Search Results

Search results 1-20 of 727.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • von Leonard Schilbach jimdo-storage.global.ssl.fastl…che_Gesundheit_Corona.pdf Quelle: Twitter

  • Ich nutz den fitbit tracker, die Uhr war im angebot beim mediamarkt, 100 statt 150. Wollte es vor allem, um den Brustgurt zu sparen, weil der bei mir immer verrutscht. Hab allerdings auch das Gefühl, dass der Puls etwa 20 Schläge niedriger ist unter starker Belastung als erwartet. Ob die berechneten Kalorien stimmen, kann ich nicht beurteilen. Der zweite Grund war die Schlafphasenüberwachung, weil ich chronisch schlecht schlafe (so wie viele hier, vermute ich), die Ergebnisse decken sich an sich…

  • Im Paper wird unter "Limitations" auch genannt, dass zwar die Kompensationsstrategien abgefragt werden, aber nicht, wie effektiv sie sich tatsächlich erweisen, also ob es tatsächlich gelingt, als neurotypisch durchzugehen.

  • Quote from Leonora: “Sitze ich als erstes, kann es sein, dass sich Leute zu mir setzen, die ich als anstrengend empfinde und neben die ich mich von mir aus nie gesetzt hätte. ” Setz ich mich dagegen als letztes, ist bei denen, wo ich mich gerne hingesetzt hätte, schon alles belegt. Ich sitz eigentlich nie dort, wo ich will

  • Hätte mir wohl nichts dabei gedacht, wenn es nicht mehrfach vorgekommen wäre innerhalb weniger Stunden. Und was mir bezüglich spät ankommen am ersten Abend auch noch auffiel: Ich mag es überhaupt, wenn ich in einen Raum mit vielen Menschen komme. Mir wäre es viel lieber gewesen, ich wäre einer der ersten gewesen, und der Raum hätte sich dann langsam gefüllt. Dann hätte ich mich an den steigenden Lärmpegel und die (alten) Neuankömmlinge besser gewöhnen können. So kam ich an, als sich schon jeder …

  • Sicher nicht Glaube kaum, dass es Autisten gibt, die 33 Jahre Hüttenwirt oder Gastwirt durchhalten.

  • Dass ich nicht explizit Teebeutel sagte, war wohl der Fehler. Eine theory-of-Mind-Geschichte. Ich hab vorausgesetzt, dass sie weiß, dass es um die Thermosflasche geht, weil auf der Theke 15 Thermosflaschen standen und überall nur heißes Wasser, aber kein Tee eingefüllt war. Außerdem hatte sie vorher am Frühstückstisch schon gefragt, ob man Tee oder Kaffee will. Dass jemand morgens beides trinkt, ist eher ungewöhnlich. Für mich war das logisch, und sie hätte es aus dem Kontext bzw. aus meiner Ges…

  • Ich hab es am vergangenen Wochenende wieder erlebt, wie es ist, wenn es mir nicht gelingt zu kompensieren. Ich gehe leidenschaftlich gerne wandern. Da ich kein Auto habe, sind für mich manche Ziele ohne Mitgeher unerreichbar, daher gehe ich gelegentlich (3-4x im Jahr) bei Gruppenwanderungen mit. Die ideale Gruppengröße sind 4 bis 10, bestenfalls gerade Zahlen, weil sonst bleibt immer einer übrig, was meistens ich bin. Dieses Mal waren wir allerdings 21 und das war selbst für mich nicht mehr scha…

  • Ich hab das vielleicht nicht ideal übersetzt, unabhängig heißt hier nur, dass Kulanzstrategien und komplexe Kompensation kein Alleinstehungsmerkmal bei Autismus ist, sondern auch von Nichtautisten angewendet wird: Quote from Livingston et al. (2020: “ "Not all strategy types were linked with autism. Masking was not associated with autism diagnosis or autistic traits, which is in line with evidence that non-autistic people also mask certain behaviours for reputation management [5, 7, 15]. Similar…

  • Quote from Mugwump: “Interessant! Ich habe nur den Blogeintrag und die Tests/Checklisten gelesen. Meinst du, dass hohe Werte in Kulanzverhalten und deep compensation dann gegen Autismus sprechen oder nur gegen ein Kompensationsverhalten? ” Nein. Sie sprechen dann für starke Kompensation und hohe kognitive Intelligenz ("hochfunktionaler Autismus") und erklären, weshalb man nach außen oder selbst für Diagnostiker unauffällig erscheint. Das heißt aber nicht, dass kein Leidensdruck vorhanden ist.

  • Ich werf mal einen ziemlich neuen Artikel in die Runde (erschienen am 12. Februar 2020), der sich um das Thema Kompensationsstrategien bei erwachsenen Autisten geht. Vielleicht haben so manche User hier danach einen neuen Blickwinkel zur ewigen Diskussion, ob eine Diagnose gerechtfertigt ist oder nicht, nur weil jemand äußerlich unauffällig erscheint oder eine Menge auf die Reihe bringt, woran andere Autisten scheitern. molecularautism.biomedcentral.…10.1186/s13229-019-0308-y Ich hab die wichtig…

  • Danke Silva. Zu den anderen Wortspenden weiß ich nicht, was ich noch großartig erklären soll. Österreich ist nicht Deutschland. Hier gibt es keine Selbstvertretung, Autismus wird nie als Superkraft verstanden. Hier ist es nur Leiden, Krankheit, Nixklusion. Nachteilsausgleiche in Schule und Studium gibt's nur auf dem Papier. So richtig auskennen tut sich keiner und will auch niemand. Es ist daher wichtig zu betonen, dass es ein Spektrum ist und nicht jene drunter leiden, die aufgrund von Vorurtei…

  • Woher will er wissen, ob es überhaupt Einschränkungen gibt, wenn man nicht mal die Gelegenheit bekommt, das Gegenteil zu zeigen? Ich bin da fundamental anderer Meinung und sehe keinen Sinn darin, daß mit Dir diskutieren.

  • Ich glaub, dass es wesentlich mehr wären, bzw ich weiß es durch meine Erfahrungen bei Specialisterne und durch Berichte von anderen, siehe auch die 22 Berufsbiografien von Asperger Autisten (Kohlhammerverlag). Ich bringe erst durch meinen Autismus bestimmte Stärken mit, die in meinem Beruf von Nutzen sind (Spezialinteresse, Hyperfokus, Detailwahrnehmung). Die Schwächen bearbeite ich mit Checklisten und viel viel extra Vorbereitung. Aber es ist auch klar: hätte ich mich schon in der Bewerbung geo…

  • Leute, was ist daran so schwer zu verstehen? Autismus = Störung, Krankheit ☠️, Behinderung, will kein durchschnittlicher Arbeitgeber in Österreich einstellen, lieber zahlen sie Ausgleichstaxe. Ich hab mich damals erst im Nachhinein geoutet. Ich weiß aus sicherer Quelle, dass ich den Job nicht bekommen hätte, wenn ich gleich zu Beginn offen gewesen wäre. Ich kann den Job trotzdem ausüben, und nicht schlechter als andere, weil günstiges Umfeld und Bedingungen. Ich hatte die Chance, mich zu beweise…

  • Mir ist das nicht egal. Wenn man meinen Autismus nur als Störung sehen würde, hätte ich keine Arbeit.

  • Bericht im ORF noe.orf.at/stories/3034459/ Mein kritischer Kommentar dazu wegen sehr negativem Wording: autistenbloggen.wordpress.com/…t-der-krankheit-autismus/ Die Autorin wurde bereits informiert. Mal sehn, ob sie was ändert.

  • Beispiel wörtliches Verstehen. Bei meinem ersten Flug gab es die Durchsage "es werden Snacks und Getränke serviert." und als sie bei meinem Platz war, sagte ich "ich hätte gerne einen Snack." und wunderte mich, weil sie mich so komisch anstarrte. Sie hatte erwartet, dass ich mir aus der Auswahl was aussuche.

  • youtube.com/watch?v=PfRnKz1xcqs im SRF gesendet, es gibt Untertitel. "Gespräch unter Gleichgesinnten" - tolle Sendung! PS: Hier noch ein Interview: fritzundfraenzi.ch/gesundheit/…ch-wurde-als-kind-gemobbt autismus.ch/autismus-spektrum-…s/faszination-alltag.html

  • Quote from Ginome: “Die Gefahr besteht durchaus. Genau aus diesem Grund habe ich es bewusst vermieden zu recherchieren. Man ist halt immer irgendwo beinflussbar. ” Ich hab bei der ersten (Fehl-)Diagnose tatsächlich Borderline bei mir vermutet und mich da total reingesteigert. Im damaligen Borderlineforum gab es auch Zweifel, aber der Therapeut, damals unter Supervision, hat es auch nicht gecheckt. War übrigens ein Suchtspezialist, der das mit der Onlinesucht erkannt hat, aber die Wurzeln dafür h…