Search Results

Search results 1-20 of 919.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Bei Autismuskultur steht hier autismus-kultur.de/autismus/autismus-weitere-diagnosen.html "Bei autistischen Menschen kann sich eine Depression anders äußern als bei nicht-autistischen Menschen. Es kann schwierig sein, depressive Symptome von normalem autistischen Verhalten zu unterscheiden, was die Diagnose erschwert. Und leider werden Depressionen bei autistischen Menschen oft verharmlost und normalisiert (Wenn ich so wäre, würde ich auch depressiv.)" Aber mehr wird dazu nicht ausgeführt. Den l…

  • @Badener hat ja noch andere Einschränkungen, wenn ich das richtig sehe. Ich schätze mal, je älter man ist, desto seltener finden irgendwelche Nachprüfungen statt, weil man dann, gerade bei körperlichen Einschränkungen, nicht mehr davon ausgeht, dass sich was bessert.

  • Das weiß ich auch nicht genau. Mein Chef kennt meine Diagnose, aber wir kommunizieren in der Regel nur dienstlich, und das auch eher wenig. Es kann gut passieren, dass ich ihn zwei Wochen lang nicht sehe. Persönliche Zuwendung bekomme ich 1x im Jahr beim jährlichen Mitarbeitergespräch - falls es nicht ausfällt. Ansonsten höchstens bei besonderen Anlässen, die sind seltener als 1x im Jahr.

  • Der Vergleich gefällt mir. Ich habe öfter das Problem, dass Aussagen von mir so interpretiert werden, als wäre ich wütend oder sehr negativ über etwas, obwohl ich aus meiner Sicht alles neutral gemeint habe. In Foren passiert mir das auch, aber da fehlt ja auch die begleitende Mimik und Körpersprache.

  • Quote from Back: “Derzeit drehe ich mich nur um mich selbst (RW), was mir fürchterlich auf die Nerven geht. Kognitiv ist mir inzwischen bewußt, dass die Diagnose hilfreich sein wird. Mein Leben lang habe ich mich gefragt, was nicht mit mir stimmt oder falsch ist. Jetzt habe ich eine Antwort und tue mich doch so schwer damit, vor allem auf der emotionalen Ebene. Habt ihr eine Idee, wie man diesen Prozess, für sich einfacher gestalten kann? ” Ich hab keine Idee, da ich das auch durchgemacht habe u…

  • Quote from Fidoline: “Warum fährst du nicht am 24.12. zu ihr? ” Ich glaube, ursprünglich war der Grund, dass am 25. auch meine Schwestern zu meiner Mutter kommen, dann sind alle zusammen.

  • Viel Glück!

  • Quote from Marnie: “Wer ist von euch am 24.12 alleine. Wie sind eure Erfahrungen und habt ihr Tipps? ” Am 24.12. bin ich immer allein, aber am 25.12. fahre ich normalerweise zu meiner Mutter. Am 26.12. bin ich dann wieder allein. Ganz früher, vor vielen Jahren, war ich über die ganzen Weihnachtsfeiertage bei meiner Mutter und empfand das als sehr anstrengend. Daher war es, als ich das reduziert habe, erstmal eine Erleichterung, und ich war gerne an diesen Tagen allein. Wie es dieses Jahr sein wi…

  • Bei meinem Hausarzt werden die Patienten im Wartezimmer über einen Lautsprecher aufgerufen. Das ist auch ganz ungünstig, zum einen weil die Stimme so verzerrt ist, dass man es schlecht versteht und zum anderen, weil man keine Kopfhörer nutzen kann.

  • Quote from Mandelkern: “Wichtig ist für mich die Perspektive, dass nicht die Person durch ihre Art zu sein die Behinderung "verschuldet", sondern dass Behinderung auftritt, wenn die Gesellschaft nicht den Bedürfnissen des Individuums gerecht werden kann. Und mitunter hat das Individuum dann nicht ausreichend Ressourcen, das auszugleichen. Deshalb ist Behinderung ein gesellschaftliches Problem und keines des Individuums. ” Es ist ein wechselseitiges Problem, beide Seiten sind beteiligt. Von Schul…

  • Ich bin auch immer auf der Suche nach guten Ärzten, wo die Rahmenbedingungen stimmen und die Kommunikation klappt. Vor 10 Jahren oder so haben wir im Forum mal einen Flyer für Arztpraxen erstellt: aspies.de/pdf/Aspies-eV-Aerzteflyer-03.pdf Meine wichtigsten Wünsche wären, dass der Arzt aktiv ist im Gespräch, d.h. immer nachfragt, weil ich oft was vergesse oder nicht so wichtig finde. Er soll auch fragen, wenn es so aussieht, als wollte ich nicht über etwas reden. Sehr wahrscheinlich trügt der Ei…

  • Quote from Geisterfahrerin: “Schon des öfteren habe ich hier im Forum gelesen, dass Autismus als Schwerbehinderung bezeichnet wird. ” Ich kenne das im Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenausweis. Da heißt das eben so. Und viele wollen ja so einen Ausweis, dann muss man das in Kauf nehmen, dass es so heißt. Theoretisch bedeutet es ja auch, dass wenn jemand nicht so schwer behindert in diesem Sinn ist, dann bekommt er auch keinen Schwerbehindertenausweis bewilligt. Das ist dann, wenn der Grad de…

  • Quote from Gerit: “Ich kann das sehr gut verstehen, weil die Beiträge, die unter dem Threadtitel stehen, keine Antworten auf die Eingangsfrage sind ” Es gab gute Gründe dafür, es war ja nicht eine willkürliche unnötige Abweichung vom Thema, das sollte man schon unterscheiden. Quote from Gerit: “ich würde mich auch beleidigt fühlen von solchen Äußerungen. Du nicht ? ” Die Tipps waren alle hilfreich und sinnvoller als wenn man seine Frage wörtlich beantwortet hätte. Ein Leben in Isolation kann man…

  • Quote from Back: “Rückzug war für mich der falsche Weg. Ich werde jetzt versuchen, meine Verunsicherung auszuhalten. ” Hab heute den Spruch gelesen, dass F-E-A-R zwei Bedeutungen hat: fear/forget/fuck everything/everyone and run oder: face everything and rise Für Autisten würde ich sagen, unter Berücksichtigung der Energiereserven einen passablen Mittelweg finden. Jede mögliche Herausforderung würde ich auch nicht annehmen.

  • Quote from kim: “Als ich das retardierte Q. genommen habe, hatte ich auch das Restless Legs Syndrom abends, wenn ich eigentlich zur Ruhe kommen wollte. Mit den 25 mg unretardiert habe ich das nicht. ” Das ist interessant, dann ist das vielleicht doch dosisabhängig. Vielleicht frage ich meine Ärztin nochmal.

  • Du zeigst Vermeidungsverhalten. Es hat meiner bescheidenen Meinung nach nichts mit Vorlieben zu tun, sondern mit Ängsten und Schwierigkeiten. Ich bin nämlich auch sehr gern allein, gerne auch mal eine Woche oder mehr ohne jeden Menschenkontakt, allerdings brauche ich dazwischen auch immer mal wieder Kontakt und den Austausch mit Menschen, die mich mögen. Wenn du bisher bei deinen Eltern lebst, warst du noch nie wirklich allein. Das kann dann schon so eine Weile funktionieren, aber es ist halt ni…

  • Ich habe eine Weile Quetiapin retard 50mg genommen, aber ich musste es wieder weglassen, weil ich immer Probleme mit restless legs (?-ich konnte nicht mehr einfach nur sitzen, musste dauernd die Beine bewegen oder rumlaufen) eine Weile nach der Einnahme hatte, und auch eine Gewichtszunahme, obwohl der Zeitraum wahrscheinlich zu kurz war, um zu sagen, ob die Gewichtszunahme wirklich vom Medikament kam. Habe mich schon gefragt, ob 25mg unretardiert vielleicht etwas besser gewesen wäre, aber ich we…

  • Quote from Jobcenter Tycoon: “Die in Japan leben von ihren Eltern und da die Eltern ungerne zugeben das ihr Kind nicht so ist wie erwartet akzeptieren sie es einfach so. ” Ist aber wahrscheinlich keine echte Akzeptanz, eher eine hilflose. Der Nachteil für die Kinder ist, dass ihnen nicht geholfen wird, denn bei rechtzeitiger Therapie ließe sich noch etwas ändern, aber wenn das Kind mal 20 Jahre in seinem Zimmer vor dem Computer sitzt, dann wird es wesentlich schwerer, nochmal etwas daran zu ände…

  • Quote from Gerit: “Ja, jetzt sind wir wirklich ganz schön vom Thema abgekommen. Hat vielleicht noch jemand konkrete Vorschläge zu der ursprünglichen Fragestellung ” Ich denke, es ist sinnvoll, auch über die Frage hinausgehende Möglichkeiten zu erwähnen, wenn man denkt, dass die Antwort auf die eigentlich gestellte Frage nicht wirklich weiterhelfen oder sogar schaden wird. Im Extremfall könnte jemand nach einer Anleitung zum Suizid fragen, und man dürfte nur sachlich Methoden nennen statt zu frag…

  • Quote from Imhotep: “Denn irgendwann sind seine/ihre Eltern nicht mehr da ” Schlimmstenfalls muss man dann ins Heim, dann hat man richtig viel Menschenkontakt... wenn man nicht gelernt hat, selbstständig für sich zu sorgen. Ich glaube, es wäre sinnvoll, die Sozialkompetenzen zu trainieren, weil es das Leben insgesamt leichter macht und man nicht mehr so viel falsch versteht oder sich fragen muss, wie etwas zu verstehen ist. Für Autisten gibt es ja in manchen Städten solche Trainings, die man ger…