Search Results

Search results 1-20 of 223.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • zdf.de/kinder/stark/yannis-autist-und-hochbegabt-112.html Habe ich gerade in der ZDF Mediathek gefunden.

  • Quote from Karou: “sie sollten nicht älter als zwei Jahre sein ” Das lässt sich so pauschal auch nicht sagen, ich habe alles eingereicht, um nachzuweisen, dass meine Probleme über einen sehr langen Zeitraum bestand hatten. Allerdings hatte ich diverse Psychotherapien, durch Stress bedingte Hörstürze und ich bin ausgemustert worden, selbst dieses alte Gutachten über die Ausmusterung habe ich eingereicht, meine Schwerbehinderung ist bis zum ersten Gutachten rückwirkend anerkannt worden.

  • Ich werde durch länger anhaltenden Stress auch depressiv. Interessanterweise kommen diese depressiven Phasen oft nach Phasen, von denen ich eigentlich sagen würde, dass es gute, produktive Phasen sind. Ich erkläre mir das so, in diesen guten Phasen kompensiere ich sehr stark. Das merke ich teilweise gar nicht, ich bin dann wie "aufgedreht", kommunikativ, jongliere zwischen verschiedenen Aufgaben hin und her und habe den Eindruck, alles im Griff zu haben und erledigt zu bekommen und auch sozial g…

  • Ich denke, mir geht es zur Zeit vergleichsweise gut. Zumindest habe ich momentan Stabilität in meinem Leben erreicht. Ich habe einen festen Job, der mich zwar unterfordert, den ich aber gut ableisten kann. ich habe drei Tage Homeoffice und Unterstützung durch eine Autismusambulanz, wenn ich z.B. wegen akuter Stressproblematik "raus muss" und krankgeschrieben werden muss, das geht da ohne lange Erklärungen und Diskussion. Der Arbeitgeber ist nicht gemeinnützig, aber an Gemeinnützigkeit angelehnt,…

  • Ich finde mich in einigen Beiträgen wieder, das vorneweg. Ich vermute, zumindest habe ich das bei mir beobachtet, dass Menschen im autistischen Spektrum öfters grübeln oder neutraler ausgedrückt über ihre Situation nachdenken, das trifft zumindet auf mich zu (anfangs erwähnt). Diese Neigung zum Nachdenken mag damit zusammenhängen, dass ich immer wieder depressive Phasen erlebe und das Grübeln ein Symptom davon ist. Ich denke aber, dass ich viel nachdenke (und mich dabei zwangsläufig mit anderen …

  • Propriozeption

    xyberlin - - Autismus in den Medien

    Post

    Propriozeption bezeichnet die Wahrnehmung von Körperbewegung und -lage im Raum oder der Lage einzelner Körperteile zueinander: de.wikipedia.org/wiki/Propriozeption. Ich habe dazu den folgenden Text gefunden: nachinnen-nachaussen.de/infoth…n_Cole-Propriozeption.pdf Als ich den Artikel gelesen habe (es gab einen Artikel im Geo über den gleichen Menschen) musste ich an Autismus denken, beim Autisten ist die kognitive Empathie beeinträchtigt, die bei neurotypischen Menschen (fast) unbewusst abläuft,…

  • Ich kann nur aus der Erfahrung mit Katzen schreiben, die ich lange hatte (sind mittlerweile alle gestorben, leider hatte sie über 15 Jahre). Mir fehlen die Katzen, aber momentan habe ich mich erstmal gegen die erneute Anschaffung entschieden, die Katzen waren reine Wohnungskatzen (so hatte ich sie übernommen), sie hatten aber einen Balkon zum rausgehen. Mir ging es mit den Katzen sehr gut, weil ich nicht allein in der Wohnung war, bestimmte Pflichten zu erfüllen hatte, mich um de Katzen kümmern …

  • Vielleicht ist (auch) das Banal, was ich schreibe, aber ich finde das Verhalten, was du als "Unfähigkeit zu informeller Interaktion" beschreibst logisch und kenne es so auch von mir. Logisch meine ich, wenn man es vor dem Hintergrund der Defizite betrachtet, die bei Autismus auftreten. Im formalen Rahmen kannst du dich quasi an deiner Rolle entlanghangeln, das hat vielleicht etwas mit Übung zu tun oder Lernen, du weißt, was von dir erwartet wirst und verhältst dich entsprechend, brauchst die Men…

  • Mit GdB 30 kannst du eine Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen beantragen, mit GdB 20 geht das nicht (dieser Grd ermöglicht max. die Teilnahme am Behinertensport)

  • Ich kenne dich nicht, auch bin ich kein Experte, das vorneweg. Aber für mich klingt deine Geschichte ähnlich denen, die hier im Forum des Öfteren zu lesen sind, dein Versorgungsamt versucht dich erstmal abzuspeisen nach dem Motto, versuchen mir den Antragsteller erstmal abzuspeisen, wenn wir er sich nicht wehrt, brauchen wir nicht zu leisten. Ich denke bei GdB 20 hast du nichts zu verlieren, weil er dir nichts bringt. Also macht es Sinn, Widerspruch einzulegen. Darüberhinaus macht es vielleicht …

  • Vielleicht nochmal ein weiterer Gedankenansatz. Ich versuche auftretende Probleme oder Unsicherheiten sofort zu lösen. Da bedeutet, dass ich oft an mehreren Problemen und deren Lösung gleichzeitig zu arbeiten und dabei auch sehr ungeduldig bin, bis eine Lösung erreicht ist. Bei mir hängt das damit zusammen, dass ich Probleme oder Unsicherheiten als Störung empfinde, die mich daran hindern, dass ich meinen gewohnten Ablauf bebehalten kann. Also versuche ich die Störungen schnell zu lösen, damit i…

  • Ich möchte dieses Jahr versuchen, in einer Naturschutzgruppe mitzuwirken. Bereits in den beiden vergangenen Jahren habe ich gelegtnlich an botanischen Exkursionen teilgenommen, der Kontakt war sehr angenehm. Man bewegt sich draußen und beschäftigt sich mit den Pflanzen, die man dort findet. Man lernt viele neue Pflanzen kennen. Ich denke, dass das ausbauähig ist. wenn man ein wenig Ahnung hat, kann man mitkartieren, Artensteckbriefe schreiben oder einfach eine Magerwiese mit den anderen zusammen…

  • Ich freue mich in der Regel auf das Wochenende und ich habe keine regelmäßigen Stimmungstiefs. Manchmal habe ich aber doch Stimmungstiefs, ich denke, dass hat unterschiedliche Ursachen: Wie bei dir, manchmal ist es die soziale Isolation. Aber auch die fehlende Struktur reißt mich manchmal runter, ich bin manchmal nicht in der Lage, mich selber "sinnvoll" zu beschäftigen und durchlebe den Tag irgendwie und bin dann zunehmend unzufriedener. Ich denke, man sollte erstmal Ursachenforschung betreiben…

  • Ich bin als Schüler mal bei einem Lehrer, der mich ungerechtfertigt beschuldigt hat, heulend zusammengebrochen, ich war nicht mehr zu halten, der Lehrerw ar völlig überfordert mit der Situation, weder er noch irgendjemand anderes hat sich um mich gekümmert. Allerdings hat der Lehrer sich im Nachhinein entschuldigt (war für mich aber nicht aktzeptabel). Jedenfalls bin ich damals dann aus der Schue früher nach Hause gegangen und habe mir damals (aus Interesse?) Fieber gemessen und festgestellt, da…

  • Es handelt sich um eine Wortneuschöpfung, vorausgesetzt man nimmt den Duden als Referenz: duden.de/. Vielleicht möchte ja jemand den Begriff dort einreichen? Dann wäre eine Erklärung für alle leichter zugänglicher

  • Als Fettnäpfchn kann man es wohl nicht verstehen, wohl aber als verpasste Chance: Ich habe immer wieder mal nicht gemerkt, wenn man mich "angebaggert" hat. Erst im Nachhinein und in der Analyse ist mir die Situation dann verständlich geworden. Umgekehrt habe ich ein Interesse an einer anderen Person als Partner auch nicht verständlich rüberbringen können. Meinen jetzigen Partner habe ich über eine Kontaktanzeige kennengelernt. Vor dieser mittlerweile sehr lang andauernden Beziehung hatte ich sch…

  • Oder den youtube.com/watch?v=7cXHlrpZHM0

  • Ein paar unsortierte Gedanken: Ich finde es gut, wenn einige sich so einschätzen, dass sie dem Straßenverkehr als Autofahrer nicht gewachsen sind (dazu gehöre ich übrigens auch), den Führerschein auch tatsächlich nicht machen, das finde ich sehr verantwortlich. Ich halte die schwarz-weiß Diskussion (Ich kann nicht, also können andere auch nicht) für typisch autistisch, weil sie zeigt, wie wenig man sich in den Gesprächspartner hineinversetzen kann und stets von sich auf andere schließt. Ich mein…

  • Ich habe mir - bezogen auf die eigene Biographie - nochmal ein paar Gedanken bezüglich der Abgrenzung KPTS / Autismus gemacht, die ich hier darlegen möchte. Ich denke, dass eine Abgrenzung z.B. durch die Analyse der Familiensituation, insbesondere der zeitlichen Abläufe möglich sein könnte. Durch die Analyse kann möglicherweise festgestellt werden, ob traumatisierende Ereignisse überhaupt vorlagen, wenn man davon ausgeht, dass derartige Ereignisse tiefgreifend und über einen längeren Zeitraum ei…

  • Da fällt mir der sprichwörtliche "Griff ins Klo" ein, umgangssprachlich für Fehlschlag, Misserfolg ... möchte man sich auch nicht so wirklich bildlich vorstellen ... Ich verstehe diese Redewendungen in der Regel, aber das Bild aus dem wörtlichen Verständnis heraus taucht dann doch manchmal parallel in meinem Kopf auf, mehr oder weniger amüsant.