ausgeprägtes Ruhe- und Schlafbedürfnis. Das bedingt allerdings auch, dass ich zu unpassenden Zeiten/Momenten müde bin. Im Zug schlafe ich grundsätzlich ziemlich schnell ein, wenn ich sehr müde bin (nach einer Nachtschicht) auch im Wartezimmer beim Arzt oder auf Familientreffen nicke ich plötzlich auf der Couch sitzend zwischen den Angehörigen ein…

  • Das Problem ist doch, dass du es in so einer Situation niemandem recht machen kannst. Egal, wie du reagierst, du bist in jedem Fall der Verlierer . Schützt du dich selbst, bist du für die anderen das Arsch... Wenn du es trotzdem geduldig versuchst, treibt es dich unweigerlich in einen Meltdown. Das ist so eine klassische no-win-Situation .

  • Zitat von Daniel1: „Dass klingt doch super, dass Du deinen Weg in dieser Hinsicht gefunden hast. “ Naja, das Problem ist, dass die meisten Menschen nicht verstehen können, wie man mit so wenigen Sozialkontakten leben und klar kommen kann. Und auch, warum man nicht das Bedürfnis hat, jeden Tag das Haus zu verlassen. Ich organisiere das meistens so, dass ich Einkäufe erledige, wenn ich sowieso zu meinen Gruppen raus muss. Ich hatte von Anfang an das große Glück, dass unsere Familie nicht so extrem…

  • Zitat von seven_of_nine: „... gibt es Aktivitäten, wo andere nicht mit möchten, z.B. gehen viele meiner Freunde ungern schwimmen, wohingegen ich sehr gern schwimmen gehe). “ Das Problem kenne ich auch. Ich gehe auch sehr gerne schwimmen, aber jede/r meiner bisherigen Partner/innen ist/war wasserscheu - darunter sogar ein Bademeister . Mit meinem Patenonkel bin ich damals regelmäßig schwimmen gegangen, aber eigentlich ist es eher egal, weil ich sowieso in Ruhe meine Bahnen ziehen will und nicht r…

  • @Daniel1 Oh ja, das kenne ich nur allzu gut. Nachdem sich mein Zusammenbruch ab Ende letzten Jahres angekündigt hat, haben immer mehr Funktionen nachgelassen. Ich bekam zunehmend Konzentrations-, Gedächtnis- und sogar Wortfindungsstörungen. Das Gefühl ist verdammt übel. Mein Körper hat sich massiv dagegen gewehrt, dassich einfach gearbeitet habe. Selbst nach mehr als einem halben Jahr AU sind sie Symptome noch nicht wieder verschwunden .

  • @Darlina Ich möchte dir keinesfalls schlechte Gedanken unterstellen. Du bist für mich halt schwierig einzuschätzen, weil du (u.a. in deinen eigenen) diversen Threads sehr viele (auch konkrete) Fragen stellst, von dir selbst aber wenig preis gibst (ausweichend antwortest). Das ist natürlich dein gutes Recht, macht die Beantwortung aber nicht unbedingt leichter. Ich war immer ein Mensch, der ohne Rücksicht auf Verluste (RW) ehrlich sagt, was er denkt, dabei aber nicht immer die besten Erfahrungen …

  • @FruchtigBunt Schön, wenn wir so etwas friedlich und zivilisiert klären können . Ich war früher auch immer so: energisch, explosiv, wirkte arrogant und impulsiv. Das macht Kommunikation schwierig und anstrengend. Vor allem, da ich auf der anderen Seite extrem harmoniebedürftig bin . Wenn du unter Streß stehst und genervt bist, wirken deine Beiträge übrigens extrem agressiv, bzw. ich würde sie als gewaltig/mächtig beschreiben (falls dich meine Meinung als Rückmeldung interessiert ). Ich kann dami…