Search Results

Search results 1-20 of 59.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Hast du schonmal geguckt, wenn du die Liste deiner Konversationen anschaust, ob du die Konversation, wenn du auf "alle Konversationen" klickst, eventuell ausgeblendet hast, links ist noch eine Liste auf der Konversationen, Entwürfe, gestartet und ausgeblendet stehen. Vielleicht hast du die nur ausgeblendet? Das wäre auch noch eine Möglichkeit. Ansonsten hast du, wenn du nicht die Konversation gestartet hast, wahrscheinlich auf Bearbeiten geklickt, als du die Konversation aufgerufen hast und die …

  • Ich habe das gleiche Problem in einer Mietwohnung gehabt. Ich fand nicht nur den reinen Lärm störend, sondern vor allem auch auch die Vibrationen und Erschütterungen, wenn jemand in der Wohnung über mir, hin-und her gegangen ist. Diese Geräusche, die sich nicht nur auf die reine Lautstärke beschränken, sondern sich auch noch durch Erschütterungen bemerkbar machen, die fand ich am unangenehmsten. Ich fand die Geräusche in den Wohnungen über mir, unangenehmer als wenn unter mir Lärm war. *** Ich h…

  • Ich finde die Midlifecrisis bei Autisten ist etwas anders "gelagert" als bei Nichtautisten. Die "normale" Midlifecrisis" beschreibt ein Phänomen, dass in der "Mitte des Lebens" eine Art Bilanzierung steht, so im Alter von Ende 30 bis Ende 40. Die "normale" Midlifecrisis" haben Personen, die nach der Phase von Familiengründung, gesicherten Arbeitsplatz, Hausbau und Ehe, sich die Frage stellen "wars das jetzt schon alles im Leben?". Bei vielen Autisten ist es leider so, dass sehr viel keine eigene…

  • Ich rede sehr oft über das Wetter, ich liebe Wetterseiten, Kachelmann Blog, Wetteronline, DWD usw. Das Wetter beeinflusst meine Stimmung sehr. Wenn es schön, sonnig und Frühling ist, hach dann habe ich auch gute Laune . Ich rede aber sehr viel mehr über das Wetter, als es für einen normalen Smalltalk angebracht wäre .

  • Boah ich habe selten so viele Feuerwehrautos und Polizeiautos gesehen..wow wurde doch viel geknallt. Frohes Neues Jahr!

  • Vielleicht hilft es, wenn man sich klar macht, dass sehr viele Menschen mit Strukturschaffung, Terminplanung und Multitasking Probleme haben, es aber nicht zugeben. Ich finde, das ist ein kleines Tabuthema in unserer Gesellschaft , die Menschen werden immer mehr überfordert vom Alltag, sind gehetzt, aber nach Außen hin sieht das so aus, als würden sie alles super und alleine koordiniert bekommen. Ich bin teilweise erstaunt, wie das hinter manchen "Fassaden" aussieht, da steckt dann ein ganzes "s…

  • Quote from Shenya: “Quote from Wüstenblume: “Bei mir liegt dieses Gefühl von "ich muss", vor allem dann vor, wenn ich vom Grunde her schon mehr überlastet bin, als ich eigentlich leisten kann und will. ” Das ist vielleicht ein wichtiger Punkt.Ich weiß eigentlich schon lange, dass ich in meinem Leben eine Überdosis "ich muss" oder vielmehr anfangs "du musst" abbekommen habe. Ich wollte z.B. nicht in den Kindergarten, aber ich wurde gezwungen, ich wollte nicht in die Schule, aber ich musste, und s…

  • Ich kenne das bei mir, dass ich wenn ich sage "ich muss das nicht!" und weniger Sachen als to do aufschreibe, dass ich mich dann doch in der Situation entscheide, wenn ich schonmal eine Sache angefangen habe, dass ich dann doch mehr mache, als ich eigentlich "muss". Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Mal als konkretes Beispiel: einmal war mein Auto dreckig und ich hatte schon seit Wochen! als "MUSS" ich "muss das Auto waschen", aber es war schon dunkel und ich musste nur tanken. Ich bin nur…

  • Ich sage auch ganz oft "ich muss". Mir wurde das mal gesagt, dass ich das so oft sage, mir selbst wäre das nicht aufgefallen, weil ich das "normal" finde. Bei mir liegt dieses Gefühl von "ich muss", vor allem dann vor, wenn ich vom Grunde her schon mehr überlastet bin, als ich eigentlich leisten kann und will. Da wäre mein Gedanke, dass man sich die Grundsituation einmal anschauen muss kann und darf und überlegen, ob man bestimmte Tätigkeiten nicht auslagern kann oder sich "Hilfsmittel" holen ka…

  • Ich fand den Videoausschnitt gruselig . Auf mich als Frau wirkt das ein bisschen wie in einem Horrorfilmchen. Das Vokabular "könnten schon gemachte Männer sein" , erinnert mich an so einen "Militärkrams". Das war mir viel zu düster und hat von der Art an soetwas wie NLP? de.wikipedia.org/wiki/Neuro-Li…ches_Programmieren#Kritik Das wirkt für mich wie so ein Sektenguru, aber ohne Spirit. Zum Inhalt kann ich vor allem sagen, dass ein Forum viel mehr ist, als sich nur über die Defizite auszutauschen…

  • Quote from Leonora: “Quote from Wüstenblume: “Hochzeit ist eine Feier, die sehr oft hochemotional besetzt ist. Für sehr viele Beteiligte. Die Familienmitglieder können zerstritten sein. Viele sind auch neidisch auf das Brautpaar. Gerade bei gleichaltrigen Personen lösen Hochzeiten oft auch Reflexe aus "Wenn die Heiraten, dann heiraten wir aber auch." ” Das habe ich jetzt aktuell gemerkt. Im letzten Herbst und jetzt im Sommer war ich auf zwei Hochzeiten, wo ich nicht absagen konnte. Das sind Gesc…

  • Nachhilfe ist ja nochmal eine zusätzliche Arbeit neben Schule oder Hausaufgaben machen, insofern würde ich eine Extrabelohnung nicht schlecht finden. Man kann ja auch Obst anbieten, das wurde ja schon genannt, bei mir hatten solche kleinen "Bestechungen" immer sehr positive Wirkung. Ich bin auch sehr schnell unterzuckert und wenn man viel nachdenken muss, dann braucht das Gehirn auch viel Nahrung

  • Bei mir hängt das sehr stark von den "To Dos" ab. Wenn ich frei habe, wirklich Ruhe und wenig Stress, dann schlafe ich gut und lange und fühle mich nach dem Aufwachen ohne Wecker fit und total gut. Wenn ich aber viel zu tun habe und viel Arbeit habe, dann wache ich teilweise automatisch vor dem Wecker auf und schlafe auch schlechter ein. Wenn man weiß, dass man den ganzen Tag von morgens bis abends negative To Dos hat, dann ist das Aufwaschen oft negativ und nicht schön, wenn ich Angst oder extr…

  • Ich kenne das auch nicht, ich kenne nur die Panik, wenn die Ferien, Semesterferien oder der Urlaub zu Ende geht. Ich bin immer sehr froh, wenn ich selbst meine Zeit und meinen Tag einteilen kann und ganz viel Erholungszeit habe.

  • Ich bin mir nicht sicher, ob das schon als Selbstgespräch zu zählen ist, aber ich schimpfe oft vor mich hin oder kommentiere Situationen. Ich sage dann oft vor mich etwas hin, was ich denke, soetwas wie: "Oh, was n Shice wieder oder oh das finde ich aber gut".

  • Quote from Ms.Shield: “Genau diesen Satz : ,, Die Meinung anderer ist Autisten komplett egal" habe ich nun schon öfter im Internet gelesen. Aber wie ist das bei euch? Macht ihr euch gar keine Gedanken, was andere über euch oder allgemein denken? Ich mache mir nicht viele Gedanken darüber, aber komplett verneinen kann ich die Frage ,ob es mir egal ist , auch nicht. Und ihr? ” Es kommt auf die Situation und die Menschen hinter den Meinung an Die Meinung von Menschen aus meinem nahen Umfeld (RW)ist…

  • Quote from FruchtigBunt: “Quote from Wüstenblume: “vielleicht wird man auch unbewusst eher als Bedrohung wahrgenommen, wenn man so eine fundamental unterschiedliche Lebenseinstellung nicht nur hat, sondern auch lebt. icon_confused.gif ” Diesen Gedanken finde ich auch interessant. Ich habe nämlich auch durchaus schon von Frauen mit Kind gehört, dass sie es zwar nicht direkt bereuen, ein Kind bekommen zu haben, dass sie sich aber auch zurücksehnen an die Zeit ohne Kind. Und die zwei Frauen mit Kin…

  • Quote from Leonora: “Dito. Es geht ja nicht nur darum, das eigene Tempo zu akzeptieren. Sondern irgendwann ist der Abstand auch nicht mehr aufholbar. Auch auf einem "eigenen Weg" jenseits der Norm wird es immer schwieriger, eine stärkenbasierte "Nische" zu finden. Familiengründung wird irgendwann unwahrscheinlich, dann unmöglich. Partnerschaft wird ebenso unwahrscheinlich. Gleichzeitig "hält" das Netzwerk der Herkunftsfamilie nicht "ewig". Insgesamt können das für manche sehr unschöne Zukunftsau…

  • Ich denke, dass es nicht (nur)um die Rollenbilder geht, die man selbst hat, sondern das die Umwelt auf einen auf einmal, für einen selbst plötzlich, fundamental anders reagiert und von einem selbst ein bestimmtes Rollenbild erwartet. Ab 30 fand ich, werden andere Bewertungsmaßstäbe an einen gesetzt, die muss man gar nicht selbst vertreten, aber man merkt es an der Reaktion der Umwelt. Ich fand das in den 20ern des Lebens deutlich entspannter, vielleicht wird man auch unbewusst eher als Bedrohung…