Search Results

Search results 1-20 of 72.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Fehldiagnose?

    Fighter93 - - Diagnostik und Fachkräfte

    Post

    Quote from Lanlan: “Schon beim etwa einstündigen Aufnahmegespräch hat der Arzt seinen Autismusverdacht geäußert, dann aber wieder verworfen nachdem ich meine Zweifel kundtat. Im weiteren Verlauf des Aufenthalts fanden sie den Autismusverdacht dann aber doch wieder zutreffend. ” Hm aber gerade das, erscheint mir jetzt nicht wie "mal eben schnell was diagnostiziert um was zu haben". Also, ich finds irgendwie sehr schlüssig und auf den ersten Blick auch nachvollziehbar, dass vermutlich im Aufnahmeg…

  • Fehldiagnose?

    Fighter93 - - Diagnostik und Fachkräfte

    Post

    Gerade wenn es ein Klinikaufenthalt war, haben die dich ja auch außerhalb von Tests gesehen. Also im "Alltag" - sofern man einen Klinikaufenthalt als Alltag sehen kann. Aber sie haben mitbekommen wie du dich im Kontakt mit anderen Menschen verhälst und vermutlich auch einfach mehr, als es bei einer ambulanten Diagnostik möglich ist. Und nur weil sich keiner auf Autismus spezialisiert hat (oder es kundtut), heißt es ja nicht, dass die nicht wissen was es ist, wie mans erkennt oder so. Die haben d…

  • Fehldiagnose?

    Fighter93 - - Diagnostik und Fachkräfte

    Post

    Quote from FruchtigBunt: “ Ich habe noch nie gehört, dass man von Ärzten, die sich nicht damit auskennen, als Autist diagnostiziert wird. ” Aber nur weil es keine Autismusexperten (ich mein, welche Maßstäbe gibt es um ein Experte zu sein?) waren wie im Eingangspost geschrieben, heißt es ja nicht, dass die sich gar nicht damit auskennen. Ich gehe davon aus - meine Interpretation, kann falsch sein - dass Lanlan nicht in einer Autismusambulanz oder einem Autismuszentrum war. Aber da ja von Ärzten u…

  • Ich war als Kind (bis ca. 12/13 Jahre) im Karnevalverein aktiv als Tänzerin. War so eine Art Familientradition bei uns und ich bin da irgendwie reingewachsen sozusagen. Jedenfalls habs ich halt gemacht, weil es sich so gehörte bei uns. Spaß ist/war was anderes, zumal ich absolut kein Taktgefühl hatte und die sportlichste war ich nun auch nicht. Jetzt mit mitte 20 ist Karneval für mich auf der Arbeit "Pflicht", im Kindergarten wirds halt gefeiert und weil ich meist kurz nach Fasching Geburtstag h…

  • Quote from Ginome: “ Es gibt auch Ampeln wo man die Grünphase ein klein wenig verlängern kann. Das sind diese mit dem Knopf untendrunter. Damit schaltet man das akustische Signal und die Vibration an. Damit hören und fühlen Blinde wenn die Ampel grün wird. Zeitgleich wird aber auch die Grünphase ein wenig verlängert. Das ist auch für Gehbehinderte nützlich. ” Echt? Wieder was gelernt, werd ich mal drauf achten. Hier sind ja gefühlt so viele verschiedene Ampeldrücker verbaut, dass ich jetzt an de…

  • @FruchtigBunt Quote from FruchtigBunt: “Oh, das ist krass. icon_surprised.gif Wenn sie das gut hinbekommen hat, scheint sie extrem gut qualifiziert zu sein. Das können ganz viele nicht. Dazu muss man sich ja sehr gut abgrenzen können und Dinge nicht persönlich nehmen. Ich glaube, du hast großes Glück mit deiner Therapeutin. ” Es hat mich jedesmal eine riesen Überwindung gekostet, es bei ihr anzusprechen und jedes Mal wollte ich nach soetwas nicht mehr zu ihr, weil ich mich in Grund und Boden ges…

  • @FruchtigBunt, an Ampeln hab ich eher weniger das Problem, da bin ich manchmal sogar extra langsam, wenn ich merke da will einer rüberrasen und so. Aber ich mag hier bei uns die Fußgängerampeln eher wenig, weil die zum einen eine so kurze Grünphase für Fußgänger haben, wo ich schon nicht rüberkomme - und bei manchen Ampeln weiß ich das eben und laufe extra zügig, schaff es aber dennoch nicht und dann denk ich mir immer, wenn da so ne Omi mit ihrem Rollator rüber will oder mitm Gehstock, die wird…

  • @FruchtigBunt , also bei uns - mir und meiner Therapeutin - ist es so, dass wir altersmäßig in Mutter/Tochter Verhältnis passen und es zum Teil in Übertragung eben auch so stattfindet. Ich hab vor 1 1/2 Jahren einen Kerl wiedergetroffen aus der Schulzeit, der mit genau das geben konnte was ich gebraucht hätte, aber ich kam damit nicht zurecht und hab ihn in den den Wind geschoßen sozusagen, also mit ihm den Kontakt abgebrochen. Und natürlich war er in der Therapie Thema und so, aber mein Vorhabe…

  • Oh weil Ally gerade anspricht, die falschen Leute zu grüßen. So geht es mir oft auf der Straße mit vorbeifahrenden Autos. Ich kenn die Autos der Menschen aus meinem näheren Umfeld und hebe reflexartig die Hand zu Gruß wenn das Auto vorbeifährt und ich es wahrnehme. Bloß achte ich dabei weniger auf den Insassen, sodass es durchaus schon passiert ist, dass ich fremde Menschen gegrüßt habe. Einmal sprach mich meine Kollegin an, ihr Schwiegervater wurde in der Höhe meines Hauses von jmd in meinem Al…

  • Quote from FruchtigBunt: “ Wie gehst du dann vorher damit um, wenn du merkst, die Therapeutin will das nicht, sondern will dir ihre eigenen Sachen aufzwängen. Wie kannst du dich davon distanzieren? ” Ich hab bei meiner Therapeutin das Glück, dass sie zu den wenigen Menschen gehört, bei denen ich einfach reden kann - hat lange gedauert, aber es klappt. Und entsprechend passiert es dann, dass ich rede und erzähle und erst im Nachgang von ihr die Aussage kommt, dass es ihr nicht gefällt oder sie da…

  • Quote from FruchtigBunt: “ Na ja, wenn ich heute in Therapien meine Bedürfnisse anmelde, passiert es auch häufiger, dass eher die Bedürfnisse der Therapeuten im Vordergrund stehen. ” Da hatte ich gerade am Freitag eine tolle Situation mit meiner Therapeutin. Ich hab in den letzten 2 Jahren einige Entscheidungen für mich getroffen, die sie absolut nicht so sieht oder nicht vertreten kann. Und am Freitag kam sie auf so eine Entscheidung in der Vergangenheit zu sprechen und ich sitz vor ihr und hab…

  • Grüßen mach ich nur wenn ichs wirklich wirklich muss, also dem anderen quasi "in die offenen Arme laufe". Oder wenn ich irgendwo bin, wo ich noch nie war und dort einen Termin habe, aber die Person noch nicht kenne. Da grüß ich dann auch alle die vorbeikommen (sofern ich davon ausgehen kann sie arbeiten dort), weil ich nicht weiß obs vielleicht die Person ist, bei der ich einen Termin habe. Bei mir läuft grüßen meistens mit einem Lächeln und Hallo ab. Oft versuche ich aber auch so zu tun, als wü…

  • Also im familiären Umfeld habe ich bis vor etwa 6 Jahren das Leben gelebt, was am gesellschaftsfähigsten war und was versteckt hat, was in der Familie lief. Ich habe nach den Vorstellungen und Ideen der anderen gelebt, ich hab Dinge getan weil sie erwartet wurden oder weil ich Angst hatte, die anderen zu enttäuschen. Gut, enttäuscht hab ich sie tatsächlich am Ende alle, aber das war nötig. Ich kämpfe mich so gesehen also seit etwa 6 Jahren in MEIN Leben, es fällt mir durchaus schwer an manchen S…

  • Also gerade was die Schulzeit betrifft, hätte ich vermutlich deutlich mehr erzählen können, wenn die Frage "Was fiel Ihnen in der Schulzeit leicht" und/oder "Was fiel ihnen in der Schulzeit schwer?" gewesen wäre. Dann hätte ich durchaus einbringen können, dass ich seit der Grundschulzeit meine Schulbücher und Aufgaben deutlich lieber hatte als meine Mitschüler; dass die Pausen total schwer auszuhalten waren, weil irgendwie jeder wusste was er tun soll, nur ich stand blöd in einer Ecke rum; dass …

  • Quote from Lex: “Es ist wohl schiefgegangen gerade weil du Aspie bist. Wäre zumindest denkbar. Normalis würden meist von sich aus Erläuterungen anbringen, die sie für wichtig halten, statt die Frage nur wörtlich zu beantworten und auf die passenden Nachfragen zu warten. ” Oder weil ich grundsätzlich mit Fremden nur das Nötigste spreche - wobei das ja auch auf Aspie deuten könnte?! Ach, keine Ahnung worans lag. Ich werd mich wohl aber definitv noch weiter umschauen nach anderen Möglichkeiten zur …

  • Quote from Ljos: “ Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und mir hat ENDLICH mal jemand zugehört und mich auch ernst genommen. Hm, das ist sehr schade, ich hatte schon das Gefühl, dass es bei mir auch in die Tiefe gegangen ist, bzw. ich vielleicht auch einfach tiefer darauf eingegangen bin. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es nur oberflächlich war. Oder, dass sie eine schlechte Diagnostikerin ist, nur weil sie auch Asperger hat. Ich hatte sogar das Gefühl, dass genau das ihr den Vorteil vers…

  • @Surprised - Mit den aktuellen Mitbewohnern wohl das Gespräch suchen um vorallem Punkt 3 abzuklären. - Danach könnte man wohl überlegen, ob Punkt 2 vielleicht in Frage kommt und einen zweiten Anlauf in einer anderen WG suchen und überlegen ob man das WG Leben mit weniger Mitbewohnern testet und da eventuell im Vorfeld schon gewonnene Kenntnisse über Eigenarten und Konfliktpunkte durch das Gespräch mit den bisherigen Mitbewohnern einbringt. Danach ergibt sich dann Punkt 1 und 4 gegebenenfalls. An…

  • wobei Hamburg durchaus sehr aufwendig wäre aus Südhessen heraus. Da ist Köln grundsätzlich auch schon eine Herausforderung, aber die ICE Strecke ist mir bestens bekannt und daher nicht ganz so herausfordernd. Fahre relativ häufig die Strecke von mir über Köln und weiter, daher ist das schon Gewohnheit und im Bereich des Machbaren. Und je nachdem worauf man sich dort verständigen kann, wäre wohl ein mehrtägiger "Urlaub" in Köln denkbar. Aber soweit denk ich noch nicht, erstmal nehm ich mir jetzt …

  • Es beruhigt mich gerade sehr, dass ich mit meiner Einschätzung über den Ablauf und des ganzen Prozedere nicht völlig daneben lag/liege und meine Erwartungen und Ansprüche in gewisser Weise gerechtfertigt waren. Ich hatte im Vorfeld durchaus auch meine Bedenken bezüglich des persönlichen Aspergerhintergrunds von Frau Preißmann, aber im großen und ganzen wollte ich dem eine Chance geben und ich wollte schnell Klarheit - da war mir mein Ablauf dort ja gar nicht bekannt und klar. Und das schnell gin…

  • Quote from Neoni: “Könntest du sagen, wie die Fragen zu Asperger genau wären, die du erwartest hast? Ich kann mir da jetzt nicht vorstellen, was du meinst. Dann könnten die Leute, die sich noch erinnern, sagen, ob solche Fragen in ihrer eigenen AS-Diagnostik vorkamen. ” Naja, tatsächlich Fragen zur Kindheit - wie da bspw Freundschaften und Kontakte zu anderen waren; nach Interessen/Zeitvertreib damals wie heute; zur Art und Weise der Kommunikation, des Sozialverhaltens oder auch nach Gewohnheite…