Search Results

Search results 1-20 of 237.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Motorik

    Matou - - Neurologische Vielfalt

    Post

    Jemine, Geräteturnen hätte ich so gern gekonnt, bin aber talentlos. @Four: Die meisten genannten Verletzungen hab ich während meiner aktiven Schulsport-Zeit gewissenhaft abgearbeitet. Erstaunlich: Außerhalb der Schule ist mir beim Sport nie etwas passiert...

  • Mir setzt die Situation gerade heute sehr zu. Es hat wohl über die vergangenen Tage und Wochen an mir gemürbt. Ätzend. Schönes Buch zum Nochmal-Lesen gefunden, immerhin. Will damit sagen: Tun, was (noch) geht, hält die Dementoren auf Abstand. (Hidden Content) Ich muss unbedingt die nächsten Tage (verbotenerweise) auf einen Spielplatz gehen und ne Runde schaukeln...

  • Motorik

    Matou - - Neurologische Vielfalt

    Post

    @Parvati: Ich musste lachen. In vielem beschreibst du mich. U.a. hatte ich größte Probleme, Ski, Fahrrad, Rollschuh etc. fahren zu lernen und bin bei keinem dieser Geräte jemals diesen komischen Kippschwindel losgeworden. Recht geschickt bin ich dagegen mit allen kleinen Handwerkzeugen (also auch mit Stiften) und in den eher langsamen, kraft- und ausdauerlastigen Bewegungen.

  • Quote from Schreiberling: “Was sind Eure Anzeichen dafür, dass ihr in eine Depression hineingeratet? Was tut ihr dagegen? ” Bei mir sind die Anzeichen: - Erhöhter Schlafbedarf - Keine Lust auf Nix - Nihilistische Gedanken - Skepsis gegenüber Menschen Dagegen tun: - Erst mal zulassen. Manchmal verstehe ich dabei die Ursachen und kann etwas tun - Freiräume erweitern (z.B. durch Ausschalten von Stressfaktoren) - Lachen - Lachen - Lachen

  • Quote from FruchtigBunt: “Und da du es schon etwas so hingestellt hast, als würde es jedem helfen, nur weil es dir auch geholfen hat, fand ich das ungünstig. ” Womit?

  • Quote from FruchtigBunt: “Das muss nicht sein, dass das jedem noch gelingt... ” Du kannst mir glauben, dass ich das jahrelang geübt habe, bis es nun ansehnlich gelingt. Womit ich @Daniel1 im vorigen Post zitiert habe, könnten meine Worte sein. Mit dem hier bin ich auch voll dabei: Quote from FruchtigBunt: “Das ist für mich nicht sowas wie "ich bin schüchtern, ich muss mich jetzt nur überwinden und mal den Mund aufmachen", sondern ich fühle mich dann buchstäblich so, als würde man mich keine Seku…

  • Quote from Daniel1: “Ich weiss nie was ich sagen kann, wenn ich angegriffen etc, werde.Bei mir ist dann immer alles blockiert. [...] Werde immer ganz klein und bin dann emotional komplett überfordert. ” Eben drum Textbausteine. Das fast immer passende "So siehst Du das also" oder "Interessant" lassen sich grad noch vor dem endgültigen Verstummen herauswürgen. Dann atmen, umdrehen, gehen. Sofort.

  • Das hat bei mir zum Glück nachgelassen, seit ich nicht mehr in Rollen am ganz unteren Ende der Nahrungskette bin, z.B. Kind, Schüler, Azubi, Angestellt, Leistungsempfänger... Auf Anschreien reagiere ich mit Textbausteinen und Schweigen, wobei das eigentlich praktisch ist, weil ich zumindest noch in der Lage bin, den Raum in Restwürde zu verlassen.

  • @Mugwump: Du hast das gut beschrieben, da find ich mich wieder. Meine Orientierung ist in Gebäuden miserabel, außer ich konzentriere mich. Draußen brauch ich weder Navi noch Kompass und weiß fast immer, wo die Himmelsrichtungen sind.

  • Ich schrieb grad woanders: "Der Köper endet dort, wo die Kleider anfangen." Ich kann damit recht unauffällig umgehen, wenn ich mich - z.B. bei Betreten eines Raumes - sorgfältig orientiere. Ich muss die Dinge zuordnen (mein Arm, der Kleiderschrank, ein paar Hausschuhe), dann klappt das. Mach ich das nicht, renne ich Zeug über den Haufen, das seit zig Jahren am selben Platz steht. Wenn ich ruhig im Bett liege, könnte ich nicht spontan sagen, in welcher Lage.

  • Der Körper hört da auf, wo die Kleider anfangen. Ich hab auch schon die eigene Hand nicht erkannt. Typischerweise hab ich meine Teile beisammen. Das mag daran liegen, dass ich beim Aufwachen immer checke, ob noch alle da sind.

  • apps.apple.com/us/app/makeapp-ai-based-editor/id1236717369 Absolut hautschonend, egal ob der Kleister drauf oder weg soll.

  • Ich krieg manchmal das Große Schweigen. Wenn das ist, ziehe ich mich zurück zu den Katzen oder in die Natur. Das soziale Nahfeld weiß bescheid und lässt mich dann in Ruh. Die Wirkung auf Fremde ist mir zum Glück egal geworden.

  • Zurück zu den tiefen Fettnäpfen: Ich versenkte mit Anfang 20 ein Gespräch mit einer Nachbarin, indem ich eine andere Nachbarspartei aufgrund der Lage ihrer Wohnung "Untermenschen" nannte. In der gleichen Logik waren die Leute aus der Wohnung drüber (relativ zu mir) die "Übermenschen", doch das half nimmer. Sie hielt mich für eine Nazi.(Hidden Content)

  • Quote from Mugwump: “... dass der Mensatest keine Aufschlüsselung enthält... ” ... ist nicht ganz richtig. Es gibt auf Nachfrage (und einen mir nicht bekannten Aufpreis) detailliertere Ergebnisse. Zumindest war das vor ein paar Jahren noch so. Ich hab meine Details selbst erst lang nach dem Test mal erfragt.

  • Ich habe mit "Nein" gestimmt, weil das - wie auch meine sexuelle oder spirituelle Orientierung - nicht jeden was angeht. Andererseits ist das eine Eigenschaft und kein Geheimnis. Wo es sich ergibt, teile ich mich mit...

  • Bei mir scheiterte es damals an der Wartezeit von einem Dreivierteljahr. Hätte mich sehr interessiert, doch ich musste ja irgendwie das Heute bewältigen - nicht das Übermorgen. Ich habe mich daher gar nicht auf die lange Liste setzen lassen.

  • @Parvati: Super Bild. Vielen Dank fürs Wiederfinden. Da es mich früher sehr belastet hat, was andere (natürlich Negatives) über mich denken könnten, habe ich angefangen, den Leuten gute Worte in den Mund zu legen. Am Beispiel des Bildles: 1. "Diese Glücklichen: Sie haben einen starken Esel, der sie beide tragen kann." 2. "So eine liebe Frau: Lässt den Mann reiten, weil er schon den ganzen Tag auf dem Acker gebuckelt hat." 3. "Toll, ein echter Kavalier. Wenn ich mich auch so verhalte, bekomme ich…

  • @Capricorn: Nee, nach heftigem Zusammenzucken, evtl. das fallen lassen, was in der Hand war, und optional einem Aufschrei bleibt für mich eigentlich alles gut. Das soziale Gegenüber ist meistens mehr beeindruckt, insbesondere, wenn er/sie/es das noch nicht kannte. Die Lebenspartner waren manches Mal genervt und interpretierten es so, dass ich mich in deren Gegenwart nicht wohl fühle. Das gilt aber doch nur für die Gegenwart im toten Winkel, heidenei. Die Katzen erschrecken mich freundlicherweise…

  • Quote from Linnea: “kenne ich auch..und mir dann Vorwürfe macht, warum ich denn so erschrecke. ” ... und noch gleich unterstellt: "Du hast ein schlechtes Gewissen."