Search Results

Search results 1-20 of 593.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Es hilft, wenn man sich Jemanden als Beratungsinstanz sucht, der die Seite von einem vertritt und dadurch dann quasi den anderen, der wiederum seine eigene Seite vertritt ausgleicht. Das mach eich häufig so im privaten wie im beruflichen, einfach Jemanden fragen, wo ich weiß der kann das aus meiner Sicht einschätzen, weil er mich enwteder mag (privat) oder die gleichen Interessen vertritt (beruflich). Gerade im beruflichen gehe ich also selten in irgendwelche Preisverhandlungen ohne das ich vorh…

  • Das die Menge und Intensität der vorher erlebten Reize einen anfälliger machen für eine FReizüberflutung ist irgendwie naheliegend. Also genau da sist ja irgendwie eine Reizüberflutung vond er Definition her. Und das kann sich natürlich ansammeln, ich würde sogar sagen über einen Tag hinaus. Also wenn man die anderen Reize etc. noch nicht verarbeitet hat, kann einen das auch tage später noch empfindlicher machen. Dann kommt natürlich noch sowas wie Schlaf hinzu, wenn man schlecht geschlafen hat,…

  • Quote from tinker: “Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Wenn ich, sagen wir mal, aus ungünstigen Umständen meine Arbeitsstelle von selbst kündige, gibt es für 3 Monate keine Unterstützung vom Staat. Die Empfehlung, so meine ich mich zu erinnern, 3 Monatsgehälter in Reserve. Ein bisschen "Offline-Geld" ist auch nicht verkert. Wenn, aus welchen Gründen auch immer, du nicht mehr an dein "Online-Geld" kommst, geht immer noch der Supermarkt. Ist so eine Erfahrung, die ICH gemacht habe. ” Ah oka…

  • Quote from Grubber: “Deine Erfahrungen sind wirklich unangenehm und überraschen mich. Ich hätte in einem Kloster auch eher erwartet, in Ruhe gelassen zu werden. Welche anderen Möglichkeiten hast du gefunden (falls du berichten magst...)? ” Ja waren sie auch. Einerseits weil ich eben nicht das dort bekam, was ich eigentlich wollte und andererseits ich nochd as Gefühl vermittelt bekam, mit mir stimme irgendwas nicht (weil ich mich nicht sozialisieren wollte) und ich auch echt verwirrt war, weil ic…

  • Quote from tinker: “Ich denke es geht darum 3 Monalte mit den Ersparnissen zu überbrücken. Spätestens dann greift die Staatliche Sozialhilfe ein. Die größte Variable dabei ist wohl der entsprechende Mietspiegel. Also Wohnen+Strom+Telefon+Lebensmittel. Für viele scheint wohl auch Klopapier ein sehr wichtiger Posten. ” Aber 3000 Euro sind ja noch locker in dem Rahmen, den man haben darf und trotzdem UNterstützung bekommt. Diese 3000 Euro ist dann die Summe die man haben sollte, falls man halt umzi…

  • Quote from Eine: “Hat hier jemand Erfahrungen damit, einen Rückzug in einem Kloster zu machen? ” Ja, leider waren sie eher negativ. Ich war dort um meine Ruhe zu haben und mich zurückziehen zu können. Ich dachte eigentlich auch, dass genau dafür ein Kloster da sei. Das sah das entsprechende KLoster aber anders, die fanden es sehr komisch, dass ich keinen Kontakt zu anderen wollte und haben da auch Druck gemacht, was ich sehr unangenehm fand (also mir erzählt ich sollte doch und sowas hätten sie …

  • Quote from Aldana: “Die Massen an Fleisch, die in D gegessen, sind ja auch keine sinnvolle Ernährungsweise. Genauso wenig wie ständig Eier zu essen (um mal deine 2 Beispiel aufzugreifen). Guck dir die Ernährungspyramide an, in den Abteilungen, von denen man am meisten essen soll, ist viel dabei, was nicht die Welt kostet. Gerade das lagerfähige Herbst/Wintergemüse ist meist per se sehr preiswert. Unabhängig davon muss man natürlich Preise vergleichen. Wer immer zum Nähesten greift, gibt für das …

  • Quote from Aldana: “Autsch, ist das viel. Wenn ihr soviel allein für Essen ausgebt, wundert es mich kein bischen, dass ihr es nicht schafft zu sparen. Selbst bei sehr großzügiger Herangehensweise braucht man nicht mehr als 150-200 €/Monat/Person für Lebensmittel. ” 150 Euro bei großzügiger Herangehensweise? Das sind 3 Euro pro Tag. Wenn man bei Fisch oder Fleisch auf die Qualität achtet bzw. dass es Bio ist (bzw. sobald man halt nicht das billigfleisch kauft) ist man sehr schnell über den 3 Euro…

  • Quote from LeuChris: “Das ist wenig. Wir geben zu 3. locker 800 Euro nur im Supermarkt aus pro Monat. Teilweise Discounter, teilweise REWE und ein bisschen Bio. Der größte Einzelposten mit ca. 1000 Euro (Warm, Strom, Internet) ist bei uns die Miete fürs Haus. ” Eigentlich nicht. Das sind seine Kosten für eine Person bei einem Gehalt, du musst 3 Personen mit einem Gehalt finanzieren. Also müsste er für drei aufkommen (da rechne ich jetzt mal die 200 Euro dazu, die er eigentlich spart wegen des Ei…

  • Quote from RegenbogenWusli: “Warum schreibst du --? Da fehlen die Wörter in deinem Kommentar. ” Du bist doch länger im forum und weißt, dass man Beiträge nicht mehr löschen kann und mein Inhalt hatte sich erledigt

  • Quote from HolyDiver: “Und genau da drehe ich mich im Kreis (RW). Mir bereitet nichts Freude. Als ich vor meinem Berufsleben gefragt wurde, was ich mal werden will, konnte ich keine Antwort darauf geben. Das hat sich bisher nicht geändert. ” Okay, also es klang so, als würdest du aßerhalb der Arbeit dein leben verwirklichen bzw leben und das wiederum klingt danach, dass dir Dinge Spaß machen. Wenn du aber auch außerhalb der Arbeit nichts hast, müsste dir dnan nicht egal sein ob du arbeitest oder…

  • Quote from Garfield: “Entweder kann die Firma ohne Dich leben - in guten Firmen muss berücksichtigt werden, dass grundsätzlich jeder Mitarbeiter jederzeit lange oder dauerhaft ausfällt. Oder Du bist wirklich unersetzlich und dann sollte die Firma auch auf Deine Wünsche eingehen oder Du findest auch in anderen Firmen wieder was. ” Du gehst da naiverweise davon aus, dass die Chefs ehrlich sind bzw. konsequent. Auf jemanden zu verzichten ist immer ungünstig, dementsprechend macht es Sinn für ein Un…

  • Quote from HolyDiver: “Ich arbeite um zu leben, und nicht umgekehrt. Meine Lebenserfüllung sehe ich also auch nicht im Beruf. ” Das würde ich nicht aushalten, wenn meine Arbeit nur da wäre, um mein Leben zu ermöglichen. Dafür dauert die Arbeit viel zu lange, da bleibt ja nicht viel Leben übrig. Dementsprechend mus smir die Arbeit auch Spaß machen und sinnvoll sein bzw. etwas sein, was ich zumindest teilweise eh gerne mache. Alles andere fände ich lebenszeitverschwendung.

  • Das ist ja irgendwie beruhigend, dass es nicht nur mir so geht, andererseits klang es bisher auch nicht so an, als hätte da jemand eine Lösung oder zumindest einen Ansatz. Interessant ist, dass es zwei sich gegenüberstehende Folgen geben kann, entweder man wird ganz passiv und sagt nichts mehr oder man macht es umgedreht und redet umso mehr und versucht sich zu erklären und zu verteidigen und wirkt dadurch dann dominant oder gar aggressiv, während man eher immer verzweifelter wird. Mir hat das m…

  • Quote from Needle: “Leider habe ich dafür noch keine gute Lösung gefunden. In dem Moment selbst kann ich dann meistens das Problem und meine Hilflosigkeit nicht gut verbalisieren und neige zum Mutismus. Das wird oft als Arroganz ausgelegt, weil ich dann wohl auch oft einen Punkt fixiere und nicht mehr richtig antworte. Ich hänge dann gedanklich in einer Schleife fest und bin überfordert damit, dass ich Hilfe brauche, dass ich es nicht kommunizieren kann und dass ich dann auch noch falsch eingesc…

  • Mir ist aufgefallen, dass es mir irgendwie schwer fällt hiflos zu wirken. Also auch wenn ich mich total hilflos fühle (oder vielleicht gerade dann?) und sogar Hilfe versuche zu kriegen, scheine ich das nicht nach außen hin kommunizieren zu können. Also verbal wahrscheinlich schon, aber nicht emotional. Dazu gehört dann wohl Mimik, gestik etc. dazu. Ich fühle mich dann zwar so, aber der oder die Gegenüber scheint das selten so wahrzunehmen, wenn ich mal davon ausgehe, dass die nicht alle boshaft …

  • Quote from Tristan: “Gibt es jemanden, der / die trotz Diagnose in einem engeren Klienten-Setting arbeiten kann, ohne eine "soziale Fassade" zu errichten, bzw. mir / dem Forum Bewältigungsstrategien / Hilfestellung geben kann. ” Ich befürchte je nach Einschränkungen ist kaum ein Job, in dem es soziale Kontakte gibt ganz ohne soziale Fassade möglich. DIe Frage ist viel eher wie viel soziale Fassade ist notwendig und wie viel kannst du da leisten ohne das du daran scheiterst und unglücklich wirst.…

  • Wie wäre es in die 2. reihe (RW) zu rutschen, also jetzt scheinst du, so klignt es zumindest aktiv mit KLienten/Patienten etc. umgehen zu müssen. Istd as für dich der größte Stressfaktor? Es gibt ja auch genug Stellen für Sozialpädagogen die dann eher verwalten oder eher auf Informationsstellen sitzen, also wo sie beispielsweise Material für andere Sozialpädagogen etc. herstellen und ab und an Fortbildungen geben etc. Das wäre dann nicht mehr ganz so mitten drin? Als Sozialpädagoge kannst du abe…

  • Quote from HolyDiver: “Befindet oder befand sich jemand auch in so einer ähnlichen Situation? Wenn ja, wie kamt ihr da raus? Habt ihr Unterstützung erhalten? ” Jein. Ich habe das Glück, dass ich mich prinzipiell für das, was ich mache inhaltlich interessiere und mich auch irgendwie damit identifizieren kann, also es ist etwas was ich schon als sinnvoll und notwendig ansehe. Was ich kenne ist das Problem sich selber zu überlasten bzw. Dinge anstrengend zu finden, die andere anscheinend nicht so s…