Search Results

Search results 1-20 of 402.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Quote from Jupiter84: “Ich habe aber Phasen, da reinige ich mich nicht täglich. Meist in depressiven Phasen. Vor allem früher, als ich zwischenzeitlich arbeitslos war und kaum die Wohnung verlassen habe, habe ich oft nur "Katzenwäsche" betrieben. ” Das geht mir ähnlich. Wenn die Depression kommt, dann lasse ich alles verschlampen: mich, meine Wohnung, einfach alles. Ich habe dann zu nichts mehr Kraft. Ich habe es mir jetzt angewöhnt, nur alle 2 Tage zu duschen und dies mit der "Katzenwäsche" abz…

  • Ich bin vor der Diagnose regelmäßig verzweifelt in meinem damaligen Vollzeitjob. Meine Kollegen unternahmen nach Feierabend viele Sachen, hatten Hobbies und soziale Kontakte. Und ich? Ich kam heim, saß 2 Stunden auf der Couch, unfähig auch nur ein Wort zu sagen. Dann machte ich mir schnell irgendein Tiefkühlgericht während ich schon das erste Bier in der Hand hielt. Nach dem Essen wieder aufs Sofa, Glotze an, volllaufen lassen ...

  • Ich bin eine echt miese Gastgeberin, dabei hatte ich früher, während der Studienzeit, oft Besuch. Es ist mir schon zu viel, vorher aufzuräumen, einzukaufen und sauber zu machen. Dann wartet man evtl. auch lange, weil sich der Besuch verspätet und ist schon mit den Nerven runter, bevor dieser eintrifft. Dann die Bewirtung: alle wollen was anderes trinken. Die einen Kaffee mit Milch, die anderen mit Zucker, Mineralwasser etc. Ich stehe in der Küche und bin verwirrt, serviere Wasser in der Kaffeeta…

  • Ich weiß gar nicht so richtig, was Ruhe ist. Als Kleinkind bekam ich eine schwere Mittelohrentzündung und seitdem schleppe ich meinen Tinitus mit mir herum. Also seit ca. 45 Jahren. Mal fiepst der Tinitus lauter und nervt unheimlich, mal "höre" ich ihn kaum. Beim Einschlafen helfen Hintergrundgeräusche wie das Summen eines Ventilators, um den Tinitus abzumildern. Leise Musik oder Naturgeräusche wie Meeresrauschen sind auch nicht schlecht. Ich nehme seit Jahren Blutdrucksenker und geholfen haben …

  • Quote from Ani: “Ich höre mir die Probleme der anderen an, weil ich offensichtlich "seelischer Mülleimer" auf dem Shirt stehen habe ” Willkommen im Club Wenn mir die Leute sagen: "Mit Dir kann man so toll reden." Dann meinen sie eigentlich: "Bei Dir kann ich meinen seelischen Müll total gut abladen. Sieh' zu, wie Du damit klar kommst." Ich brauche auch lange Pausen zwischen den Treffen mit Freunden. Das stetige ausgenutzt werden hat außerdem dazu geführt, dass ich extrem misstrauisch geworden bi…

  • Quote from Traumfresserchen: “Ich finde ja, das hat alles ein wenig was von Bindungsangst, nur halt nicht nur auf Liebesbeziehungen bezogen, sondern auch auf Freundschaften. ” Mein Psychologe geht da mit seiner Vermutung auch in Richtung Angststörung.

  • Quote from Traumfresserchen: “Wenn ich merke, dass sich eine Person für mich interessiert, sei es, weil sie mir öfter schreibt oder weil sie sich mit mir treffen will, bekomme ich irgendwann ein ungutes Gefühl im Magen und kann nicht mehr zurückschreiben. Ich antworte dann so lange nicht, bis die Person es aufgegeben hat. ” Das trifft auch auf mich zu. Wenn mir Menschen zu nahe kommen, ergreife ich die Flucht. Hinterher fühle ich mich schlecht und werde depressiv, aber ich kann da einfach nicht …

  • Quote from monisma: “Vom Aspergersyndrom habe ich gelesen, dass es zum Teil ähnliche Erschöpfungszustände gibt - ich weiß aber nicht, ob ich das richtig einschätze. Daher meine Frage, ob sich das auch auf euren Schlaf auswirkt? ” Mein Schlaf ist generell eine Stop-and-Go-Angelegenheit, aber dies verschlimmert sich, wenn ich einen Tag voll Menschen hatte oder einen Termin am nächsten Tag wahrnehmen muss. Wenn also ein gewisser Stress herrscht und das lässt mich dann höchstens eine Stunde am Stück…

  • Quote from nakaramia: “Wie reagiert ein Hund, wenn der Halter gegen die Wand schlägt? Wenn er tobt? Einfache Frage. ” Mein Hund hatte nie mit Angst reagiert. Im Gegenteil: wenn ich nach einem Meltdown erschöpft in einer Ecke saß, kam er an, guckte mich prüfend an. Lag ich im Bett, legte er sich einfach neben mich. So, als wolle er mir signalisieren: "Ist schon ok, ich bin da." In solchen Moment war er auch nicht so penetrant auf Streicheleinheite aus wie sonst. Er spürte, dass seine Anwesenheit …

  • Ich bin Hunden gegenüber sehr distanziert. Aus Angst. Aber da ich sehr gute Erfahrungen mit Haustieren gemacht hatte, kauften mir meine Eltern einen. Zuerst fürchtete ich mich, ihn zu berühren, aber das Eis brach nach einem Tag. Am fünften schlief er in meinem Bett ... Und er wurde mir ein treuer Kamerad. Tiere ständig um mich herum zu haben, ist eher ein Vergnügen. Ich empfand das nie als Last. Deine Bedenken würde ich aber offen äußern. Auch wenn es vielleicht eine familiäre Mehrheitsentscheid…

  • Quote from Necroghoul7: “Mobbing ist z.B. in vielen Betrieben erwünscht, um dem Zusammenhalt zwischen Mitarbeitern entgegenzuwirken (Beispiel: Siemens). ” Das stimmt. Ich arbeitete einmal für eine Offertenzeitung (die längst Pleite ist) und dort meinte der Chef: "Wenn sich meine Leute gegenseitig die Köpfe einschlagen, kommen sie nicht auf die Idee, sich gegen mich zu verbünden." Dort war Bespitzelung und Denunziation also erwünscht und an der Tagesordnung. Ich kann unter solchen Umständen nicht…

  • Quote from Lilith: “So bin ich in eine Depression geraten, auch weil mein Chef anfing mich zu mobben. Und dann finden sich immer "Kollegen", welche mitmachen. ” Ja, die Speichellecker hat man dann auch noch an der Backe (RW). Einer meiner Chefs hatte mal gesagt, dass ich mich glücklich schätzen sollte, weil er mich überhaupt zur Kenntnis nahm. Was für ein Trottel. Die meisten haben keine Ahnung von Mitarbeiterführung und toben sich vom Chefsessel nur aus, um ihre Unzulänglichkeiten zu überspiele…

  • Quote from DerCodeMacher: “Ich bin so ein Unterworfener. Bin durch meine Gesamtsituation an den Arbeitsplatz gekettet. ” Das ging mir genauso. Ich war 2000 froh, der Arbeitslosigkeit entronnen zu sein. Ich habe daher viel in Kauf genommen. Letztendlich wirkte sich das negativ auf meine Depression und meinen Alkoholkonsum aus. Ich weiß, dass mir in meinem Job keiner etwas vormachen kann, aber ich bin nicht in der Lage, diese Leistung adäquat zu "verkaufen". Freiberuflich ist es auch oft so, dass …

  • Quote from Lex: “Wäre es nicht sinnvoller und gerechter gewesen die Personen zu kündigen, die mobben, statt die Person, die gemobbt wird? ” Das habe ich mich schon so oft gefragt. Sind die Chefs blöd? Blind? Warum behält ein Mobber seinen Job und das Opfer muss gehen? Für mich ist das ein Rätsel und da verstehe ich meine Außenwelt wirklich nicht mehr.

  • Wenn mein Handy klingelt, dann zucke ich jedes Mal zusammen, als hätte mir jemand eine Klapperschlange auf den Schreibtisch geschmissen. Vom Grad der gefühlten Bedrohung her ist das auch ähnlich. Ich habe einen leisen melodiösen Klingeton, aber ich erschrecke, als wäre es das Signalhorn eines Trucks. Den Klingelton auf Vibration umzuschalten, bringt nichts. Ich gehe lieber gleich ans Telefon, statt zurückrufen zu müssen. Der Gedanke, ein ausstehendes Telefongespräch zu haben, ist noch erschrecke…

  • Wenn mir andere Vorschläge machen, schalte ich auch erst einmal auf stur. Ich kann Ratschläge schlecht annehmen. Das mag daran liegen, dass sich in meinem Kopf ein fester Weg zur Lösung eines Problems manifestiert hat und diesen gehe ich dann. Ich kann nicht einfach auf einen anderen Weg umschwenken. Das braucht Zeit und viel Überlegungen. So hocke ich dann auch tagelang brütend herum und grübele über den Vorschlag. Manchmal fängt er an, mir zu gefallen, aber oft verwerfe ich ihn. Ich zocke übri…

  • Quote from Necroghoul7: “Wieviel Prozent deiner bzw. eurer (falls sich noch andere Nutzer betroffen fühlen) Depression rühren denn von den beruflichen Problemen her? ” Als ich noch eine Festanstellung hatte, waren das sicher 50%. Hinzu kam, dass ich trank, um abends wieder runterkommen zu können und zu schlafen. Der Alkoholismus ist auch eine Antwort auf den ständigen Stress gewesen, unter Menschen sein zu müssen im Büro, dem Studium. Ich habe gesehen, wie andere Ruhm einheimsten, der eigentlich…

  • Quote from Linnea: “Ist in euch die "Erlaubnis"...so etwas zu tun, obwohl es nicht so angesehen ist wie viele andere Berufe, und oft als sinnlose Spinnerei/Spielerei abgetan wird? ” Bevor ich das Studium begann, lernte ich am Wiesbadener Staatstheater den Beruf der Theatermalerin. Die Kunst steckt mir im Blut und ich fand das freiere Leben am Theater unheimlich spannend. Das beeinflusste mich dahingehend positiv, dass ich den Beruf des Künstlers und/oder Autors als etwas Alltägliches ansehe. Im …

  • Quote from Necroghoul7: “Ich werde jetzt das machen, was ich früher wollte (Geschichten schreiben, Comic malen usw.), egal ob ich damit Geld verdienen kann oder nicht. Wenn man keine Zukunft mehr zu verlieren hat, sollte man das als Chance zum Neubeginn sehen, so interpretiere ich das. ” Genau das versuche ich auch gerade. Schreiben und Malen. Ob nun kommerziell oder rein privat. Ich bin einfach ins kalte Wasser gesprungen (RW). Keine Ahnung, ob es ne Arschlandung wird oder ein zukünftiger Brote…

  • Quote from Kleines Licht: “Ich möchte nicht, dass mich irgendeiner in meinem "Nerd-Zustand" wie ich das nenne - sieht ” Das kommt noch erschwerend hinzu: unangemeldeter Besuch kommt immer dann, wenn bei mir das Chaos gerade am größten ist. Meine Eltern und ich haben unlängst auch mal über eine Sprechanlage diskutiert und jetzt erst einmal das Glas unserer Haustür mit Spiegelfolie überzogen. Vorher konnte jeder hineinspähen und ich weiß echt nicht, warum man solche Haustüren baut! Aber jetzt kann…